Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  3. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  4. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  7. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  8. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  9. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?
  12. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  13. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  14. Angriff auf das Kreuz! - Schwerer Vandalismus in der Regensburger Pfarrkirche Heiliger Geist
  15. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in

Ein tiefes Gespür für die Schönheit der Liturgie

18. Juli 2009 in Österreich, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gregorianik, Anbetung, Lobpreis und Volleyballspiel - Ein Kath.Net-Bericht vom Jugendtreffen aus Pöllau von Linda Noé.


Pöllau (www.kath.net/ln)
„Ich bin total fasziniert, in der Klasse heißt es immer wenn es Schulmesse gibt, das ist total fad, hier ist es voll anders! Ganz neu hab ich hier auch die Anbetung entdeckt, da kann man auch mal zur Ruhe finden wie zuhause nicht!" das sagt der 13-jährige Philipp aus Aspang, strahlend. Ich befinde mich im Schlosspark der Marktgemeinde Pöllau in der österreichischen Steiermark, wo jedes Jahr, dieses Jahr nun bereits zum 18. Mal in Folge, ein einwöchiges katholisches, sommerliches Jugendtreffen stattfindet, das jedes Mal rund 400- 500 Jugendliche aus ganz Österreich und den Nachbarländern anzieht. Diesmal lautet das Motto „Festival of Hope“- Fest der Hoffnung, „Wir haben unsere Hoffnung auf den lebendigen Gott gesetzt“ (1 Tim 4,10).

Neben dem großen Zelt im Schlosspark, in dem Vorträge und Katechesen, Lobpreis, Workshops (einer davon zB. lautet „Grundkurs Gregorianik mit den Mönchen aus Heiligenkreuz“) und gemeinsames Gebet stattfinden, gibt es noch zwei weitere Brennpunkte in diesen Tagen. Einerseits ein etwas kleineres, wunderschön geschmücktes Zelt, in dem es von früh bis abends die Möglichkeit zur Eucharistischen Anbetung gibt, andererseits die beeindruckende Kirche in Pöllau, die auch als der „steirische Petersdom“ bezeichnet wird, da ihr Grundriss diesem nachempfunden ist. Dort findet die Heilige Messe statt, das Herzstück jeden Tages, so vielfältig das Programm rundherum auch sein mag.

Der von mir befragte junge Bursche macht keine Ausnahme, hier begegnen einem viele strahlende Gesichter, denn für einen großen Teil der Jugendlichen hier tut sich eine neue Welt auf, eine Welt, in der sie die Schönheit der Kirche ganz neu kennen lernen dürfen. Unter den Teilnehmern sind auch in diesem Jahr rund 40 Priester sowie Ordensleute verschiedenster Gemeinschaften und Orden, die sich ganz zwanglos von den Jugendlichen kennen lernen lassen und einfach da sind, ob zur Beichte, zum Gespräch, oder auch einfach zum Volleyballspiel in der Pause zwischen Katechese und Austauschgruppe, in der jeweils in kleinem Rahmen über das Gehörte diskutiert wird. Zu den Referenten in diesem Jahr gehören P. Karl Wallner, Pfr. Roger Ibounigg, Dr. Margie Seiwald, P. Maximilian Schwarzbauer, P. Jochen-Maria Häusler, Georg Mayr-Melnhof und viele mehr, am Sonntag wird Weihbischof Franz Lackner die Abschlussmesse des Treffens zelebrieren.


P. Andreas Hasenburger, Provinzial der Missionare vom Kostbaren Blut und seit mehreren Jahren im Vorbereitungsteam des Jugendtreffens, beschreibt, was diese Tage auszeichnet: „Das Jugendtreffen in Pöllau ist ein Ort, an dem junge Menschen neu aufbrechen, wo viele berührt werden, und zwar auf eine Art und Weise, so dass man hoffen kann, dass es bleibend ist und in den Alltag hineinwirkt, dass diese Jugendlichen selbst Apostel werden. Besonders findet man hier ein tiefes Gespür für die Schönheit der Liturgie, das Vermitteln einer großen Liebe zu Jesus in der Eucharistie und eine besondere Präsenz der Muttergottes. Gerade auch dieser marianische Aspekt bringt so viele Früchte hervor.“

Die Jugendlichen drücken das auf ihre Weise aus. So erzählt mir Christof, 13, aus Aspang: "Ich bin zum ersten Mal hier, Freunde haben mich darauf angeredet mitzukommen. Zuhause habe ich gedacht, dass es hier wohl total langweilig werden würde, immer nur Messen und beten und so, aber es ist voll super! Ich hab echt nicht gewusst, dass es hier so toll ist und ich werde nächstes Jahr sicher wieder kommen! Die Musik und die Bewegungen dazu, die Heiligen Messen und die Vorträge- besonders auch der von Pfarrer Roger- waren echt genial!"

Die 14jährige Alisa aus Wiener Neustadt ist auch zum ersten Mal mit dabei und wollte zuerst „einfach mal schauen“. Jetzt freut sie sich: “Mir taugt es hier total, denn es kommt mir vor, jeder nimmt einen hier so wie man ist. Man kann über alles reden, immer ist jemand für dich da, einfach gute Stimmung. Sehr berührt hat es mich gestern beim Abend der Barmherzigkeit, als ich von Jesus in der Monstranz persönlich gesegnet wurde. Jesus so nahe, das erlebt man auch nicht alle Tage! Und auch auf den Umkehrnachmittag freue ich mich, die Beichte ist notwendig, damit Gott mit verzeiht, ich erhoffe mir aber auch einen Rat vom Priester.“

Bei den Katechesen, die in jedem Jahr einen besonderen Schwerpunkt je nach Motto des Treffens haben, aber auch immer Fixpunkte wie „die Hinführung zur Beichte“, „den Umgang mit der Sexualität“ sowie „das Gebet“ beinhalten, wird in Jüngere und Ältere (über 18) geteilt, so dass alle gut gefordert sind. So berichtet Christina, 19, aus Fernitz: "Ich bin durch einen Kaplan hergekommen, den ich seit 7 Jahren kenne und bin zum ersten Mal beim Jugendtreffen in Pöllau. Ich wusste vorher gar nicht, dass es sowas gibt, und es macht richtig Mut mit so vielen jungen Leuten zusammen zu sein, die glauben und auch über Sachen reden zu können, bei denen man sich sonst zuhause manchmal blöd vorkommt. Es ist total intensiv hier und ich lerne viel dazu!!!"

Nicht nur Jugendgruppen mit ihren Kaplänen oder bereits eingeschworene Teams kommen nach Pöllau zum Jugendtreffen- ich treffe z.B. auch auf Katharina, 19, aus Wien, die mir erzählt:
"Ich habe einen Flyer vom Jugendtreffen in einer Kirche gefunden und bin alleine hergekommen, wozu ich auch allen Mut machen möchte, denn hier kann man wirklich Freunde finden! Es ist toll hier, besonders der Lobpreis und die Vorträge!"

In der darauf folgenden Woche (21.-26. Juli) findet bereits traditioneller Weise das daraus entwachsene „Jungfamilientreffen“ statt, dessen Programm man auf www.jungfamilientreffen.at finden kann, und das für alle empfehlenswert ist, die sich, gemeinsam mit der Familie, mit Themen wie Stärkung im Glauben, Wachstum in der Ehe, Kindererziehung, Praxistipps für die Familie, Freude in und an der Familie, Versöhnung und Heilung und Kinderkatechese auseinandersetzen möchten. Die Kinder haben ihr eigenes Programm und auch für die Eltern kommt die Erholung im wunderschönen Pöllau zB. in der eigenen Buschenschank im Schlosspark nicht zu kurz. Unter den Referenten sind in diesem Jahr u.a. Christa Meves und P. Daniel Ange.

www.jugendtreffen.at

Fotos: © Peter Goda, jugendtreffen.at


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugend

  1. Erzbischof Cordileone ruft Schülerinnen zur Wertschätzung ihrer Fruchtbarkeit auf
  2. "Steh auf und liebe!"
  3. "Jesus ist der gute Hirt - nicht ich"
  4. Planned Parenthood: zweitgrößter Anbieter von Transgender-Hormonbehandlungen in den USA
  5. Er ist da – er, der König, der alles in seinen Händen hält.
  6. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  7. Zwischen den sieben Bergen in Bergen
  8. Seligsprechung von italienischem "Cyber-Apostel" am 10. Oktober
  9. Vatikan erkennt 19-Jährigen als Glaubensvorbild an
  10. Teenstar oder ein mediales Ablenkungsmanöver








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  4. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  7. Papst: Rücktritt von Erzbischof Aupetit war Ungerechtigkeit
  8. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  9. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  10. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  11. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  12. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  13. Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein
  14. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  15. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz