Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  6. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  7. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  8. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  13. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“

"Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"

19. April 2024 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mit diesen Worten hat der australische Bischof Mar Mari Emmanuel in einem Facebook-Video dem 16-jährigen, muslimischen Angreifer vergeben


Sydney (kath.net)

"Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten" Mit diesen Worten hat der assyrische Bischof Mar Mari Emmanuel in einem Facebook-Video dem 16-jährigen, muslimischen Angreifer - kath.net hat berichtet - vergeben. "Wir sind Christen und wir müssen so wie Christen handeln. Die Liebe hört niemals auf. (1 Kor 8)", betonte der Bischof, der vor wenigen Tagen in einer Kirche in Sydneys Vorort Wakeley angegriffen wurde. Durch das rasche Eingreifen von Gläubigen konnte offensichtlich das Schlimmste verhindert werden. Der Bischof rief die Gläubigen auch auf, keine Vergeltung zu üben.


 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wirt1929 20. April 2024 
 

H.v.KK

Wirklich. Ich wäre da eher bei Gandalf. Die verzeihende Liebe des Bischofs Emmanuel erinnert mich an die Vergebungsgeste vom heiligen Johannes Paul II nach dem Attentat auf ihn. Himmel und Hölle, richtig. Der Weg in die eine oder andere Richtung wird von unserem Verhalten bestimmt. Der Verzeihende bestimmt den Weg des Sünders nicht, aber seinen eigenen Weg. Die Nächstenliebe rettet nicht den Sünder, sondern die Umkehr und das Gebet für die armen Seelen. Dies gilt doch für alle Menschen. Frage: Ihr Hinweis auf den Islam hat mit dem Täterhintergrund zu tun? Ich verstehe dies leider nicht im Zusammenhang mit der bischöflichen Verzeihungsgeste. Der barmherzige Gott erbarme sich unser, er lasse uns die Sünden nach und führe uns zum ewigen Leben. Amen.


0
 
 H.v.KK 20. April 2024 
 

hvkk

S.g.Gandalf!
Ich weiß es schon.
Ich könnte es nicht und ich würde es auch nicht tun.
Es gibt nun einmal den Himmel UND die Hölle!
Der gnädige und barmherzige Gott erbarme sich meiner - aber ich kann nicht anders:
ohne Islam - kein Islamismus!


0
 
 Gandalf 19. April 2024 

Großartiges Zeugnis!

Ich weiß nicht, ob ich das so könnte...


3
 
 maran atha 19. April 2024 
 

Dieser wunderbare Mensch wird vom Heiligen Geist geführt und unser Herr ist gnädig und lässt diesen Hirten noch auf Erden, um seine Herde für ihn weiter zu führen.
Die Messerklinge ging zuerst nicht auf, so dass sich der Täter mit den ersten "Stichen" selbst verletzte...und Gott sei Dank ist Mar Mari Emmanuel aud dem Weg der Besserung.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  8. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  9. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  10. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  11. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  14. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  15. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz