Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  5. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  6. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  7. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  8. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  9. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  10. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  11. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  12. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  13. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  14. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  15. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!

Papst trifft sich in Myanmar doch nicht nur mit Buddhisten

25. November 2017 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gemeinsame Begegnung mit Vertretern verschiedener Religionen nachträglich ins Reiseprogramm aufgenommen - In Bangladesch laut Vatikansprecher Burke auch kleine Gruppe Rohingya bei interreligiösem Treffen.


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Papst Franziskus wird bei seiner Reise nach Myanmar auch an einer gemeinsamen Begegnung mit Vertretern verschiedener Religionen teilnehmen. Das Treffen sei für Dienstag (28. November) um 10 Uhr (Ortszeit) noch nachträglich ins Programm aufgenommen worden, teilte Vatikansprecher Greg Burke am Mittwoch mit. Wer genau dazu eingeladen werde, stehe noch nicht fest. Ebenfalls hinzu kam ein Treffen mit dem Oberbefehlshaber der Armee am Morgen des 30. November. Mit beiden Begegnungen komme der Papst einer Anregung des Erzbischofs von Rangun, Kardinal Charles Bo, nach, so Burke.


Bo hatte Franziskus am vergangenen Wochenende im Vatikan gesprochen und dabei nach eigenen Angaben ein gemeinsames Treffen mit Vertretern von Buddhisten, Muslimen, Hindu und Christen vorgeschlagen. Aus interreligiöser Sicht schien zuvor nur eine Begegnung mit dem obersten Rat der buddhistischen Mönche des Landes im offiziellen Programm des Papstbesuchs auf.

Ob Franziskus in Myanmar den umstrittenen Begriff "Rohingya" verwende, werde sich zeigen, so Burke. Birmanische Kirchenvertreter hatten dem Papst davon abgeraten. Bei einem interreligiösen Treffen in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka am 1. Dezember hingegen solle auch eine kleine Gruppe Rohingya dabei sein.

Papst Franziskus besucht Myanmar vom 27. bis 30. November, anschließend bis zum 2. Dezember Bangladesch. In Myanmar bilden Katholiken eine Minderheit von etwa einem Prozent. Der Anteil der Christen insgesamt in dem mehrheitlich buddhistischen Land beträgt knapp sechs Prozent.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Buddhismus

  1. Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann'
  2. Betet Jesuitengeneral Sosa zu Buddha?
  3. Religionswissenschaftler kritisert 'rosarotes' Buddhismusbild
  4. Buddhismus gegen Jakobsweg
  5. Kritiker: So friedlich ist der Dalai Lama nicht
  6. Gegen Religion, aber für den Buddhismus?
  7. Der düstere Atheismus des Dalai Lama
  8. 67 Prozent Nein - Bevölkerung lehnt buddhistisches Bauwerk klar ab
  9. Waldviertler Friedenstempel: Respektvolle Diskussion gefordert
  10. Kapuzinerkloster wird Buddhismuszentrum








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  7. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  8. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  9. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  10. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  11. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  12. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  15. Die Verheißung der Schechina-Wolke

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz