Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Rom sagt Nein zum "Synodalen Rat" in Deutschland
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Kritik von Kardinal Müller
  4. Papst über sein Amt: "Diese Arbeit ist nicht leicht"
  5. Sin is no love – Sünde ist keine Liebe!
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. Keine Geschwindigkeitsbeschränkung auf und neben dem Synodalen Weg
  8. Zeitung: Kardinaldekan gegen Deutschen Wilmer als Glaubenspräfekt
  9. Eine Zeit, in der die Wahrheit zu verschwimmen beginnt
  10. Sendungsfeier im Bistum Chur und der Unterschied zwischen gemeinsamem und Weihepriestertum
  11. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  12. Initiative Neuer Anfang fordert: „Sofortiger Stopp des Synodalen Ausschusses!“
  13. Jordan Peterson warnt vor totalitärem Sozialkreditsystem im Westen
  14. Eine kaum noch "nachvollziehbare Methode" von Bätzing
  15. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht

US-Gleichstellungsbericht: Hitze, Luftverschmutzung, Infektionskrankheiten bedrohen Frauen stärker

11. Dezember 2021 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Frauen werden sie im Gleichstellungsbericht der Regierung Biden weitgehend als Opfer dargestellt.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Die Regierung Biden hat im Herbst einen Bericht über die „Nationale Strategie für Geschlechtergerechtigkeit und –gleichheit“ vorgelegt. Bill Donohue, der Vorsitzende der „Catholic League for Religious and Civil Rights“ (dt. „Katholische Liga für religiöse und bürgerliche Rechte“) wirft der US-Regierung Sexismus vor. Männer und Jungen zählen nicht, schreibt Donohue.

Junge Frauen würden häufiger das College besuchen als gleichaltrige Männer. Unter Personen über 25 Jahren hätten mittlerweile mehr Frauen als Männer einen Abschluss eines vierjährigen Studiums. Männer und Frauen hätten daher unterschiedliche berufliche Aussichten. Trotzdem würden Frauen im Bericht der US-Regierung weitgehend als Opfer dargestellt, kritisiert Donohue.


Der Bericht hebe den Opferstatus indianischer Frauen besonders hervor. Diese seien von geschlechtsspezifischer Gewalt besonders betroffen. Gleichzeitig wolle der Bericht aber nicht den Eindruck erwecken, männliche Indianer seien besonders gewalttätig, da dies nach Rassismus klingen könnte. Im Bericht sei daher zu lesen, dass Gewalt gegen Indianerinnen „oft“ von Personen verübt werde, die keine Indianer seien, schreibt Donohue.

Die Tatsache, dass mehr als die Hälfte der inhaftierten Frauen Afroamerikanerinnen seien, sei hingegen ein Zeichen von Rassismus, behauptet der Bericht. Einen besonderen Opferstatus nehmen in dem Bericht auch Transgender-Personen ein.

Bemerkenswert sei, dass Frauen nicht nur von Männern benachteiligt würden, sondern sogar vom Wetter. „Der Klimawandel bedroht Frauen, Mädchen und andere benachteiligte Bevölkerungsgruppen besonders“, zitiert Donohue. Als Beispiel führt der Bericht „extreme Hitze, Luftverschmutzung und die Gefahr von Infektionskrankheiten“ an.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 12. Dezember 2021 
 

@Fink

Als Frau möchte ich mal sagen: Es ist nicht frauenfeindlich mal die Wahrheit zu sagen.

Was die Bekleidung angeht...zumindest auf die Unterwäsche trifft das garantiert zu...:-)
Was mich angeht: ich friere höchst selten, brauche auch nie Handschuhe...aber diese kalten Füße!!


0
 
 Fink 12. Dezember 2021 
 

@ winthir - allerdings:

Frauen haben eine dickere isolierende (subkutane) Fettschicht als Männer.
Trotzdem: wir bleiben locker !


1
 
 winthir 12. Dezember 2021 

Frauen frieren wirklich leichter.

Der Grund ist nicht in der Bekleidung zu suchen sie haben z. B. weniger Muskelmasse (25%) als Männer (40%).

Ausführliches dazu s. untenstehender link.

www.ideal-versicherung.de/magazin/frauen-frieren-schneller/


1
 
 Fink 11. Dezember 2021 
 

Und, Frauen frieren leichter, sie haben öfter kalte Füße ! Skandal !

Wenn ich im Bekanntenkries oder Arbeitsplatz vorsichtig (!) darauf hinweise, dass dies deswegen so sei, weil diese Frauen leichter bekleidet sind als Männer, dann ruft das ungläubiges Staunen hervor...
"Frauen sind immer Opfer"- ja freilich, mit dem Opferstatus lebt es sich besser.
Soviel "Frauenfeindlichkeit" sei mir erlaubt (ich bitte KATH.NET um Nachsicht!).


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Diözese Rottenburg-Stuttgart veröffentlicht Handreichung für geschlechtersensible Sprache
  2. Massive Kritik an Priester nach bibeltreuer Predigt über LGBTIQ
  3. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  4. Deutschland 2022 - Gender-Gaga statt Shakespeare bei Abitur!
  5. Willkommen im Kreise der Wertgeschätzten
  6. Weiterhin Gender-Gaga beim BDKJ!
  7. USA: Kein Demokratischer Senator will ‚Frau’ definieren
  8. Apple führt neues Emoji ‚schwangerer Mann’ ein
  9. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne
  10. US-Bischof veröffentlicht Katechese gegen Gender-Ideologie






Top-15

meist-gelesen

  1. Kritik von Kardinal Müller
  2. Rom sagt Nein zum "Synodalen Rat" in Deutschland
  3. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  4. Zeitung: Kardinaldekan gegen Deutschen Wilmer als Glaubenspräfekt
  5. Sin is no love – Sünde ist keine Liebe!
  6. Klarstellung von Kard. Müller: „Papst Franziskus hat das genannte Buch mit großem Interesse gelesen“
  7. Eine Zeit, in der die Wahrheit zu verschwimmen beginnt
  8. Jordan Peterson warnt vor totalitärem Sozialkreditsystem im Westen
  9. Die neue Limburger Sexualmoral
  10. Papst über sein Amt: "Diese Arbeit ist nicht leicht"
  11. Kardinal Zen: „Bei Traditionis Custodes stimme ich Erzbischof Gänswein zu“
  12. Keine Geschwindigkeitsbeschränkung auf und neben dem Synodalen Weg
  13. Sendungsfeier im Bistum Chur und der Unterschied zwischen gemeinsamem und Weihepriestertum
  14. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht
  15. Elon Musk mit scharfer Kritik am Weltwirtschaftsforum: ‚Ungewählte Weltregierung’

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz