Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  2. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  3. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  4. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  5. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  6. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  7. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  8. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  9. Der Geruch des Hirten
  10. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  11. Kamala Harris – die anti-katholische Kandidatin der Abtreibungslobby
  12. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  13. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  14. Umstrittene Marienstatue im Linzer Dom ist ‚Verneinung dessen, was Maria wirklich ist’
  15. Eucharistischer Kongress: Kein Platz für „Reform“-Gruppe ‚Association of U.S. Catholic Priests’

CDU-Chef Merz: Gender-Sprache macht die AfD stark

5. Juni 2023 in Deutschland, 46 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Merz auf Twitter: "Mit jeder gegenderten Nachrichtensendung gehen ein paar hundert Stimmen mehr zur AfD. Gegenderte Sprache und identitäre Ideologie werden von einer großen Mehrheit der Bevölkerung nicht mehr nur im Stillen abgelehnt."


Berlin (kath.net)

Die AfD, die in Deutschland bei Umfragen inzwischen mit 19 % (INSA) die Grünen überholt hat und die SPD eingeholt hat, werde laut CDU-Chef Friedrich Merz unter anderem die Nutzung der Gender-Sprache in Nachrichtensendungen stärker gemacht. Auf Twitter schreibt Merz: "Mit jeder gegenderten Nachrichtensendung gehen ein paar hundert Stimmen mehr zur AfD. Gegenderte Sprache und identitäre Ideologie werden von einer großen Mehrheit der Bevölkerung nicht mehr nur im Stillen abgelehnt. Sie werden als übergriffig empfunden."


Fakt ist, dass die meisten Deutschen den Gender-Unsinn klar abglehnen. Zuletzt ergab eine WDR-Umfrage, dass 59 Prozent der Bürger die schriftliche Nutzung des Gender-Sterns oder anderen Symbolen ablehnen, beim Sprechen zwischen dem Wort und der weiblichen Endung liegt die Ablehnung sogar bei 69 %. Unterstützung für die Kritik von Merz kommt vom  Verein Deutsche Sprache (VDS) "Gendern ist eben nicht die Sprache der Menschen, die einfach nur miteinander sprechen wollen".


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 sciurini 9. Juni 2023 
 

@karl.k

Das ist auch meine Meinung, die ich in der einen oder anderen Formulierung hier in den letzten drei oder vier Jahren immer mal versucht habe, zu sagen. Leider ist es immer beim Versuch geblieben und ich musste mir hinterher einen neuen Account besorgen. Seitdem spenden maine Frau und ich lieber an Kirche in Not. Bestimmte Dinge unterstützen wir eben in keiner Art und Weise und auch nicht indirekt!


2
 
 karl.k 8. Juni 2023 
 

Wer kennt denn heute noch einen Bernd Lucke, Professor für Wirtschaft, der noch vor neun Jahren Vorsitzender der AfD war? Seit dessen Abwahl und Rücktritt hat sich diese Partei grundlegend verändert und zunehmend radikalisiert. Und man muss den Fehler einer Gruppe halbwegs friedlicher Moslems nicht wiederholen, die sich so lange radikalisiert hat, bis dann ein Mohammed Atta das Sagen hatte.


5
 
 jakob19 7. Juni 2023 
 

Johannes 14,6

Sehr geehrter Johannes, leider ist die Partei schon längst gegründet. Allerdings sind ihre Gründer inzwischen weitgehend ausgetreten, weil sich die Partei gegen deren Willen entschieden radikalisiert hat.
Wenn Sie meinen Beitrag genau gelesen hätten, hätten Sie ihre Frage nicht zu stellen brauchen.


3
 
 Johannes14,6 7. Juni 2023 
 

Jakob 19

"Eine Partei, die das Leben nicht ausnahmslos achtet, ist brandgefährlich!"

Ohne mich in die Debatte pro / kontra AFD einzumischen, interessiert mich doch: WELCHE Partei kommt da Ihrer Ansicht nach infrage ?

Oder müsste die erst noch gegründet werden ?


1
 
 jakob19 7. Juni 2023 
 

fink

Ich habe das Parteiprogramm der AfD und auch das Buch von Herrn Höcke gelesen und ich bin auch deshalb ein überzeugter Gegner der AfD. Vordergründig vertritt sie bürgerlich-konservative Werte, hintergründig aber erkennt sie nicht einmal das 5. Gebot an. Sie ist zwar gegen Abtreibung, und das ist gut, aber damit, unbewaffnete Frauen und Kinder an der Grenze zu erschießen, hat sie kein Problem (s. von Storch, niemand aus der AfD hat ihr widersprochen). Mit christlichen Werten hat das absolut gar nichts zu tun. Eine Partei, die das Leben nicht ausnahmslos achtet, ist brandgefährlich! Auch die NSDAP trat mit "bürgerlich-konservativen Werten" auf, aber nur so lange, wie es freie Wahlen gab. Die AfD ist sehr wohl ansteckend, und ich habe den Eindruck, dass einige User hier infiziert sind. Dabei müssten gerade wir Deutschen mit unseren Erfahrungen mit den "Rechten" doch immun sein bei mehr als 70 000 Toten und einem total zerstörten Land, die auf das Konto der "rechten" Deutschen gehen.


4
 
 Johannes14,6 7. Juni 2023 
 

"Lichtblick statt Blackout" - die Energiewende neu denken

BUCH von Vince Ebert,
aus dem Klappentext:

"Kann eine Nation, die mit dem Bau eines Flughafens überfordert war, wirklich das Weltklima retten? Und lässt sich die Erderwärmung reduzieren, wenn man das Eisfach offen lässt? Mit humoristischer Feder hinterfragt Vince Ebert unseren Ehrgeiz, die Welt zu retten. Klimaforschg ist objektive Wissenschaft. Klimapolitik dagegen ist verhandelbar. Wir tun möglicherweise aus den richtigen Gründen das Falsche. Dass sich unsere Erde erwärmt, ist klar. Fraglich sind die Konsequenzen, die wir ziehen. Könnte die Anpassung an den Klimawandel zielführender sein, als der Versuch, ihn zu verhindern? Was tun, wenn das 1,5-Grad-Ziel nicht zu halten ist? Müssen wir über Kernenergie neu reden? Eberts Plädoyer für eine Debatte ohne Scheuklappen ist überfällig "

www.perlentaucher.de/buch/vince-ebert/lichtblick-statt-blackout.html


0
 
 jakob19 7. Juni 2023 
 

Meine Familie hat den Terror der Nazis am eigenen Leib erfahren, weil sie KATHOLISCH war. Mein Vater hatte eine sichere UK-Stellung (UK=unabkömmlich). Dann erfuhr seine vorgesetzte Behörde, dass er katholisch und deshalb nicht in der Partei war. Man stellte ihn vor die Alternative, entweder aus der Kirche aus- und in die Partei einzutreten und damit seine UK-Stellung, in der er sich sehr bewehrt hatte, zu behalten, oder unverzüglich an die Front versetzt zu werden. Meine Mutter war gerade mit dem 2. Kind schwanger. Meine Eltern haben sich für die Front entschieden. Daraus mag man erkennen, wie sich die anfangs kirchenfreundliche Haltung der Nazis geändert hatte. Ich habe die sehr starke Befürchtung, dass es uns mit der AfD um kein Haar besser gehen würde, so wie sich z.B. Höcke präsentiert. Und ihre Einstellung zum Ukraine-Krieg spricht Bände.


4
 
 Johannes14,6 7. Juni 2023 
 

Wichtiger als "Gendern"

scheint mir die verfehlte, gefährliche Fixierung auf "Erneuerbare" in der Energiepolitik.

In einem faktenstarken Gespräch mit Marc Friedrich fordert der PHYSIKER VINCE EBERT :
WENIGER IDEOLOGIE, MEHR FORSCHUNG, und dazu braucht es TECHNOLOGIEOFFENHEIT.
https://youtu.be/AYOULi6nUyk

Dem kann man nur beipflichten !


0
 
 jakob19 7. Juni 2023 
 

Chris2

Jeder hat ein Recht auf eine eigene politische Meinung. Aber wenn jemand mit der AfD sympathisiert, dann sollte er sich im klaren darüber sein, dass er mit einer neonazistischen Partei zu tun hat. Seit der ehemalige "Flügel" das Sagen hat, der sich vom Nationalsozialismus nicht mehr klar distanziert, treten immer mehr konstruktive konservative Kräfte aus der Partei aus. Auch die NSDAP hat vor der "Machtergreifung" einige christliche Ziele proklamiert und sich danach sogar um ein Konkordat mit dem Vatikan als ersten internationalen Vertrag bemüht. Viele Katholiken waren damals begeistert. Nur haben die Nazis nach Erreichung ihres Ziels das Konkordat keine 14 Tage später bereits gebrochen und der Rest ist bekannt. Wie ein gläubiger konservativer Katholik mit der neonazistischen AfD sich anfreunden kann, verstehe ein anderer.


4
 
 FSM 6. Juni 2023 
 

@Kostadinov

"CDU stimmt fast immer mit der Ampel..."
Da muss man sich nicht wundern. Der Krieg der Russen in der Ukraine eint die demokratischen Parteien in Deutschland in wohl nie dagewesener Weise. Dadurch dass die Ränder links und rechts mehr oder weniger explizit diesen schmutzigen Agressionskrieg befürworten oder zumindest schönreden, treiben sie den Rest der Parteien in der Mitte weiter zusammen.


3
 
 Everard 6. Juni 2023 
 

Canis.lupus

Ich denke nicht, dass man sich für die Kritik an dieser AfD implizit dadurch rechtfertigen muss, dass man darauf hinweist es seien dort nicht nur Rechtsextreme. Vielmehr haben sich gerade diejenigen zu rechtfertigen, die dieser Bewegung angehören im Wissen, dass es in ihr unzählige Verstrickungen zur Wiederbetätigung und Neonazismus gibt. So einfach kann man diese Partei und ihre Adepten nicht entlasten aus der Verantwortung.


5
 
 canis.lupus 6. Juni 2023 
 

@Chris2

Dass Sie kein Problem mit rechts haben, dass merke ich. Aber ich! Eine Nichte meines Großvaters war in der NS-Zeit aus politischen Gründen zu lebenslanger Zuchthaft verurteilt wurde, ihr Mann wurde in Plötzensee geköpft. Und in der AfD sind sicher nicht nur Rechtsextremisten, aber einige Politiker dort warten regelmäßig mit rechtsextremisten Parolen auf, und werden von den anderen Parteimitgliedern nicht zur Verantwortung gezogen, sondern erhalten sogar Spitzenämter dieser Partei. So ist zum Beispiel Björn Höcke weiterhin Landesvorsitzender der AfD von Thüringen, obwohl etliche Parteimitglieder einen Ausschluss Höckes gefordert haben, der aber von der AfD Thüringen abgelehnt wurde. Höcke, der regelmäßig durch äußerst rechte und antisemitische Parolen auffällt, muss derzeit ein Gerichtsverfahren wegen Verwendung von NS-Vokabular im Landeswahlkampf im Frühjahr 2021 vor Gericht. Er wird außerdem vom deutschen Verfassungsschutz seit Anfang 2020 überwacht.


6
 
 Tante Ottilie 6. Juni 2023 
 

Zu @lesa ad @introibo

Mit anderen Worten nämlich Psalm 127,1-2 ausgedrückt:

"Psalm 127:1-2 HFA
Wenn der HERR nicht das Haus baut, dann ist alle Mühe der Bauleute umsonst. Wenn der HERR nicht die Stadt bewacht, dann wachen die Wächter vergeblich. Ihr steht frühmorgens auf und gönnt euch erst spät am Abend Ruhe, um das sauer verdiente Brot zu essen. Doch ohne Gottes Segen ist alles umsonst! Denen, die er liebt, gibt Gott alles Nötige im Schlaf!"

Davon sind die dt. Politik - und z.T. auch hiesige Großkirchen - leider meilenweit entfernt.


2
 
 lesa 6. Juni 2023 

Korrektur: Der Dank für den Buchtipp geht an
@Tante Ottilie. Vielen Dank!


1
 
 lesa 6. Juni 2023 

Im Gebet bleiben und die Anregungen des Hl. Geistes ausführen

@Chris 2: Danke für den Buchtipp! Ergänzend dazu nochmals der Hinweis auf die fundierten Darlegungen aus philosophischer, linguistischer, soziologischer und psychologischer Sicht im Buch "Das Ende der Gendersprache. Genderismus, Sprachkrampf ..." von Michael Klein u. Hendryk von Reichenberg.
oder der "Klassiker" v. Tomas Kubelik "Genug gegendert".
@JP2B16: Treffend!
@introibus: Danke für den weisen Zuspruch! "...es ist ganz einfach auch schon fast ein "Naturgesetz", dass nach einer gewissen Zeit das Pendel auch in die andere Richtung auszuschlagen beginnt. Und das die momentane Zeitgeistpolitik nicht funktionieren kann und weiterhin wird, liegt ja auch in der Gottesferne deren Vertreter begründet. Umso ferner man GOTT ist, umso fehlerhafter, unvollkommen ist jedes Werk und umso weniger besitzt dies Ewigkeitscharakter. Nur abwarten, im Gebet bleiben und GOTT wird für alles sorgen!"
Er sorgt allerdings nicht ganz ohne unser Mitwirken z.B. durch Bewusstseinsbildung.


1
 
 Tante Ottilie 6. Juni 2023 
 

"Cancel Culture" - nicht "Candela Culture" - Sorry


0
 
 Tante Ottilie 6. Juni 2023 
 

@Chris2 und @lesa und @alle

Ein im Zusammenhang mit dem Gender-Gaga empfehlenswertes Buch ist gerade neu erschienen von der vietnamesisch-stämmigen Frau Mai Linh Tran:

"Ich bin nicht woke - Eine Widerrede gegen Gendern, Woke, Candela Culture und anderes Gedöns".

Nicht nur erfrischend sondern auch fundiert!

Zu Chris2' Anfrage:
Wir sind als wertkonservative Katholiken nahezu unerschütterliche Stammwähler der CDU, wobei wir aber auch da sehr wach und kritisch bleiben. Ich habe in meinem 70jährigen Leben fast IMMER gewählt (einmal nach der Barschel-Affäre nicht) und ein einziges Mal bei einer folgenden Landtagswahl aus Überzeugung wegen eines sehr fähigen Wirtschaftsministers SPD. Der überwarf sich kurz darauf mit der damaligen Ministerpräsidenten H. Siemonis und ich blickte in die Röhre - no no neuer SPD...
Ansonsten hab ich mal ne christl. Splitterpartei gewählt - nur als Denkzettel...
Ich hoffe a. eine langfr. Erneuerung der Union und wähle nur mich überzeugende Kandidaten - AfD ist f. mich KEINE ALTERNATIVE!


2
 
 Kostadinov 6. Juni 2023 

CDU stimmt fast immer mit der Ampel...

...wie dieser Artikel belegt. Wenn ich also mit der Ampel nicht einverstanden bin, dann hilft mir die Union (leider) nix

jungefreiheit.de/politik/deutschland/2023/cdu-stimmt-mit-ampel/


2
 
 Chris2 6. Juni 2023 
 

Wo ist das Problem mit "rechts"?

Deutschland ist mindestens 65 Jahre sehr gut mit dem Dualismus zwischen rechts (CDU und v.a. CSU) und links (SPD) gefahren. So lange die gegenseitige Machtkontrolle funktionierte (anders als 2017 bis 2021, als die größte und de facto einzige Oppositionspartei AfD bis hinunter auf die kommunale Ebene konsequent fundamentalblockiert wurde) und auch die klassischen Nachrichtenquellen weitgehend kritisch blieben und Mißstände aufdeckten, blühte dieses Land. Jetzt geht es auf allen Ebenen abwärts und neuerdings prügelt ein Wirtschaftsminister, der noch 2009 selbst bekannte, "Mit Deutschland wusste ich noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht" nach den Sparern (Merkels Werk - neben der Umsetzung vieler linker Kernforderungen) auch noch viele Eigenheimbesitzer in den Ruin. Der Mittelstand muss offenbar vernichtet werden...


3
 
 Chris2 6. Juni 2023 
 

Liebe @Tante Ottilie

Ich stimme Ihnen ja meistens zu, aber warum würden Sie "NIEMALS" AfD wählen? Nur, weil die seit Merkel ab etwa 2013 (und vor allem ab 2015) längst weit links vereinte Konkurrenz immer "Nazis" schreit, ohne das jemals zu belegen? Und was wäre denn Ihrer Ansicht nach die Alternative zur Alternative? Etwa die "Grünen"? Die SPD (Helmut Schmidt würde im Grab rotieren)? Oder gar die "Die Linke", die als Staatspartei der D"DR" nicht einmal im Namen einen klaren Schnitt gezogen hatte? Die FDP? CDU/CSU? Oder irgendeine chancenlose Splitterpartei, also seine Stimme verschenken? Das wäre ähnlich fatal, wie gar nicht mehr zu wählen, denn beides stärkt nur das linke Lager, das ja längst die "Lufthoheit über den Kinderbetten erringen" konnte (Zitat Olaf Scholz etwa 2003 über den Zweck von Kitas)?


3
 
 Chris2 6. Juni 2023 
 

Das ist doch nur ein winziger Teilaspekt der Misere,

läuft doch der Abstieg und Ausverkauf des Landes auf Hochtouren und ist jetzt sogar bei denen angekommen, die sich mit einem mühsam erarbeiteten Häuschen auf der weitgehend sicheren Seite gewähnt hatten. Also mal schnell vielleicht 100.000 Euro auf die Seite legen, um die von EU und Bundesne... Bundesregierung erzwungenen Umbauten bezahlen zu können*. Aber "Gender" ist der vielleicht offensichtlichste ideologische Blödsinn und deswegen tatsächlich ein Idikator dafür, wo unsere "Eliten" inzwischen ideologisch stehen.
Kleiner Lackmustest: Wann haben Sie zuletzt einen Politiker Verbesserungen für Familien fordern hören? Und wie oft sprechen Politiker über und für aggressive Lobbygruppen und wie oft im Sinne von Familien? Richtig...
@Hanno Berger: Ich habe einen Moment gebraucht, bis ich die Pointe verstanden habe...
* Gemäß Welt Online würden wir Monat für Monat mehr zur Seite legen müssen, als wir überhaupt an Miete bekommen. Zu familienfreundlich kalkuliert? Selbst schuld?


2
 
 lesa 5. Juni 2023 

Weil jemand behauptet, ein Hund sei eine Katze, bleibt es doch ein Hund

@Tante Ottilie: Herrn Überall sei z. B. das Buch "Das Ende der Gendersprache" (M. Klein, H. v. Reichenberg) lesen. Dort heißt es treffend und wahrheitsgemäß: "Für Genderideologie ist Sprache keine Möglichkeit der Wiedergabe von Realität, sondern Instrument der Beherrrschung der Realität. und Ausdruck der Interessen dominanter gesellschaftlicher Akteure als Werkzeug der Ausübung von Macht."
Weil jemand behauptet, ein Hund sei eine Katze, so bleibt es doch ein Hund. Und weil jemand behauptet, Gendern sei demokratisch, bleibt es doch in Wirklichkeit totalitär und das Gegenteil von demokratisch - und wird aus einem Mann keine Frau und umgekehrt.
Es wäre wirkich nötig, dass Bildungsträger sich zu mehr Bildung aufraffen, z.B. mittels kritischer Stellungnahmen zum Gendern. (Das zitierte Buch ist sehr empfehlenswert.)Aber es ist halt bequemer, mit dem Strom zu schwimmen.


3
 
 modernchrist 5. Juni 2023 
 

Die Genderei ist doch in den meisten Fällen völlig unnötig:Warum?

wenn ich "zum Arzt" gehe, dann weiß doch jeder, dass es möglicherweise eine Ärztin ist; wenn ich von "unseren Lehrern" rede, dann weiß jeder mit Hirn, dass etwa die Hälfte weiblich ist; wenn ich sage, "die Autofahrer heute", dann denken nur Blöde, dass ich nur Männer meine;


5
 
 Xaverflo 5. Juni 2023 
 

Gendern ist einer der Gründe, ...

ein anderer Grund ist der, dass man sich die Politik der Ampel-Parteien + CDU/CSU als Wähler einfach nicht mehr leisten kann. Das eigene Haus vielleicht gerade abgezahlt, Inflation, steigende Heizkosten und dann soll man auch noch tausende Euro in eine neue Heizung mit fragwürdiger Technologie investieren. Solche Sorgen hat der ehem. Blackrock-Manager Merz natürlich nicht.
Ich persönlich werde Ampel@Co. hauptsächlich aufgrund ihrer Corona-Politik nicht mehr wählen.


6
 
 Tante Ottilie 5. Juni 2023 
 

Nach dem Vorsitzenden des Deutschen Journalisten-Verbandes, Frank Überall,

"ist Gendern Ausdruck einerzutiefst demokratischen Grundhaltung, Menschen unabhängig von Geschlecht, Identität, Herkunft und Einstellungen gleich zu behandeln."

So, so - im Umkehrschluss sind dann also Zweidrittel der bundesdeutschen Gesellschaft einschl. meiner Wenigkeit, die sich am Gendern stören, offenbar "UNDEMOKRATISCH"?

Danke, Herr Überall, für NICHTS!


5
 
 lesa 5. Juni 2023 

Ablehnung des Genderns: Beweis für intaktes Denk-und Empfindungsvermögen

@Joh 14: Gendern ist nicht harmlos. Es verwirrt und beunruhigt viele. Es verunreinigt das Denken. "Wer die Sprache verdirbt, verdirbt den Menschen." (J. Pieper) Der Sänger Rudolf Kunze, auch studierter Germanist, sagte in einer Talkshow im September 2022: „Ich halte die Gendersprache für eine postaufklärerische, neomittelalterliche Form von Tollwut und hoffe, dass das bald wie eine Seuche oder eine Mode vergeht. Ähnlich denkt das der Philosoph Peter Sloterdijk. Sobald ich Gendersprache höre oder lese, wird mir körperlich übel, ich glaube so übel wie Erich Clapton, wenn er falsche Töne auf seiner Gitarre hört. Und meiner festen Überzeugung nach 99 % er Bevölkerung.“
Dass viele das Missbehagen von Künstlern, Dichtern und Denkern etc. teilen, ist ein gutes Zeichen!
Sprachverschwurbelung erzeugt keinen Respekt zwischen Männern und Frauen, im Gegenteil. Dass viele politisch korrekt einen Kniefall machen, dient nicht als Beweis, denn es gibt schlimme Gegenreaktionen.


5
 
 introibo 5. Juni 2023 
 

Schließe mich hier

einigen Mitforisten an und vertrete ebenfalls die Ansicht, dass das nicht alleine am Gendern liegt. Seit 2015 hat sich auch das Erscheinungsbild unserer Städte in puncto Bevölkerung entscheidend gewandelt ebenso auch Möglichkeiten der sozialen Sicherungssysteme und die finanzielle Situation der Kommunen. Daneben noch andere Gründe (Kriminalitätsstatistik, verschweigen unbequemer Wahrheiten, Spaltung der Hesellschaft, gewollter Mangel an Vaterlandsliebe etc.)- Nein, Gendern alleine ist es wirklich nicht. Und es ist ganz einfach auch schon fast ein "Naturgesetz", dass nach einer gewissen Zeit das Pendel auch in die andere Richtung auszuschlagen beginnt. Und das die momentane Zeitgeistpolitik nicht funktionieren kann und weiterhin wird, liegt ja auch in der Gottesferne deren Vertreter begründet. Umso ferner man GOTT ist, umso fehlerhafter, unvollkommen ist jedes Werk und umso weniger besitzt dies Ewigkeitscharakter. Nur abwarten, im Gebet bleiben und GOTT wird für alles sorgen!


5
 
 Kostadinov 5. Juni 2023 

Eigentlich fast schon zu einfach

«...spekuliert Merz offenbar noch immer auf einen Regierungswechsel zu Schwarz-Grün bei der nächsten Bundestagswahl. Gegenüber der Habeck-Partei zeigt er sich entsprechend gehemmt in der Attacke»... Dazu kommt die «Überzeugung der Berliner Koalitionäre, die könnten beim Regieren auf Mehrheiten verzichten. Beziehungsweise, sie müssten ihre Projekte den begriffsstutzigen Menschen draußen im Land einfach nur noch ein fünftes und sechstes Mal im Talkshow-Studio erklären.»

www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/ampel-politik-konsequent-gegen-die-mehrheit/


2
 
 serafina 5. Juni 2023 
 

Es ist nicht das Gendern allein

auch in allen anderen Bereichen vertritt die AfD zu 100 % meine Interessen. Sie ist für mich aktuell die einzig wählbare Partei.
Danke liebe AfD und weiter so!!!


7
 
 PXX 5. Juni 2023 
 

Hallo naiver Katholik

Wenn das die einzige Möglichkeit wäre, den Genderblödsinn zu verhindern dann aber lieber AfD wählen.


3
 
 Fink 5. Juni 2023 
 

Die AfD vertritt Positionen, die die CDU/ CSU vor 30 Jahren vertreten hat,

nämlich bürgerlich-konservative Werte. Das kann man meinetwegen "rechts" nennen. Der Zeitgeist, die Medien, die Merkel-CDU sind gewaltig nach grün-links gewandert. So bleibt "rechts von der Mitte" eine große Lücke. Und diese füllt die AfD, bzw. die FPÖ in Österreich. Man lese einmal das Parteiprogramm der AfD ! Man schaue sich Reden in Bundestagsdebatten von AfD-Abgeordneten an (auf YouTube). Oder die Reden eines Herbert Kickl in Ö.! Keine Angst, AfD und FPÖ sind keine ansteckenden Krankheiten!


7
 
 Hope F. 5. Juni 2023 
 

Gendern und AfD

Gendern ist Unsinn. Für die Erstarkung der AfD ist m. E. aber die verfehlte Politik verantwortlich. Zum einen die Übervölkerung durch Flüchtlinge - gleich welcher Herkunft - und zum anderen die zunehmende Bevormundung (aktuell z.B. Habeck) und Verarmung der Deutschen - verursacht durch die SPD unter dem ehem. Kanzler Gerhard Schröder (Agenda 2010, Altersdiskriminierung, Absenkung des Lohnniveaus und daraus resultierend Altersarmut). Solange wir Arbeitslose haben, brauchen wir keine Zuwanderer sondern eine Politik mit Weitblick in allen Bereichen (insbes. Gesundheitssystem und Rentensystem). Doch daran mangelt es. Das sind auch die Früchte der Regierung unter Angela Merkel, die Friedrich Merz ins Abseits gedrängt hat.


5
 
 Johannes14,6 5. Juni 2023 
 

GENDERN

Ist eine zwar nervige, aber doch eher nebensächliche Auswirkung einer in vieler Hinsicht verfehlten, ideologisch verblendeten Politik ("Energiewende", Klimahype, De-Industrialisierung, Migration, Familien ("Selbstbestimmungsgesetz) Bildungsmisere etc).

Mainstreammedien werden aufmerksam :

"Der wahre Grund, warum sich viele Bürger jetzt der AfD zuwenden"

https://www.welt.de/politik/deutschland/harald-martenstein/plus245564464/AfD-Der-wahre-Grund-warum-sich-viele-Buerger-der-AfD-zuwenden

Ulrich Reitz von Focus-online

https://youtu.be/25Qfcy7G0v8

https://www.welt.de/politik/deutschland/video245695504/Gendern-als-Grund-fuer-AfD-Stimmenhoch-Analyse-von-Merz-unterkomplex.html entscheidend sei die
Migrationspolitik.


3
 
 Tante Ottilie 5. Juni 2023 
 

@München kontra

M.W. umfasst besagtes Gesetz aber nur die sprachliche Gleichstellung der beiden natürlichen Geschlechter - nicht jedoch den Genderstern, Sprachpause etc...


3
 
 München kontra 5. Juni 2023 
 

Das Gesetz zum Gendern in öffentlichen Institutionen wurde meines Wissens von Frau Merkel und ihrer Regierung 2019 beschlossen.
Eine einzige Zumutung. Leider erkennt Herr Merz das Problem zu spät und unzureichend.


3
 
 JP2B16 5. Juni 2023 
 

Der Nötigung zum Gendern geht eine verleumderische Unterstellung voraus(!)

Denkbar justiziabel ist es, meinen zu wissen, dass die Verwendung der bisher üblichen männlichen Form bei der Nennung einer Gruppe von Menschen immer einhergeht mit der Gesinnung der Ausgrenzung oder Herabsetzung. Dass die hohe Politik aus einer schlicht verleumderischen Unterstellung eine gänzlich unvernünftige gesellschaftliche Norm schafft, ist der eigentliche Skandal. Vielleicht ist es durchaus einen Gedanken wert zu prüfen, inwieweit eine Klage auf Unterlassung Aussicht auf Erfolg hätte. Denn die Würde eines Menschen könnte tief verletzt sein, wenn ihm herabwürdigende Gedanken unterstellt werden, die er de facto nie hatte und nie haben wird. In diesem letzten Satz wurde das "maskuline" Wort "Mensch" verwendet. Den selben Sinn hätte der Satz auch mit dem "femininen" Wort "Person" gehabt.
Insofern entlarven sich die Urheber der Gendersprache selbst als eben diejenigen mit weniger guten Gedanken.


7
 
 Tante Ottilie 5. Juni 2023 
 

Übrigens wurde am 3.6.23 in der heute-Nachrichtensendung gegendert

Und zwar in einem Bericht über Präsident Erdogans Vereidigung.

Es wurde von der Sprecherin (Jana Pareigis(?)) darin das Wort "Kritiker*innen" mit Sprechpause beim Sternchen verwendet.


5
 
 naiverkatholik 5. Juni 2023 
 

Hallo Hanno Berger!

Hallo Herr Berger von Lesermeinung eins,
meinen Sie "Gendern, damit mehr die AFD wählen"? Falls ja, ist das nicht lustig, sondern übelst!!


2
 
 bereschit 5. Juni 2023 
 

Nicht nur Gender …

auch die verfehlte, teilweise anbiedernde Politik an die Grünen, Linken und Sozialdemokraten trägt dazu bei.


8
 
 Tante Ottilie 5. Juni 2023 
 

Ich lasse mich NICHT UMERZIEHEN!

Ich bin an sich sehr friedlich, aber wenn man mich mit "Gender-Neusprech" traktieten will, insbesondere eingefügten Sonderzeichen vor der weiblichen Endung eines Wortes oder entsprechender Sprechpause, empfinde ich das als angemaßte Bevormundung und einen Versuch der sprachlich-geistigen Umerziehung.

Darauf reagieren ich ausgesprochen empfindlich, denn die Sprachverhunzer haben keinerlei Mandat von der deutschen Bevölkerungsmehrheit für ihren ideologiegeprägten Sprachstil.

Wir sind ein freies Land, und ich toleriere auch andere Lebensweisen, sofern sie mir nicht "in die Quere" kommen.

Entsprechende öffentlich rechtliche Nachrichtensendungen boykottiere ich, wenn meine entsprechende Intervention nichts hilft.

AfD wähle ich deshalb allerdings nicht - NIEMALS!

Die Union hat allerdings jahrelang, als sie an der Regierung war, NICHTS gegen Gendern unternommen, sondern alles einfach undemokratisch laufen lassen.

Diesen Vorwurf kann ich den betr. Parteien nicht ersparen!


5
 
 Monsventosus 5. Juni 2023 

Doch nicht alles kaputt in good old Germany?

Die Herrschenden versuchen, sich gegenseitig im Gängeln, Verbieten, Umerziehen und Abkassieren zu überbieten, freie Menschen zu Knechten und Bürger zu Untertanen zu machen. Diese nehmen mit einer wahren Engelsgeduld verd* viel hin, doch nun schauen sie sich woanders um. Klar, das das die Herrschenden wurmt, doch was ist daran bemerkenswert? Gar nichts!


6
 
 ThomasR 5. Juni 2023 
 

es würde ausreichen, daß AFD sich für Abschaffung vom Rundfunksbeitrag

und von der Kirchensteuer einsetzt

dann klettern sie locker auf ca 38% bei der Bundestagswahl.


5
 
 ottokar 5. Juni 2023 
 

Sprachliches ist mit Sicherheit nicht der einzige Grund für den Aufstieg der AFD

Politischer Durcheinander bei SPD,FDP und besonders bei den Grünen, fehlen jeglicher überzeugender Alternativangebote bei CDU/CSU , aber klare politische Botschaften (ob gut oder schlecht sei dahingestellt) bei der AFD , das ist der wahrscheinlichste Grund für deren augenblicklichen Aufstieg. Das Volk will nicht ständig mit neuen Verboten unter dem Deckmantel des Klimaschutzes belästigt werden, es will noch das Gefühl von individueller Freiheit haben, die ihm von der Ampel abgesprochen wird. Im Übrigen glaube ich nicht, dass ein demokratischer Staat die AFD auf Dauer ignorieren kann, es sind bald 20Prozent der Wähler, die bewusst ins Abseits und vergessen werden.Hoffentlich rächt sich das nicht einmal.


11
 
 PXX 5. Juni 2023 
 

Konsequent

Jede Mail und jeder Text, der gegendert daher kommt fliegt bei mir konsequent raus. Die Zerstörung unserer schönen Sprache ist unerträglich.


13
 
 Hängematte 5. Juni 2023 
 

Nicht nur die Deutschen,

auch die Östereircher lehnen in Mehrheit das Gendern ab.
Wann werden die linken Ideologen und Indoktrinierer das merken?
In Analysen anläßllich der Kür des neuen Vorsitzenden der sozialistischen Partei Österreichs wurde festgestellt, dass Österreich mehrheitlich rechts steht.


7
 
 Hanno Berger 5. Juni 2023 
 

Endlich mal ein vernünftiger Grund zum Gendern :-)


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  5. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  6. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  7. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  8. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  9. Die Eucharistie führt zusammen
  10. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  11. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  12. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  13. Was Trump mit der Ukraine wirklich vorhat
  14. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie
  15. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz