Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Aufbrechen in die Deutschkirche
  2. Pressesprecher vom EB München beschimpft Journalist: 'Wie dämlich. Willkommen in der Gegenwart'
  3. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  4. Österreichische Bischöfe: Ab sofort FFP2-Masken und 2-Meter-Abstand in Kirchen!
  5. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  6. Biden will Transgender-Agenda in den Schulen forcieren
  7. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  8. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  9. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  10. Mit Joe Biden „an der Spitze der subtil-brutalsten Kampagne zur Ent-Christianisierung“
  11. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  12. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  13. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  14. Die Beschränkung auf zehn Personen ist eine willkürliche Verhinderung von Gnaden Gottes!
  15. „Man kann zwar aus Kirche austreten, geistig-geistlich jedoch ist diese Beziehung nicht auslöschbar“

„Ich frage euch: Begeistert euch das nicht?“

22. März 2013 in Spirituelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Das letzte Abendmahl ist die Geburtsstunde der Priester.“ Das hatte Papst Franziskus noch als argentinischer Kardinal in einem Interview erläutert


Buenos Aires-Vatikan (kath.net/pl) „Das letzte Abendmahl ist die Geburtsstunde der Priester.“ Das erläuterte Papst Franziskus, noch zu seiner Zeit als Kardinal Jorge Mario Bergoglio, Erzbischof von Buenos Aires, bereit vor einiger Zeit in einem Fernsehstatement, das EWTN nun anlässlich seiner Wahl zum Papst wiederholt hat. Denn ohne Priestertum gebe es keine Eucharistie und das Priestertum existiere umgekehrt auch nicht ohne die Eucharistie, so der argentinische Erzbischof. Nur wer gültig das Sakrament der Priesterweihe empfangen habe, „kann die Eucharistie gültig feiern, denn es geht um ein Geheimnis. Die Eucharistiefeier ist keine Zusammenkunft von Freunden, die gekommen sind um zu beten, Brot zu essen und Wein zu trinken.“ Die Eucharistie sei von Grund auf etwas Priesterliches, „denn die erste Eucharistie wurde auf priesterliche Art und Weise von dem einzigen Hohenpriester gefeiert, an dessen Priestertum wir teilhaben: Jesus Christus“, der Priester und Opfer dieser Opferhandlung gewesen war.


„Als ich noch im Priesterseminar war“, erinnerte sich der jetzige Papst, „sagte mir meine Großmutter, dass ich nie vergessen solle, dass ich auf dem Weg zum Priestertum bin und dass es das Wichtigste für einen Priester sei, die Heilige Messe zu feiern.“ Wenn sich ein Mann acht Jahre lang auf den Priesterberuf vorbereite, wenn er studiere und sein Herz bereite, viel bete und dann zum Priester geweiht werde und die Heilige Messe feiere, dann sei sein Leben schon erfüllt. „Der Lebensplan dieses Mannes ist es, die Heilige Eucharistie zu feiern.“.

Der Priester müsse sich deshalb sehr auf die Feier der Heiligen Messe vorbereiten, betonte Kardinal Bergoglio, die „schön und großartig“ sei und „uns mit Freude erfüllt“. Was für den Priester gelte, gelte aber in gewisser Weise für jeden Einzelnen, der am allgemeinen Priestertum aller Gläubigen teilhabe.

Der Kardinal von Buenos Aires wandte sich dann an die Jüngeren unter seinen Zuhörern und sprach sie direkt an: „ich frage euch: Begeistert euch das nicht? Spürt ihr nicht, dass Gott euch zu dieser großen Sache ruft, in euren Händen den Leib Christi zu halten?“

Das Video des Interviews:



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Priester

  1. Irland: Dieses Jahr werden mehr Bischöfe als Priester geweiht
  2. "Was soll ein ‚gesunder Generalverdacht gegen Priester‘?"
  3. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern
  4. Zahlreiche Priesterweihen in der Slowakei
  5. Ukraine: Priester gehören zu den Risikogruppen, die Schutz vor COVID-19 brauchen
  6. „Machen Sie ein Kreuz über das Brot, essen Sie das gewandelte Brot“
  7. St. Pölten: Gesundeter Pfarrer spendet Covid-19-Blutplasma
  8. „Jesus ist es, der ruft und erwählt“
  9. Kanadischer Priester meldet sich freiwillig zur „Inhaftierung“
  10. Zeitung: Mehr als 100 Priester in Italien an Covid-19 gestorben







Top-15

meist-gelesen

  1. Mit Joe Biden „an der Spitze der subtil-brutalsten Kampagne zur Ent-Christianisierung“
  2. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  3. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  4. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  5. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  6. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  7. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  8. Aufbrechen in die Deutschkirche
  9. Pressesprecher vom EB München beschimpft Journalist: 'Wie dämlich. Willkommen in der Gegenwart'
  10. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  11. Mit großer Sorge
  12. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!
  13. Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen
  14. US-Erzbischof kritisiert Pelosi: „Kein Katholik kann mit gutem Gewissen Abtreibung befürworten“
  15. Angriff auf christliche Kirche in Tigray/Äthiopien – 750 Menschen getötet

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz