Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  14. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  15. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte

Christen in der SPÖ strikt gegen PID

24. September 2012 in Österreich, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die PID «ist und bleibt in jeder Form ein Instrument der Selektion», betonte der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie (ACUS), Matthias B. Lauer


Wien (kat.net/KNA) Ein klares «Nein» zur Freigabe der Präimplantationsdiagnostik (PID) kommt von Christen in der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ). Die PID «ist und bleibt in jeder Form ein Instrument der Selektion», betonte der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie (ACUS), Matthias B. Lauer, am Sonntag in Wien. Aus diesem Grund beharre die ACUS «strikt auf der Ablehnung» einer PID-Freigabe.

Mit einer solchen Schritt würde «einer Mentalität nachgegeben, in der Kinder mit Behinderung als unerwünscht erscheinen und ihre Existenz als zu vermeiden gilt», erläuterte Lauer und kritisierte den jüngsten Mehrheitsbeschluss der österreichischen Bioethikkommission. Wenn die Regierung diesem Beschluss folge, so Lauer, «begibt sie sich weiter auf die abschüssige Bahn hin zur Eugenik, ob man will oder nicht».

Der ACUS-Vorsitzende warnte davor, kritische Stimmen gegen die Freigabe der PID von vornherein als unsachlich und moralisierend abzuqualifizieren. Die gegenwärtige Biopolitik dürfe nicht zu einer «eugenischen Bevölkerungspolitik» führen. «Das menschliche Existenzrecht ist nicht von zeitbedingten Diskursen abhängig und kann nicht den Interessen einer selektierenden Wunschkind-Ideologie geopfert werden», so Lauer.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nurmut 25. September 2012 
 

Ich staune, lieber don quichotte

über Ihr (Ver)Urteilungsvermögen über abertausende Christen, die womöglich SPÖ wählen oder gar Politiker dieser Fraktion sind. Die kommen sicher alle in die Hölle.


0
 
 veruschka 25. September 2012 
 

Gegnerschaft zum PID

@Don Quichotte

Wenn die Sozialdemokraten was Richtiges sagen, dann bleibt es richtig. Jede Stimme, die gegen dieses Aussortieren von Menschen erhoben wird, ist wichtig.
Ich weiß, dass Sie darauf hinweisen wollen, dass Sozialisten die Ungeborenen nicht in jedem Fall schützen. Aber dann ist es doch gut, wenn sie es in diesem Fall tun.Hier auf kathnet wurden schon die Meinungen der verschiedensten anderen Parteien auch mal positiv vorgestellt, wenn sie eine richtige Position einnahmen.


1
 
 Don Quichotte 24. September 2012 

Die Sozialisten in Österreich (SPÖ) ...

und deren Komplicen sind für sind für den zigtausentdfachen Abtreibungsmord an Kindern verantwortlich!
> siehe Fristenlösung (§§ 96-97 StGB)

Zudem sind sie für die Zerstörung zigtausender Familien verantwortlich.
> siehe Familienrechtreform 1975

Somit kann man diese Nachricht getrost überlesen: SPÖ und jegliche andere Art des Sozialismus (z.B. National-SOZIALISMUS) und Christentum sind unvereinbar !

Hier noch ein Zitat zu Nachdenken:
(siehe: http://wiev1.orf.at/stories/418430)
\"...Ein Schwangerschaftsabbruch gelte nach wie vor als Verbrechen, das nur unter bestimmten Bedingungen straffrei sei, kritisierte auch Monika Vana, nicht amtsführende Stadträtin und Frauensprecherin der Grünen in Wien...\"


0
 
 nurmut 24. September 2012 
 

Noir58

Ihr Beitrag ist wohl ein schlechter Scherz. Da mischen Sie (und ihre Familie) sich am besten mit keiner politischen Fraktion und keinem Verein, welcher Form auch immer. (Das Gegenteil emfphielt uns die Kirche). Christen (und speziell praktizerende Katholiken) sind eine extreme MInderheit. Die Zeugen Jehovas und dergleichen lassen grüßen, denn diese Gruppen vermeiden auch eine \"Vermischung\" mit nicht Gleichgesinnten,
lg


1
 
 Marienzweig 24. September 2012 

Wie weit wollen wir gehen?

Mein ganz persönliches, rein subjektives Empfinden sagt mir: Wir leben in einer \"Wegklick-Gesellschaft. Durch den täglichen Umgang mit dem Computer sind wir geneigt, alles Unangenehme einfach wegzuklicken. Das prägt unser aller Verhalten, ob es uns bewusst ist oder nicht.
Und somit prägt es auch unseren Umgang mit Behinderten, mit Alten, mit Kranken.
Und entsprechend diesem Verhalten muss man auch jegliches Risiko schon vor der Geburt ausschalten (oder besser: ausmerzen).
Es ist unbedingt zu begrüßen, Krankheit zu erforschen, wenn möglich zu verhindern und zu heilen.
Aber Ungeborene durch \"den Sieb\" fallen zu lassen, durch einen Klick auf \"X\" das Leben abzusprechen - dazu gehört schon einiges.


1
 
 noir58 24. September 2012 
 

Christen in der SPÖ

Bei diesem Schlagwort denke ich an die Lehre aus der Hl. Schrift, die uns sagt, dass wir uns nicht mit Heiden mischen sollten. Z.B. Psalm 1, aber auch an vielen anderen Stellen wie in den Apostelbriefen u.s.w.

Heute allerdings geht man wie selbstverständlich davon aus, dass in allen möglichen Gremeine und Verbänden Christen und Nichtchristen zusammen an einem Tische sitzen.

Ist dies vielleicht ein Teil des Problems, dass man wahres Christentum in der Öffentlichkeit nicht mehr wahrnehmen kann?


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Präimplantationsdiag

  1. Schutz vor Missbrauch in eklatanter Weise verletzt
  2. CDL weist Jens-Spahn-Vorschlag zur PID entschieden zurück
  3. "Sind für Jens Spahn Pharmainteressen wichtiger als Lebensschutz?"
  4. Schweizer Referendum gegen Fortpflanzungsmedizingesetz geplant
  5. Schweiz: Nach Ja zur PID befürchten Bischöfe Designerbabys
  6. 'PID verhindert nicht Leid, sondern eliminiert Leidende'
  7. Lebensrechtler rufen zur Transparenz bei PID auf
  8. Kardinal Meisner zur Bundesratsentscheidung über PID
  9. Bundesländer fordern wesentliche Änderungen an PID-Verordnung
  10. Ethikrat-Chefin warnt vor Selektion von Embryos nach Geschlecht







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  12. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz