Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Segnen geht anders
  4. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  5. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt
  6. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  7. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  8. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  9. Warum sollte Bischofskonferenz die Kompetenz haben, die der Glaubenskongregation abgesprochen wird?
  10. Kirche ist kein Wunschkonzert
  11. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  12. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  13. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  14. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  15. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?

Man will jetzt die Köpfe den alten Hüten alter Ideologie anpassen

3. April 2013 in Kommentar, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Es ist Zeit, die Trennung von Staat und Privatsphäre der Bürger einzufordern. Ein kath.net-Klartext von Weihbischof Andreas Laun


Salzburg (kath.net) Nicht die Trennung von Kirche und Staat, sondern die Unterscheidung von Kompetenz des Staates und Freiheit der Menschen ist das Problem von heute.

Wenn man von Kirche und Staat spricht, fällt sofort der Schlachtruf „Trennung“ und man meint damit eine eher feindselig verstandene, „kalte“ Trennung, nicht das, was richtig wäre, nämlich die klare Unterscheidung von Kirche und Staat, die ein gutes Miteinander und füreinander nicht ausschließt, sondern zum Wohl der Menschen ermöglicht.

Heute müssen wir uns in Mitteleuropa nicht mehr Sorge machen um die selbstverständlich gewordene „Trennung“ von Kirche und Staat. Was wir vielmehr dringend brauchen, ist die Trennung von Staat auf der einen Seite und dem Privatleben seiner Bürger samt deren Hausverstand auf der anderen.

Immer wieder hat es in der Geschichte die Gefahr eines Gottesstaates, indem die Religion das gesellschaftliche Leben beherrscht, gegeben, aber ebenso oft die Gefahr der Staatsreligion, indem totalitär eingestellte Politiker die „Götter machten“, die „goldenen Kälber“, deren Verehrung bestimmten, mächtigen Leuten nützlich erscheint oder direkt Vorteile bringt. Diese goldenen Kälber gibt es heute wieder, das Schlimmste ist die Gender-Ideologie mit all ihren Auswüchsen auf das Leben der Menschen. Sie versucht zuerst den Verstand zu „deregulieren“, das heißt zu zerstören, und dann die Familie, die Identität der Menschen, um sie so zu manipulierbaren Sklaven zu machen.

Die Folge ist: In allen Lebensbereichen stößt man auf totalitäres Gehabe nicht aller, aber vieler Politiker und vor allem auch derer, die die Medien beherrschen. Sie tun und reden so, als ob sie für alles und jedes zuständig wären und alles besser wüssten als das Volk.

Bei näherem Zusehen zeigt sich: Es geht ihnen vielfach nicht um das Gemeinwohl, dem sie dienen sollten, damit das Land „wohnlich“ bleibt für die Menschen. Verantwortlich wären sie für die Strukturen und Abläufe, die in für jede Gesellschaft nötig sind. Sie aber wollen etwas Anderes: Sie wollen ein „neues“ Land, eine neue Gesellschaft „machen“, die sie am ideologischen Reißbrett planen. Dazu wollen sie „neue Menschen“ machen. Man will nicht Hüte den Köpfen, sondern die Köpfe den alten Hüten alter Ideologie anpassen. Und diese Veränderung soll nicht durch Überzeugung herbeigeführt werden, sondern vor allem mit manipulativer „Werbung“ und wo diese nicht reicht, mehr und mehr auch mit Druck und mit der Gewalt der Gesetze.


So versucht man die breite Mehrheit der Gesellschaft zu zwingen, sich von ihrer Vernunft in bestimmten Bereichen zu verabschieden, „Gender lässt grüßen“. Es ist, als wollte man schon die Kinder in der Schule lehren, man könne aus einem Kreis ein Quadrat machen, wenn man den Kreis nur lange genug Quadrat nennt und „quetscht“. Kaiser oder nicht Kaiser, mit unsichtbaren „Kleidern“ bleibt man nackt. Wir brauchen möglichst viele kleine oder große „Kinder“, die rufen: „Diese Leute sind ja nackt.“ Natürlich, diese Kinder riskieren Strafe, aber wir brauchen sie, desto rascher wird der Spuk zu Ende gehen – zum Wohl der Menschen, wer sie auch sein mögen.

Es gibt genug bedrohliche Beispiele für die ideologische Dauerbevormundung durch Politiker. Zum Beispiel: die Eltern haben Erziehungsrechte, in die sich der Staat weder durch die Gender-Ideologie noch durch die schamlose „Sexual-Erziehung“ zur Unmoral im Sinn der 68-Jahre einmischen darf.

Es ist auch nicht Aufgabe der Politiker und auch nicht der Medien, uns für die Ideologie der Homo-Lobbys durch Dauerthematisierung weich zu klopfen und uns so von den überzogenen Forderungen und Behauptungen der Homolobby überzeugen zu wollen. Menschen mit diesen Neigungen sollen als Bürger alle Rechte haben wie jeder andere Mensch im Rechtsstaat. Aber keine unbegründete Privilegien. Oder auch: Dass Menschen mit homosexuellen Neigungen nicht „heiraten“ können, tut uns leid, ist aber nicht Schuld der Anderen, es ist eben so. Das ist nicht Sache einer Ideologie, sondern der Vernunft.

Ein anderes Beispiel für Bevormundung: Dass sogar Wissenschaftler manche Fragen nicht einmal mehr stellen dürfen, ohne Sanktionen befürchten zu müssen, ist ein Skandal. Zur Bevormundung gehören auch die Umschreibungen der Geschichte, indem man z.B. so tut, als ob Österreich vor dem Einmarsch Hitlers eine zwar kleinere, aber ebenso schlimme Variante Nazi-Deutschlands gewesen wäre und nicht der einzige Staat Europas, der Hitler Widerstand leistete. Man tut, als ob die „Illegalen Nazis“ in Österreich vor dem Anschluss die Mehrheit und das eigentliche Österreich gewesen wären und nicht eine „Illegale Minderheit“. Ebenso erzählt man fast nur von denen, die beim Einmarsch Hitlers jubelten, aber kaum von den vielen Tausenden, die heimlich weinten oder sofort ins Gefängnis und dann in ein KZ gebracht wurden. Nicht, dass die Österreichische Regierung damals vor dem Krieg nicht auch Fehler gemacht hätte, aber sie in die Nähe Hitlers zu rücken, ist eine historische Lüge und Ungerechtigkeit.

Viele Politiker behaupten, es käme ihnen auf die „Meinung der Mehrheit“ an. Aber dabei scheinen sie von der gefährlichen und von der Geschichte längst widerlegten Annahme auszugehen, dass Mehrheiten immer recht hätten.

Zudem suggerieren sie, die Mehrheit denke ohnehin wie sie selbst, und wer „das noch nicht tut“, müsse umerzogen werden. Bevormundet werden die Bürger heute sogar darin, wie sie sprechen und schreiben „dürfen“.

Weder das Deutsch von Goethe noch das von Karl Kraus würde als „politisch korrekt“ durchgehen und ihre Werke, weil nicht „gegendert“, würden keine Druckkosten-Subvention mehr bekommen.

Auch in ihren moralischen Überzeugungen werden die Menschen bevormundet. Nachdem der Staat selbst die sexuelle Freizügigkeit gefördert hat und auch heute noch in der „Sexual-Aufklärung“ schamlos propagiert, beginnt man, Zonen neuer Prüderie einzurichten und mit „Gesetzen“ zu schützen. Als ob nicht auch hier für viele solcher „Delikte“ das Subsidiaritäts-Prinzip gelten und genügen würde.

Das heißt z.B.: Die Frauen können sich gegen manche Anzüglichkeiten oder kleine Übergriffe bestens selbst wehren, übrigens auch präventiv, wenn sie nicht ständig alles tun, um sexy zu sein – um sich dann zu ärgern, wenn Männer das „bemerken“. Wie auch immer, sie brauchen manchmal, aber nicht in jedem Fall Gesetze, Polizei und Gericht. Die Tugendwächter werden nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Und übrigens, was die Frauen betrifft: Durch ein geschickte Propaganda und Steuerpolitik wird ihnen eingeredet, sie hätten nur wirklich Würde und Anerkennung, wenn sie auf Mutterschaft möglichst verzichten und sich vor allem auf Karriere konzentrieren. Sie sollten sich eigentlich weitgehend wie Männer benehmen, „Mutter sein und gerne sein zu wollen“ gilt eher peinlich. Beweis dafür? Man sehe sich einen der unzähligen „Krimis“ an, die heute im Fernsehen gezeigt werden: Frauen sind die cleversten Kommissare, sie schießen und prügeln sich furchtlos, unverwundbar und siegreich wie „James Bond“ persönlich – wie schön sie damit die Wirklichkeit spiegeln. Ähnliches gilt für Männer und Frauen: Sie haben fast nie Ehepartner, wohl aber sexuelle Beziehungen aller Art und sind darin natürlich glücklich.

Es ist höchste Zeit, die Trennung von Staat und Privatsphäre der Bürger einzufordern. Der Staat soll Sicherheit gewähren, er soll das Gesundheitssystem fördern, Schulen einrichten, Straße bauen und die Müllabfuhr organisieren, er soll das Land lebbar machen für seine Bürger. Aber er soll endlich aufhören, uns mit seinen (derzeit vor allem aus der marxistischen Tradition stammenden) Ideologien zu belästigen. Die Politiker sollen das Land gestalten, in dem wir gerne und frei leben können, sie mögen manches ändern, was sinnvoll erscheint, aber sie sollen endlich aufhören, uns Bürger „umbauen“ zu wollen und uns vorzuschreiben, wie wir leben sollen und was wir zu denken oder gut und schön zu finden haben.

Freiheit, gebt Freiheit, meine Damen und Herrn in der Politik, soviel Freiheit als möglich, Gesetze auch, aber nur so viele, als unbedingt nötig. Ihr warnt uns oft vor dem Geist der Nazis, ihr solltet es übrigens ebenso oft bezüglich der ebenso grauenhaften Tyrannei des Marxismus tun. Gut so, wenn ihr warnt, aber wichtiger, als an das Grauen zu erinnern, wäre es, die Prinzipien zu bedenken, aus denen diese Drachenbrut gekrochen ist. Diese Prinzipien war der Allmachtswahn der damaligen Politiker, daraus folgten Diktaturen, wie sie die Welt noch nicht gesehen hatte, und ihr erstes Opfer war die Freiheit.

Daher: Nicht Trennung von Staat und Bürgern, wohl aber Unterscheidung der jeweiligen Aufgaben und Kompetenzen. Abgesehen von kranken oder kriminellen Minderheiten: Ein Recht der Politiker, aus uns Bürgern andere Menschen machen zu wollen als die, die wir sind, gibt es nicht. Gebt Freiheit, achtet die Rechte der Bürger, ihre Würde und ihre Freiheit.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Konrad Georg 5. April 2013 
 

Nachtrag nur für die Redaktion

Veröffentlichung in einer Meinungsdiktatur nicht möglich.

Ich weiß nicht genug. Aber ich habe Zweifel, ob Roland Freisler die zu seiner Zeit vorliegenden Gesetze derart schamlos gebeugt hat.

Es ist keine Frage, daß diese schon in seinem Sinn da waren. Hat er sie übersteuert angewandt?

Worauf will ich hinaus? Sind die Richter ideol. am BVG besser als Roland Freisler, den ein herabstürzender Balken ins Jenseits beförderte.


0

0
 
 Konrad Georg 5. April 2013 
 

Vor wenigen Stunden habe ich meiner Tochter erklärt,

welch üble Rolle sogar das Bundesverfassungsgericht in unserem, in WESENTLICHEN Fragen Pseudo-Rechtsstaat spielt. Dieses hat (aus ideologischen Gründen!) damals die Ehrabschneider, die Soldaten als Mörder bezeichneten, vor Strafe geschützt. Ein Linker hackt einem anderen Linken kein Auge aus. Aus den selben Gründen schützt das BVG Abtreiber vor dem Vorwurf, Mörder zu sein.

Warum wohl?
Das BVG hat in einem beispiellosen Akt von Rechtsbeugung das Abtreibungsrecht zwar scheinheilig als rechtswidrig bezeichnet, aber gleichzeitig eine lückenlose "Grundversorgung" mit Abtreibungsmöglichkeiten vorgeschrieben. Daas Recht auf Abtreibung ist eine alte sozialistische Forderung, die nach der Oktoberrevolution in Rußland sofort eingeführt wurde.

Es gibt kein höheres Recht als das Recht auf Leben.

Genauso wird das BVG mit der grundgesetzlich festgeschriebenen Sonderstellung der Ehe verfahren. Darauf können sie Gift nehmen.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  2. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  3. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  4. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  5. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  6. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  7. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  8. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  9. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  10. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  4. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  5. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  6. Segnen geht anders
  7. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  8. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  9. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  10. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  11. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  12. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  13. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  14. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  15. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz