Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  2. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  7. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  10. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  11. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  12. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  13. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  14. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  15. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE

Wien: Ex-Generalvikar Helmut Schüller fordert Priesterweihe für Frauen

22. Jänner 2005 in Österreich, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Helmut Schüller unterstützt im "ö1 Mittagsjournal" die 'Kirchenvolksbegehrer' und meint, dass Kirchenleitung an hohen Austrittszahlen Schuld sei


Wien (www.kath.net)
Der ehemalige Generalvikar der Erzdiözese Wien, Helmut Schüller, hat sich im"Ö1 Mittagsjournal" für die Anliegen des "Kirchenvolksbegehren" starkgemacht. Für Helmut Schüller habe das Kirchenvolksbegehren Dingeartikuliert, die selbstverständlich seien. "Der Frau ihrem Status gemäß,eine angemessene Stelle einzuräumen, Bekleidung eines Priesteramtes, liegeeigentlich im Sinn des Nachvollzugs einer gesellschaftlichselbstverständlichen Entwicklung."
Zu den hohen Kirchenaustrittszahlen meint Schüller wörtlich: "Der Schluss,dass am neuen Rekord bloß die Affäre im St. Pöltener Priesterseminar Schuldsei, sei zu kurz gegriffen. Schuld sei vielmehr das mangelhafteKrisenmanagement, vor allem aber der Reformstau und der Zentralismus in derKirche, über dem die Kirche die eigentliche Botschaft verloren hat." Diehohen Kirchenaustrittszahlen erklärt sich Schüller auf zweifache Weise:"Einerseits gibt es bei vielen Menschen eine wachsende Entfremdung von derKirche. Eine zweite Erklärung ist das 'handling', der Umgang mitauftretenden Problemen. Man könne sogar von einem schlechtenKrisenmanagement sprechen. Es wird immer der wieder der Versuch gemachtProbleme schönzureden, kleinzureden, zu beruhigen. Die Körpersprache derKirche zeigt von außen die Grundstrategie durchtauchen zu wollen. Und dasgenügt vielen Leuten nicht", sagt Helmut Schüller. "Es wurde", meintSchüller weiters, "der Übergang nicht geschafft, vom Pflichtkatholizismuszum freiwilligen Katholizismus". "Man habe sich zu lange, Ende der fünfzigerJahre, nicht an die Bürger angepasst". Laut Schüller ist das zweiteVatikanische Konzil "viel zu spät gekommen". "Jetzt sitzt auf viel zu vielenReformen die Bremse. Die Behinderer wollen zwar die Reformen, aber siehätten Angst vor Veränderungen", meint Schüller. "Sie hätten Bequemlichkeitalles so zu belassen wie es ist." Helmut Schüller wurden 1999 von Kardinal Schönborn als Generalvikar abgesetzt. Schüller ist derzeitStudentenseelsorger und Leiter der Ombudsstelle für Sexuellen Missbrauch der Erzdiözese Wien.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Österreich

  1. Erzbischof Lackner bei Loretto-Fest an Jugend: Pflegt eure Sehnsucht
  2. Katholische Kirche: Heuer österreichweit 29 Priesterweihen
  3. «Barbarische Zeiten»
  4. Regens: Steigendes Interesse am katholischen Priesterberuf
  5. Ratzinger-Preis 2021 für zwei in Österreich lehrende Theologen
  6. Wien: 40 Tage Gebet gegen Abtreibung und für das Leben
  7. Österreich: Singen bei den Messen wieder erlaubt - Erleichterungen für Taufen und Trauungen
  8. Bischöfe sehen "unbedingtes Ja zum Leben in Frage gestellt"
  9. Lackner: "Ostern wird heuer sicher mit dem Volk gefeiert"
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus






Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  4. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Der Räuber und das Fitnessstudio
  7. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  8. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  9. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  10. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  11. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  12. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  15. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz