Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  3. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  4. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  5. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  6. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  7. Der 'Masken-Ball' in den Kirchen geht weiter
  8. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  9. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  10. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  11. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  12. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  13. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  14. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  15. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."

Französischer Papst-Karikaturist freigesprochen

1. Oktober 2014 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Urteil: Keine Aufstachelung zu Hass. Ein Pariser Strafgericht urteilte, die Darstellung ziele nicht darauf, die Katholiken oder Kleriker generell zu brandmarken.


Paris (kath.net/KNA) Der wegen einer Papst-Karikatur angeklagte französische Zeichner Plantu ist vom Vorwurf der Aufstachelung zu Hass freigesprochen worden. Ein Strafgericht in Paris urteilte am Dienstag laut französischen Medienberichten, die Darstellung ziele nicht darauf, die Katholiken oder Kleriker generell zu brandmarken. Der Karikaturist habe lediglich auf die seiner Meinung nach unangemessene Reaktion der Kirche auf Missbrauchsvorwürfe hingewiesen. Plantu, mit bürgerlichem Namen Jean Plantureux, hatte im März 2010 auf seiner Internetseite eine Zeichnung mit dem Titel «Pädophilie: Der Papst nimmt Stellung» veröffentlicht. Sie zeigte den damals amtierenden Benedikt XVI. (2005-2013), wie er sich von hinten über ein Kind beugt. Die Tageszeitung «Le Monde» druckte die Karikatur später ab.


Gegen den Zeichner geklagt hatte eine «Allianz gegen Rassismus und für eine französische und christliche Identität» (Agrif). Sie sah in der Karikatur eine Anstiftung zu Hass und religiöser Diskriminierung.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 resistance 1. Oktober 2014 
 

Französische Gerichte scheinen auf einem Auge blind zu sein. Blasphemien erhalten kulturelle Immunität. Die Femen in Notre Dame bekommen Diplomatenstatus.
Nur die nicht ganz nüchternen moscheenahen "Schweinskopfkarikaturisten" wurden streng abgeurteilt.

Wie kommt es, dass gerade gottferne Richter, Linke und Muslime, sich so oft zusammenfinden im Kampf gegen christliche Symbole? Was ist ihr gemeinsamer Antrieb?

Übrigens liegt hier keine Aufstachelung zu Hass vor, sondern eine äußerst dreiste, schamlose und verlogene Beleidigung.
Wenn man sieht wie und für was Marine Le Pen verurteilt wurde, dann erkennt man die französische "Klassenjustiz". Bei uns ist es nicht viel besser.


1

0
 
 Charlene 1. Oktober 2014 

BITTE Ä N D E R N!!!

Bitte bezeichnen Sie den Zeichner, der Papst Benedikt XVI beleidigte und damit die ganze Kirche, nicht als Karikaturisten. Karikaturen überzeichnen Charaktereigenschaften oder Wesensmerkmale einer Person, einer Institution oder eines Ereignisses, um Sachverhalte aufzudecken, zugespitzt darzustellen und der Lächerlichkeit preiszugeben. Weder die Kirche noch Papst Benedikt XVI befürworteten jemals den Missbrauch von Kindern. Priester oder kirchliche Angestellte, die sich an Kindern vergingen, missbrauchten immer auch ihr Amt und standen im schroffen Gegegnsatz zu allem, was die Kirche lehrt. Der Zeichner griff also keine Wesensmekrmale auf, sondern unterstellt schlichte Unwahrheit, um zu beleidigen und herabzuwürdigen.
Das französiche Unrechtsurteil belegt einmal mehr die Unfähigkeit eines bloß positivistisch formalistischen Rechts, die Geister zu scheiden.
Damit müssen wir leben. Die Freiheit, die Geister zu scheiden, sollten wir dennoch nicht aufgeben.


12

0
 
 Tisserant 1. Oktober 2014 

Zeitgeister

Die "Helden" der linken Meinungs"freiheit"!

Würde unser Held auch eine Mohammed Karikatur machen, in genau dem gleichen Stil? Denn immerhin hat dieser eine neunjährige geehelicht!

Die Antwort wissen wir, natürlich nicht!

Denn dazu sind sie zu feige! Wohlwissend, danach ist sein Leben in ständiger Gefahr und auch die Richter wissen dies!

Aber so, ist es ja "nur" der Papst, mit dem kann man es ja machen!
Das perfide daran, es wird stereotypische Klischees bedient, und dies in Stürmer Manier!
Der Zeitgeist ist ein Ungeist, er ist vom Herrn der Welt!

Beten wir für diese Menschen, damit sie die Liebe unseres Herrn erfahren!


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Facebook sperrt Lebensschutzseite LifeSiteNews
  2. Konservative Journalistin unerwünscht: französischer Sender streicht Dokumentation
  3. Video veröffentlicht: Facebook-Chef Zuckerberg warnte vor Covid-Impfung
  4. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten
  5. Twitter sperrt Nachrichtenkanal von ‚Focus on the Family’
  6. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  7. Polens Ministerpräsident: Die Zensur ist in neuer Form zurück
  8. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  9. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  10. Prominente Konservative verlassen Twitter







Top-15

meist-gelesen

  1. Bizarr, cool oder empörend?
  2. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  3. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  4. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  5. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  6. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  7. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  8. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  9. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  10. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  11. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  12. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  13. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  14. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  15. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz