Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  3. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  4. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  5. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  6. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  7. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  8. Modehaus Gucci für ‚Recht auf Abtreibung’
  9. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  10. Deutsch-synodale Desorientierung durch Neu-Lehre zu Bibel und Zeitgeist
  11. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  12. Papst ruft zum weltweiten Rosenkranz für die Ukraine auf
  13. Forum Deutscher Katholiken: "Synodaler Weg" hat rigoros alle Einwände arrogant abgewiesen
  14. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  15. Vatikan: Territoriale Integrität der Ukraine muss gewahrt bleiben

‚Das ist wahrheitswidrig’

24. Februar 2010 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Martin Lohmann, Sprecher des Arbeitskreises Engagierter Katholiken in der CDU, zu den Vorwürfen Leutheusser-Schnarrenbergers gegen die Kirche: "Offenbar war hier ein persönlicher antikatholischer Affekt die Triebfeder einer Meinungsäußerung."


Bonn (kath.net) Martin Lohmann (CDU), Sprecher des Arbeitskreises Engagierter Katholiken (AEK), hat zu den Vorwürfen der Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) gegen die katholische Kirche Stellung genommen: "Die Belehrung der Kirche durch die Bundesjustizministerin ist eine schlichte Amtsanmaßung und Kompetenzüberschreitung. Es geht um Straftaten und nicht um die Frage, welcher Religion mutmaßliche Täter angehören. Es ist nicht nur unverantwortlich, sondern geradezu perfide, wenn die Bundesjustizministerin aktiv den Eindruck zulässt, als wolle die Kirche in den Missbrauchsfällen nicht mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten. Das ist
wahrheitswidrig.“

Leutheusser-Schnarrenberger hatte in einem ARD-Interview erklärt, die Verantwortlichen müssten «endlich konstruktiv mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten, Hinweise geben, mit aufklären.» Die Kirchenvertreter hätten bislang nicht den Eindruck erweckt, dass sie auch nur bei Verdachtsfällen mit den Strafverfolgungsbehörden konstruktiv zusammenarbeiten wollten. «Es ist leider bisher nicht ersichtlich, dass sie ein aktives Interesse an wirklich rückhaltloser und lückenloser Aufklärung gezeigt haben, und deshalb muss natürlich überall da, wo nicht verjährt ist, das ganz klar erfolgen», sagte die Ministerin.


Dazu Lohmann weiter: „Der von einem Mitglied der Bundesregierung erhobene Vorwurf gegen die katholische Kirche ist eine unzulässige Einmischung. Es geht um einzelne Straftaten, die – ob innerhalb oder außerhalb der Kirche begangen - strengstens verfolgt werden müssen. Hier geht nicht um die Kirche als solche, sondern um Straftaten einzelner, die zur Rechenschaft gezogen werden müssen. Der Justizministerin steht es nicht zu, die Kirche als ganze anzuklagen und mit einem Generalverdacht zu überziehen.“

„Ausgerechnet eine Justizministerin“ scheine geneigt zu sein, eine „schwierige Situation der Kirche populistisch auszunutzen. Von der Bundesjustizministerin solle man Kompetenz und Respekt vor der Justiz erwarten dürfen. Doch in diesem Falle entsteht der Eindruck, dass Sachgerechtigkeit und Sachkompetenz auf der Strecke blieben. Offenbar war hier ein persönlicher antikatholischer Affekt die Triebfeder einer Meinungsäußerung. Wer jetzt die unbestrittene notwendige Aufklärung aus anderen Interessen instrumentalisieren will, schadet der juristischen Kultur unseres Landes. Es ist zu begrüßen, dass der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz die ungeheuerlichen Vorwürfe der Ministerin zurückweist und eine Entschuldigung verlangt."

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, forderte am Dienstag in Freiburg die Ministerin auf, ihre Behauptungen zurückzunehmen. Dafür stellte er der Justizministerin öffentlich ein Ultimatum von 24 Stunden. Aus Kreisen der in Freiburg tagenden Vollversammlung der katholischen Bischöfe hieß es dazu, die Fristsetzung sei ein notwendiger Schritt, um eventuell mit einer Unterlassungsklage dafür zu sorgen, dass die Ministerin ihre Behauptungen aus dem Tagesthemen-Interview vom Montagabend nicht mehr wiederhole.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 CkH 24. Februar 2010 
 

komisch

dass sich politiker nicht mal neue floskeln einfallen lassen können..


möllemann ....\"rüchhaltlose und lückenloser aufklärung\"
spenden....\"rückhaltlose und lückenlose aufklärung\"
bundesrat...\"rückhaltlose und lückenlose aufklärung\"
bundeswehrbefehl in afghanistan...
folter...
etc. etc.
warum nicht mal \"rückgradlose und linientreue aufklärer\"


0
 
 ein Ruf aus der Wüste 24. Februar 2010 
 

... nicht nur wahrheitswidrig

sondern eventuell eine strafrechtlich relevante Verleumdung. Wo bleibt die Anzeige ?


0
 
 chronotech 24. Februar 2010 

\"HY\"

Mein Pfarrer hat solche Fälle als \"HY\" bezeichnet....schlichtweg \"HYSTERISCH\"... Soweit ich weiss man muss Hysterie medizinisch und nicht politisch behandeln...


1
 
 sttn 24. Februar 2010 
 

Justizskandale ...

Es gibt ja genügend Justizskandale. Wenn ich mir überlege das Straftäter, ja sogar Sexualstraftäter frei kommen nur weil man die Fälle nicht zügig genug bearbeitet, dann sollte man sich schon fragen ob die Frau Justizministerin nicht andere Probleme hat.
Oder ob sie anbetracht der schlimmen Zustände in der deutschen Justiz nicht von ihren Problemen ablenken will.

www.politikstube.de


1
 
 thomasM 24. Februar 2010 
 

Endlich!

Ich begrüße es sehr, daß die Kirche sich wehrt - sie hätte dieses meines Erachtens nach schon viel früher und bei anderen Anlässen tun sollen. Leider wird die öffentliche Meinung auf Seiten der Ministerin sein, denn die Ansicht, daß der Kirche nicht zu trauen und daß sie ein \"pädophiler Haufen\" (Zitat aus dem frz. Jakobswegfilm) ist, scheint weit um sich gegriffen und sich bei den Menschen fest verankert zu haben.

Es ist doch logisch, daß die Ministerin (FDP) probiert, von den miserablen Umfragewerten und der Westerwelle-Schlacht um die Hartz IV-ler abzulenken.

Die Mißbräuche an Schutzbefohlenen sind schwerste Verbrechen und das ehem. Vorgehen des Vertuschens und Versetzens empfinde ich auch heute noch als skandalös.

Jeder Katholik ist aufgerufen, sich für ein differenziertes Bild unserer Kirche einzusetzen, damit dieses billige Über-Einen-Kamm-Scheren in der öffentlichen Meinung ein Ende gemacht wird.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Aufreger

  1. Jane Fonda: Covid-19 ist ‚Gottes Geschenk für die Linken’
  2. USA: Katholiken demonstrieren gegen öffentliche ‚Schwarze Messe’
  3. Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück!
  4. #Splashamama -" Warum ich diese Figuren in den Tiber werfen musste!"
  5. Satanist bot angeblich konsekrierte Hostien über Internet an
  6. Vatikanberater Rosica gibt Plagiate zu
  7. Kanadischer Medienpriester wirft Viganó ‚Lügen’ vor
  8. Wie Kardinal Kasper die Leser manipuliert...
  9. Die US-Fake-News-Story und das unrühmliche Verhalten einiger Bischöfe
  10. Bischofskonferenz: Kopftuchverbot "wenig wünschenswert"







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  3. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  4. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  5. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  6. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  7. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  8. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  9. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  10. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  11. Warum Christen nicht zu Starbucks gehen sollten
  12. Hitze und Flüssigkeitsmangel – Minstranten kollabieren bei Ministrantentag
  13. Antisemitismus - Erneute Entgleisung bei 'Fridays for Future'
  14. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  15. Nach Klage: Verlag muss Gender-Sprache aus Artikel löschen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz