Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  12. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  13. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  14. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  15. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte

Il Giornale: 'Krieg im Vatikan wegen Pädophilie'

10. Mai 2010 in Österreich, 47 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Aufregung in italienischen Medien über Kardinal Schönborn, weil dieser Kardinal Sodano kritisiert hat. Kurienkardinal Martins: Schönborn hätte andere Wege wählen können und hat der Kirche keinen guten Dienst erwiesen.


Wien (kath.net)
Der römische Kurienkardinal Jose Saraiva Martins, der ehemalige Präfekt der Heiligsprechungskongregation, übt in einem Interview mit der italienischen Website "Pontifex" Kritik an Aussagen des Wiener Erzbischofs, Kardinal Christoph Schönborn. Das berichtet die "Krone".

Schönborn hatte vor einigen Tagen den früheren vatikanischen Kardinalstaatssekretär Angelo Sodano scharf attackiert, weil er während seiner Amtszeit vor 15 Jahren die Ermittlungen gegen den früheren Wiener Erzbischof Kardinal Hans Hermann Groer behindert haben soll.

Schönborn hätte andere Wege wählen können, betonte Kardinal Martins. Man müsse stets die Wahrheit suchen. Schönborns Absichten seien ehrlich, allerdings habe der Wiener Erzbischof "der Kirche keinen guten Dienst erwiesen", da seine über die Medien verbreiteten Vorwürfe gegen Sodano der Öffentlichkeit den Eindruck vermittelten, dass es eine von internem Streit zerrissene Kirche gebe.

Es bestehe die Gefahr, "dass der Brand sich noch mehr ausbreitet", meinte Martins. Es sei unangebracht, öffentlich eine Person zu kritisieren, die "die Einheit der Kardinäle" repräsentiere.

Schönborns Aussagen haben am vergangenen Wochenende in etlichen italienischen Medien für Aufregung gesorgt. So titelte die Zeitung "Il giornale" mit "Krieg im Vatikan wegen Pädophilie". Laut der Zeitung hat Schönborn Sodano auch kritisiert, weil dieser zu Ostern am Petersplatz von "Geschwätz" gesprochen habe.

Kardinal Sodano sprach jedoch nicht von berechtigten Klagen oder Hinweisen von Missbrauchsopfern, sondern vielmehr von illegitimen Missinterpretationen von Seiten mancher veröffentlichter Meinung. Das zeigte der Wortlaut der Ansprache Sodanos, den Kath.net in einer eigenen Übersetzung veröffentlichte.

JA! zur Kirche".

"Ja zur Kirche" auf FACEBOOK - Jetzt Mitglied werden



Foto: (c) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 GvdBasis 13. Mai 2010 

@ Beobachter

Zitat: \"Als der Verdacht gegen Groer zum zweiten Mal (Priesterweihe in Göttweig) hochkochte, gab es zwar eine apostolische V isitation in Göttweig, aber niemand erfuhr etwas von ihren Ergebnissen.\"

Doch, den dafür zuständigen Instanzen liegt das Ergebnis vor, darf wohl angenommen werden. Das ist ja nicht \"niemand\".

Im übrigen ist auch unklar, was den vier Bischöfen, die Groer öffentlich abgeurteilt haben, konkret vorliegt, und wie sie bei ihren Ermittlungen vorgegangen sind.


1
 
 Beobachter 12. Mai 2010 
 

Kard. Schönborn spricht Klartext

Zumindest in einigenFällen steht fest, dass Kard. Ratzinger in seinem Versuch, Mussbrauchsverdacht nanchzugehen, behindert wurde:
Im Fall Maciel Degollado scheiterte er an Johannes Puul II, Kardinal Sodano und anderen.
Und in der Causa Groer ebenfalls vor allem an Kard. Sodano.
Zu dieser Causa noch eine Bemerkung:
Als der Verdacht gegen Groer zum zweiten Mal (Priesterweihe in Göttweig) hochkochte, gab es zwar eine apostolische V isitation in Göttweig, aber niemand erfuhr etwas von ihren Ergebnissen.
AuchJohannes Paul II hüllte sich bei seinem darauf folgenden Österreich-Besuch in Schweigen.


1
 
 diaconus 11. Mai 2010 

@ papepi

Zitat:
\"Die einen halten gewisse Bischöfe für rechtgläubig und andere nicht....
Zitat Ende

Nachdem die Hl. Mutter Kirche ein Lehramt hat, das auf der Offenbarung aufbaut und sich dieses in zahllosen Dokumenten geäußert hat sowie eine Zusammenfassung der Lehre im KKK vorhanden ist. Außerdem ist die Lehre auch für alle Katholiken verbindlich, daher ist es gar nicht so schwer festzustellen, wer die Lehre voll vertritt, diese sind die Rechtgläubigen, oder wer sie mehr oder weniger verwässert, dass sind jene, die den Glauben und die Lehre der Kirche relativieren und damit nicht mehr rechtgläubig sind. Als kann jeder Katholik, der sich dieses Wissen aus der Lehre der Kirche angeeignet hat und darüber verfügt, feststellen, wer wirklich rechtgläubig ist oder nicht.


1
 
 GvdBasis 11. Mai 2010 

@ papepi

Zitat: \"Die einen halten gewisse Bischöfe für rechtgläubig und andere nicht.... Zitat Ende

Um Glaubensfragen ging es bei all dem ja nicht! Das wäre - soweit ich mich auskenne - eine andere Ebene, dort sind wir leider noch gar nicht angelangt. Wäre doch mal was anderes: Bischof reicht seinen Rücktritt ein, weil er katholische Dogmen nicht mehr öffentlich verkündigen möchte. Oder weil er seinen Klerus nicht dazu angehalten hat, die katholische Lehre unverkürzt weiterzugeben.


1
 
 a.t.m 11. Mai 2010 

papepi

Ihre Frage: Kann man sich aussuchen, zu welchem Bischof man hält? Meine Antwort: Ja wenn man dies nicht sogar tun muss. Denn jeder Mensch hier auf Erden hat von Gott dem Herrn den freien Willen geschenkt bekommen, und dieser freie Wille berechtigt jeden Menschen, also auch den Priestern, Bischöfen und Kardinälen, das sie sich für Gott dem Herrn entscheiden, also das sie den heiligen Willen Gottes unseres Herrn der geschrieben steht in der heiligen Bibel verkünden, die Glaubenwahrheiten der HRKK verbreiten und sie die Gesetze der HRKK befolgen. Oder aber das sie sich gegen Gott dem Herrn stellen, auch wenn sie einst vom Gott dem Herrn gerufen worden sind ihm zu dienen, also das sie den Heiligen Willen Gottes der geschrieben steht in der heiligen Bibel verunglimpfen, die Glaubenswahrheiten der HRKK leugnen und die Gesetze der HRKK brechen. Und genau daher müßen wir Menschen von gewissen Priestern, Bischöfen und Kardinälen Abstand halten, damit wir nicht von diesen in den Abgrund der ewigen Verdammnis gezogen werden. Beten, Beten, und nochmals Beten das die von Luzifer verführten Kleriker wieder zu Gott dem Herrn zurückfinden. Unten im Link können sie einen ORF Artikel lesen was so ein Menschenfürchtiger Bischof von sich gibt. Gott zum Gruß.

www.orf.at/ticker/368043.html


2
 
 papepi 11. Mai 2010 
 

Auch Kardinäle sind fehlbar...

Die einen halten Kardinäle für unmöglich, die die Kirche \"anpatzen\", die anderen jene, die vertuschen wollen.
Kann man sich aussuchen, zu welchem Bischof man hält?
Die einen halten gewisse Bischöfe für rechtgläubig und andere nicht....
Sind das die wahren Katholiken, die sich aussuchen, welche Bischöfe rechtgläubig sind und welche nicht....
Hat nicht alle diese Bischöfe der Papst eingesetzt.... sowohl Sodano, sowohl Schönborn, sowohl Laun, als auch Schwarz und Krätzl...
Also wenn diese Miesmacherei der Bischöfe katholisch ist, Gnade uns Gott.


1
 
 kathi 11. Mai 2010 
 

Druck

Da scheint wohl der Druck der Presse - möglichst zu allen Dingen Stellung zu nehmen - zu groß geworden zu sein. Gelassenheit. Schaut mehr auf die Seelsorge. Man kann auch der Presse mal sagen, dass keine Stellungnahme erfolgt.


1
 
 Siebtel 11. Mai 2010 
 

An die Adresse Schönborns:

Ich ermahne euch aber, Brüder, im Namen Jesu Christi, unseres Herrn: Seid alle einmütig und duldet keine Spaltungen unter euch; seid ganz eines Sinnes und einer Meinung. (1 Kor 1,10)


2
 
 Nicephor 11. Mai 2010 
 

@friedbert

Medien? Interessenlage?
Das war Kathpress, die katholische Presseagentur!
Eine in voller Absicht vorgetragene Kritik. Abgegeben im Vorauswissen über die Konsequenzen.


3
 
 Waldi 11. Mai 2010 
 

Zerrissenheit.

Die Aussage von Kardinal Schönborn vermittelt nicht nur den Eindruck innerkirchlicher Zerrissenheit, es gibt sie tatsächlich. Wenn man aber dem Kardinal Schönborn genau auf den Mund schaut, wird man nicht übersehen, dass er in vielen Bereichen an dieser Zerrissenheit mitschuldig ist. Es ist wahrhaftig keine erstrebenswerte Absicht den Nachfolgern der Apostel zu misstrauen, aber die meisten haben sich oft durch ihr dilletantisches Verhalten selbst in Ungnade versetzt und werden kaum noch ernst genommen. Sie sorgen sich nicht mehr um die führungslos gewordene Herde, sondern vergeuden die Zeit mit gegenseitiger Zerfleischung. Mit gegenseitigen Schuldzuweisungen werden die Probleme nicht gelöst, sondern abscheulich verschärft.


2
 
 loyalbushie 11. Mai 2010 

Off Topic

Sorry, passt jetzt nicht 100%ig zum Thema, aber ich habe vom Internetmissionar gerade einen tollen Blogtipp erhalten, der sicher einige auch hier interessieren wird:

www.suedwatch.de/blog/?p=3033


3
 
 Spectator 11. Mai 2010 
 

Was er hier ...

... macht, geht auf keine Kuhhaut mehr. Das hat hier nichts mit Vertuschen zu tun, sondern mit einer Anpatzerei, die mit voller Absicht in der Öffentlichkeit stattfindet. Man fragt sich, ob beim Kardinal bereits \"Wir-sind-Schismatiker\" das Kommando übernommen haben? Bereitet er die Übergabe vor und will sich anbiedern? Es scheint so ...


2
 
 diaconus 10. Mai 2010 

Finanzielle Probleme der Kirche

Zitat: Bedingt durch die vielen Kirchenaustritte fehlt den Bischöfen nach und nach das liebe Geld ! Zitat Ende

Dazu gibt es eine einfache Lösung. Alle beamteten Oberlaien, die nicht die Lehre der Kirche verkündigen bzw. vertreten und dass ist die Mehrheit, aus dem Dienst entfernen. Damit würden riesige Summen gespart werden, denn deren Personalkosten machen in manchen Diözesen mehr als Hälfte der Ausgaben aus. Bei uns in ED Wien (Stand 2008) hat ein PAss als Anfänger um ca. 25 % mehr als ein Neupriester und das noch bei verminderter Anwesenheitspflicht in der Pfarre, den Rest der Dienstzeit durfte er für „Vorbereitungsarbeiten“ zuhause verbringen. Ich vermute in den anderen österreichischen und deutschen Diözesen ist/wäre es genauso.

Das Ergebnis wäre ein Doppeleffekt: Sparen von Kosten sowie die Verwässerung der Offenbarung und der Lehre der Kirche wäre ebenfalls vermindert


5
 
 Spectator 10. Mai 2010 
 

Zitat: \"ihr solltet stolz sein auf einen kardinal der nicht vergessen hat was ...

... religion bedeutet und bedeuten muss...nämlich eine lebenshilfe...\"

Nun, in jedem größeren Buchgeschäft gibt es eine Abteilung für \"Lebenshilfe\", aber die wird - vollkommen zu Recht! - von der Abteilung Religion abgegrenzt, denn ehrlich gesagt, wenn Sie die \"Lebenshilfe\", so verstehen, wie die überwiegende Mehrheit der Ratgeber dazu, dann sind wir mit der wahren Religion, vor allem mit dem Christentum, sehr weit, von dieser sog. \"Lebenshilfe\" entfernt und das ist, angesichts des esoterischen Wohlfühlquatschs, auch gut so ...


3
 
 Elija-Paul 10. Mai 2010 
 

Kontext

Leider muß man Kardinal Schönborns Handlungen im Kontext mancher andere unverständlicher Äußerungen sehen, wie sie verschiedentlich schon angedeutet wurden. Wenn man die Wahrheit sucht, braucht man nicht die Medien einzuschalten und muß auch die Wahrheitssuche in den Gesamtkontext einordnen - eben realisieren, was die Medien aus solchen Interviews machen. Das ist ja sehr lehrreich bei der Situation mit Bischof Mixa zu sehen und müßte auch Kardinal Schönborn bewußt sein. Ja, es gibt natürlich diese andere schöne Seite bei Kardinal Schönborn, die auch angedeutet wurde und es ist zu hoffen und zu beten, daß diese merkwürdige - soll man sagen Unberechenbarkeit - überwunden wird. Doch ist diese Unberechenbarkeit nicht ungefährlich. Man fühlt bei den fragwürdigen Handlungen, daß die Kirche auf einer feinen Ebene ein wenig an die Welt ausgeliefert wird. Das schmerzt. Eine Reinigung ist keine Entblößung!


3
 
 Siebtel 10. Mai 2010 
 

Kardinal Schönborn ...

... ist offenbar in seiner Subjektivität versunken (Wertschätzung der Homosexualität gegen den Willen Gottes, Ungehorsam bei Bischofsernennungen Roms, Attacken gegen den Repräsentanten der Einheit der Kardinäle - Kardinal Sodano usw. usf.) und spricht aus seiner Subjektivität heraus - und nicht aus Gott heraus:

\"Hilf, Herr meiner Stunden, daß ich nicht gebunden, daß ich nicht gebunden an mich selber bin.\"


4
 
 Don Quichotte 10. Mai 2010 

Es geht nicht ums Seelenheil - es geht ums Geld !!!

Bedingt durch die vielen Kirchenaustritte fehlt den Bischöfen nach und nach das liebe Geld !

Das schmerzt tatsächlich !

Aber die Tatsache, daß der überwiegende Teil der österr.Katholiken gar nicht mehr gläubig ist, sondern mit der Kirchensteuer eine Art \"Platzkarte im Himmel\" reserviert , schmerzt überraschenderweise nicht .

Möge es für viele ein heilsamer Austritt - eine Art Wüstenwanderung sein!


4
 
 Eulenspiegel 10. Mai 2010 

Einfach die Wahrheit

@a.t.m. \"Was will seine Eminenz wirklich?\"

Ich glaube, erwill einfach die Wahrheit sagen!


3
 
 Sylvester 10. Mai 2010 
 

Wirre Zeit !

Lasst euch von den Wirrnissen dieser Zeit nicht beeindrucken. Ihr die ihr noch an den dreifaltigen Gott glaubt, haltet aus. Gott wird es euch tausendfach vergelten. Beten wir ohne unterlass.

Betet, Betet, Betet !


2
 
 GvdBasis 10. Mai 2010 

Ich denke, es wird sich etwas ändern

Kardinal Schönborn ist ein tief gläubiger, sensibler, hoch gebildeter und liebenswerter Mensch. Und gerade deswegen stockt einem oft der Atem, weil er immer wieder so konträre Handlungen setzt. Ich habe mich damit längst abgefunden, dass es dafür keine Erklärung gibt.

Ich warte ehrlich gesagt auf eine große Veränderung in seinem Herzen, und die kommt sicherlich nicht, wenn alle auf ihn verbal einprügeln. Ich glaube ganz fest daran: es wird etwas geschehen, wo sich das irgendwie klärt, löst, verändert. Denn von diesem Hin und Her wird einem, wenn man ihn ansonsten sehr mag, fast schwindelig.


4
 
 Marcus 10. Mai 2010 
 

@institorius

Sie haben ganz recht, ich habe mich nicht-juristisch ausgedrückt: Kardinal Groer wurde niemals vor einem weltlichen Gericht angeklagt. Insofern kann es keinen \"Belastungszeugen\" in diesem Sinne geben.

Ich meinte lediglich den Mann, über den \"profil\" 1995 die Kampagne gestartet hat.

Die Kirche sollte jetzt endlich die Sache verifizieren oder eben falsifizieren. Dazu müßte man den Herrn Hartmann einmal gründlich befragen.


4
 
 jakob05 10. Mai 2010 
 

die

reaktion schönborns ist die EINZIG mögliche wenn man in übereinstimmung der katholischen normen reagieren möchte...ihr solltet stolz sein auf einen kardinal der nicht vergessen hat was religion bedeutet und bedeuten muss...nämlich eine lebenshilfe...bestrafen tut sich der mensch eh immer selber...mag seine reaktion nicht katholizistisch sein katholisch ist sie allemal...nochmals bravo herr kardinal!!


3
 
 MaxEmanuel 10. Mai 2010 

Schönborn eine fragwürdige Persönlichkeit

Es ist nicht das erste mal, daß sich Kardinal Schönborn sehr widersprüchlich verhält. Oftmals kommt mir der Verdacht auf, daß er populistisch immer gerade das verlautbart, von dem er glaubt, daß es der jeweilige Zuhörerkreis hören möchte (und es ihm besonders nutzt?)
Ich erinnere an seine bemerkenswerte und lange nicht veröffentlichte, im Heiligen Land gehaltene Rede vor deutschsprachigen Bischöfen zur erschreckend gescheiterten Abteibungspolitik der europäischen Staaten und dem Versagen der Kirche hierzu.
Als ihn nach Bekanntwerden der Rede rund ein Jahr später der ORF in einem Interview dazu befrage, waren von den klaren Worten des Kardinals nur noch windelweiche Worthülsen übrig........


7
 
 a.t.m 10. Mai 2010 

Was will seine Eminenz wirklich?

Will er vielicht Gegenpapst werden, indem er die Gläubigen in Österreich noch mehr spaltet, und in dem er offen gegen die eine, heilige, katholische apostolische Kirche hetzt?

camoino ignis, genau das sind die Früchte seiner Eminenz, aber leider nicht alle, siehe die FFF Messen, Büste der seligen Restitutia im Wiener Dom, die Ehrung einer radikalen Abtreibungsbeführworterin mit den kirchlichen St. Gregoriusorden, usw, usw.


10
 
 loyalbushie 10. Mai 2010 

...

\"Nur zur Erinnerung: Kard. Groer ist nicht angeklagt geschweige denn verurteilt worden, nur andere Bischöfe haben über ihn geurteilt ...\"

Also sozusagen eine \"interne Übersiebnung\"... :)


5
 
 camino ignis 10. Mai 2010 

Nun dieser Dienst reiht sich doch ein in alle anderen Dienste

die dieser Mann der Kirche geleistet hat:

Skandal um Kardinal Groer
Skandal um Bischof Krenn
Skandal um Bischof Eder
Skandal um die Ernennung Weihbischof Wagners

Kein Wunder, dass immer mehr Österreicher denken: lieber speiben, als bleiben!


3
 
 M.Schn-Fl 10. Mai 2010 
 

Jeder gegen Jeden

Wie hatte doch die Muttergottes vorausgesagt:
Kardinäle gegen Kardinäle, Bischöfe gegen Bischöfe und Priester gegen Priester.
Siehe auch links Pressespalte: Donaukuier 10.5.:
\"Was wird hier bloß gespielt?\"
Müssen wir denn wirklich dem Satan auf den Leim gehen?


3
 
 Elija-Paul 10. Mai 2010 
 

Warum über die Medien?

Sind die Medien unsere natürlichen Verbündeten, wenn es um solche schwierigen Themen geht? Das ist kein guter Weg um Dinge aufzuarbeiten oder zu klären. Einem \"Schönbornweg\" könnte und würde ich mich nicht anvertrauen. Kein Bravo! Eher die Bitte um den Heiligen Geist in dieser für die Kirche schwierigen Situation!


9
 
 institorius 10. Mai 2010 

Herr Hartmann?

Der ist glücklicher Anthroposoph, tanzt wahrscheinlichgerade seinen Namen in einer Walddorfschule, die Ausbildung dafür hat ihm ja die Erzdiözese Wien bezahlt.

Nur zur Erinnerung: Kard. Groer ist nicht angeklagt geschweige denn verurteilt worden, nur andere Bischöfe haben über ihn geurteilt ...


4
 
 Marcus 10. Mai 2010 
 

Wo ist eigentlich der Belastungszeuge im Fall Groer jetzt und was treibt er so?

Wäre nicht wieder einmal ein kleines Interview angesagt?
Nach dem Motto \"Fünfzehn Jahre danach\"?

Nein?
Seltsam. Wäre das nicht interessant, was Herr Hartmann heute zu sagen hätte?


5
 
 loyalbushie 10. Mai 2010 

@ Gockeline

\"Hätten sie Groer früher gestellt,wäre den Opfern geholfen worden.\"

Hab ich was verpasst? Bis auf die - von Groer nie bestätigte, aber auch gerichtlich nie als wahr erwiesene - Aussage eines Mannes, der behauptet hatte, Jahrzehnte zuvor von Groer missbraucht worden zu sein, gibt es meines Wissens nach bis heute nichts, was die Richtigkeit dieser Behauptung einwandfrei belegen würde.

Hat es denn damals auch schon den Übersiebnungseid wieder gegeben?


7
 
 Gockeline 10. Mai 2010 
 

Wo er recht hat er nun mal recht!

Man muß die Wahrheit ertragen können.
Hätten sie Groer früher gestellt,wäre den Opfern geholfen worden.
Auch da wurde ein altes Konzept angewendet,schweigen und vertuschen.
Wer in den Predigten von Wahrheit erzählt muß es selber vorleben.
So ärgerten sich sehr viele ,weil sie verdummt wurden.
So verliert man Menschen, weil sie einem nicht mehr vertrauen.


5
 
 Dismas 10. Mai 2010 

Der Fall \"Groer\" war ein schlimmer, schmutziger Rufmord!!


7
 
 Dismas 10. Mai 2010 

Was heist immer wieder \"Vertuschen\"??

Ich denke, dass hier mit dem Begriff \"Vertuschen\" zu simpel umgegangen wird. Alles ins Gesschrei der Welt zu ziehen um der Hetze willlen, ist das positiv und richtig? Etwas mit Diskretion zu behandeln ist noch LANGE NICHT vertuscht.

Ja, es ist der Rauch Satans in die Kirche eingebrochen!! Es herrschen Selbstsucht und Eitelkeit unter den deutschen Prälaten und eine ungleubliche Feigheit der Welt gegenüber!


6
 
 jakob05 10. Mai 2010 
 

bravo

kardinal schönborn!!....wie dumm und vor allem ahnungslos im bezug auf den katholischen glauben muss man sein um das anprangern von schwerstverbrechen und deren vertuschung mit einer schwäche zu assozieren...die kirche wird nur überleben wenn sie schönborns weg geht..jeder der auch nur eine hauch ahnung hat von moral weis das...aber so schauts in der tat nicht gut aus...


5
 
 loyalbushie 10. Mai 2010 

Lag bloß an widrigen Umständen ;)

Kardinal Schönborn hätte es Staatssekretär Sordano seine Bedenken gewiss zuerst persönlich mitgeteilt, wenn er seine Mailadresse gekannt oder die Telefonleitung nicht gestört gewesen wäre. Hinfliegen, um es ihm persönlich zu sagen, ging wegen der Vulkanasche auch nicht.

Also blieb ihm nichts anderes übrig, als ihm das alles über die Medien auszurichten...


7
 
 resetlam02 10. Mai 2010 
 

soviel zum Thema ...

... geistige Reife, und die großartige Klugheit, die manche den Amtsträgern in der Kirche zusprechen, alleine weil sie geweiht sind.

Hätten sie doch beide geschwiegen und sich meinstwegen unter dem Tisch gegenseitig vor die Schienbeine getreten. aber nein - das Publikum will ja bedient sein.

Ich möchte den Weltkonzern sehen, der seine internen Entscheidungsfindungsprozesse derart öffentlich austrägt, wie die Heilige Katholische Kirche.

Danke Ihr hohen \"Würdenträger\"


5
 
 noam 10. Mai 2010 
 

Ich dachte jetzt sei Schluss mit Vertuschen?

Und dann wirft man Schönborn gerade vor, dass er nicht schweigt? DAS ist der eigentliche Skandal!


5
 
 Marcus 10. Mai 2010 
 

Kardinal Schönborn hätte einen anderen Weg der Kritik wählen sollen.

Im übrigen ist der \"Fall Groer\" noch keineswegs ad acta gelegt.

Warum gibt es beim Grab Kardinal Groers Votivtafeln und warum macht man Wallfahrten dorthin? Ist eigentlich das Grab Kardinal Königs das Ziel von Wallfahrten und gibt es dort Votivtafeln?

Man kann diese Fragen noch weiterführen.


4
 
 Tilly 10. Mai 2010 
 

Ein logischer Weg des Kardinals

Wer mit der Vereinigung \"Wir sind Kirche\" gemeinsame Sache macht, handelt nur logisch und konsequent, wenn er nun Sodano über die Medien angreift, wo ihm doch dessen Loyalitätsadresse an Papst Benedikt XVI. schon missfallen hatte. Es sind diese Kirchenvertreter wie Schönborn und Lehmann, die der Kirche mit ihrer Redseligkeit gegenüber den Medien mehr schaden als die Presse selbst. Diese Selbstgerechtigkeit und Selbstgefälligkeit, die hier zutage tritt, enttäuscht, da die christliche Barmherzigkeit nur noch an Gegnern der Kirche geübt wird, aber nicht mehr gegenüber den eigenen Mitbrüdern.


8
 
 Historiker 10. Mai 2010 
 

Hauptsache außen \"hui\"

\"Allerdings habe der Wiener Erzbischof \'der Kirche keinen guten Dienst erwiesen\' … Es sei unangebracht, öffentlich eine Person zu kritisieren, die \'die Einheit der Kardinäle\' repräsentiere.\" —
Egal wie \"pfui\" es innen aussieht, Hauptsache außen alles \"hui\". Genau diese Haltung hat uns doch zu einem guten Stück die Misere eingebrockt. Fehler und Sünden bis hin zu Straftaten bloß nicht an die Öffentlichkeit kommen lassen, damit das Ansehen der Kirche nicht beschädigt wird. Mit dieser Sichtweise wird das Vertrauen der Menschen in die Kirche zerstört. Aber auch in der Kirche muss sich die Erkenntnis breit machen, dass Kritik, selbst an Kardinälen, nicht einfach \"unangebracht\" ist.


5
 
 friedbert 10. Mai 2010 
 

Medien!

Wer den Medien Interviews gibt, sollte die Interessenlage der entsprechenden Medien \"vorher\" analysieren. Es haben ja sicherlich die Mehrzahl der Medien nicht das Wohl der Kirche, genauer gesagt des Papstes im Sinn, sondern sind Handlanger des \"Gegenspielers\" der Kirche Jesu Christie.
Von hohen Würdenträgern sollte eine solche Kenntnis allerdings voraus gesetzt werden. Es könnte ja auch in bewusster Weise geschehen sein?


5
 
 FNO 10. Mai 2010 

Zum Rauch Satan Zitat:

vgl. THEOLOGISCHES 2010, Spalten 83 ff.


1
 
 Siebtel 10. Mai 2010 
 

Karriere mit Lehre

Das sollte das Motto in Rom sein. Der Erzdiözese Wien (Karriere mit Leere) wurde eine Absage erteilt. Schönborn wird wohl in Wien bleiben müssen.


3
 
 Pröll Wilfried 10. Mai 2010 
 

Unmöglich!!


2
 
 Anita-Therese 10. Mai 2010 
 

Was soll das???

Warum solche unseriösen Angriffe auf den Kurienkardinal Sodano? Was will Kardinal Schönbor damit erreichen?
Damit legt er ein sehr schlechtes Zeugnis von sich ab: Solche Methoden zeigen einen Hang zu Intrigen und Verleumdungen.
Seriös wäre es, persönlich hinter verschlossenen Türen solche Probleme auszudiskutieren und nicht nur über die Medien zu verbreiten.
Ich werde den Eindruck nicht los, dass SE sich bei der breiten Masse beliebt machen will .... die Gläubigen jedoch nicht ein Vorbild ist.


8
 
 Esperanza 10. Mai 2010 

Rauch

Es scheint auch ein Vulkan in Rom unter der Kardinälen ausgebrochen zu sein... hoffentlich gibt dies nicht \"Flugbehinderungen\", denn der Hl. Geist will nach wie vor in der Kirche wirken besonders auf Pfingsten hin.

Es ist Rauch in die Kirche eingebrochen... Papst Paul VI ...hatte er damals schon eine Vision?


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schönborn

  1. Schönborn übt heftige Kritik am deutschem Synodalen Weg - "Instrumentalisierung des Missbrauchs"
  2. Schönborn: Schon acht Jahre Krieg in der Ukraine
  3. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  4. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  5. Schönborn ist 'empört'
  6. Denn sie wissen nicht, was sie anrichten!
  7. Erzbischof Franz Lackner neuer Vorsitzender der Bischofskonferenz
  8. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  9. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung
  10. Unverhältnismäßiger Eingriff in das Grundrecht durch Bischöfe







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  12. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz