Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  2. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  3. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  4. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  5. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  6. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  7. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  8. Neue deutsche Familienministerin will einheitliche Gendersprache
  9. „Nach dem großen Glaubensverlust wird es einen kraftvollen Aufbruch geben“
  10. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?
  11. Alexander Brüggemann: „Papst stiftet Verwirrung: Was hat der Pariser Erzbischof Aupetit getan?“
  12. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  13. Franziskus: EU muss mehr Solidarität bei Migration zeigen
  14. Umstrittene Impfpropaganda am höchsten Marienfeiertag in der Erzdiözese Salzburg
  15. "Danke für Eure Arbeit. Macht weiter so!"

Sorondo: Klimawandel ist Tatsache

23. Juli 2017 in Weltkirche, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Marcelo Sánchez Sorondo hat sich laut "Radio Vatikan" in einem Interview zur Klimaerwärmung geäußert: "Aus wissenschaftlicher Sicht ist der Satz, dass sich die Erde durch menschliche Aktivität erwärmt, genauso wahr wie der Satz: Die Erde ist rund!"


Rom (kath.net)
Marcelo Sánchez Sorondo, der Präsident der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften, hat sich in einem Interview zur Klimaerwärmung geäußert und laut "Radio Vatikan" folgendes geäußert: "Aus wissenschaftlicher Sicht ist der Satz, dass sich die Erde durch menschliche Aktivität erwärmt, genauso wahr wie der Satz: Die Erde ist rund! Darum muss sich auch ein Papst mit diesem Problem beschäftigen. Schon in Zeiten Galileis hat sich der Papst darum bemüht, die Wahrheit herauszufinden, und sich dabei auf die Wissenschaft seiner Zeit gestützt. Auch heute hat der Papst nicht nur das Recht, sondern sogar die Pflicht, sich nicht nur auf Doktrin und Philosophie zu stützen, sondern auch auf die Wissenschaft."


Für Sorondo stehe fest, dass die Aufheizung der Atmosphäre zumindest teilweise menschengemacht ist. Die Leugner des Klimawandels bezeichnet der Bischof als „eine kleine, zu vernachlässigende Minderheit“. "Der Papst bedient sich der Wahrheiten, die Wissenschaft oder Philosophie freilegen, um dem Menschen nicht nur zu erklären, wie er in den Himmel kommt, sondern auch, was er auf Erden zu tun hat. Zur Rezeption der Enzyklika "Laudatio Si" meint Sorondo: „Natürlich, einige Sektoren, die von der Öl-Lobby abhängen – darunter auch einige katholische Einrichtungen! – sind nicht einverstanden mit Laudato si’. Und damit richten sie "großen Schaden" an.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 geistlicher rat 25. Juli 2017 

Physik-Nobelpreisträger enlarvt Klimalüge

https://www.youtube.com/watch?v=S57gffaSRJw

Mehr muß man dazu gar nicht wissen - selbst als Laie!


0

0
 
 ilomego 24. Juli 2017 

@chris2

Hier die Quelle: http://kpkrause.de/2014/06/16/so-manipulieren-die-klimaschutzer/


0

0
 
 Herbert Klupp 24. Juli 2017 
 

Schuster bleib bei deinen Leisten

Die Erde ist rund, das ist wahr. Daß der Mensch bei der Klimaerwärmung beteiligt ist, mag sein. Wenn diese Beteiligung aber nur den tausendsten Teil ausmacht, was dann ? Wird nach den Regeln der Vernunft diese Aussage dann nicht völlig sinnlos ? Die Erde ist sowieso auf dem Weg von einer Eiszeit in eine Warmzeit. Dieser "Pendelschlag" über ca 50.000 Jahre hat schon tausende Male stattgefunden. Er wird auch diesmal stattfinden, ob mit oder ohne menschliche Beteiligung. Wie jedermann nachrechnen und erkennen kann, beträgt der Gesamtumsatz an menschlicher Energieerzeugung nur etwa den neuntausenden Teil der Energie, welche die Sonne ständig einstrahlt. Aber die Klimaideologen wollen uns einreden, daß dieses "tausendstel" auf einmal ganz große Wirkungen hat ? Niemals ! Und für Theologen sollte gelten: laßt die Wissenschaft diskutieren, und bleibt bei Jesus und dem Evangelium !!!


8

0
 
 Justme 24. Juli 2017 
 

Wissenschaftliche Thesen sind keine Tatsachen.

Man kann über Thesen streiten, muss es sogar. Dass es Klimawandel schon immer gab, nur das ist eine Tatsache. Ob gegenwärtig überhaupt eine Erderwärmung statt findet, ist schon fragwürdig. Die durchschnittliche Jahresmitteltemperatur der Erde in den letzten 17 Jahren (!) ist jedenfalls nicht gestiegen, die Erwärmung seit 1890 also wird nicht fortgesetzt. Dieser ging im Übrigen eine Abkühlung voraus!! Gerade die These des menschengemachten Klimawandels, insbesondere aufgrund des sogenannten "Klimagases" CO2 ist äußerst bestreitbar. Dies kirchlicherseits auch noch zeitgeistig als Tatsache abzusegnen, ist überflüssig. Auch als Katholik frage ich mich, was denn mit dieser Klima-These politisch bezweckt werden soll. Soll es nicht vielmehr als Begründung herhalten, die Menschen und Gesellschaften grundlegend umzustürzen? Ist dies nur ein Baustein zu kommenden grundlegenden Veränderungen neben z.B. Genderismus, Islamisierung etc? Hier würde ich mir klare Worte der Kirche wünschen.


11

0
 
 elmar69 24. Juli 2017 
 

Was tun?

Die entscheidende Frage ist weniger, wer am Klimawandel "Schuld" ist sondern was man für eine bessere Zukunft tun soll.

Selbst wenn die Erwärmung nur durch CO2 verursacht wird erscheint es mir fraglich, ob die Politik das überhaupt aufhalten kann.

Es könnte klüger sein, sich auf die Erwärmung vorzubereiten statt riesige Ressourcen in den Versuch zu stecken den Status Quo zu erhalten.


5

0
 
 EinChrist 24. Juli 2017 
 

@Trasebul

Genau das ist Inhalt aller links-grüner Ideologie!!!


5

0
 
 Trasebul 24. Juli 2017 
 

Klimawandel

Keine Frage, Klimawandel findet statt.
Das Problem liegt bei den Ursachen.
Der Mensch ist nämlich ein wesentlicher Teil dieser Welt. Will ich also gegen die Ursachen des Klimawandels vorgehen, muß ich gegen den Menschen vorgehen. Und das geschieht ja schon: Geburtenbeschränkung sei nur ein Beispiel.


1

0
 
 wedlerg 24. Juli 2017 
 

Der Mann ist Chef des Sozialwissenschaftlichen Instituts

Marcelo Sánchez Sorondo ist weder Naturwissenschaftler noch Experte. Er hat gelinde gesagt, weder Ahnung vom fall Galilei - sonst wüsste er dass die Kirche das Kopernikanische Weltbild schon vor Galilei akzeptiert hatte (ganz im Gegensatz zu Luther) und Galileos Thesen nur deshalb nicht druckte, weil sie die Bibel angriffen.

Heute befinden sich die Klimabefürworter in der Position der Ideologen, die sie so gerne der Kirche im fall Galilei unterstellen: wer die These hinterfragt, wird diffamiert. dabei braucht es keine großen Kenntnisse, um zu verstehen, dass CO2 sicher nicht das Klima beeinflusst, schon garn nicht so, wie derzeit postuliert. Man schaue nur auf die Ölkrise der 70er und 80er: hier wurde 20-25% weniger CO2 produziert. Es gibt keinerlei Messungen, die eine Abnahme der Temperatur danach beschreiben. Was soll also das ganze aktuelle Klimaschutzabkommen, in dem wieder ähnliche Mengen CO2 "eingespart" werden sollen? Die Erde wird nicht kollabieren - so oder so!


10

0
 
 Rolando 24. Juli 2017 
 

Schönes leeres Gerede

Es ist wie damals bei Adam und Eva, der Apfel wäre uninteressant gewesen, doch das schmackhaftmachen durch schönreden mit leeren unhaltbaren Versprechen machten die Verführung perfekt. Die berufung der Wissenschaftler auf Expertenniveau im jeweiligen Fach gibt der Glaubwürdigkeit Auftrieb, obwohl sie oft selbst die Lage nicht überblicken. Es fehlt Einsicht, Weisheit und Erkenntnis, dies alles kommt von Gott, doch wer den Schöpfer ausklammert wird leicht irregeführt. Die Chroniken von Pünderich an der Mosel zeigen über 1000Jährige Wetteraufzeichnungen,
https://www.puenderich.de/puenderich/dorfchronik-und-geschichte/chronologie-der-geschichte-von-puenderich/
selbst die Klimastörungen durch den verheerenden Vulkanausbruch auf Tambora 1815
waren nach kurzer Zeit vorbei. Mit irgendwelchem "Guten" müssen ja die Zerstörer der göttlichen Ordnung (Ehe, Abtreibung, Euthanasie, Sonntagsarbeit usw.) kommen, sonst werden sie ja ignoriert. Schade, das sich auch der Vatikan einlullen lässt. Beten


8

0
 
 antonius25 24. Juli 2017 
 

Rund und waermer ja - aber wie?

Kolumbus wurde ausgelacht, weil er westwaerts nach Asien fahren wollte - das galt als viel zu weit bei dem angenommenen Erdumfang. Kolumbus schaetzte die Erde viel zu klein ein und letztlich hat ihn nur das bis dato unbekannte Amerika gerettet.

Und aehnlich ist es auch bei der Erderwaermung. Die CO2-Verbrennung macht die Erde zwar waermer, aber wie gross genau der Effekt ist und ob nicht andere Effekte dazu fuehren, dass es kaelter wird (nur halt etwas langsamer durch die hoehere CO2-Konzentration), das ist heute noch ein viel zu komplexes Problem.

Und was ist die optimale Temperatur? Ist es wirklich besser, wenn die Erdtemperatur so bleibt, oder sind 4 Grad mehr besser? Wenn wir in Muenchen das Klima von Mailand bekommen und in Mailand das von Rom - ist das wirklich schlecht? Oder gar katastrophal?


6

0
 
 Chris2 24. Juli 2017 
 

@ilomego

Hochinteressante Zahlen zur Obama-Umfrage. Haben Sie noch die Quelle parat? Am WE übrigens wieder aus Kondensstreifen entstandene, erhebliche, Wolken beobachtet. Wolken = weniger Rückstrahlung = Treibhauseffekt (vgl. Doku "Das Geheimnis der Wolken"). Und noch eins: "Klimawandel ist Tatsache". Richtig: Immer und überall (vgl. [kleine] Warmzeit zur Wikingerzeit, "kleine Eiszeit"). Unstrittig: Handeln wir verantwortungsbewusst, denken an spätere Generationen und verheizen nicht unnötig Fossile Energieträger...


5

0
 
 Zeitzeuge 24. Juli 2017 
 

Eine Frage an den argentinischen Bischof:

Wie lautet denn die theologische Qualifikation? Witz komm raus!

Im Ernst:

eike-klima-energie.eu

ist ein interessantes Portal gegen
die "Mainstream-Klima-Meinungsmacher"!

Interessant ist, daß Krtiker des Klima-Mainstreams ebensoll marginalisiert werden sollen, wie glaubenstreue (konservative) Katholiken, man merkt die Absicht...........!


9

0
 
 ilomego 24. Juli 2017 

Schuster, bleib bei deinen Leisten

Der Papst wurde von Prof. Schellnuber (PIK) beraten. Genau dieser Schellnhuber, der am 29.11.2009 im ZDF sagte, dass die Gletscher im Himalaya bei 2 Grad Erwärmung in 30-40 J. fast ganz verschwunden sein würden und dass man das ganz leicht nachrechnen könne. Kann man auch und stellt fest: Absoluter Schwachsinn! Die FAZ schrieb am 21.01.2010: "Jeder mit etwas Grundkenntnissen in Glaziologie und einigen Informationen darüber, wie dick die Gletscher des Himalaja nun sind, hätte stutzig werden müssen. Im Rahmen der bekannten Naturgesetze können sie gar nicht so schnell schmelzen, egal wie stark die Treibhausgasemissionen steigen."
Ferner sagte Obama 2014: "97% der Wissenschaftler seien sich einige über den von Menschen gemachten Klimawandel". Befragt wurden 10.257 Wissenschaftler, von denen 3.146 antworten. ABER letztendlich wurden nur 79 Antworten zugelassen, von denen 77 die gewünschte Antwort lieferten. ABER 31.478 US-Naturwissenschaftler schickten eine anderslautende Petition an Obama.


20

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Klima

  1. „Wir brauchen einen Klimawandel in Sachen Religionsfreiheit“
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. 'Klimawandel-Hysterie': Professorin fordert Aussterben der Menschheit
  4. Folgen des Klimawandels in der öffentlichen Debatte übertrieben
  5. Brandgefährlich und höhlt den Rechtsstaat aus
  6. Papst an Klimakonferenz: Welt zu weit von Klimazielen entfernt
  7. Dieter Nuhr: "Das Denken wird totalitär"
  8. Man muss nicht an den Klimawandel 'glauben'...
  9. 'Welt'-Herausgeber Aust: Wirbel um Klimawandel völlig übertrieben
  10. Greta Thunberg wirbt beim Papst für Klimaschutz








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  3. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  4. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  5. Papst: Rücktritt von Erzbischof Aupetit war Ungerechtigkeit
  6. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  7. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  8. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  9. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  10. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  11. „Nach dem großen Glaubensverlust wird es einen kraftvollen Aufbruch geben“
  12. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  13. Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein
  14. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  15. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz