Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  2. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  7. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  10. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  11. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  12. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  13. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  14. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  15. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE

Deutschland: Schüler konvertieren aus Angst zum Islam

28. April 2024 in Deutschland, 25 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Schulen mit Anteil muslimischer Schüler bilden sich regelrechte Parallelgesellschaften. Die Schüler kommen teilweise aus sehr archaischen Kulturen.


Berlin (kath.net/jg)
In Deutschland konvertieren immer mehr Schüler zum Islam. Die Zahl muslimischer Kinder an den Schulen hat in den letzten Jahren stark zugenommen, insbesondere in Großstädten. Christliche Kinder sind dort zunehmend in der Minderheit, berichtet die Zeitung Bild.

In Städten wie Berlin, Frankfurt, Offenbach, Duisburg und Essen gibt es Schulen, in denen der Anteil muslimischer Schüler bei 80 Prozent liegt.

Ein Staatsschützer berichtet laut Bild davon, dass sich immer mehr Eltern deutscher Kinder an Beratungsstellen wenden, weil ihre christlich getauften Kinder zum Islam konvertieren wollen, damit sie in der Schule keine Außenseiter mehr sind.


Durch die starke Zuwanderung in den letzten acht Jahren sei der Anteil muslimischer Kinder und Jugendlicher an den Schulen deutlich gestiegen. Viele Kinder kämen aus streng religiösen Familien. Diese hätten ganz andere Moralvorstellungen als deutsche Familien. Der Islam und die Familienehre stünden an erster Stelle. Gerade Migranten aus Syrien, Afghanistan und dem Irak kämen teilweise aus „sehr archaischen Kulturen“, sagt er.

Mädchen, die sich in den Augen muslimischer Jugendlicher zu westlich verhalten, kein Kopftuch tragen oder sich mit Jungen treffen, verletzen in den Augen der männlichen Schüler die Ehre. Sie ermahnen die Mädchen, sich wie eine gläubige Muslimin zu verhalten. Es entstehe eine Gruppenzwang, sagt der Staatsschützer.

Oft bleibt es nicht bei Ermahnungen. Die männlichen muslimischen Schüler würden „drohend und teilweise gewalttätig“ auftreten. Die Lehrer seien überfordert und schauten weg. In den Schulen entstünden regelrechte Parallelgesellschaften, berichtet er.

Auf bestimmten TikTok-Kanälen würden die Schüler richtiggehend aufgewiegelt. Islamistische Popstars würden in ihren Videos die Jugendlichen auffordern, sich gegen die westliche Lebensart zu stellen. Nur ein Kalifat sei die richtige Staatsform. Muslimische Schüler seien etwas Besonderes, christliche und ungläubige Schüler seien hingegen nichts wert, sagt der Staatsschützer über die Inhalte bestimmter Tiktok-Kanäle.

In der Zukunft dürfte es nicht besser werden. Wenn im Sommer erneut sehr viele Flüchtlingskinder in die Schulen kommen, würde die Situation sich noch verschärfen, warnt er.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lamwool 1. Mai 2024 
 

Aber..

@Lakota:
.. es werden KEiNE Menschen wegen ihrer Meinung hingerichtet.
Nicht wahr?


0
 
 Katholiken-der-Film 1. Mai 2024 
 

@Schillerlocke

Mit Verlaub, aber die etablierten Parteien bekämpfen mit der AfD praktisch ausschließlich die einzige Bundestagspartei, die die Islamisierung überhaupt oder zumindest ernsthaft angehen will. Gäbe es die alte Union meiner Jugend noch, gäbe es weder die AfD (Krisensymptom mit den stärksten Zuwächsen 2015ff und unter der "Ampel") noch hätten diese erschreckenden Zustände auf allen Ebenen so schnell kommen können, die eine radikal linke und realitätsfremde Politik ohne jedes Korrektiv verursacht hat. Denn selbst 2017 bis 2021, als die AfD die größte Oppositionspartei war, blockierte man alles, was sie beantragte, sogar in 16 oder sogar 20 Wahlgängen einen ihr rechtlich zustehenden Bundestagsvizepräsidenten. Und sogar ihren Antrag zum Schutz der Deutschen vor Volksverhetzung ("Köterrasse"-Hetze). Und das im eigenen Land!).


1
 
 lakota 30. April 2024 
 

@lamwool

"Strebt der 'Synodale Weg' Scharia ähnliche Gesetze an?.."
Erinnern Sie sich noch an die Abtimmungen? Da wurden Teilnehmer mundtot gemacht oder an den Pranger gestellt...Reine Diktatur!

Im übrigen war die Frage von @Leopold Trzil doch:

"Welche tauglichen Gegenmodelle kann die liberale Gesellschaft den Islamisten entgegenhalten?"

Die Religion des Synodalen Wegs taugt da sicher nicht.


2
 
 lamwool 29. April 2024 
 

Heikler Vergleich

@L.Trzil:
"Ist die Religion des Synodalen Weges überzeugender als das Kalifat?"
Wissen Sie überhaupt, was sie hier miteinander vergleichen? Strebt der 'Synodale Weg' Scharia ähnliche Gesetze an? Oder die Verhüllungspflicht für Frauen?
Ihre Skepsis (um nicht zu sagen Ihr Hass) bezüglich Synodalem Weg muss unglaublich sein.
Sorry, tönt etwas hart, ist mE. aber nicht anders zu erklären.


0
 
 Ad Verbum Tuum 29. April 2024 

Nichts Überraschendes ..

Wer mit offenen Augen durch die Welt geht & ging, konnte das alles spätestens 2010 mit Sarrazins Buch wissen. Auch Pegida hatte Recht. Leider. Gleichwohl hatte bereits der damalige Bundeskanzler Schmidt genau davor gewarnt.
Evanglisierung - mangels Masse völlig blauäugig. Wir haben es in weitaus besseren Zeiten nicht einmal geschafft, die "eigenen" bei der Stange zu halten und werden durch Politik & Gesellschaft bekämpft. "Wir" werden evangelisiert werden - rein zahlenmäßig gibt es m.E. schon heute mehr orthodox gläubige Moslems als ebensolche Christen. Zur Verfassungsfeindlichkeit des Islams ... da ist & war leider auch die kath. Kirche Wasserträger für die kommende Vorherrschaft des Islam.
Allein das Eingreifen Gottes vermag noch zu helfen .


3
 
 Schillerlocke 29. April 2024 
 

@Katholiken-der-Film

Mit Verlaub: M. E. hat Ihre AfD-Verharmlosung mit dem im obigen Artikel angesprochenen Missstand nichts zu tun.


0
 
 Katholiken-der-Film 29. April 2024 
 

@Leopold Trzil 

Es gibt keine "liberale Gesellschaft" mehr, jedenfalls nicht in Deutschland, wo die Regierung und immer offener von ihr bezahlte Medien und Aktivistengruppen ("Zivilgesellschaft") seit mindestens 2015 alle Andersdenkenden rechts von weit links maximalstmöglich für moralisch diskreditiert erklären (Hetze als "Nazis", "Coronaleugner", "Rassisten" etc.)


2
 
 Katholiken-der-Film 29. April 2024 
 

@PXX

Wer weiß, wer noch zurücktreten muss, da gerade ans Licht kam, dass der spionageverdächtige Mitarbeiter des AfD-Spitzenkandidaten Krah Mitarbeiter des "Verfassungsschutzes" in Sachsen war und angeblich 2018 "abgeschaltet" wurde, ein Jahr, bevor er zu Krah kam, bei dem er ein Gutachten bestellt hatte. Krah wurde nicht informiert, obwohl der Mann sogar unter dem nie ganz aufgeräumter Verdacht gestanden hatte, ein chinesischer Doppelagent zu sein. Kann man inzwischen sogar bei der Tagesschau nachlesen. Das könnte der Geheimdienstskandal des Jahrzehnts werden.

www.tagesschau.de/investigativ/hsb/spionage-china-bnd-verfassungsschutz-100.html


1
 
 Königspinguin 29. April 2024 
 

@hanno.b.

Das würde mich nicht wundern!


4
 
 PXX 29. April 2024 
 

Was soll man erwarten?

Wer erwartet denn irgendetwas von Frau Faeser ? Sie ist viel zu beschäftigt, Dreck auf die AfD zu schmeissen und jedes noch so „falsche“Wort sofort zu verfolgen als dass sie die Gefahr durch den Islam auch nur schon wahrnehmen würde, geschweige denn etwas dagegen unternähme! Glückliches Deutschland eine solche Ministerin haben zu dürfen!


3
 
 lesa 29. April 2024 

Die "Muttter des Wortes" warnte vor dem Genozid (1994) in Ruanda

Es sind erst 30 Jahre her seit dem Genozid in Ruanda. „Wer hat die Dämonen losgelassen?“ fragte sich eine Studentin, die in einem winzigen Versteck überlebte, während eine Million ermordet wurde, darunter ihre ganze Familie.
Kirche und Gesellschaft, jeder muss umkehren.
Der Weinstock muss gereinigt und befreit werden vom Liberalismus, von allem, was wegführt vom wahren Glauben. Es ist schon reichlich spät, wie der Artikel und das Ereignis in "Hamburg" zeigen. Wo sind die Beter? Machen wir ernst mit einem eigenen Rosenkranz in diesem Anliegen. In der Geschichte hat sich dies oft genug als einzige Rettung erwiesen.
Auch gewisse verdummte, dämonisierte Politiker, die uns Gesetze aufzwingen, die "das Unheil mit Haaren herbeiziehen" (Jesaja) können nur auf diesem Weg zu Vernunft kommen. Und wenn der Staat uns einem WHO-Chef ausliefert (Pandemievertrag), der über die jüngsten Abtreibungsgesetzgebungen jubelt, wird das nicht lustig werden, sondern den Ruin rasant beschleunigen.


3
 
 golden 29. April 2024 
 

Bitten wir, gläubige Beter

den Dreieinigen Gott um Rettung, dass die Massenhafte Apostasie durch beherzte Mission konterkariert werde !


4
 
 Leopold Trzil 28. April 2024 

Welche tauglichen Gegenmodelle

kann die liberale Gesellschaft den Islamisten entgegenhalten?
Ist die Religion des Synodalen Weges überzeugender als das Kalifat?
Und sind beide in der Lage, eine ernste Krise zu überstehen?


4
 
 Schillerlocke 28. April 2024 
 

Besser machen!

Deshalb, liebe Christen, sei unsere Maxime: Besser werden! Wir stellen nicht das Licht unter den Scheffel, sondern wir loben und preisen heiter und froh die Heilige Dreifaltigkeit, und wir führen uns auf, wie Christenmenschen nach den Geboten des Herrn sein sollen. Das nämlich macht Eindruck. Und vor allem: Wir bleiben, weil wir Christen sind, optimistisch. Das haben wir dem Trübsal und der Ödnis islamistischer Jammertal-Ideologie voraus.


2
 
 Johannes14,6 28. April 2024 
 

Wenn Tausende Islamisten das Kalifat für Deutschland

fordern - siehe Videos aus Hamburg vom Wochenende -
darf man auf die Reaktion von Innenministerin Faeser und Verfassungsschutzpräsident Haldenwang gespannt sein.

HIER handelt es sich tatsächlich um Ablehnung, De - legitimierung des Staates.

Matthias von Gersdorff vermutet, es werde keine wirksame Intervention geben:

youtu.be/uXh31aMH_gI?si=9jjZBzO4ZlfyHZIr


2
 
 Katholiken-der-Film 28. April 2024 
 

Zum Glück gilt das beruhigende Narrativ: "Es gibt keine Islamisierung"

Sonst müssten sich ja Karrierefrauen, Feministinnen, Genderprofessurierende sowie Homo- und Transsexuelle durchaus Sorgen machen. Denn sie sind die ersten, die in einer muslimisch dominierten Gesellschaft aus der Öffentlichkeit verschwinden. Bestenfalls.


4
 
 Stefan Fleischer 28. April 2024 

Eine Gesellschaft,

welche Gott als Herrn über sich ablehnt, muss sich nichgt wundern, wenn schliesslich andere Herren dieses Vakuum ausfüllen.


8
 
 Everard 28. April 2024 
 

„Integration“

Ist eine abenteuerliche Illusion, welche angesichts des Ausmaßes der Zuwanderung auch gar nicht mehr möglich ist. Es wird sie nicht geben. Das ist aber gewiss auch nicht nur in Deutschland so. Es wird noch viel schlimmer kommen als es Raspail oder Houellebecq in ihren Zukunftsromanen noch formuliert haben. Den betroffenen Eltern kann man eigentlich nur den Wegzug anraten.


4
 
 Johannes14,6 28. April 2024 
 

INTEGRATION

Läuft !

WIR werden integriert..


6
 
 remigius66 28. April 2024 
 

Unterwerfung

Nur eine dekadente Gesellschaft kann wollen, dass Herren über sie kommen, die dazu noch voller Verachtung für ihre Gastgeber nichts als deren Unterwerfung im Sinne haben.


7
 
 Hanno.B. 28. April 2024 
 

Ich habe gehöhrt daß an einer sogenannten Problemschule eine gesamte Klasse mit Lehrer geschloßen zum Islam konvertiert ist.


5
 
 Vox coelestis 28. April 2024 
 

Das kommt nicht von ungefähr

Wer Jahr für Jahr muslimische Migranten zu Hunderttausenden ins Land aufnimmt, braucht sich über solche Zustände und Entwicklungen nicht mehr zu wundern.
Hier werden noch gewaltige soziale und gesellschaftliche Umwälzungen stattfinden. Hier wird es noch ein böses Erwachen geben, denn allzu lange hat die Politik geschlafen und das Ganze verharmlost.
Jetzt entstehen immer mehr Parallelgesellschaften, und je stärker und größer der Einfluss des Islam in unserem Land wird, desto weniger wird eine Integration muslimischer Kinder, Schüler und Erwachsenen gelingen.


9
 
 Wirt1929 28. April 2024 
 

Woran liegt es?

Die vilbeschworenen Lippenbekenntnisse zum christlichen Europa mit sekularisiertem Zungenschlag und der Mangel an entschiedener Wertediskussion auf breiter Ebene, mangelnder Durchsetzungswille im Bekenntnis zu christlichen Werten fördern geradezu obiges Verhalten. Die Forderung zur Rückkehr klarer abendländischer Positionen werden durch die multikulti-Politik verhindert. Es fehlt an sinnvoller Politik, in die zu uns kommenden Familien klare Signale zum Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen zu senden, die ein friedvolles Zusammenleben gewährleisten. Nicht Dominanz, sondern geförderte Weitergabe hiesiger Werte ist da zielführend.


3
 
 lamwool 28. April 2024 
 

Erkennen

Es freut mich, dass der Einfluss des Islam (endlich) erkannt wird. Ich hoffe nur, dass die Behörden nicht tatenlos zusehen und den Mut für Massnahmen aufbringen. Moslems, welche Mädchen ohne Kopftuch bedrohen, gehören ermahnt und wenn nötig von der Schule gewiesen. Und wenn dann auf die Meinungsfreiheit in der BRD verwiesen wird, verweise man auch auf den verbotenen Missbrauch der Gesetze. Und auf das Gegenrecht in den Islam-Staaten, welches verboten ist und Verstösse zT. mit dem Tode bestraft werden.
In den Foren hier werden sehr oft nicht erwünschte Reformen in der RKK kritisiert.
ABER die obige Gefahr ist mE. viel grösser!!


6
 
 Heiligenverehrer 28. April 2024 
 

Falsche Begriffswahl…

Aus unserer katholischen Sicht wäre es eher richtig, von „Apostasie zum Islam“ zu sprechen!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schule

  1. Ab 2025: Zehn Gebote müssen in allen Klassenräumen in Louisiana angebracht werden
  2. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  3. Zahl der Mädchen mit Kopftuch nimmt an Berlins Schulen zu
  4. Florida verbietet ‚woke Indoktrination’ bei der Ausbildung von Lehrern
  5. In Österreichs Pflichtschulen: ‚Mehrzahl der Schüler Muslime’ – heikles Thema Nahost
  6. Christlicher Homeschool-Familie droht Abschiebung aus den USA
  7. USA: Eltern gegen kritische Rassentheorie und Gender-Ideologie

Islam

  1. Zahl der Mädchen mit Kopftuch nimmt an Berlins Schulen zu
  2. Kalifat-Verteidigerin Hübsch ist im Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks
  3. „Ein Islam, der unsere Werte nicht teilt, gehört nicht zu Deutschland!“
  4. Nur jeder vierte britische Muslim glaubt, dass die Hamas die Gräueltaten vom 7.10. begangen hat
  5. Evangelische Allianz lädt während des Ramadan zum besonderen Gebet für Muslime ein
  6. Die Flüchtlingspolitik ist auf breiter Front gescheitert - Neue Islamstaaten ante portas?
  7. Hamas-Irrsinn: "Werden Rom, dann ganz Europa, die Welt erobern"






Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  4. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  5. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  6. Der Räuber und das Fitnessstudio
  7. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  8. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  9. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  10. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  11. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  12. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  15. „Welt“: Das entschwärzte RKI-Protokoll „sorgt unter Politikern und Wissenschaftlern für Empörung“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz