Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  12. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

67 Prozent Nein - Bevölkerung lehnt buddhistisches Bauwerk klar ab

12. Februar 2012 in Österreich, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Am Sonntag wurde in der niederösterreichischen Gemeinde über ein umstrittenes buddhistisches Bauwerk abgestimmt. Die Abstimmung wurde zum Debakel für die Anhänger des buddhistischen Vorhabens


St. Pölten (kath.net)
Die Bevölkerung der niederösterreichischen Gemeinde Gföhl hat den Bau eines umstrittenes buddhistischen Bauwerk in der Waldviertler Gemeinde am Sonntag bei einer Volksbefragung mit 67 Prozent der Stimme klar abgelehnt. Aufgrund einer Wahlbeteiligung über 50 Prozent ist das Ergebnis verbindlich. Das Bauwerk wurde zuvor von ÖVP-Bürgermeister Karl Simlinger unterstützt. Viele Katholiken und auch der St. Pöltner Bischof Klaus Küng sahen das Vorhaben kritisch. In einem "Kurier"-Interview vor einigen Wochen kritisierte Küng, dass in der Öffentlichkeit von dem Stupa als einem Welt-Friedens-Denkmal geredet werde, während seinen Informationen zufolge aber ein religiöses Zentrum von koreanischen Mönchen entstehen solle.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ben Oesi 16. Februar 2012 
 

@Bethany: Europa muss sich seines Christentums sicherer werden

Wer, glauben Sie hat folgendes gesagt.
„Um sicher zu stellen, dass der Glaube seinen eigenen Ort in der Öffentlichkeit hat und dass der Frieden in der Gesellschaft gefördert wird, müssen sich Menschen ihrer religiösen Identität sicherer werden, überzeugter in ihrem Glauben. Das bedeutet in der Praxis, dass Glauben nicht verwässert wird und Nationen ihr religiöses Erbe nicht verleugnen. Um diesen Gedanken zu Ende zu führen: Europa muss sich seines Christentums sicherer werden.“ (Sayeeda Warsi)
Sie, eine Muslima, ist als Ministerin einer britischen Delegation gerade im Vatikan gewesen und hat das dort beim Empfang beim Papst gesagt. Passt nach meiner Meinung zum Thema. Aber was sagen Sie dazu?


0

0
 
 GvdBasis 14. Februar 2012 

@ Bethany

Dann haben wir etwas weniger Globalisierung im Waldviertel, auch egal.


2

0
 
 Bethany 14. Februar 2012 

@GvdBasis

Danke für den Link und mir ist durchaus bewusst, dass die 10 Gebote u.a. mit. Sätzen wie z.B. \"Du sollst dir kein Gottesbildnis machen, das irgendetwas darstellt am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde.“ eine klarste Stellungsnahme des Verhältnisses von Christen zu anderen Religionen darstellt. Da wir aber in Ländern (Deutschland sowie Österreich) der Globalisierung leben müssen wir Christen uns eben damit abfinden, dass wir nicht \"alleine\" sind was Religionen angeht. Das Christentum untereinander sollte so stark und gefestigt sein, dass es sich dadurch nicht stören bzw. aus der Ruhe bringen lässt. Wenn sich ein Christ tatsächlich von einer anderen Religion/Glaubensgemeinschaft beeinflussen lässt bzw. vom Glauben abfällt hat er den christlichen Glauben ohnehin nicht verinnerlicht. Last but not least dominiert das Christentum im deutschsprachigen Raum ohnehin daher: No worries! ;-)


1

3
 
 GvdBasis 14. Februar 2012 

Toleranz, eine Heilige Kuh unserer Gesellschaft

Das mit dem Menschengebot (!) der Toleranz kann sehr verschieden ausgelegt werden. Ich lege zum Beispiel die darin enthaltene Formulierung: \"Toleranz bedeutet Respekt, Akzeptanz und Anerkennung der Kulturen unserer Welt ...\" eben so aus, dass unser katholisch geprägtes ländliches Österreich von Kulturen anderer Teile der Welt nicht zerstört werden darf. Weiters heißt es dort: \"Toleranz ist nicht gleichbedeutend mit Nachgeben, Herablassung oder Nachsicht.\" Wenn dieses buddhistische Großprojekt wie die Faust auf\'s Auge in unser Österreich passt, so steht dafür noch die ganze übrige Welt zur Verfügung. Ich werde mich nie damit abfinden, wenn meinen Landsleuten suggeriert werden soll, von Christus Abstand zu nehmen und das Vakuum mit anderem aufzufüllen. Ganz im Gegenteil: Neuevangelisierung ist angesagt, mit Hilfe der Gottesmutter, die unser Land beschützt.


2

0
 
 kathi 14. Februar 2012 
 

So eindeutig

finde ich 67 % gar nicht. Wahrscheinlich haben doch einige gedacht, es würden dann mehr Touristen kommen und der Tourismus boomt.
Ich bin keine Österreicherin, aber ich fahre gerne nach Österreich in Urlaub, nicht nur wegen der Landschaft, sondern auch wegen des katholischen Glaubens, der noch sehr groß vertreten ist. Das spürt man. Die Lehre Christi bedeutet Freiheit. Und diese Freiheit der Kinder Gottes liegt in der Luft.
Es ist nicht Toleranz, diese Freiheit zerstören zu wollen. Und einige Österreicher müssen aufpassen, dass sie nicht in die Falle \"Nächstenliebe\" tappen, die gar keine Nächstenliebe ist. Danke an Österreich für diese Ablehnung.


1

1
 
 Lamartine 13. Februar 2012 
 

Replik

@GvDBasis: klar glaube ich an Jesus Christus als unüberbietbare Offenbarung Gottes, aber was hat das mit der Frage zu tun, ob Buddhisten ein Stupa bauen dürfen? Die Frage, ob Sie persönlich tolerant sein wollen oder nicht, ist nicht so entscheidend, denn auch in Österreich als einem Signatarstaat der Europäischen Menschenrechtskonvention gelten selbige für alle.
@frajo: gar manche katholische Kirche ist im Vergleich zu ihrer Besucherzahl inzwischen auch sehr überdimensioniert, aber hier will man es doch nicht direkt an der Zahl festmachen? Warum sollte eine Religion, von der viele relativ verstreut leben, nicht an einem Ort ein grösseres Zentrum bauen dürfen?
@kajo: manche Sachen sind eben zum Glück nicht der demokratischen Mehrheiten unterworfen, sondern beruhen auf der Anwendung von Menschenrechten. So z.B. dass eine Religion ein religiöses Zentrum errichten darf, auch wenn das 60% der Umgebung nicht gefällt.


0

1
 
 Wenzel 13. Februar 2012 
 

Sowas wird doch nur gebaut um der christlichen Bevölkerung eins auszuwischen. Diese Sozialisten und Grüne ist nichts heilig - aber immer schön die eingesessene Bevölkerung traktieren. Dabei braucht niemand im Waldviertel ein so riesiges buddhistisches Bauwerk - nicht mal in ganz ÖSterreich gibt es soviele Buddhisten das sich das lohnen würde. Also nur wieder politischer Wille gegen die Bevölkerung ! Leute fangt endlich an Euch zu wehren!!


2

0
 
 Nächstenliebe 13. Februar 2012 
 

Todsünden

Eines der 10 Gebote.
falsches Zeugnis gegen den Nächsten abzugeben.
Also begehen Menschen mit christlichen Glauben die dagegen handeln eine Todsünde.
Der Herr Loidl der zudem noch strafrechtliche Vergehen in seiner Aussendung begangen hat wird eine Entgegnung schreiben!

Im Buddhismus ist Aufgrund Ursachen und Abhängigen Entstehens die Vergehen und die Frucht des negativen Karmas jener, die die Lehre Buddhas und den Stupa im Lotos Sutra beschrieben beleidigen und kritisieren, unsäglich. (Seite 133)Kein falsches Zeug


0

3
 
 GvdBasis 13. Februar 2012 

@ Lamartine

Darf ich fragen: Wer ist für Sie Jesus Christus? Ein beliebig austauschbarer Religionsstifter nur?


1

0
 
 Kajo 13. Februar 2012 
 

Es ist

für mich immer sehr interessant zu beobachten, das immer dann wenn irgendwelche \"Religionen\" die nichts mit dem christlichen Abendland zu tun haben, sich hier niederlassen wollen und die Mehrheit der christlichen Bevölkerung dies Ablehnt, die Religionsfreiheits-Keule geschwungen wird. Wenn aber christliche Religionen in Gegenden die nicht christlich geprägt sind, sich niederlassen wollen und dies verweigert wird, man entweder schweigt oder um Verständnis bittet, das die halt keine christlich geprägten Länder sind. So etwas nenne ich nicht Toleranz, sonder Anbiederung bzw. Verleugnung der eigenen Werte.


2

0
 
 Puddleglum 13. Februar 2012 
 

@lamartine

in der Türkei gibt es eine christliche Minderheit die dort seit mittlerweile 2000 Jahren lebt und immer mehr zurückgedrängt wird. Gibt es ähnliches auch im Waldviertel?
abgesehen davongeht es laut dem offiziellen Antrag um ein Weltfriedendenkmal, das erstmal sehr wenig mit Religionsfreiheit zu tun hat und die Bevölkerung in Gföhl hatte wie es scheint kein Interesse daran. Selbst wenn es in der Hinterhand um ein Buddhistisches Zentrum geht ist das Vorgehen, es als etwas anderes zu verkaufen wohl durchaus als unlauter zu sehen und es ist mehr als verständlich wenn es daraufhin abgelehnt wird.


1

0
 
 frajo 13. Februar 2012 

Lieber Lamartine!

Das \"Menschenrecht auf Religionsausübung\" wie Sie es nennen bedingt vorab, daß überhaupt erst einmal jemand da ist, der seine Religion ausüben wollte. Haben Sie in Gföhl etwa auch nur einen einzigen gefunden, daß Sie so \"wissend\" reden? War da nicht die Rede davon, daß die \"ihre Religion ausüben Wollenden\" erst einmal aus ganz Europa dorthin gekarrt werden sollten? Das, was in Gföhl hätte passieren sollen hat mit freier Religionsausübung überhaupt nichts mehr zu tun; und ein Vergleich mit der Türkei, wo Kirchen nur dort stehen wo es auch Christen gibt ist, kein guter. lg


2

0
 
 Bethany 13. Februar 2012 

Also ich persönlich finde die Lehren des Buddhismus sehr interessant und hatte damals in England sogar mehrere Freunde/Kollegen die sich dazu offen bekannten. Es ist immerhin eine der größten Religionsgemeinschaften der Welt neben dem Christentum, Islam sowie Hinduismus. Ich habe mich beim Konvertieren aber dann letztendlich doch für das Christentum entschieden weil ich mich damit einfach besser identifizieren konnte. Zum Thema: Wenn die Bevölkerung so ein Zentrum ablehnt ist das nachvollziehbar bei einer hauptsächlich aus Katholiken bestehenden Gegend. Trotzdem gilt Toleranz und Akzeptanz zwischen den Religionen zu bachten!


2

2
 
 Lamartine 12. Februar 2012 
 

Unglaublich

Das Menschenrecht auf öffentliche Religionsausübung scheint in manchen ländlichen Gegenden Österreichs noch nicht angekommen zu sein. Andererseits echauffiert man sich dann doch gern wieder, wenn in der Türkei keine christlichen Kirchen gebaut werden können. Da gibt es offensichtlich argumentative Querverbindungen zum Waldviertel.


1

8
 
 denkmal 12. Februar 2012 
 

Halleluja!


2

1
 
 GvdBasis 12. Februar 2012 

In welchen Gemeinden haben die es eigentlich schon versucht,

und welche Ortschaft werden sie als nächstes ins Auge fassen? Ich hoffe, die schlagen sich bald einmal meine österreichische, durch und durch katholisch geprägte Heimat aus dem Kopf für ihre Pläne. Muttergottes, kannst Du da Fürbitte für unser Dir geweihtes Land einlegen?


3

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Buddhismus

  1. Papst trifft sich in Myanmar doch nicht nur mit Buddhisten
  2. Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann'
  3. Betet Jesuitengeneral Sosa zu Buddha?
  4. Religionswissenschaftler kritisert 'rosarotes' Buddhismusbild
  5. Buddhismus gegen Jakobsweg
  6. Kritiker: So friedlich ist der Dalai Lama nicht
  7. Gegen Religion, aber für den Buddhismus?
  8. Der düstere Atheismus des Dalai Lama
  9. Waldviertler Friedenstempel: Respektvolle Diskussion gefordert
  10. Kapuzinerkloster wird Buddhismuszentrum








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz