Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  6. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  13. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  14. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  15. Schon wieder Rücktrittsforderungen

König Charles III. und der ‚Great Reset’

16. September 2022 in Chronik, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der neue König von Großbritannien und Nordirland hat, als er noch Thronfolger war, wiederholt mit dramatischen Worten einen radikalen Umbau der Weltwirtschaft verlangt.


London (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Der britische König Charles III. unterstützt den „Great Reset“, eine vom Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum, abgek. WEF) vorgeschlagene weltweite Transformation der Wirtschaft. Auf Deutsch wird das Vorhaben als „Der große Umbruch“ bezeichnet. So lautet auch der Titel eines Buches von Klaus Schwab, dem Vorsitzenden des WEF.

In einem vom WEF veröffentlichten Video bezeichnete Charles, damals Prince of Wales, den „Great Reset“ als alternativlos. Die Menschheit müsse jetzt einen „grüneren, nachhaltigeren und inklusiveren Weg einschlagen“. Sonst drohten mehr Pandemien und Katastrophen, ausgelöst durch die globale Erwärmung und den Klimawandel, sagte er im Juni 2020, während der Covid-19-Pandemie. Die Pandemie sei die Gelegenheit, eine „zirkuläre Bio-Ökonomie“ einzurichten, welche „der Natur so viel zurückgibt, wie wir ihr entnehmen“, sagte Charles damals.

Am selben Tag an dem das Video veröffentlicht wurde, schrieb der Prince of Wales auf Twitter, dass die Pandemie eine noch nie da gewesene Möglichkeit sei, auf einen nachhaltigeren Weg zu gelangen. Es müssten „alle Hebel in Bewegung“ gesetzt werden, um dieses Ziel zu erreichen. Jeder habe dabei eine wesentliche Rolle zu spielen, schrieb er am 3. Juni.

In einer weiteren Botschaft verlangte Charles einen „Paradigmenwechsel“, der zu „Maßnahmen auf revolutionärem Niveau und in revolutionärer Geschwindigkeit“ führt.

Kurz darauf publizierte Klaus Schwab sein Buch, in welchem er vorschlug, die Pandemie zum Anlass zu nehmen, die Weltwirtschaft nach seinen Vorstellungen umzubauen.

Im Mai 2022 sagte Prince Charles bei einer Konferenz über nachhaltige Finanzwirtschaft in Ottawa, die Menschen müssten sich auf eine „kriegsähnliche Basis stellen“, um die anstehenden Herausforderungen zu bewältigen. Die Regierungen würden nicht über die „Billionen Dollar“ verfügen, die notwendig seien, um die Klima-, Biodiversitäts- und Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Jetzt gehe die Zeit aus. Die Billionen an Vermögen, die der private Sektor und die private Finanzwirtschaft zur Verfügung habe, seien „der Schlüssel zu unserem Erfolg“. Sie würden sowohl in den entwickelten wie in den aufstrebenden Volkswirtschaften „Teil der Lösung“ sein wollen, sagte er.

Kritiker wie der Philosoph Gunnar Kaiser sehen im „Great Reset“ den Versuch, eine weltweite sozialistische Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung durchzusetzen, in welcher die wirtschaftliche aber auch die persönliche Freiheit immer weiter eingeschränkt werden sollen. (Siehe Video am Ende des Artikels)

VIDEO:  https://www.youtube.com/watch?v=NDgH66gMyn8


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 18. September 2022 
 

Anaximander Ansorg

wollen Sie die Verbindung zwischen Charles und dem WEF bestreiten?
Auf der Website des WEF
ein podcast

"Fourth Industrial Revolution
Klaus Schwab and Prince Charles on why we need a Great Reset - listen to the podcast
Jun 4, 2020 "

Link
https://www.weforum.org/agenda/2020/06/the-great-reset-this-weeks-world-vs-virus-podcast

dies ist nur ein beispiel

Wenn man in der Suchfunktion der WeF Website "prince charles" eingibt, bekommt man 405 Treffer.


4
 
 JuergenPb 17. September 2022 

Kalt gestellt

Im Erzbistum Paderborn gab es vor gar nicht langer Zeit eine Medienhetze gegen einen Priester, der auch vom "Great Reset" unter anderem im Zusammenhang mit Covid-19 gesprochen resp. geschrieben hat.

Der wurde vom Erzbischof vom Paderborn kalt gestellt.

Es liegen mir keine Informationen darüber vor, ob in England irgendein Bischof seinen König wegen der Äußerungen kalt stellen will.


2
 
 Steve Acker 17. September 2022 
 

Der Great Reset setzt auf totale Kontrolle in allen Lebensbereichen

und Sozialpunktesystem.
Schwabs großes Vorbild dabei ist. China


4
 
 Anaximander Ansorg 17. September 2022 
 

Als Subject ...

... seiner Britannic Majesty mache ich hier darauf aufmerksam, dass Charles sehr genau weiß, wovon er hier spricht. Ihn mit den Anliegen der WEF gleichzusetzen (ggf. dieses zu versuchen) wäre infam. Außerdem: In diesen Tagen gebietet dem Königshaus nur ein selbstverständlich bedingungsloser Respekt. Die Queen ist auch in Deutschland (wie ich medial vernehmen darf) gestorben, Gott habe sie selig. God save the King!


0
 
 Lemaitre 17. September 2022 
 

...

https://m.youtube.com/watch?v=v9gDICFsc1o

Wenn jemand die Weltordnung umstürzen will, dann sind es Putin und Xi mit ihren jeweiligen Satrapen und fünften Kolonnen in der westlichen Welt (Konfuzius-Institute, Seidenstraße, Die Linke, AfD(R)...)...


0
 
 SalvatoreMio 17. September 2022 
 

Die großen Finanzplayer

@Katze Lisa: ich teile Ihre Meinung.


2
 
 Steve Acker 16. September 2022 
 

Allein schon das Ansinnen die Welt und die Menschheit "resetten" zu wollen

als sei sie ein Computer ist in hohem Masse erschreckend, und wie ich finde diabolisch.

Und für Gott und für Kirche wird in dieser "resetteten" Welt kein Platz sein.


4
 
 canis lupus 16. September 2022 
 

König Charles III ist da eher harmlos, solche Dinge werden von anderer Seite geplant. So haben der russische Präsident Wladimir Putin und Chinas Staatschef Xi Jinping beim Gipfeltreffen asiatischer Staats- und Regierungschefs in Usbekistan eine neue Weltordnung gefordert. Es sei an der Zeit, die internationale Ordnung neu zu gestalten, sagte Xi.


1
 
 KatzeLisa 16. September 2022 
 

Prinz Charles machte auf mich immer den Eindruck eines "grünen" Spinners. Dieser Eindruck ist eine Täuschung. Charles hat sich sehr dezidiert für den "Great Reset" eingesetzt. Er ist Gefolgsmann von Klaus Schwab und lässt sich in Davos dafür feiern.

Die englische Krone gehört wie das holländische Königshaus zu den großen Finanzplayern der Welt. Mit dem immensen Vermögen haben die Royals großen Einfluß auf Politik und Wirtschaft, auch wenn sie offiziell nur repräsentativ tätig sind.

Charles soll den Wunsch geäußert haben, bei einer Wiedergeburt als Virus die Weltbevölkerung reduzieren zu wollen.
Noch Fragen!


3
 
 newman 16. September 2022 
 

Freimaurerischer Geist

Charles war schon immer ein Dummkopf und wird immer einer bleiben. Dass er weltweit zu den führenden Köpfen für diesen Wahn gezählt werden muss, ist eine Tatsache.


2
 
 J. Rückert 16. September 2022 
 

Bitterer Abstieg

Es gibt leise Stimmen, die der Überzeugung sind, dass mit der ersten Elisabeth GB aufstieg und mit der zweiten zu Grabe getragen wird. GB ist nur noch eine kleine, verarmende und verwirrte Insel.


1
 
 Hippokrates 16. September 2022 
 

great Reset

Wir Menschen glauben immer das Beste. Allerdings
wird uns hier von einem Monarchen, den ich immer
sehr geschätzt habe, "Tod und Teufel" verkauft.
Umwelt zu retten ist das eine. Aber wir dürfen
Armut und Tod dort nicht einbeziehen. Dies ist
gegen das 5.Gebot Gottes!


1
 
 Benno Faessler-Good 16. September 2022 
 

Welche Rolle nimmt König Karl III als Oberhaupt der Anglikanischen Kirche ein?

Kann er den Bischöfen der anglikansichen Kirche Weisungen erteilen?

Besitzt er die gleiche Machtfülle wie der Heilige Vater?


0
 
 SalvatoreMio 16. September 2022 
 

König Charles - "regiert" nicht? Da bin ich mir nicht so sicher ...

Neue Ideologien und Philosophien entstehen, erobern die Welt, werden angeheizt durch Prominente und von Regierungen plötzlich in Gesetze umgewandelt. Dieser Prozess umschwirrt uns derzeit in sämtlichen Bereichen wie ein Schwarm gefährlicher Hummeln.


7
 
 Stephaninus 16. September 2022 
 

Gründer Konservativer

Charles ist ein grüner Konservativer. Bei uns (D, A, CH) gibt es das kaum. Ich habe mich immer gefragt, warum eigentlich? In England scheint das allerdings eine anerkannte politische Richtung zu sein, man denke etwa an den von mir sehr geschätzten konservativen Denker Roger Scruton.


1
 
 Smaragdos 16. September 2022 
 

"Paradigmenwechsel"

Das Stichwort "Paradigmenwechsel" kommt mir irgendwie bekannt vor, ich habe es irgendwo schon gehört... doch wo nur?


2
 
 Steve Acker 16. September 2022 
 

Und wieder hat der WEF eine wichtige

Position erklommen.
In zahlreichen Regierungen sitzen sie schon drin,
zb. Frankreich, Kanada ..
Und ob das in jetzt in England so unbedeutend ist,
weil der König nur repräsentative Aufgaben hat, da hab ich so meine Zweifel.
Theorie und Praxis


7
 
 Taubenbohl 16. September 2022 
 

Ja, aber jetzt ist Charles König und ist durch die verfasste Konvention keine öffentliche Meinungen gestattet ohne das Sagen der Regierung. Er hat das Recht auf Konsultation, kann Beraten und Mahnen aber privat, Als König verkörpert er die Souverainität und verliert sogar Wahlrecht. Wenn das nicht passt bleibt nur die Abdankung...und William wird König.

Er hat es sein Untertan versprochen als König zu dienen.

The Sovereign reigns but does not rule.


2
 
 heiner1898 16. September 2022 
 

Ich verfolge die Aussagen von Mitgliedern der Königshäuser nicht. Aber Charles III hat als König repreäsentative Aufgaben, die Macht liegt beim Parlament, den Ministern und insbesondere beim Premierminister oder der Premierministerin. Insofern braucht man solche Aussagen nicht all zu ernst zu nehmen.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. US-Senatorin: 'Ruf zu den Waffen’
  2. USA: Parteiführung drängt Demokratischen Lebensschützer zum Rückzug
  3. Thilo Sarrazin wirft Ampelkoalition ‚Verbohrtheit’ und ‚Ideologie’ vor
  4. Republikanische Attorney Generals drohen Google: ‚Keine Zensur von Pro-Life-Einrichtungen!’
  5. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren
  6. Bischof Strickland: Gossenjargon der Pro-Abtreibungspolitiker zeigt, woher ihre Botschaft kommt
  7. USA: Keine Zukunft für Lebensschützer in der Demokratischen Partei?
  8. US-Republikaner wollen Juni offiziell zum ‚Monat des Lebens’ erklären
  9. 18jährige Lebensschützerin kandidiert in Montana
  10. ‚Ich glaube an das Leben’







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  3. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  4. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  5. Die Tolkien-Provokation
  6. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  7. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  10. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  11. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  12. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  13. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  14. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  15. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz