Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  2. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  3. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  4. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  11. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  15. Treten Sie wie Papst Franziskus mutig für "Wir töten unsere Kinder nicht!" ein!

FBI überwachte Lebensschützer nach Entscheidung ‚Dobbs v. Jackson’

10. März 2023 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das FBI wies die Vorwürfe in einer Stellungnahme zurück. Es würden keine Untersuchungen auf Grundlage bestimmter politischer oder sozialer Ansichten durchgeführt.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Ein Informant hat bei einer parlamentarischen Anhörung des US-Kongresses bestätigt, dass die US-Bundespolizeibehörde FBI nach dem Abtreibungsurteil „Dobbs v. Jackson Women’s Health Services“ Lebensschutzorganisationen verstärkt überwacht hat. Bei dem Informanten handelt es sich um Garret O’Boyle, der selbst Mitarbeiter des FBI war.

Das FBI habe ein besonderes Kennzeichen erstellt, unter welchem Gewaltdrohungen im Zusammenhang mit der Entscheidung „Dobbs v. Jackson Women’s Health Services“ erfasst wurden, mit welcher der Oberste Gerichtshof die generelle Abtreibungserlaubnis aufgehoben und die Regelung der Abtreibung in die Kompetenz der Bundesstaaten gelegt hat. Dieses Vorgehen schien zunächst legitim zu sein, da Drohungen gegen Mitarbeiter des Obersten Gerichtshofes strafbare Handlungen sind. Das FBI habe ähnliche Kennzeichen für vergleichbare Situationen erstellt. O’Boyle stellte dann aber fest, dass das FBI sich auf Lebensschützer konzentrierte.


Das Vorgehen der Behörde irritierte O’Boyle, da es doch die Abtreibungsbefürworter waren, die vor den Privatwohnungen der Richter des Obersten Gerichtshofes protestierten und teilweise Gewalt androhten. Die Mitarbeiter des FBI erhielten dann die Anweisung, Lebensschutz-Schwangerschaftszentren genauer unter die Lupe zu nehmen.

O’Boyle kam diese Anweisung seltsam vor, da bei einer Aufhebung des Abtreibungsurteils „Roe v. Wade“, die mit „Dobbs v. Jackson“ geschehen ist, Angriffe auf Lebensschutzzentren zu erwarten waren. Nachdem er seine Bedenken geäußert und auch dem Kongress mitgeteilt hatte, sei er vom FBI suspendiert worden, sagte O’Boyle.

In einer Stellungnahme gegenüber dem Nachrichtensender Fox News wies das FBI die Vorwürfe zurück. Die Behörde untersuche Gewalt und Drohungen unabhängig von der Motivation oder Position der betreffenden Person. Es würden keine Untersuchungen auf Grundlage bestimmter politischer oder sozialer Ansichten durchgeführt, gab das FBI bekannt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 10. März 2023 
 

Das FBI ist eine weisungsgebundene Bundesbehörde,

so wie z.B. das RKI in Deutschland, und hat die Kindstötungsagenda Bidens offenbar auch entsprechend unterstützt.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Vorwurf: US-Justizministerium zeigt kein Interesse an Aufklärung von Angriffen auf Kirchen
  2. Verdacht auf profitablen Organhandel – neue Videos von Planned Parenthood
  3. Weißes Haus: keine religiösen Motive auf Ostereiern bei der traditionellen Osterfeier
  4. 87-jährige Lebensschützerin wegen Sitzstreik in Abtreibungsklinik verurteilt.
  5. Kardinal Gregory: Joe Biden ist ein ‚Cafeteria-Katholik’
  6. Haben Ungeborene Grundrechte? Diskussion um die Verfassung von Florida
  7. Tennessee will Video über Embryonalentwicklung im Lehrplan verankern

Abtreibung

  1. Verdacht auf profitablen Organhandel – neue Videos von Planned Parenthood
  2. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  3. 87-jährige Lebensschützerin wegen Sitzstreik in Abtreibungsklinik verurteilt.
  4. Haben Ungeborene Grundrechte? Diskussion um die Verfassung von Florida
  5. Lebensschutzorganisation gibt Wahlempfehlung für Donald Trump
  6. Stiftung des Bekleidungsherstellers Levi Strauss unterstützt Pro-Abtreibungsorganisationen
  7. Präsident Bidens Budgetvorschlag sieht Finanzierung von Abtreibung aus Steuern vor






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  11. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  12. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  13. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz