Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  4. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  5. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  6. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  7. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  8. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  13. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  14. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  15. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken

Christen des Jahres: Hedwig von Beverfoerde und Martin Kastler

19. Dezember 2013 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Evangelische Nachrichtenagentur „idea“ benennt für die Kategorie „Die politisch aktiven Christen des Jahres“ zwei Katholiken. Beverfoerde und Kastler sind sehr aktiv im Lebensschutz


Wetzlar (kath.net/idea/red) Welche Christen haben ihren Glauben 2013 in besonders vorbildlicher Weise gelebt? Die Redaktion der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) hat einige Persönlichkeiten als „Christen des Jahres“ ausgewählt. In der Kategorie „Die politisch aktiven Christen des Jahres“ zeichnete idea zwei Katholiken aus: Hedwig von Beverfoerde und Martin Kastler (Foto).

Christian Starke beschreibt für die Redaktion von idea: „Diese beiden Katholiken haben – mit Unterstützung vieler evangelikaler Christen – 2013 in Europa Zeichen gesetzt für christliche Werte und Lebensschutz: Hedwig von Beverfoerde (Berlin), Deutschland-Koordinatorin der Europäischen Bürgerinitiative „Einer von uns“, und der Nürnberger Europaabgeordnete Martin Kastler (CSU). Von Beverfoerde hatte maßgeblichen Anteil am Erfolg der Initiative. Sie will erreichen, dass die EU keine Aktivitäten mehr finanziert, die menschliches Leben im Anfangsstadium tötet, etwa die Forschung an embryonalen Stammzellen. Außerdem sollen keine EU-Gelder mehr fließen für Abtreibung als Mittel der Bevölkerungskontrolle und Familienplanung. Auf EU-Ebene unterstützten 1,9 Millionen Bürger die Forderungen, davon über 174.000 in Deutschland. Damit muss sich jetzt die EU-Kommission mit den Anliegen befassen.


Von Beverfoerde und Kastler – er unterstützte auch „Einer von uns“ – machten ferner erfolgreich Front gegen den sogenannten „Estrela-Bericht“, der unter anderem für ein Menschenrecht auf Abtreibung eintritt. Das Europäische Parlament lehnte das vor allem von Sozialisten und Grünen unterstützte Papier am 10. Dezember mit 334 zu 327 Stimmen ab. Kastler nannte die Abweisung „dieses unerträglichen Abtreibungs-berichts“ der portugiesischen Sozialistin Edite Estrela einen Lichtblick für Lebensfreundlichkeit und Werte in Europa. Der Politiker ist Europa-Sprecher des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Der 39-Jährige war auch maßgeblich daran beteiligt, dass das Europaparlament 2013 erstmals Christenverfolgung verurteilt hat.“

Als weitere „Christen des Jahres“ wurden unter anderem ausgewählt

- Der österreichische Fußball-Nationalspieler David Alaba (Bayern München) in der Kategorie „Sportler des Jahres“. Alaba bekannte sich wiederholt zum christlichen Glauben. Nach dem Sieg von Bayern München im Endspiel der Champions League trug er auf der Ehrenrunde im Londoner Wembley-Stadion ein T-Shirt mit der Aufschrift „Meine Kraft liegt in Jesus“. 360 Millionen Menschen in 209 Ländern sahen dieses Bekenntnis. Der 21-jährige, dessen Mutter von den Philippinen und dessen Vater aus Nigeria stammt, gehört wie seine Familie zur protestantischen Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Gegenüber „Focus“ sagte er: „Ja, ich bin sehr gläubig und versuche, im Spiel meine Kraft von Gott zu holen.“

- „Bischof des Jahres“ ist Hans-Jörg Voigt (Hannover), Leiter der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), die fast 200 Gemeinden zählt. Er punktete bei der idea-Redaktion damit, dass er unter anderem im vergangenen September als einziger Bischof beim „Marsch für das Leben“ mitgelaufen war und sich damit öffentlich für das Lebensrecht ungeborener Kinder einsetzte.

Hedwig Beverfoerde bei Anne Will: Ist die Ehe nicht mehr heilig?


Martin Kastler sprach im EU-Parlament: Embyonenschutz und Menschenwürde


Fotos: © Hedwig von Beverfoerde, © martin-kastler.de


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 willibald reichert 19. Dezember 2013 
 

thomasunglaublich

Eas gibt nicht nur tote Fische, die mit
dem Strom der Zeit schwimmen, sondern
auch noch wirkliche Größen wie die beiden
Geehrten! Das macht Mut in diesen wirren
Zeiten, wo man immer mehr zum Einzel-
kämpfer wird. Ich brauche keine Worthel-
den, sondern Menschen, die aufbauen und
an die Zukunft denken!


2

0
 
 140968 19. Dezember 2013 

Vielen Dank an idea für diese objektive und uneigennützige Auszeichnung.

Herzlichen Glückwunsch an die beiden Ausgezeichneten!

Schade nur, dass die Kanzlerin trotz des Aufrufs von Frau von Beverfoerde nichts gegen eine Familienministerin Schwesig unternommen hat. Deshalb ist es wichtig, dieser Krippenbefürworterin und Vorreiterin einer staatlich dominierten Kindererziehung gleich von Anfang an zu zeigen, dass ihre Vorstellungen Widerstand hervorrufen.

http://www.familien-schutz.de/aufruf-familienpolitische-forderungen-an-ministerin-schwesig-unterzeichnen/

Totus tuus


4

0
 
 thomasunglaublich 19. Dezember 2013 
 

Suuuper!

Gratuliere! Ihr habt diese Ehrung voll verdient!!!
Kompliment an idea. Sehr aufgeschlossen!


4

0
 
 Romika 19. Dezember 2013 
 

Echte Ökumene

Das ist echte Ökumene, die vom Glauben her in die Welt wirkt. Die Ausgezeichneten sind Vorbild für uns. Herzlichen Glückwunsch zu dieser verdienten anerkennung.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  2. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  3. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  4. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  5. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  6. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  7. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  8. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren
  9. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  10. Der letzte Feind








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  8. "Und dann kam der November 2020"
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  11. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  12. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  13. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  14. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  15. Allein den Betern kann es noch gelingen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz