Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  12. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Kurienkardinal Müller: 'Ehe zwischen zwei Männern ist nicht möglich'

26. Februar 2016 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Politiker sollten dem Gemeinwesen dienen, „nicht eine falsche Ideologie aufzwingen“ – Muslimischen Migranten Antwort geben, wenn sie sich wundern: „Die Christen helfen uns, aber unsere muslimischen Brüder helfen uns nicht.“


Vatikan (kath.net) „Eine Ehe zwischen zwei Männern ist nicht möglich.“ Dies sagte Gerhard Kardinal Müller, Präfekt der Glaubenskongregation, nach Angaben der italienischen Tageszeitung „La Stampa“ beim Kongress zum Thema „Deus caritas est“ des Päpstlichen Rates Cor Unum. Zwar bedeute dies zwar nicht, dass sich die Kirche in politische Angelegenheiten einmischen solle, aber dass sie doch „die Politiker fragen soll, die menschliche Natur zu respektieren, über die sie keine Meister, keine ‚Herren‘ sind“, so Müller. Politiker sollten dem Gemeinwesen dienen, „nicht eine falsche Ideologie aufzwingen“.


Außerdem warnte der Kurienkardinal davor, die Nächstenliebe zu instrumentalisieren, etwa als Werkzeug des Proselytenmachens. „Wir dürfen die Nächstenliebe nicht ideologischem Druck aussetzen“. Doch „der christliche Experte weiß, wann er sprechen und wann er schweigen sollte“.

In Deutschland, so stellte Müller fest, „haben wir Millionen von Migranten und riskieren, ihnen nur materielle Hilfe zu geben“. Doch weil der Mensch eine Einheit sei und die materiellen Bedürfnisse nicht von den spirituellen Bedürfnissen getrennt werden könnten, ergebe sich die Notwendigkeit, „keine Angst davor zu haben, auf Glaubensfragen muslimischer Einwanderer Antworten zu geben“, wenn sie beispielsweise ausdrücken: „Die Christen helfen uns, aber unsere muslimischen Brüder helfen uns nicht.“

Der aktuell laufende Kongress beschäftigt sich mit der Bedeutung von Benedikts XVI. erstem Lehrschreiben aus dem Jahr 2006, "Deus caritas est".

Interview mit Kardinal Gerhard Müller (Präfekt der Glaubenskongregation) über Ehe und Familie (in englischer Sprache)


Archivfoto Kardinal Müller (c) Bistum Regensburg



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Helena_WW 26. Februar 2016 
 

Für christliche Glaubensfragen und christliches Glaubensleben bedarf es Glaubensgrundlagen

Um christliche Glaubensfragen als Laie gegenüber Fragenden, auch fragenden Muslime beantworten zu können bedarf es Glaubensgrundlagen. Für lebendig gelebtes Glaubensleben, Vorleben und Erleben bedarfs ebenfalls Glaubensgrundlagen. Die Neuevangelisierung ist somit ganz wichtig.

Als kleine ergänzende und unterstützende Hilfe zu christlichen Glaubensthemen und Kurzkatechese möchte ich die Glaubenskompass Themenreihe von Kirche in Not lobend erwähnen und empfehlen.


10

0
 
 bernhard_k 26. Februar 2016 
 

Vergelt's Gott vielmals!


10

0
 
 Simon Cyrenaeus 26. Februar 2016 
 

Die größte Selbstverständlichkeit der Welt

"Eine Ehe zwischen zwei Männern ist nicht möglich" - um die Richtigkeit und Wahrheit dieser Feststellung zu erkennen, braucht es lediglich eines noch halbwegs gesunden (Haus-)Verstandes. Zu ergänzen bleibt freilich noch, dass mit der gleichen Selbstverständlichkeit auch eine Ehe zwischen zwei Frauen nicht möglich ist.


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Müller

  1. Kardinal Müller: Ziel der Geschichte ist nicht Klassenkampf, sondern die Gemeinschaft der Heiligen
  2. „Rassismus ist ein direkter Widerspruch zu Gott“
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Kardinal Müller: Bischöfe dürfen öffentliche Messen nicht verbieten
  5. Müller: „Der Souverän der Kirche ist nicht das Volk, sondern Gott“
  6. Kardinal Müller würdigt NS-Widerstandskämpfer Bonhoeffer
  7. Hl. Josef, Bräutigam der Gottesmutter Maria
  8. Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller
  9. „Hoffe, dass man jetzt in Deutschland eine religiöse Kehre vollzieht“
  10. Viele Bischöfe sind im Laufe der Kirchengeschichte häretisch geworden








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  13. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  14. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz