Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  6. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  15. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“

USA: Katholiken demonstrieren gegen öffentliche ‚Schwarze Messe’

1. Dezember 2019 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Veranstaltung wurde von der atheistischen Organisation ‚The Satanic Temple’ organisiert - Vor der Veranstaltung hatte Polizei katholische Pfarren in der Umgebung gewarnt, dass Satanisten versuchen könnten, eine konsekrierte Hostie zu stehlen


Houston (kath.net/jg)
Die atheistische Organisation „The Satanic Temple“ (TST) hat am 23. November eine „Schwarze Messe“ in einem Brauereigasthaus in Houston (US-Bundesstaat Texas) abgehalten.

Die Brauerei hat dabei ein „Black Mass“ Bier vorgestellt. Für TST war die Veranstaltung Teil ihrer Spendenkampagne zur Hilfe für vernachlässigte Tiere. Die Veranstaltung war für alle Erwachsenen ab 21 Jahren zugänglich, die bereit waren, 25 US-Dollar Eintritt zu zahlen.

Katholiken haben vor dem Gasthaus Rosenkranz gebetet, zwei Pfarren aus diesem Anlass Sühneandachten abgehalten. Vor der Veranstaltung hatte die Polizei katholische Pfarren in Houston und Umgebung gewarnt, dass Satanisten versuchen könnten, eine konsekrierte Hostie für die Schwarze Messe zu stehlen. Sogar die Diözese Lake Charles im benachbarten Bundesstaat Louisiana hatte aus diesem Grund eine Warnung an alle Pfarren ausgeschickt.


Am Tag nach der Veranstaltung schrieb TST in einer Nachricht auf Twitter, dass die Katholiken die Schwarze Messen nicht hatten verhindern können.
„Die konsekrierte Hostie wurde geschändet, zerstört und auf den Müll geworfen wo sie hingehört“, heißt es in der Nachricht weiter.

„The Satanic Temple“ wurde 2013 gegründet. Die Organisation lehnt nach eigenen Angaben alles Übernatürliche ab, ihre Mitglieder halten es für Aberglauben. Sie glauben auch nicht an Satan als Person. Satan steht für sie als Symbol für die Auflehnung gegen willkürliche Autorität, für „den Häretiker, der heilige Gesetze in Frage stellt und alle tyrannischen Vorgaben ablehnt.“ Die Anhänger des Satanismus dieser Prägung sollten in allen Dingen kritisch Denken und einen vernünftigen Agnostizismus an den Tag legen. Blasphemie ist für die Organisation ein Akt der persönlichen Freiheit und der Auflehnung gegen den „Aberglauben“ und „traditionelle Normen“, ist auf ihrer Internetseite zu lesen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 pjka 2. Dezember 2019 

Atheisten?

Sie verstoßen gegen den Respekt gegenüber Andersgläubigen und verachten damit die Religionsfreiheit. Der Diebstahl einer konsekrierten Hostie zeigt dabei wes Geistes Kind sie sind. Insofern ist die Behauptung, an keine übernatürliche Macht zu glauben natürlich eine Lüge.


2

0
 
 Tonika 2. Dezember 2019 
 

Da gibt es noch einen Priester, der ein Tierkadavar am Kreuz and der Wand hängen hat. Satanisch!


4

0
 
 Diadochus 2. Dezember 2019 
 

Menschenmörder

"Siehe, dieser Urfeind und Menschenmörder von Anbebinn hat wieder Mut gefasst. Verwandelt in einen Lichtengel überfällt er die Erde und wandert mit einer Vielzahl von bösen Geistern umher, um den Namen Gottes und Seines Gesalbten auszumerzen, und von den, für die Krone des ewigen Ruhmes bestimmten Seelen, Besitz zu ergreifen, sie zu morden und in die ewige Verdammnis zu stoßen. Wie das schmutzigste Abwasser gießt der böse Drache das Gift seiner Bosheit, nämlich den Geist der Lüge, der Gottlosigkeit und Lästerung, den Pesthauch der Unreinheit und jeglicher Art von Laster und Gemeinheit, auf Menschen verdorbenen Geistes und Herzens aus."

"Seht das Kreuz des Herrn, seid zerschmettert, ihr feindlichen Mächte."

(Auszug aus einem Gebet zum hl. Erzengel Michael)


5

0
 
 Rosenzweig 1. Dezember 2019 

Lasst uns sühnend ANBETEN - (Gebet d.Engels in Fatima).. ..

-
HEILIGSTE DREIFALTIGKEIT, VATER, SOHN und HEILIGER GEIST -
In tiefster Ehrfurcht bete ich Dich an und opfere Dir auf den kostbaren Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit JESU CHRISTI,
gegenwärtig in allen Tabernakeln der Erde,
zur Wiedergutmachung für alle Schmähungen, Sakrilegien und Gleichgültigkeiten, durch die ER selbst beleidigt wird.

Durch die unendlichen Verdienste SEINES Heiligsten Herzens
und des Unbefleckten Herzens Mariens bitte ich Dich um die Bekehrung der armen Sünder.
-
Als der Engel den Seher-Kindern dieses Gebet lehrte,
erschien der LEIB CHRISTI, in Hostie und Kelch vor ihnen in der Luft,
u. der Engel leitete die Kinder an, davor niederzuknien und zu beten.
-
So in Stille, Gebet u. Anbetung verbunden..


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Aufreger

  1. Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück!
  2. #Splashamama -" Warum ich diese Figuren in den Tiber werfen musste!"
  3. Satanist bot angeblich konsekrierte Hostien über Internet an
  4. Vatikanberater Rosica gibt Plagiate zu
  5. Kanadischer Medienpriester wirft Viganó ‚Lügen’ vor
  6. Wie Kardinal Kasper die Leser manipuliert...
  7. Die US-Fake-News-Story und das unrühmliche Verhalten einiger Bischöfe
  8. Bischofskonferenz: Kopftuchverbot "wenig wünschenswert"
  9. Blasphemische Szene an der Mailänder Scala?
  10. Genn: Vorkonziliare klerikale Typen möchte ich nicht weihen!








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  10. Der Priester handelt in persona Christi
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  13. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz