Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  5. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  6. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  7. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  13. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Tipi: Zuwanderung nicht aus ´Multi-Kulti-Romantik´ heraus zulassen

6. September 2017 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hessischer CDU-Integrationsexpert Ismail Tipi: "Salafismus, Dschihadismus, radikaler Islamismus, Antisemitismus oder Vollverschleierung gehören beispielsweise nicht in unsere Gesellschaft, hier hört die Bereicherung auf."


Wiesbaden (kath.net) „Deutschland steht vor drei großen Herausforderungen: Wir werden älter, weniger und bunter. Laut Berechnungen werden wir in den nächsten 20 Jahren rund 700.000 offene Arbeitsplätze haben, die wir aus eigener Kraft nicht mehr besetzen können“, mahnt der hessische Landtagsabgeordnete und integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Ismail Tipi.

„Deswegen brauchen wir hier in Deutschland eine Zuwanderung, die wir nicht wie in den letzten 50 Jahren aus Multi-Kulti-Romantik heraus zulassen“, so Tipi weiter. „Wir brauchen im Gegenteil eine kontrollierte und bedarfsorientierte Zuwanderung. Alles andere würde unserem Land nur mehr schaden als nützen.“


Für den CDU-Politiker ist eine unkontrollierte und grenzenlose Einwanderung für unser gesellschaftliches Zusammenleben nicht fördernd. Man dürfe gerade in Zeiten wie diesen, Türe und Toren nicht unüberlegt öffnen. Zu groß sei die Gefahr, dass Gefährder und Terroristen in unser Land kommen, ebenso wie Menschen, die unseren Sozialstaat für finanzielle Vorteile ausnutzen bzw. missbrauchen wollen.

„Kulturelle Vielfalt kann eine Bereicherung für unsere Gesellschaft sein. Doch ist das nicht immer so einfach. Salafismus, Dschihadismus, radikaler Islamismus, Antisemitismus oder Vollverschleierung gehören beispielsweise nicht in unsere Gesellschaft, hier hört die Bereicherung auf. Wir müssen darauf achten, dass wir in Deutschland nur unter unserer Verfassung gleichberechtigt in Frieden leben können. Deshalb ist es für mich von zentraler Bedeutung, unsere eigenen kulturellen, religiösen und gesellschaftlichen Werte nicht aus den Augen zu verlieren und sie zu schützen.“

Für Tipi ist aber auch klar, dass eine kontrollierte Zuwanderung nicht das Asylrecht in seinem Grundsatz einschränken oder gar ganz abschaffend darf. „Wenn Menschen vor Terror fliehen und bei uns Schutz suchen, dann ist das eine andere Situation, hier gilt das Menschenrecht als oberstes Gebot. Wir müssen aber in Zukunft genau aufpassen, wen wir in unser Land lassen. Wer mit unseren Werten und Gesetzen nicht leben kann und will, der sollte unser Land schleunigst verlassen oder abgeschoben werden. Das gleiche gilt für Kriminelle, Straftäter und Gefährder, die sich zum Ziel gesetzt haben, gegen die deutsche Gesellschaft, die sie für 'Kuffar' halten, vorzugehen.“

Foto Ismail Tipi



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bergkristall 9. September 2017 
 

ich hab meine Wahl schon getroffen, da ich am Wahltag in Fatima noch bin. möchte jemand wissen wo ich mein Kreuzchen gemacht habe? Nicht bei der CDU/CSU, nicht SPD, nicht grün und nicht link und auch nicht bei der FDP! Erraten wo??? AfD!


3

0
 
 Dottrina 6. September 2017 
 

Im Prinzip hat Herr Tipi ja recht,

er sollte aber auch bedenken, dass seit den 70er Jahren hunderttausende deutscher Menschen abgetrieben wurden. Die jetzige Jammerei über zu wenige Arbeits- bzw. Fachkräfte hätte gar nicht sein müssen. Die Politiker benennen zwar die Negativa, aber am Grundübel gehen alle vorbei.


6

0
 
 Stefan Fleischer 6. September 2017 

Manchmal frage ich mich

ob nicht eine bestimmte Art von Zuwanderung - bewusst oder unbewusst bleibe dahin gestellt - gebilligt wird, um dem Christentum zu schaden. Dass solche Leute sich selber damit genauso schaden, das vergessen sie dabei in ihrer sturen antichristlichen Haltung.


11

0
 
 Bernhard Joseph 6. September 2017 
 

Ausgerechnet die hessische CDU

Mit wem koaliert nochmal die CDU in Hessen?

Doch mit den GRÜNEN, die sich konsequent gegen jede vernünftige Politik sperren und ihre Ideologie um jeden Preis durchsetzen wollen!

Was da derzeit von CDU und CSU zu hören ist, bleibt bloßes Wahlkampfgetöse. Längst haben die ehemals christlichen Parteien ihre Glaubwürdigkeit verloren.

Leider mangelt es an einer soliden konservativen Opposition im Land, die sich der Verabsolutierung linker Ideologie, wie sie derzeit überall zu sehen ist, entgegenstellt.

Die Politik in Deutschland, ja in einem großen Teil Europas, scheint wie gelähmt. Man wiederholt immer dieselben Phrasen, die mit der Realität nicht in Deckung zu bringen sind.

Die Erosion des Christentums in Europa zeigt heute schon Folgen, die unsere Gesellschaft immer weiter destabilisieren, wenn nicht eine Rückbesinnung auf unsere christlichen Wurzeln stattfindet.

Mit den GRÜNEN oder LINKEN geht das gar nicht und mit der SPD wohl auch nicht.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Unschuldig angeklagt und verurteilt
  2. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  3. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  4. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  5. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  6. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  7. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  8. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  9. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  10. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  8. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  9. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  10. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  14. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  15. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz