Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  3. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  10. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  11. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Immer weniger junge Leute beim "Deutschen Katholikentag"
  14. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  15. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte

Der heilige Josef, Schutzpatron des guten Todes

9. Februar 2022 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: das gute Sterben. Im Angesicht des Todes werden so viele Fragen neu geordnet. Es ist gut, versöhnt zu sterben und keinen Groll und kein Bedauern zu empfinden. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Seid also wachsam! Denn ihr wisst nicht, an welchem Tag euer Herr kommt. [...] Wer ist denn der treue und kluge Knecht, den der Herr über sein Gesinde einsetzte, damit er ihnen zur rechten Zeit die Nahrung gebe? Selig der Knecht, den der Herr damit beschäftigt findet, wenn er kommt! Amen, ich sage euch: Er wird ihn über sein ganzes Vermögen einsetzen“ (Mt 24,42.45-47).

Sechste Generalaudienz des Jahres 2022 mit Pilgern und Besuchern in der Aula „Paolo VI“. Papst Franziskus setzte seine Katechesenreihe zum heiligen Josef fort. Die elfte Katechese stellte er unter das Thema: „ Der heiliger Josef, Schutzpatron des guten Todes“.

Seit jeher bäten die Gläubigen den heiligen Josef um seine Fürsprache für eine gute Sterbestunde. Ihm selbst sei diese Gnade in einzigartiger Weise zuteil geworden, „durfte er doch der Überlieferung nach im Beisein von Jesus und Maria aus dieser Welt scheiden“.

Vor einem Jahrhundert habe Papst Benedikt XV. geschrieben: „wir gehen Josef direkt zu Maria und durch Maria zum Ursprung aller Heiligkeit, Jesus“. Da er mit Recht als der wirksamste Beschützer der Sterbenden angesehen werde, „da er mit dem Beistand Jesu und Marias gestorben ist, wird es das Anliegen der heiligen Hirten sein,  jene frommen Vereinigungen zu fördern und zu ermutigen, die gegründet wurden, um Josef für die Sterbenden anzuflehen, wie die ‚des guten Todes’, des ‚Durchgangs des heiligen Josef’ und ‚für die Leidenden’“ (Motu proprio „Bonum sane“, 25. Juli 1920). Der Papst erinnerte auch an das bewegende geistliche Schreiben von Papst Benedikt XVI., das am gestrigen 8. Februar veröffentlicht wurde (Schreiben von Papst Benedikt XVI.). 

Vielleicht dächten  manche Menschen, dass diese Sprache und dieses Thema nur ein Erbe der Vergangenheit seien, aber in Wirklichkeit gehe es bei unserer Beziehung zum Tod nie um die Vergangenheit, sondern immer um die Gegenwart. Die so genannte „Wohlfühlkultur“ versuche, „die Realität des Todes zu verdrängen, aber die Coronavirus-Pandemie hat sie auf dramatische Weise wieder in den Mittelpunkt gerückt“. Viele Brüder und Schwestern hätten geliebte Menschen verloren, ohne ihnen nahe sein zu können, „und das hat es noch schwieriger gemacht, den Tod zu akzeptieren und zu verarbeiten“.

Die Wirklichkeit des Todes wecke Unbehagen und vielfach versuche man, den Gedanken an die eigene Endlichkeit zu verdrängen – „was freilich nicht dauerhaft gelingen kann“. Der christliche Glaube sei realistisch. Sein zentraler Inhalt, die Auferstehung Christi, bringe Licht in das dunkle Geheimnis des Todes und verleihe uns Hoffnung und Gelassenheit.

Der Gedanke an die eigene Endlichkeit könnr dann sogar hilfreich sein für ein intensives und sinnerfülltes Leben hier auf Erden. So werde man im Bewusstsein der eigenen Endlichkeit erkennen, wie sinnlos vieles sei, was uns hier auf Erden oft über die Maßen beschäftige und zugleich auch, wie wichtig manches eigentlich wäre, dem wir im Alltag kaum Bedeutung beimäßen.

Nur durch den Glauben an die Auferstehung könnten wir uns also dem Abgrund des Todes stellen, ohne von der Angst überwältigt zu werden. Und nicht nur das, wir können dem Tod auch eine positive Rolle geben. In der Tat „hilft uns das Nachdenken über den Tod, das durch das Geheimnis Christi erhellt wird, das ganze Leben mit neuen Augen zu sehen. Ich habe noch nie einen Umzugswagen hinter einem Leichenwagen gesehen“.

Es habe keinen Sinn, etwas anzuhäufen, wenn wir eines Tages sterben werden: „was wir anhäufen müssen, ist Nächstenliebe, die Fähigkeit zu teilen, nicht gleichgültig gegenüber den Bedürfnissen der anderen zu sein. Oder was nützt es, mit einem Bruder, einer Schwester, einem Freund, einem Familienmitglied oder einem Glaubensbruder oder einer Glaubensschwester zu streiten, wenn wir eines Tages sterben werden? Im Angesicht des Todes werden so viele Fragen neu geordnet. Es ist gut, versöhnt zu sterben und keinen Groll und kein Bedauern zu empfinden“. Alle seien wir zur Tür des Todes unterwegs.

Das Evangelium sage uns, dass der Tod wie ein Dieb komme, „und wie sehr wir auch versuchen, seine Ankunft unter Kontrolle zu halten, vielleicht indem wir unseren eigenen Tod planen, bleibt er ein Ereignis, mit dem wir rechnen müssen und vor dem wir auch Entscheidungen treffen müssen.

Der Papst sprache sich entschlossen gegen eine Übertherapierung und für palliative Therapien aus. Klar sei dem Demkn an Euthanasie und aktive Sterbehilfeeine Absage zu erteilen. Auch die Beschleunigung des Todes von alten Menschen müsse vermieden werden. 

Die letzte Etappe unseres irdischen Lebensweges könne lang und leidvoll sein. Uns „so ist es wichtig und geboten, Menschen im Sterben angemessen zu begleiten“. Die Fürsprache des heiligen Josef lasse uns Gottes reiche Barmherzigkeit erfahren, besonders in der Stunde unseres Todes:

„Der heilige Josef möge uns helfen!“, so der Papst abschließend, „das Geheimnis des Todes auf die bestmögliche Weise zu leben. Für einen Christen ist der gute Tod eine Erfahrung der Barmherzigkeit Gottes, die uns auch in diesem letzten Augenblick unseres Lebens nahe kommt. Sogar im Ave Maria beten wir, dass die Gottesmutter uns "in der Stunde unseres Todes" nahe sein möge. Gerade deshalb möchte ich zum Schluss ein gemeinsames Ave Maria für die Sterbenden und alle Trauernden beten: Gegrüßt seist du, Maria...“.

Die Pilger und Besucher sowie die Zuschauer und Zuhörer aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Von Herzen grüße ich die Pilger deutscher Sprache. Der heilige Josef helfe uns, in unserem irdischen Leben in der Gnade des Herrn zu bleiben, damit uns in der Ewigkeit die Liebe Gottes in ihrer ganzen Fülle zuteilwird.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 sr elisabeth 10. Februar 2022 
 

anschließen.....

zu "Beten wir": das ist so berührend und wunderbar geschrieben, dass ich mich da nur aus ganzem Herzen anschließen kann. Der Hl. Josef möge uns allen im Tode mit seiner Fürsprache beistehen, ich verehre ihn sehr und bete auch täglich für alle Sterbenden!


0
 
 mimamo 9. Februar 2022 
 

Beten wir

um eine gute Sterbestunde für unseren Papst Benedikt XVI em. Er wird es bald brauchen ... Lassen auch wir den Groll fahren und umgeben ihn mit all unserer Liebe und bitten auch seinen Heiligen Schutzengel um Geleit.
Ich habe mal ehrenamtlich Sterbende begleitet - Liebe und Herzlichkeit sind die wichtigsten menschlichen Begleiter .... Sanftheit, Zurückhaltung und DASEIN.
Hl Josef, bitte für Papst Benedikt und uns alle. Ich finde es herrlich, dass Papst Franziskus das Sterben thematisiert ... es ist wichtig, dass wir unsere Angst dem schenken, den man den AUFERSTANDENEN nennt und der uns liebt, wie wir uns das gar nicht vorstellen können.
Herr Jesus, umhülle Papst Benedikt mit all Deiner Liebe Gnade und Barmherzigkeit .. halte alles Böse und Belastende und Unruhestiftende von ihm fern .... und durch Deinen Heiligen Geist bekehre seine Feinde und weise sie zurecht. Amen.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Liebst du mich? – Das Gespräch zwischen Jesus und Petrus
  2. Kohelet: die ungewisse Nacht des Sinns und der Dinge des Lebens
  3. Judit. Eine bewundernswerte Jugend, ein großzügiger Lebensabend.
  4. Noomi, das Bündnis zwischen den Generationen, das die Zukunft eröffnet
  5. Ehre deinen Vater und deine Mutter: Liebe zum gelebten Leben
  6. Der Osterfriede und Dostojewskis Legende vom Großinquisitor
  7. Treue gegenüber der Heimsuchung durch Gott für die kommende Generation
  8. Das Abschiednehmen und das Erbe: Erinnerung und Zeugnis
  9. Das Alter, eine Ressource für die unbeschwerte Jugend
  10. Die Langlebigkeit: Symbol und Chance







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  4. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  5. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  8. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  9. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  10. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  11. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  12. "Gestern war ich Erzbischof, heute bin ich Kaplan"
  13. Ein Zeichen Gottes? - 'Kriegs-Patriarch' Kirill auf Weihwasser ausgerutscht
  14. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen
  15. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz