Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  3. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  8. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  9. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  10. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  11. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  12. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Der Teufel und die Linken
  15. Johannes Paul I. wird seliggesprochen

Geschichte der Kirchenspaltung könnte sich wiederholen

14. September 2011 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Neue CD mit Predigt von P. Werenfried van Straaten: Die Kirche wird heutzutage nicht länger von Heiligen, sondern von "Professoren, Journalisten und Barbaren“ reformiert - Die Kirche ist größer als ein Lehrstuhl in Tübingen - CD gratis bestellbar


München (kath.net)
Zum Weltmissionsmonat Oktober gibt das weltweite katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ unter dem Titel „Verfolgte Kirche in West und Ost“ eine Predigt seines Gründers Pater Werenfried van Straaten auf Audio-CD heraus. Darin beklagt der vor acht Jahren verstorbene „Speckpater“ bereits im Jahr 1983 den zunehmenden Glaubensschwund in der westlichen Welt und betont, dass mit diesem Glaubensrückgang auch die Grundlage für die erfolgreiche christliche Mission weltweit gefährdet werde.

„Unsere tapferen Missionare werden geschmäht, während der Westen im Modernismus versinkt“, sagt Werenfried und stellt fest: „In Deutschland wird viel über die ‚Kirche der Armen’ geredet, aber kaum einer ist bereit, sich persönlich für sie einzusetzen.“ Man begnüge sich im Westen damit, den leidenden Christen in der Dritten Welt gelehrte Ratschläge zu geben, anstatt ihnen tatkräftig zu helfen. Daher werde die Kirche heutzutage nicht länger von Heiligen, sondern von "Professoren, Journalisten und Barbaren“ reformiert, ruft der „Speckpater“ aus. Er warnt davor, dass sich die Geschichte der Kirchenspaltung unter diesen Umständen wiederholen könnte: "Denn die Spannung in der Kirche wird für manche unerträglich, und die Verwirrung der Geister greift wie eine Epidemie um sich.“


Den Ausweg aus dieser für die Kirche gefährlichen Lage beschreibt Pater Werenfried als Rückbesinnung auf die Botschaft Jesu und auf das Lehramt des Papstes. „Verliert den Mut nicht! Die Kirche ist größer als ein Lehrstuhl in Tübingen“, ruft er aus. Die Auferstehung geschehe auch heute und erneuere die Kirche auf ganz andere Weise, als die Reformer es sich vorstellen könnten. Gott habe andere Maßstäbe als mitteleuropäische Theologen, betont Werenfried, daher dürfe sich die Kirche nicht in allem dem gesellschaftlichen Druck beugen. „Was denkt Gott zum Beispiel von einer Gesellschaft, die ihre eigenen Kinder aus Angst um ihren Wohlstand durch Abtreibung ermordet?“, fragt der „Speckpater“.

Die Audio-CD „Verfolgte Kirche in West und Ost“ kann unentgeltlich auf www.kirche-in-not.de/shop bestellt werden.

Oder bei: Kirche in Not, Lorenzonistr. 62, 81545 München, Telefon: 089 / 64 24 888 – 0, Fax: 089 / 64 24 888 50, E-Mail: [email protected]


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Dismas 17. September 2011 

@M.Schn-Fl

danke, ich kann Ihnen nur zustimmen!!!!


0

0
 
 M.Schn-Fl 14. September 2011 
 

Ein großer Prophet

Wie Dietrich von Hildebrand ist Pater Werenfried einer der großen Propheten des 20. Jahrhunderts, der weit in die Zukunft weist.
Beten wir für die Selig- und Heiligsprechung beider.


3

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche in Not

  1. „Kirche in Not“ begrüßt Ernennung des neuen EU-Sonderbeauftragten für Religionsfreiheit
  2. „Bericht über Religionsfreiheit ist Quelle der Hoffnung für viele Menschen“
  3. „Kirche in Not“ unterstützt „Josefsprojekte“ weltweit
  4. In dubio pro reo
  5. "Die Schilderung war glaubhaft, auch wenn die Schuldfrage nicht mehr geklärt werden konnte"
  6. Demokratische Republik Kongo: „Massaker folgt auf Massaker“
  7. Viel Schatten und einige Lichtblicke: „Kirche in Not“ Bilanz für 2020
  8. „Mess-Stipendien sind wie die Hilfe des Barmherzigen Samariters für uns“
  9. Neu: Jahresheiligen-Ziehen von „Kirche in Not“
  10. Neue christliche Weihnachtskarten bei „Kirche in Not“







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  14. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  15. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz