Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  3. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  6. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  7. VERLOGEN!
  8. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  9. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  10. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  11. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  14. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Kritiker: So friedlich ist der Dalai Lama nicht

25. August 2014 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Anhänger des Shugden-Kults protestieren bei Auftritten in Hamburg


Hamburg (kath.net/idea) Mit Appellen zur Friedfertigkeit, Liebe und Gewaltlosigkeit zieht der Dalai Lama viele Menschen in seinen Bann. Zu Beginn seines Besuches vom 23. bis 26. August in Hamburg faszinierte der 79-Jährige rund 7.000 Zuhörer mit seinen Vorträgen. Doch so friedfertig ist das Oberhaupt des tibetischen Buddhismus nach Ansicht seiner Kritiker nicht. Lautstark protestierten in Hamburg Anhänger der buddhistischen „Internationalen Shugden-Gemeinschaft“ gegen den Dalai Lama. Immer wieder komme es zu gewaltsamen Übergriffen in den Klöstern der Gemeinschaft, deren Lehren der Dalai Lama ablehnt. Die Glaubensrichtung verehrt die tibetische Schutzgottheit Dorje Shugden, die aus der vorbuddhistischen Volksreligiosität stammt. Der Dalai Lama sieht die Gefahr, dass die Sondergruppierung die politische Einheit Tibets gefährdet und damit den Machthabern Chinas in die Hände spielt.


Ex-Buddhist: Der Buddhismus strebt nach Weltherrschaft

Doch auch ehemalige Buddhisten kritisieren, dass der Dalai Lama intern nicht so friedfertig sei wie er nach außen erscheine. Sein Führungsstil werde von manchen seiner Mönche als despotisch beschrieben. Er verbiete ihnen zum Beispiel, zu einer anderen Religion zu wechseln. Der Ex-Buddhist und christliche Buchautor Martin Kamphuis (Herborn/Mittelhessen) weist immer wieder auf solche Widersprüche hin. Der tibetische Buddhismus werde meist einseitig positiv dargestellt. Es gebe aber etwa 45 Prozent friedliche und 55 Prozent zornige Offenbarungen Buddhas. Mit der Vereinigung von Frieden und Zorn strebe der Buddhismus nicht nur nach innerem Frieden, sondern auch nach dem Weltfrieden durch friedliche wie auch kriegerische Handlungen. Im Jahr 2425 solle ein buddhistischer Herrscher die Weltherrschaft an sich reißen.

Orientierung in „spirituellem Wirrwarr“

Freunde des Buddhismus behaupteten zwar, dass Buddhisten nicht missionieren, doch auch dies stimme nicht. So seien Einweihungsrituale eine Form der Mission. Begriffe wie Nirwana, Buddha oder Erleuchtung stünden für ein Ziel, nämlich den Zustand der absoluten Leerheit. Dieser werde zwar glückselig genannt, doch es solle in ihm weder die Person noch Empfindungen oder Geist geben. Das Ziel im Christentum sei hingegen nicht die Auflösung der eigenen Person, sondern eine durch den Glauben an Jesus Christus geschenkte Begegnung mit dem allmächtigen Gott. Kamphuis und seine Frau Elke – eine ehemalige Esoterikerin – wollen mit der evangelikalen Initiative „GateWay“ (Durchgang) biblische Orientierung in „spirituellen Wirrwarr“ geben.

´Mein Weg vom Buddhismus zum katholischen Priester´ – Zeugnis von Dr. Simon Petrus Tjahjadi im Wiener Stephansdom




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 resistance 25. August 2014 
 

So weit ich weiß, ist dieser Herr eine Chimäre: halb Lamaist, halb Buddhist.

Seine lamaistische Schutzgöttin reitet Tag und Nacht durch einen Feuersee auf einem Sattel, der mit der Haut ihres Sohnes überzogen ist. Dieser wollte sich ihr nicht unterwerfen und wurde deshalb von ihr gehäutet.

Wer bei Buddha christliche Lehre sucht, der lese seine Lehrrede vom "Vergleich mit der Säge".


2

0
 
 Bernd B. 25. August 2014 
 

Kamphuis

Ich habe seinerzeit das Buch von Martin Kamphuis gelesen und war maßlos enttäuscht. Der Herr meinte allen Ernstes, er würde telepathisch mit dem Dalai Lama reden, obwohl dieser sich in einem anderen Land befand. Solches ist eher New Age zu nennen als authentischer Buddhismus. Insgesamt schien Herr Kamphuis eher psychische Probleme zu haben als Probleme, die durch ein falsches Weltbild verursacht werden. In seiner Abhängigkeit von seiner damaligen Lebensgefährtin zeigt er ein ähnlich neurotisches Verhalten. Dass er dann zu den Evangelikalen wechselte, spricht meines Erachtens auch Bände.


1

0
 
 Dismas 25. August 2014 

@ HX7

also ehrlich gesagt, ich kann von Protestanten zumal "Evangelikalen" gar nichts lernen. Zumal bei letzteren habe ich schon öfters ein gewisses "Hass-Potential" gespürt.Und ich möchte die ganze Hl.Schrift und die Tradition, nicht die protestant.Verkürzungen. "Sola scriptura"ist unbiblisch. Ich muss sehr vor Yoga und solchen Dingen (Qi Gong), auch im Westen warnen!! Auch damit werden gewisse Geister mobilisiert, wir brauchen keine asiatischen Heilslehren und "Meditationspraktiken" und esoterischem Zeugs. Das alles führt vom wahren Glauben fort. Meine Ruhe finde ich in Christus in den Lehren der Hl.RKK!!


7

0
 
 HX7 25. August 2014 
 

Das ist richtig

Ich habe das Buch gelesen und wurde erschüttert. Yoga und Wellness mit Meditation haben nichts mit dieser Religion zu tun. Beispielsweise machen wir im Westen Yoga und Meditation zur Entspannung und für die Gesundheit - dort ist es harte Arbeit das Karma zu verbessern. So zeigt sich wieder einmal, dass das Christentum wahrhaft friedlich ist. Leider gibt es Unterschiede in den Konfessionen. In den wichtigsten Bereichen herrscht dennoch Einheit. Katholiken können von Evangelikalen den Eifer in der Mission lernen und Evangelikale können in der jatholischen Kirche gute und glaubensfestigende Traditionen entdecken, die ebenfalls ihre Wurzel in der Bibel haben.


6

0
 
 Dismas 25. August 2014 

Den Dalai Lama habe ich immer recht kritisch gesehen

Oft hatte ich den Eindruck, dass er seine Zuhörer "auf den Arm" nimmt, diese "Jünger" die an den Lippen dieses "Schein-Heiligen" hängen und dafür viel Geld zahlen, merken das gar nicht einmal.Der tibetische Lamaismus hat auch des Christentum in Tibet brutal ausgerottet. Daran denkt natürlich keiner mehr.Als vor einigen Jahren Tibeter in den Hungerstreik gingen (gegen die Unterstückung durch China) und auch den D.L. aufforderten sie zu unterstützen, soll er gesagt haben, das könne er nicht, da er für Gewaltfreiheit sei. Der Hungerstreik sei Gewalt gegen seinen Körper... Als er vor einigen Jahren durch Deutschland tourte (um Geld einzunehmen), schwadronierte er in Nürnberg in einer öffentlichen Rede was für schicke Uniformen es im III.Reich in Deutschland gab! -Aber gegen solch ein Gerede erhob sich keine Empörung in den Medien...


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Buddhismus

  1. Papst trifft sich in Myanmar doch nicht nur mit Buddhisten
  2. Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann'
  3. Betet Jesuitengeneral Sosa zu Buddha?
  4. Religionswissenschaftler kritisert 'rosarotes' Buddhismusbild
  5. Buddhismus gegen Jakobsweg
  6. Gegen Religion, aber für den Buddhismus?
  7. Der düstere Atheismus des Dalai Lama
  8. 67 Prozent Nein - Bevölkerung lehnt buddhistisches Bauwerk klar ab
  9. Waldviertler Friedenstempel: Respektvolle Diskussion gefordert
  10. Kapuzinerkloster wird Buddhismuszentrum








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  3. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. VERLOGEN!
  6. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  9. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  10. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  11. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  12. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  13. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  14. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  15. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz