Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  3. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  8. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  14. Das synodale Schisma
  15. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude

Christen widersprechen Vizepräsidentin Harris: Abtreibung nicht mit Glauben vereinbar

15. Oktober 2022 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Bibel lehrt, dass das Leben des Menschen von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod heilig ist.


Washington D.C. (kath.net/jg)

Mehrere Führungspersönlichkeiten christlicher Denominationen haben US-Vizepräsidentin Kamala Harris widersprochen. Harris hatte in den letzten Monaten mehrmals behauptet, niemand in den USA müsse seinen Glauben verleugnen, um legale Abtreibungen gut zu finden, berichtet Fox News.

Dr. Bart Barber, Pastor der First Baptist Church in Farmersville im Osten von Texas sagte im Interview mit Fox News Digital, es sei nicht einfach zu wissen, was Politikerinnen wie Harris von den Christen wollen, wenn es um Politik gehe. Wenn die Christen bei Themen wie Immigration oder Donald Trump ihrem Glauben nicht so folgen, wie es sich Harris vorstelle, würden sie beschimpft und aufgefordert, sich in moralischen und politischen Entscheidungen mehr vom Glauben leiten zu lassen.


Wenn es aber um Fragen wie Abtreibung gehe, gebe Harris Anweisungen, wie die Christen ihren Glauben von moralischen und politischen Entscheidungen trennen sollen. Er lasse sich aber von der Lehre Jesu leiten, sagte Barber. Er respektiere die Vizepräsidentin und bete für sie, aber er respektiere auch seine Mitmenschen, die auf ihre Geburt warten und lehne Tötung durch Abtreibung ab, sagte er.

Robert Barron, der katholische Bischof von Winona-Rochester im US-Bundesstaat Minnesota und Gründer von „Word on Fire“ sagte Fox News Digital, Abtreibung sei ein „objektives Übel“ und die „beabsichtigte Zerstörung eines Menschenlebens“. Deshalb könne die Entscheidung darüber nicht in einem „Beratungsprozess“ getroffen werden. Wenn es eine „Wahl“ gebe, dann würde die Treue zu Christus verlangen, sich für die Bewahrung des Lebens einzusetzen, betonte Barron.

Vielleicht spreche Vizepräsidentin Harris von einem anderen Glauben als dem christlichen, vermutete Brent Leatherwood, Präsident des Rates für Ethik und Religionsfreiheit der Southern Baptist Convention. Dieser, der christliche Glaube, betone die Würde die jedes Individuum bereits mit der Empfängnis erhalte. Deshalb sei es Aufgabe des Staates, seine Autorität für den Schutz der Wehrlosen einzusetzen. Christen suchen das Wohl ihrer Nächsten, sowohl der Geborenen wie der Ungeborenen. Die Gesetze sollten die Menschen dabei unterstützen. Es gehe also nicht darum, das aufzugeben, was wir als richtig und wahr erkannt hätten, sondern darum, genau daran festzuhalten, betonte Leatherwood.

Lawrence Rast, Präsident des Concordia Theological Seminary in Fort Wayne im Bundesstaat Indiana und ehemaliger lutheranischer Pastor, sagte Fox News Digital, die Aussagen von Harris würden die Bedeutung des Glaubens für schwierige Entscheidungen trivialisieren. Sie versuche, vom eigentlichen Thema abzulenken, indem sie die Frage der Abtreibung auf eine Frage der Einschränkung individueller Entscheidungen durch den Staat reduziere. Im Kontext des Glaubens gehe es aber weniger um eine staatliche Vorgabe, sondern um eine Aussage der Bibel und deren Folgen für persönliche Entscheidungen. Die Heilige Schrift lehre, dass das Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod heilig sei. Deshalb könne man den christlichen Glauben nicht mit der beabsichtigten Tötung ungeborener Kinder in Übereinstimmung bringen, sagte er.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 16. Oktober 2022 
 

Frau Harris:

Wer legale Abtreibungen gut findet, hat keinen Glauben - jedenfalls nicht den an der Dreieinigen Gott!


1
 
 Chris2 16. Oktober 2022 
 

Prioritäten der deutschen Bischofskonferenz

Wenn ich mich recht erinnere, hat auch die Bischofskonferenz der USA glasklar zum Thema stellunggenommen. Wenn man jetzt an die Prioritäten der deutschen Bischofskonferenz denkt oder gar an die geradezu diabolischen Forderungen der ZdK-Chefin, kann man nur noch fassungslos den Kopf schütteln. Wie tief sind wir nur gesunken?


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Gouverneurin Whitmer: ‚Legale Abtreibung ist gut für die Wirtschaft’
  2. USA: Freispruch für Lebensschützer
  3. ‚Babies sind Babies, ganz egal wie sie gezeugt wurden’
  4. Florida: Anklagen gegen zwei Aktivisten wegen Anschlägen auf Lebensschutzzentren
  5. US-Bischof Strickland: Präsident Biden verleugnet katholischen Glauben ‚auf aggressive Weise’
  6. Seit Abtreibungsverbot 99 Prozent weniger Abtreibungen in Texas
  7. USA: Schwangerschaftskrisenzentren retten 828.000 Babys in fünf Jahren

Politik

  1. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  2. Elon Musk mit scharfer Kritik am Weltwirtschaftsforum: ‚Ungewählte Weltregierung’
  3. Jordan Peterson warnt vor totalitärem Sozialkreditsystem im Westen
  4. "Das gefährlichste und düsterste Gesetz in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland!"
  5. Klaus Schwab: China kann ‚Vorbild für viele Länder’ sein
  6. Razzien & Beweislastumkehr: Deutschland, Angstland!
  7. USA: Republikanische Lebensschützer gewinnen Gouverneurswahlen






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  5. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  8. Das synodale Schisma
  9. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  10. Wie queer ist das denn?
  11. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  12. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  13. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz