Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  7. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  8. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  13. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

‚Plattform Christdemokratie’ ruft zum Protest gegen Drag-Show für Kinder auf

17. März 2023 in Österreich, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Wien wird eine Drag-Show als Veranstaltung für Kinder ab fünf Jahren beworben.


Wien (kath.net/jg)
In Wien soll am 16. April ein so genannter „Queens Brunch“ stattfinden. Die Veranstalter sprechen von einer „Drag Kindershow“ mit „Drag Performances“ und „Storys of Love and Adventure“, die in der „Villa Vida“ stattfinden soll. Die Veranstaltung sei für „12-jährige Kinder und jüngere Kinder“ geeignet. Das Mindestalter betrage laut Veranstaltern fünf Jahre, berichtet die Online-Plattform exxpress.at.

Die bei dieser „Kindershow“ auftretenden „Drag Queens“ sind Männer, die angeben, eine weibliche Identität zu haben. Sie betonen bei ihren Auftritten laut Wikipedia eine „glamouröse, divenhafte Weiblichkeit“.

Die Plattform Christdemokratie hat auf ihrer Internetseite zum Protest gegen die Veranstaltung aufgerufen. Sie wirft den Veranstaltern „rücksichtslose Sexualisierung bereits von kleinen Kindergarten- und Volksschülern“ vor. Wissenschaftler wie der Jugendpsychiater und Experte für Geschlechtsdysphorie Dr. Alexander Korte warnen vor negativen Einflüssen. Die Zahl der wegen Geschlechtsdysphorie (psychische Störung der Geschlechtsidentität, verbunden mit Angst, Depression und Reizbarkeit) behandelten Kinder und Jugendlichen ist sich in Deutschland in weniger als zehn Jahren auf das Fünfundzwanzigfache gestiegen. Laut Dr. Korte sei „Trans“ ein Zeitphänomen, welches in erster Linie eine „vulnerable Gruppe von weiblichen Jugendlichen“ betreffe. In Schweden sei die Häufigkeit der Diagnose unter jungen Mädchen innerhalb von zehn Jahren um 1.500 Prozent gestiegen.


In der Phase, in der sich jugendliche Mädchen „mit ihrer Geschlechterrolle und mit ihrem sich reifungsbedingt verändernden Körper“ auseinandersetzen müssen, können sie zur „irrtümlichen Überzeugung“ gelangen, dass sie „trans“ seien. Dies werde dadurch verstärkt, dass es in bestimmten Szenen „hip“ sei, „trans“ zu sein. Drag Shows wie der „Queens Brunch“ seien geeignet, die Verunsicherung und psychische Belastung von Kindern und Jugendlichen zu vergrößern, schreibt die Plattform Christdemokratie.

Die Stadt Wien habe unter Stadtrat Christoph Wiederkehr (NEOS) in den Jahren 2020 bis 2022 insgesamt fast 2 Millionen Euro für die Förderung von Veranstaltungen wie dem „Queens Brunch“ verwendet. Die Zielgruppe werde immer jünger, warnt die Plattform Christdemokratie. Die Organisation hält fest, dass viele der geförderten Vereine auch Beratungen zur Hormontherapie für Kinder durchführen, um den Eintritt der Pubertät zu verzögern. Durch die so genannten „Pubertätsblocker“ könnten irreversible Schäden auftreten, etwa durch zu geringe Knochendichte oder sogar Unfruchtbarkeit. Angesichts der Tatsache, dass mehr als 85 Prozent der betroffenen Kinder nach der Pubertät ihr biologisches Geschlecht annehmen, sei dieses Vorgehen „skandalös und verurteilenswert“, kritisiert die Plattform Christdemokratie.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 joh14,6 19. April 2023 
 

Eindrücke von der Demonstration gegen Frühsexualisierung und Geschlechterverwirrung

sind in einem Video festgehalten.

Es ist ermutigend zu sehen, daß sich auch soviele junge Menschen im Widerstand zusammenfinden, um gegen die Förderung dieser Drag-Shows in Wien und Ö zu protestieren.
Unter den Teiln Menschen aller Altersgr, auch Familien.

"Wehret den Anfängen" mag man angesichts einer ideologisch übergriffigen Politik kaum noch sagen, aber: jedes Zeichen macht Hoffnung !

"Info-DIREKT war am Sonntag (16.4.23)in Wien, um für Euch bei einer "Demo gegen Frühsexualisierung und Geschlechterverwirrung" dabei zu sein. Anlass für diese Demo war eine "Draq-Queen-Vorlesung für Kindern" im ehemaligen "Lesben- und Schwulenhaus" (heute "Villa Vida").

Michael Scharfmüller hat bei der Demo für Euch mit diesen Demo-Teilnehmern gesprochen:
Martin Rutter
Jan Staudigl
Jakob Gunacker
Christian Zeitz
Alexander Tschugguel
Alessandro Kopeter
Leni Kesselstaat
Peter Aschauer
Philipp Huemer
Maximilian Weinzierl

Zudem haben wir einige sehr verstörende Eindrücke für Euch festgehalten."