Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

Bischofskonferenz gratuliert dem neuen Erzbischof von Berlin

4. Juli 2011 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbischof Zollitsch an den ernannten Erzbischof Woelki: „Ich bin aber fest überzeugt, dass Dein langes Wirken als Weihbischof im Erzbistum Köln ... eine gute Basis für die neue Verantwortung in unserer Kirche“ ist.


Bonn-Freiburg(kath.net/dbk) Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, gratulierte im Namen der Bischofskonferenz dem künftigen Berliner Erzbischof. Woelki bringe eine reiche pastorale Erfahrung mit nach Berlin: „Als gebürtiger Rheinländer bedeutet der Wechsel an die Spree sicherlich viele Veränderungen für Dich. Ich bin aber fest überzeugt, dass Dein langes Wirken als Weihbischof im Erzbistum Köln, die intensive Tätigkeit als Direktor des Collegium Albertinum in Bonn und Deine seelsorglichen Aufgaben in Neuss und Ratingen eine gute Basis für die neue Verantwortung in unserer Kirche sind“, so Zollitsch. Der Wahlspruch Woelkis, „Wir sind Zeugen“, sei für ihn Verpflichtung: „Unermüdlich hast Du auf Deinen Firmreisen, in den Gemeinden und in der Bistumsverwaltung dafür geworben, den Glauben verständlich zu machen und zu vermitteln.“ Diese Herausforderung gelte nun auch für die neue Aufgabe als Erzbischof von Berlin. Dabei werde es nicht einfach sein, in einem weitflächigen Erzbistum wie Berlin, die Gemeindeversorgung mit Priestern problemlos aufrecht zu erhalten. Woelki habe mit dem von ihm geprägten Wort „Wir stehen vor der großen Herausforderung, das Evangelium neu auszusäen“ klar gemacht, worum es ihm in besonderer Weise gehe: „Zeugnis für Christus abzulegen und den Glauben zu verkünden. Als künftiger Erzbischof von Berlin, der gerne auch ‚Hauptstadtbischof’ genannt wird, dürfte das eine besondere Herausforderung sein, wenn es gilt, den Glauben in einem säkularisierten Umfeld zu vermitteln. Ich bin mir sicher, dass der Besuch des Heiligen Vaters, den Du dann ja im September schon begrüßen kannst, eine große Chance für diese Aufgabe darstellt“, schreibt Zollitsch.


Weihbischof Rainer Maria Woelki wurde 1956 in Köln geboren. Nach der Priesterweihe 1985 war er mehrere Jahre in der Seelsorge tätig. Nach Stationen als Sekretär des Kölner Erzbischofs und als Direktor des Theologenkonviktes Collegium Albertinum in Bonn erfolgte 2003 die Ernennung zum Weihbischof in Köln. Weihbischof Woelki ist in der Deutschen Bischofskonferenz Mitglied der Kommission für Geistliche Berufe und kirchliche Dienste sowie in der Kommission Wissenschaft und Kultur


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bodmann 5. Juli 2011 
 

Gratulation

Daß der Bischof meiner Heimatdiözese Freiburg , H.Erzbischof Zollitsch, von einigen Mitforisten permanent schlecht gemacht wird,bzw. jedem seiner Intentionen von vornherein ein subversiver ,antirömischer Affekt unterstellt wird,finde ich traurig und bedenklich.


2
 
 st.michael 5. Juli 2011 
 

Beten wir für ihn

Bischof Wölki hat unser Gebet und unsere Unterstützung verdient, veni Creator Spiritus.


1
 
 Bastet 5. Juli 2011 

@st.Michael
Sehe ich genau so!!!


1
 
 Waeltwait 5. Juli 2011 
 

@st.michael

ic glaube, sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen.
So ist es. Leider.

Aber Woelki ist der richtige Mann für Berlin. Der kommt ohne \" Blah, Bla\" aus. Der kann noch richtig sprechen.Und er liebt die Menschen. Dieses Gefühl hat man nicht von allen Bischöfen.


1
 
 Waeltwait 5. Juli 2011 
 

Den H.Woelki kenne ich

schon als er noch Kaplan war. Großartiger Mann. Kann ausgezeichnet mit Menschen umgehen und Ist bodenständig. Redet keinen salbungsvollen Quark, sondern redet wie ein ganz normaler Mensch. Der richtige Mann für Berlin.


1
 
 st.michael 5. Juli 2011 
 

Gratulation

In Wirklichkeit meint Bischof Zollitsch: \"Schade das wir Dich nicht verhindern konnten. Karl und ich hatten einen Anderen Kandidaten, aber wenn Rom es so will, kann man ja nix machen, aber sei auf der Hut, beim ersten Fehler haben wir Dich, hinter uns steht die geballte Medienmacht von SZ, Zeit, FAZ und Anderen Blättern.
Fühl dich ja nicht sicher und wenn wir Dich haben, tritt schnell zurück, sonst finden wir noch mehr.
Frag mal Bischof Mixa wie so etwas funktioniert, der gibt auch gute Tips für das Nachher.
Du hast doch das Priesterseminar in Bonn geleitet....................................... !


6
 
 pjok 4. Juli 2011 
 

Gratulation?

Na, sehr herzlich klingt mir das aber nicht.....
pjok


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Deutsche Bischofskon

  1. Augsburger Bischof Bertram Meier in Kiew zum mehrtägigen Besuch in der Ukraine
  2. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  3. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  4. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  5. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  6. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  7. Suizidbeihilfe? – „Diese Sichtweise widerspricht der Position der katholischen Kirche“
  8. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  9. Deutsche Bischofskonferenz kritisiert Entwicklung in der Hagia Sophia-Frage
  10. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  11. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz