Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  3. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  4. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  5. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  8. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  9. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  10. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  11. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  12. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  13. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  14. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  15. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!

Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!

31. Juli 2021 in Kommentar, 102 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hirtenbrief von Marc Marie Max Aillet, Bischof von Bayonne (Frankreich) zur Covid-Krise


Bayonne (kath.net)

Liebe Brüder und Schwestern, Das Problem, das sich derzeit durch die weltweite Ansteckung mit dem Covid-19-Virus stellt, kann die Kirche nicht gleichgültig gegenüber der Krankheit und der moralischen Not der Menschen lassen. Eine komplexe Situation und ein tiefes Unbehagen

Als Bischof, d.h. als Pastor, der dazu berufen ist, sich um die Herde zu kümmern, die mir vom Herrn anvertraut wurde, teile ich die Sorge einer wachsenden Zahl von Menschen, die über die aktuelle Gesundheitssorge verzweifelt sind. Die von der Regierung befürworteten Lösungen zur Eindämmung der Epidemie mit medialen und legislativen Mitteln, auch wenn sie von der lobenswerten Absicht ausgehen, die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten, erzeugen bei vielen einen Zustand psychologischer und moralischer Not. Wenn die Impfung von der politischen Macht und den Gesundheitsbehörden als die einzige Möglichkeit dargestellt wird, die Epidemie zu stoppen, werfen die per Dekret eingeführten oder im Parlament diskutierten Einschränkungen -Impfpflicht für bestimmte Berufe, Gesundheitspässe für bestimmte Orte oder Aktivitäten des täglichen Lebens - Fragen bei einer beträchtlichen Anzahl von Menschen auf, die um die Wahrung ihrer Freiheiten fürchten.

Während viele Bürger durch staatliche Anreize und auf Anraten vieler gutgläubig handelnder Ärzte überzeugt wurden, sind andere gezwungen, sich impfen zu lassen, um ihren Arbeitsplatz nicht zu verlieren, um ihre Familien nicht zu gefährden oder um die Freiheit zu genießen, in Restaurants, Kinos oder auf Reisen zu gehen... Die Pflicht, sich impfen zu lassen, wirft bei vielen, auch bei gewählten Vertretern aller Seiten, Fragen über das System der Diskriminierung, des Misstrauens und der gegenseitigen Kontrolle auf, das eingeführt wird. Die lebhaften Diskussionen in der Nationalversammlung zeugen davon. Ein Mitglied der Mehrheit, das sich gegen den Gesundheitspass aussprach, prangerte vor der Gesetzeskommission sogar die Gefahr einer "Spaltung der Gesellschaft" an.

Der tägliche Druck des Mediendiskurses, der als Anreiz zum Impfen fungiert, die Annäherungen und Widersprüche des öffentlichen Diskurses haben bei vielen unserer Mitbürger zu Zweifeln, Skepsis und sogar zur Verhärtung von Einstellungen und Reaktionen geführt, die nicht unbedenklich sind. Es wäre dem Frieden und dem sozialen Zusammenhalt abträglich, eine Situation der "Diskriminierung" zwischen Geimpften und Ungeimpften zu schaffen, die Ersteren sogar zu ermutigen, den Letzteren ein schlechtes Gewissen zu machen, sie an den Rand zu drängen und sie zu einem virtuellen sozialen Tod zu verurteilen. Auf beiden Seiten des Arguments wird manchmal mit der Angst gespielt und Irrationalität ist an der Tagesordnung.

Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht dieses tiefe Unbehagen spüre, dieses Klima der Anspannung und sogar der Gehässigkeit, das viele Menschen betrifft, denen ich begegne. Ich verberge auch nicht meine Besorgnis, wenn ich die Saat der Spaltung in Familien, Gemeinschaften und Gruppen sehe, in denen die Frage des Impfens allmählich zu einem Tabuthema wird, so sehr, dass es als ein irritierendes Thema erscheint Information im Dienste der Gewissensfreiheit Sie werden verstanden haben, dass es nicht meine Absicht ist, irgendjemandem etwas vorzuschreiben, noch eine dogmatische Position für oder gegen den Impfstoff einzunehmen. Aber es ist meine Pflicht als Seelsorger, Sie zu Gelassenheit einzuladen, mit dem größten Respekt für alle, egal für welche Option Sie sich entscheiden, indem ich es ablehne, diejenigen zu stigmatisieren, die andere Entscheidungen treffen. Es ist die Aufgabe der Kirche, einen Schritt zurückzutreten und zu einer ruhigen Debatte einzuladen, besser noch: die Gewissen aufzuklären, um die vom Gesetz geforderte "freie und informierte Zustimmung" zu begünstigen. In Anlehnung an die bekannte Trilogie des sozialen Denkens der Kirche - sehen, urteilen, handeln - musste ich mit Hilfe der Mitglieder der "Diözesan-Akademie für das Leben" viel recherchieren, wobei ich nur referenzierte Informationen der offiziellen Dienste des französischen Staates, anderer Staaten oder internationaler Institutionen verwenden konnte. Auch wenn es nicht an bedeutenden


Wissenschaftlern, Ärzten und anderen Fachleuten des Gesundheitswesens und Juristen mangelt, die in ruhiger und konstruktiver Weise die Behörden und die Bevölkerung auf die alternativen Mittel zum Impfstoff und zum Gesundheitspass aufmerksam machen, um die Epidemie einzudämmen und eine kollektive Immunität zu erreichen, ohne die öffentlichen Freiheiten zu verletzen. Es steht für mich außer Frage, dass die Gesundheitssicherung ein grundlegendes Element des Gemeinwohls ist, das der Staat übernehmen muss, aber niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln. Aber niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln, denn es geht hier um die Gewissensfreiheit. Aber das Gewissen muss aufgeklärt und informiert sein. Die von der Diözesan-Akademie für das Leben durchgeführte Untersuchung hat es mir ermöglicht, eine Fülle von Informationen über die weltweite Epidemie, die seit fast zwei Jahren die Bevölkerung heimsucht, und über die empfohlenen Mittel zu ihrer Ausrottung zu entdecken, die von den großen Medien nicht immer an die Öffentlichkeit gebracht werden. Es gibt Handlungen oder Entscheidungen, die immer falsch sind und die kein Gesetz rechtfertigen kann. Man muss einfach erkennen, in welchem Verhältnis die eingesetzten Mittel zum Erreichen des angestrebten Ziels stehen, wie lobenswert es auch sein mag.

Die Haltung der Befragung Ich begnüge mich damit, hier die Haltung des "Hinterfragens" einzunehmen, die der Präsident der Republik in seiner Rede im Bernardins am 9. April 2018 von der Kirche erwartet hat. Die Fragen, die ich mir stelle, vielleicht unverschämt, sind die, die ich regelmäßig um mich herum höre. Man sagt uns, dass die Impfung in der aktuellen Situation die einzige Möglichkeit ist, die Epidemie zu stoppen und eine kollektive Immunität zu erreichen. Aber was ist mit bestehenden und wirksamen Behandlungen oder anderen präventiven Maßnahmen, die empfohlen werden, um unsere natürlichen Immunabwehrkräfte zu stärken? Stimmt es, dass Hydroxychloroquin, das in Frankreich per Dekret verboten wurde, in anderen europäischen Ländern zugelassen ist? Was ist mit Ivermectin, dessen Wirksamkeit nachgewiesen zu sein scheint? Was ist mit der Freiheit der Ärzte, Behandlungen gegen Covid-19 zu verschreiben?

Das Wort "Impfstoff" schwingt im kollektiven Unbewussten als ein unbestreitbarer Fortschritt mit, der der Menschheit großen Nutzen gebracht hat. Man denke nur an die Tetanus-Impfung, für die noch keine Behandlung gefunden wurde, die den unausweichlichen Tod verhindert. Ist die Covid-19-Epidemie in der gleichen Größenordnung und ist das Todesrisiko vergleichbar? Ist die Sterblichkeitsrate besonders besorgniserregend? Steigt mit der Anzahl der Infektionen auch die Anzahl der Todesfälle exponentiell an? Schützen Impfstoffe vor "Varianten"?

Sind die derzeit in Frankreich auf dem Markt befindlichen Impfstoffe Impfstoffe oder innovative "Gentherapien"? Warum hat die Europäische Arzneimittelagentur, gefolgt von der französischen Nationalen Agentur für die Sicherheit von Arzneimitteln, nur eine "bedingte" Zulassung erteilt und warum wurden die Pharmakonzerne von Entschädigungszahlungen für ihre unerwünschten Wirkungen befreit? Wenn die experimentelle Phase 3 für Pfizer zum Beispiel erst im Oktober 2023 endet, heißt das, dass mittel- oder langfristig um die Sicherheit des Medikaments zu bangen ist? Wurden seit der Anwendung dieser "Impfstoffe" irgendwelche unerwünschten oder gar tödlichen Wirkungen gemeldet und wurden die behandelnden Ärzte aufgefordert, ihre Patienten über diese Risiken zu informieren? Warum wird das im öffentlichen Diskurs so weit verbreitete "Vorsorgeprinzip" nicht herangezogen, wenn es um den Umweltschutz geht?

Die letzte Frage betrifft die nachgewiesene Verwendung von Zellen aus abgetriebenen Föten, zumindest für den Astrazeneka-Impfstoff, da es keinen Beipackzettel über die Zusammensetzung der anderen drei Impfstoffe gibt - was gelinde gesagt seltsam ist. Die Kongregation für die Glaubenslehre hat am 20. Dezember 2020 eine "Note über die Moralität der Verwendung bestimmter Impfstoffe" veröffentlicht. Die Frage ist nicht neu, da andere Impfstoffe, die seit den 1960er Jahren im Umlauf sind (gegen Röteln, Windpocken, Hepatitis A und Gürtelrose), bereits in der Vergangenheit eine Stellungnahme der Kirche nahegelegt haben. Das letzte Dokument, das in der Note 2020 zitiert wird, ist die Instruktion der Glaubenskongregation, Dignitas personae, vom 8. Dezember 2008. Wenn die Kirche offensichtlich ein negatives Urteil über die Verwendung von Zellen abgetriebener Föten bei der Erprobung und Herstellung von Impfstoffen fällt, wie steht es dann mit der Kooperation im Bösen der Anwender dieser Impfstoffe? Dies ist eine ethische Frage, die sich nicht vermeiden lässt.

Schließlich wird der Gesundheitspass oft als altruistisch dargestellt, als notwendig, um zu vermeiden, dass nicht geimpfte Menschen andere kontaminieren, zum Beispiel die Kunden eines Restaurants oder die schwächsten Menschen, mit denen wir in Kontakt kommen? Aber wenn sie geimpft sind, was riskieren sie dann? Schützt der Anti-Covid-Impfstoff außerdem vor Ansteckung und Übertragung des Virus? Das öffentliche Wort ist nicht eindeutig: In einem Memorandum an den Staatsrat vom 28. März 2021 behauptet der Gesundheitsminister mit Argumenten, dass es immer ein Risiko für geimpfte Personen gibt, aber der Premierminister erklärt in seiner Rede vom 21. Juli über TFI unmissverständlich, dass wir geschützt sind. Wem soll man glauben? Und wenn der Impfstoff nicht schützt, warum sollten geimpfte Menschen an bestimmten Orten mehr zugelassen werden als nicht geimpfte Menschen? Haben wir die Einschränkungen bewertet, die der Gesundheitspass für die Bürger in ihrem täglichen Leben mit sich bringen wird? Stellt sie nicht letztlich eine verkappte Impfpflicht dar?

Wie lassen sich die Gesetzestexte seit dem Nürnberger Kodex, die jegliche Impfpflicht verbieten, miteinander vereinbaren? April 2021 ein Urteil des EGMR (Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte) eine Impfpflicht unter bestimmten Bedingungen zulässt, fordert eine Entschließung des Europäischen Parlaments, die am 27. Januar 2021 von allen Ländern der Gemeinschaft, einschließlich Frankreich, verabschiedet wurde, "sicherzustellen, dass die Bürger darüber informiert werden, dass die Impfung nicht obligatorisch ist und dass niemand einem politischen, sozialen oder sonstigen Druck ausgesetzt wird, sich impfen zu lassen, wenn er oder sie dies nicht persönlich wünscht" (7. 3.1) und "sicherzustellen, dass niemand diskriminiert wird, weil er nicht geimpft wurde, wegen möglicher Gesundheitsrisiken oder weil er nicht geimpft werden möchte" (7.3.2). Was bedeutet das?

 Das sind die Fragen, die ich höre und gerne weitergebe. Wer die Informationsschrift der Diözesan-Akademie für das Leben einsehen möchte, kann sie unter folgender E-Mail-Adresse anfordern: [email protected] Wie jeder Bürger können wir über diese Fragen nicht unreflektiert entscheiden, so wie wir auch den staatlichen Behörden und den Gesundheitsbehörden nicht ohne ausreichende Informationen und Unterscheidungsvermögen vertrauen können. Entscheidungen, die für die öffentliche Sicherheit so entscheidend sind, können nur mit gutem Gewissen getroffen werden. Indem ich euch auffordere, der Spaltung unter uns nicht nachzugeben, es zu vermeiden, einander zu verurteilen, und immer in der Liebe die Wahrheit zu suchen, bitte ich den Herrn, uns über die richtigen Haltungen zu erleuchten, im Hinblick auf das Gemeinwohl und die Verteidigung unserer Grundfreiheiten, die sein Fundament bilden. Beten wir für die Behörden, dass sie gute und gerechte Entscheidungen treffen, und bitten wir den Herrn auf die Fürsprache der Jungfrau Maria, dieser Epidemie ein Ende zu setzen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bernhard Joseph 6. August 2021 
 

Liebe @Flora, ja es ist eine Tragödie

Noch nie gab es so etwas, dass Priester Sterbende aus Furcht sich infizieren zu können, ohne Sterbesakrament gelassen haben, ja dass sich die Mehrzahl der durch Kirchensteuern satutierten "Hirten" der Kirche nahezu komplett der Seelsorge entzogen hat und alte Menschen in völliger Einsamkeit ihr Leben abschließen mussten.

Ich gehe schon längere Zeit nicht mehr zur Messe, die wirklich nur noch eine Karikatur einer Messe ist, eine sinnlose Veranstaltung von Selbstdarstellern, die nichts, aber auch rein gar nichts mit einem Gottesdienst zu tun hat und die mich nur vom Glauben wegführte statt ihn zu stärken. Von Heiligkeit keine Spur!

Unser Pfarrer hat sich nicht einmal bei mir gemeldet, juckt ihn nicht. Aber die Gender-Agenda weiter vorantreiben, das geht dann mit Nachdruck.

Wo ist der Aufschrei des Papstes über die brutale Entrechtung der Menschen, wo die Klage, Kinder zu Objekten eines medizinischen Experimentes zu machen? Nichts!


0

1
 
 Flora 6. August 2021 
 

@ Bernhard Joseph II.

Die Kirche hat alles mitgemacht. Sie hat ohne die vorgeschriebene berufsärztliche Untersuchung den Angestellten die FFP2-Maske aufgezwungen. Diese mussten die Maske ohne Pause die ganze Schicht tragen, obwohl nach 70 Minuten eine halbstündliche Pause vorgeschrieben ist. Sie hat Gläubige, die keine Maske aus gesundheitlichen Gründen tragen dürfen, vom Gottesdienst ausgeschlossen.
Die Kirche hat unglaublich schwere Schuld auf sich geladen. Um sich dieser Schuld nicht stellen und die Verantwortung für die Kollateralschäden nicht übernehmen zu müssen, muss das Narrativ vom Killervirus und der Sicherheit und Wirksamkeit der Impfung um jeden Preis erhalten werden.


2

1
 
 Flora 6. August 2021 
 

@ Bernhard Joseph I.

Lieber Bernhard Joseph,
ich freue mich, dass Sie versuchen, gewisse Menschen mit Tatsachen zu überzeugen.
Was zur Zeit passiert, hat aber nichts oder kaum mehr etwas mit Vernunft zu tun.
Hören Sie sich dazu den belgischen Psychologieprofessor aus dem Corona-Ausschuss Nr. 63 an, der von einer Massenhypnose spricht.
Es gibt aber noch einen weiteren Grund, der v. a. mit dem Verhalten der Kirche (evangelisch und katholisch) in dieser Krise zu tun hat und in diesem Forum eine besondere Rolle spielt:
Die Kirche hat die Gläubigen im Stich gelassen. Sie hat (bis auf wenige Ausnahmen) die alten Menschen in den Pflegeheimen alleine und ohne Sakramente sterben lassen. Die Diakonie und die Caritas hat sich überhaupt nicht um die Angestellten gekümmert und hätte diese, falls es sich tatsächlich um einen Killervirus gehandelt hätte, alle erbarmungslos sterben lassen.


1

1
 
 guemos 5. August 2021 
 

Spike Protein II

@Franzisk
Ich weiß nicht, welches Interview Sie gelesen haben. Am Ende meines Posts befindet sich ein Link, mit dessen Hilfe Sie einen Artikel von ntv aufrufen können. Der Artikel bezieht sich auf eine Studie chinesischer bzw. amerikanischer Forscher(Der Link zur Studie auf Englisch siehe unten). Das sind alles andere als Fakenews sondern nüchterne Studienergebnisse.
Im übrigen habe ich eine ehrliche Frage an die Mediziner hier im Forum gestellt. Da Sie offensichtlich keiner sind, warum antworten Sie mir dann?
Mittlerweile konnte ich mir selbst helfen. Die Antwort auf die Frage, wer die Muskelzellen, die das Spikeprotein produzieren nach "getaner Arbeit" wieder deaktiviert ist: Es sind die so genannten "Zytotoxischen T- Zellen". Diese haben die Aufgabe, infizierte, Virusprotein produzierende Körperzellen zu zerstören.
Sie sehen, werter @Franzisk, so einfach kann Überzeugungsarbeit sein - ganz ohne Schaum vor'm Mund ;-)

www.ahajournals.org/doi/10.1161/CIRCRESAHA.121.318902


1

0
 
 Bernhard Joseph 5. August 2021 
 

@SCHLEGL - es geht um ÜBERZEUGUNGSARBEIT

Es geht allein um Wahrheit und da sollten auch warnende Stimmen, wie die von Dr. Robert Malone, dem Efinder der mRNA Technologie beachtet undeingehend in gebührender Ernsthaftigkeit diskutiert werden.

Der Chefpathologe der Universitätsklinik Heidelberg, Prof. Peter Schirmacher, forderte dieser Tage nicht ohne Grund, dass unbedingt mehr Obduktionen bei Verstorbenen vorgenommen werden müssten, deren Versterben in engem zeitlichen Zusammenhang mit den Impfungen stehen. Bei 40 Geimpften, die man obduziert habe, sei davon auszugehen, dass 30 bis 40 Prozent(!) an der Impfung gestorben sind. Nachzulesen im WELT Artikel: "Heidelberger Chef-Pathologe fordert mehr Obduktionen von Geimpften"

Zur Überzeigungsarbeit gehört nicht blinder Glaube, dass schon alles prima ist, sondern allen Fragen zur Sicherheit gründlich und ohne politische Beinflussung nachzugehen. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein!


2

1
 
 SCHLEGL 5. August 2021 
 

@Alecos

Gerne antworte ich auf Ihre Fragen: Im Freien sind bei normaler Distanz Masken ÜBERFLÜSSIG! Deswegen hat mein bekannter Laryngologe und Universitätsprofessor es nicht verstanden, wieso kirchlichen Prozessionen mit genügender Distanz abgesagt wurden, oder bei Feldmessen Masken verlangt wurden.
Übrigens habe ich mich zu Masken, außer glaub´ ich einmal im Supermarkt, nie geäußert. Eine Maske beim Autofahren, wenn der Lenker allein ist, ist ebenso unsinnig!
Ein Zwang zur Impfung würde kontraproduktiv sein, es geht um ÜBERZEUGUNGSARBEIT.
Offensichtlich beziehen Sie sich auf die E-Mail, die mir eine griechisch katholische klinische Psychologin aus der Schweiz gesendet hat. Die hat tatsächlich mit so schrägen Typen zu tun gehabt. Hoffe, Sie haben jetzt alles verstanden?


1

2
 
 lesa 4. August 2021 

[email protected]: Insofern stimmt der Vergleich nicht ganz, wie Sie aufzeigen. Nur das Mittel, das wichtigste, es zum Einsturz zu bringen, dürfte dasselbe sein. Aber die Einsicht, dass hier viel mehr gebetet werden muss, fehlt vielfach noch.


0

0
 
 Alecos 4. August 2021 
 

@Schlegl, bitte keine Einseitigkeit!

Was sagen Sie zu Menschen, die eine Petition unterschreiben würden, die fordert, dass Impfgegner oder Verweigerer enteignet und in den Knast geschickt werden sollen? Was sagen Sie zu alle den Leuten, die eine Maske im Auto tragen, und auch wenn diese völlig alleine sind? Masken tragen in der frischen Luft gar beim Joggen? Was sagen Sie zu Politiker, die öffentlich sagen, dass die drastische Benachteiligung von Impfverweigerern rechtens sei, und gar einen Impfzwang fordern? Bitte nicht so einseitig sein, und selektiv nur die Spinner und Hysteriker in den Reihen der Impf- und Masken-Skeptikern/Gegnern verorten. Übrigens, ich habe einige Verschwörungstheoretiker gehört, die vermutet haben, dass die Flutkatastrophe menschengemacht oder zu mindesten billigend in Kauf genommen wurde. Dass, die Masken an der Flutkatastrophe schuld seien, habe ich nicht mal von den ganz schrägen Typen gehört.


1

1
 
 greti 4. August 2021 
 

kein "Eiserner Vorhang"

@ liebe Lesa,
dieses System" hat ganz Europa im Griff und stört sich überhaupt nicht mehr an einzelnen Nationen!

Und dieses Systems hat die ganze Welt ganz hart im Griff!

Der Eiserne Vorhang war dagegen "menschlich". Selbst ein Herr Milke hat sich nicht an der Gesamtheit seiner "Bürger" ver-griffen.


1

2
 
 lesa 4. August 2021 

Dieses System durch Gebet und Zivilcourage zum Einsturz bringen

[email protected]: Danke für das interessante Interview!
[email protected]: Bleibt uns das Gebet um die Unterscheidung der Geister und um lebendigen Hausverstand.
[email protected] Joseph: Erinnert das Ganze nicht an der Eisernen Vorhang? Der Rosenkranz möge die richtigen Entscheidungen bewirken und das System gewaltlos (ohne dass es vorher einen Bürgerkrieg gibt) zusammenfallen.


4

0
 
 greti 4. August 2021 
 

Vielen Dank

@ Sehr geehrter Herr Bernhard Joseph,

ich schließe mich Ihnen 100%ig an.

M. Dr.


3

0
 
 Bernhard Joseph 4. August 2021 
 

@Andrzej123

Ihrem Kommentar möchte ich mich anschließen, denn häufig wird in den Diskussionen um Covid und Impfzwang überhaupt nicht beachtet, dass unsere Grundrechte keine Nebensächlichkeit sind, sondern das Fundament auch für eine freie Glaubensausübung. Wir sehen heute in vielzähliger Weise Eingriffe in die Meinungsfreiheit, in die Glaubensfreiheit und die Freiheit über seinen Körper zu bestimmen. So wird der Mensch immer mehr zum Objekt ideologischer Herrschaft, die eine totale Kontrolle sowohl über den Körper als auch das Denken anstrebt. Die Gewissenfreiheit ohne Wenn und Aber zu verteidigen ist eine Christenpflicht, denn wo sie verloren geht, da wird auch der Glaube absterben. Alle Totalitarismen stehen dem christlichen Glauben ectrem feindlich gegenüber, so war es im Nationalsozialis und auch im Stalinismus und im Maoismus. Alle weltlichen Heilslehren streben die totale Herrschaft an, das liegt in ihrer inneren Logik.


5

1
 
 Andrzej123 4. August 2021 
 

Entscheidung im Dunkeln

Letztenendes bewegen wir uns hier alle im Dunklen.
Klare Zahlen bzgl d. Nebenwirkungen werden uns nicht präsentiert, d. Thematik Astra Zeneca ist v. einem Bestrafungseifer der EU gegen UK kontaminiert, starke Nebenwirkungen sind jedoch real, daher sind Aussagen, wonach Todesf. immer zufällig sind unglaubwürdig.
Andererseits sind auch Aussagen, wonach die Impfung keinerlei positive Auswirkung auf schwere Verläufe u.Todesfälle von Risiko Personen haben soll, sichtlich absurd.
Ein negatives Bsp dafür heute auf der Achse des Guten, wo ein "Dr Ziegler" sichtlich überzieht. Nicht jeder, der Statistik Programme bedienen kann, versteht auch, was er tut, und wer konträr zum Rest der Welt steht, ist nicht in jedem Fall gleich ein Galileo Galilei.
Jedoch unabhängig von d. genauen Zahlen akzeptiere ich nicht, dass Corona missbraucht wird, um d. Welt in totalitärer Weise umzugestalten, Zensur zu praktizieren, und unseren Körper quasi zu verstaatlichen.
Ich lasse mich daher vorerst nicht impfen.


4

0
 
 Bernhard Joseph 3. August 2021 
 

@SCHLEGL - Sie sind wieder mal schlecht informiert

Es es ist unzweifelhaft durch Obduktion festgestellt, dass die Hirnvenethrombose der 32 Jährige Frau durch die Impfung verursacht wurde. So auch bei weiteren Fällen. Daher wurde ja das Impfalter hochgesetzt. Ich wundere mich sehr, dass Sie solche Tatsachen immer wieder in Zweifel ziehen.

Ich bin auch nicht humorlos und auch nicht ein Fundamentalist (in welcher hinsicht denn überhaupt), sondern sehe genau hin, in welchem Kontext ein "Scherz" oder "Witz" gemacht wird und worauf er abzielt.

Sie selbst haben doch noch betont, sich mit BionTech haben impfen zu lassen und nicht mit AstraZeneca. Da fände ich etwas mehr Sensibilität gegenüber dem Leid derer, die vielleicht zu sehr auf Aussagen vertrauten, AstraZeneca sei absolut sicher, durchaus angebracht.

Hätte die junge Frau nach dem Lesen des nicht vorhandenen(!) Beipackzettel die Impfung wie der Bauer in den Wind geschlagen, würde sie wohl noch leben.

Ich habe auch keinen Druck auf die Redaktion ausgeübt, ginge gar nicht.


4

1
 
 SCHLEGL 3. August 2021 
 

Bernhard J.

IHR ZITAT:"Wissen Sie was, Ihr billiger Zynismus, noch dazu als Priester stoßt mich einfach nur ab!" ENDE

Und darunter haben Sie Druck auf die Redaktion ausgeübt.

So etwas richtet sich selbst!
So tragisch der Tod einer 32 jährigen Frau auch ist, ob er hundertprozentig auf die Impfung zurückzuführen ist, ist wohl sehr schwer feststellbar. Als Gegenbeispiel gibt es aber auch jüngere Leute zwischen 30 und 40, darunter auch Priester, die an Corona auf der Intensivstation gestorben sind. Das ist das Dilemma.
Jedenfalls habe ich die Anekdote erzählt, weil sie die Erfahrungen von Ärzten, Apothekern, Patienten zusammenfasst.
Normalerweise sagt man, nur Fundamentalisten hätten keinen Humor.
Also ich fasse zusammen, auch Ihre Kommentare sind durchaus öfters, sagen wir es höflich, unerfreulich!


1

3
 
 bernhard_k 3. August 2021 
 

@Schlegl - Ratio ...

"Fides et Ratio" - ja, unbedingt!

Die entscheidende Frage ist jedoch: "Ist diese 'Impfung' wirklich eine Frucht der Ratio??"

Nun, diese Frage wird alleine die Zeit klären und das Hören auf ALLE (und nicht nur 'angenehm-passende') Wissenschaftler!!

Also: "Abwarten, beten und Tee trinken"...


2

0
 
 SCHLEGL 3. August 2021 
 

stephanus2

Ach wissen Sie, ich reite nicht auf Experten herum, sondern bin es gewohnt, bei Fachgebieten, in denen ich nicht so zuhause bin, entsprechende Fachleute zu befragen, zumal ich als Priester von nicht wenigen Leuten zum Thema gefragt werde. Weil die wissen, dass ich viele Arztkontakte habe.
Auch vor dem Tabernakel sagt mir der liebe Gott, dass ich es mit der Enzyklika von Papst Johannes Paul II "Fides et Ratio" halten solle und wozu mir der liebe Gott eigentlich so viele Ärzte in meinen Bekanntenkreis geschickt hätte. "Deus agit per causas secundas-Gott wirkt durch Zweitursachen".
Frömmigkeit ist kein Ersatz für wissenschaftliche Kompetenz und wissenschaftliche Kompetenz kann niemals der Ersatz für Frömmigkeit und Gottesbeziehung sein. Erst wenn beide zusammenkommen,kann der Mensch verantwortlich mit seinem Leben umgehen.


1

4
 
 Zeitzeuge 3. August 2021 
 

Auch die Mediziner sind sich nicht einig, s. Link, wobei man aber auf

politische Abhängigkeiten von RKI & Co. achten

sollte.

Die moralische Seite (Profitieren am Verbrechen

der Abtreibung) wurde bereits mehrfach hier dar-

gelegt.


Also schliesse ich mich unserer geschätzten

Foristin Lakota an!

reitschuster.de/post/chefpathologe-alarmiert-toedliche-impffolgen-viel-haeufiger/


3

0
 
 lakota 3. August 2021 
 

@Steve

"Und die sich nicht impfen lassen wollen, werden beschimpft , bedroht, gemobbt und unter Druck gesetzt."
Genau! Und ich habs satt, mich als potenziellen Mörder hinstellen zu lassen, weil ich mich nicht impfen lassen will. Ich merke, wie ich auf Worte wie "Nächstenliebe" schon aggressiv reagiere, weil auch das nur ein Mittel ist, um mich unter Druck zu setzen.

Und jetzt das mit der Impfung für Kinder, die nicht selber entscheiden können!
Die 3. Impfung aus Angst vor der 4.Welle steht ja auch schon bereit...

Wie sagte meine Oma immer: "Angst ist ein schlechter Ratgeber!"


4

0
 
 Bernhard Joseph 3. August 2021 
 

@bernhard_k / Allmählich häufen sich kritische Stimmen auch in den Mainstreammedien

Da ist heute z.B. ein Artikel von zwei Rechtsprofessorinnen auf WELT Online erschienen, in dem diese dezidiert rechtlich aufdröseln, dass ein Impfzwang - auch indirekt - im konkreten Fall vom Grundgesetz nicht gedeckt ist. Die beiden Juristinnen legen die rechtliche Problematik sehr sorgfältig und klar dar.

Auch häufen sich Stimmen von Ärzten, die von ihren Erfahrungen in Bezug auf mögliche Impfschäden berichten. So hat vor kurzem Dr. Robert Kleinstäuber - Anästhesist, Intensiv- und Notfallmediziner - , der über Jahrzehnte Erfahrung verfügt, sich sehr kritisch in einem Video zu Wort gemeldet und von gehäuft ihm unerklärlichen Todesfällen und Schlaganfällen in zeitlich nahem Zusammenhang mit Imofungen berichtet.

Der Mann ist alles andere als ein Querdenker oder jemand der unbegründet Panik verbreiten will. Jeder mache sich selbst ein Bild, anbei der Link zum Video:

https://www.youtube.com/watch?v=uY9aGtQBqAM


4

0
 
 stephanus2 3. August 2021 
 

@Franzisk, @Schlegl

Franzisk :Sie schreiben in einem Ihrer Posts "wenn ich die Stellungnahmen hier lese, wird mir übel".
Ich darf Ihnen christlich-freundlich versichern:
Auch das Lesen I h r e r Posts, trägt wahrlich nicht zu meinem Wohlbefinden bei.
@Schlegl: Sie reiten mir ein bisschen zu viel auf Ihren Kontakten zu Ärzten und Kapazitäten herum und auf deren Kompetenz in Impffragen. Laut Ihnen sollte man nach ärztlicher Beratung entscheiden ? Ich bete lieber vor dem Tabernakel, lege meinen Willen in Gottes Hand und lasse mich von Ihm führen.


4

1
 
 Andrzej123 2. August 2021 
 

@Bernhard_k

Sie haben recht: Zensur immer ist ein der klarste Beweis, dass etwas oberfaul ist.
Wenn hier Leute, deren einzige Qualifikation ist, mal ein paar Semester in Politikwissenschaften eingeschrieben gewesen zu sein, als Bedienstete staatlicher Zensur Beauftragter Nobelpreisträger wie Luc Montagnier, Erfinder der mRNA Impfung Dr Malone und viele weitere renommierte Wissenschaftler mit Löschorgien wegen "Falschinformationen" überziehen oder "Journalisten" staatsnaher Medien etwa Prof. Streeck als "schlimmer als die Corona Leugner" verunglimpfen, dann ist klar, wer hier mangels Argumenten einer Diskussion nicht gewachsen ist.
Zum Thema der (zivil) religiösen Zensur seien die "Briefe aus der Provinz" von Pascal empfohlen.
Andererseits:
Den Witz von @Schlegl fand ich gut und auch sehr wahr :)


3

0
 
 Steve Acker 2. August 2021 
 

Lakota

wer sich ständig outet sind die Impffreunde.
Und die sich nicht impfen lassen wollen, werden beschimpft , bedroht, gemobbt und unter Druck gesetzt.
In den Medien jeden Tag neue Meldungen über mögliche sanktionen gegen Impfskeptiker.

und jetzt will die deutsche Politik entgegen der Stiko Kinder ab impfen. das wird dann auch mit entsprechendem sozialen Druck erfolgen.
Leidtragende sind dann ein mal mehr die Familien.


5

0
 
 bernhard_k 2. August 2021 
 

Es gibt zu viele Fragen ... aber keine (politische) Bereitschaft, ALLE Experten zu hören.

Und das ist und bleibt für mich der 'Beweis', dass hier etwas ganz faul ist und zum Himmel stinkt. Wie kann das gezeigte politische Verhalten sonst erklärt werden?

Ich persönlich brauche keine Impfung, ich nehme mir die Zeit, dieses schlechte Spiel abzuwarten ... die Wahrheit kommt immer an's Licht.


8

1
 
 Steve Acker 2. August 2021 
 

Küzrlich mit unserem Kinderarzt gesprochen

der ist völlig entsetzt dass jetzt mit der Impfung auf Kinder losgegangen wird.
Es nennt sich zwar verharmlosend "angebot". aber es ist mit massivem Druck und Mobbing verbunden.

Einmal mehr geht es gegen die Familien


5

0
 
 Bernhard Joseph 2. August 2021 
 

SCHLEGL

Die Mutter der 32 Jährigen Psychologin, die an Hirnvenenthrombose gestorben ist, würde bestimmt über Ihren "Witz" herzlich lachen.

Wissen Sie was, Ihr billiger Zynismus, noch dazu als Priester stoßt mich einfach nur ab!

Bin mal gespannt, ob man diese Kommentar freischaltet.


5

1
 
 Steve Acker 2. August 2021 
 

Lieber Monsignore

bei allem Respekt
Sie bezeichnen andere als Verschwörungstheoretiker und dann vertrauen Sie auf Correctiv?
Sorry, ich finde das einen ziemlichen witz.

Correctiv hat nichts mit Wahrheitfindung zu tun.
Eher mit deren Manipulation, um unbequeme Meinungen zu unterdrücken, zb in Form von facebooksperren.
Werden u.a. von Soros finanziert.
Tichy hat letztes Jahr Correctiv eine empfindliche gerichtliche Niederlage beigebracht.


Im übrigen braucht es keine Verschwörungstheorie.
Die realen Pläne des great reset sind viel schlimmer als jede verschwörungstheorie.


6

1
 
 SCHLEGL 2. August 2021 
 

Bernhard Joseph

Man kann sich über alles erschrecken, besonders über Beipackzetteln mit der Beschreibung der Nebenwirkung von Medikamenten. Dazu ein Witz vom Land:
Ein Bauer sieht seinen Freund, als dieser mitten auf der Brücke den Inhalt einer Medikamentenpackung in den Bach schüttet. Auf die Frage warum, sagt dieser:
"Ich fühlte mich schlecht, bin zum Arzt gegangen,mich untersuchen zu lassen und habe ihn bezahlt, weil der Doktor muss auch leben.
Dann bin ich in der Apotheke gegangen, habe das Medikament gekauft und bezahlt, weil der Apotheker muss auch leben.
Dann auf dem Heimweg habe ich den Beipackzettel gelesen, was mir alles passieren kann, deshalb habe ich die Tabletten in den Bach geschüttet, WEIL ICH MUSS AUCH LEBEN!"


1

1
 
 lakota 2. August 2021 
 

Ich finde diese Impfdiskussionen hier

bringen gar nichts, die Argumente wiederholen sich ständig.

Die, die sich nicht impfen lassen möchten (wie ich),sollten es vielleicht so machen wie die ersten Christen: die haben sich in Rom auch nicht überall geoutet, sondern sind in die Katakomben gegangen.

Ich für meinen Teil werde mich ab jetzt still verhalten und nächstes Jahr um diese Zeit schau ich mal, ob die Geimpften immer noch so überzeugt sind. Aber ich wünsche ihnen alles Gute!


3

0
 
 Bernhard Joseph 2. August 2021 
 

@Mehlwurm - Ganz einfach

Weil jeder, der Fragen stellt, mögen sie auch noch so berechtigt sein, darum zum Verschwörungstheoretiker (was mit dieser Zuordnung auch konkret gesagt sein soll) erklärt wird.

Das eigene Urteilsvermögen zu bemühen, gilt mittlerweile als nicht opportun.

Darum also immer Daumen runter!


7

1
 
 Bernhard Joseph 2. August 2021 
 

@SCHLEGL - Diese Correctiv "Faktenchecker" sind schlechte Gewährsleute

Das OLG Karlsruhe befand jüngst zu einer Klage von TE: "Denn das Gericht stellt an mehreren Stellen klar: TE hat korrekt berichtet. Die Beurteilung durch Correctiv seien dagegen eine „nicht mehr hinzunehmende Herabsetzung [unserer] journalistischen Leistung“. Correctiv maße sich lediglich erhöhte Kompetenz an und verbreite doch nur Meinungen mit einem klaren Ziel: Die eigene Reichweite zu erhöhen und neben der Finanzierung durch Facebook weitere Spenden zu akquirieren. Es würden nicht Tatsachen geprüft, sondern eigene Werturteile aus wirtschaftlichen Überlegungen und Absichten heraus getätigt."

Corectiv vertrat bei der Gerichtsverhandlung sogar den absurden Standpunkt, man äußere bei seinen Faktenchecks lediglich Meinungen!

Bei diesem Verein sollte man also mehr als Vorsicht walten lassen, was die angeblich gecheckt haben.


7

1
 
 Mehlwurm 2. August 2021 

Wofür

bekommt guemos zwei Daumen runter?
Hat er etwas Unwahres geschrieben?
Hat er jemanden beleidigt?


2

1
 
 SCHLEGL 2. August 2021 
 

Andrzej123

In Wien habe ich von der Straßenbahn aus einmal an einer bekannten Kirche die Regenbogenfahne gesehen, was mich sehr gestört hat.
Aber bei Fahrten über das Land, bis nach Kärnten, habe ich vom Auto aus keine Kirche mit Regenbogenfahne gesehen, wobei ich natürlich in erster Linie auf den Straßenverkehr achte. Aber so etwas Auffälliges wäre mir sicher nicht entgangen.
Was Verschwörungstheoretiker betrifft, so gibt es sie zum Beispiel in diesem Forum! Aber ich habe auch auf der Straße bei Leuten, die ich kenne, solches wahrgenommen.
Genau deshalb befrage ich zu diesem Thema mir befreundete Ärzte, es sind gar nicht so wenig, um mir sachgerechte Informationen zu holen.


1

6
 
 Franzisk 2. August 2021 
 

Spike-Protein

@guermos: Lieber Guermos, Ihr Beitrag ist ein wunderbares Beispiel, wie Horror-Falschmeldungen entstehen und sich verbreiten. Der kanadische Immunologe Byram Bridle hat bei einem Interview am 28. Mai diese Ansicht (Toxizität des Proteins) vertreten. Belege für seine Aussagen lieferte Bridle in dem Interview nicht und auf spätere Nachfragen hat er bis jetzt nicht geantwortet. Aber diese Ansicht hat sich sofort in den Sozialen Medien wie ein Lauffeuer verbreitet. Tatsache ist, dass das Spike-Protein einen Membran-Anker hat, durch den es an die produzierende Oberarm-Muskelzelle gebunden bleibt, es ist nicht löslich. Trotz der Bindung regt es das Immunsystem zur Bildung von Antikörpern an. Bei der Zulassungsprozedur wurde eine tausendfach höhere Menge an Spike-Proteinen Versuchstieren verabreicht ohne schädigende Wirkung. Auch deswegen hat die EMA mRNA-Impfstoffe zugelassen.
Das Internet ist ein Segen für die Menschheit, in Bezug auf die Eignung für Falschmeldungen leider ein Fluch.


1

5
 
 guemos 2. August 2021 
 

Spike Protein

Durch Verabreichung des mRna- Impfstoffes produzieren die infizierten Körperzellen das sog. "Spike- Protein" um die Immunreaktion des Körpers zu provozieren. Lt. einem Beitrag des Nachrichtenportals NTV (siehe Link) ist schon allein das Spike- Protein und nicht einmal das Virus selbst höchst gefährlich und in der Lage schwerste Gefäßschädigungen zu verursachen. Kann mir ein Mediziner hier im Forum versichern, dass die Spike- Protein produzierenden Körperzellen nach "getaner Arbeit" ihre Produktion wieder einstellen oder stellen sie munter weiterhin unzählige, hochgefährliche Viruspartikel her, welche das Immunsystem weiter belasten?

www.n-tv.de/wissen/Forscher-Covid-19-ist-eine-Gefaesserkrankung-article22529342.html


5

2
 
 SCHLEGL 2. August 2021 
 

Diadochus

Natürlich tickt die Zeitbombe, wir werden NACH der Impfung sterben, aber in wie viel Jahren/Jahrzehnten weiß niemand! Mit der Impfung befindet man sich in guter Gesellschaft. Der heilige Vater, Papst emeritus Benedikt, sehr viele Bischöfe, der Patriarch von Konstantinopel, die Queen, die meisten Ordensgemeinschaften, Spitalsärzte,Personal auf Intensivstationen, sehr viele Pädagogen/innen usw. Unten ist ein Link, der die ganzen Verschwörungstheorien durch Faktenchecks als das erweist, was sie sind, Hirngespinste.
Haben Sie gewusst, dass Patienten mit Venenproblemen vor Langstreckenflügen Lovenox gegen Blutgerinnsel spritzen müssen?

correctiv.org/faktencheck/hintergrund/2021/07/27/coronavirus-faktenchecks-diese-behauptungen-hat-correctiv-geprueft/


1

7
 
 Diadochus 2. August 2021 
 

@SCHLEGL

Bitte bedenken Sie: Sie sind der Geimpfte, nicht ich. Ich muss mir die Impfung nicht ständig schön reden. Die Zeitbombe tickt, nicht in Jahren, sondern in Wochen und Monaten. Dann bin ich halt der Psychopath, kann aber dabei ganz gelassen bleiben.


5

2
 
 Bernhard Joseph 2. August 2021 
 

@Franzisk

Darf ich fragen, welche fachliche Kompetenz Sie haben, um so abqualifizierende Aussagen und dazu noch Behauptungen zur Wirksamkeit der Impfstoffe zu machen?

Ich kenne einige Mediziner, hier sind die Meinungen durchaus geteilt, was die Impfungen angeht. In Israel steigen die Infektionen gerade auch bei Geimpften rasant, nachdem man schon das Ende der Pandemie gefeiert hatte. Solche Hybris rächt sich immer.

Mir scheint, so mancher spricht von Gottvertrauen, meint aber in Wahrheit blindes Vertrauen in die Pharmaindustrie. Skandale mit schweren Nebenwirkungen bei Impfungen gab es in der Vergangenheit zu Hauf, ich erinnere nur an die Dengue-Fieber Impfungen und ihre schlimmen Folgen für tausende Kinder!

Können Sie leicht recherchieren, keine Verschwörungstheorie sondern traurige Wahrheit.


6

1
 
 Bernhard Joseph 2. August 2021 
 

@SCHLEGL - Kritik ist nicht gleich psychopathisches Verhalten

Sie zeigen immer wieder die Tendenz, andere Ansichten als Ihre als psychapathisch darzustellen und suchen sich dann absurde "Beispiele" heraus. Kritik an Versäumnissen beim Katastrophenschutz ist nicht deshalb gleich absurd, weil es ein paar Spinner gibt. Dies mal nebenbei angemerkt.

Natürlich haben Sie Covid nicht explizit mit der Pest gleichgesetzt, aber dennoch einen Vergleich gezogen, der so nicht statthaft ist. Bei einer so gefährlichen Krankheit wie der Pest sieht die Abwägung der Nebenwirkung in Bezug auf den möglichen Schutz des Gimpften(!) ganz anders aus als bei Covid. Genau das fällt bei Ihnen unter den Tisch.

Ich gehe mal davon aus, dass Sie Bischof Aillet nicht zur Gruppe irgendwelcher Verschwörungstheoretiker zählen, sondern ihm, sowie vielen anderen Katholiken auch, zugestehen, ernste Sorgen auch aussprechen zu können, ohne sich diffamieren lassen zu müssen.


7

1
 
 SCHLEGL 1. August 2021 
 

@Franzisk

Leider kapieren viele gute Leute hier wohl nicht, was Sie erklärt haben.
Mir ist es ähnlich ergangen, wobei ich Gespräche mit einem Polizei-und Amtsarzt, einer Neurologin aus dem AKH und einem Universitätsprofessor für Laryngologie und plastische Chirurgie zum Thema Corona- Impfung geführt habe. Ich habe unter Ihrem Statement berichtet, was mir eine klinische Psychologin aus der Schweiz per E-Mail geschrieben hat.


1

6
 
 lakota 1. August 2021 
 

@Schlegl

"Selbst die Flutkatastrophe in Deutschland führte dazu,dass die Verschwörungstheoretiker die Ursache in einem Stoff sehen,der angeblich in Masken und Impfstoff enthalten ist,der die Wassermassen angezogen hätte."

Ich möchts mal ganz krass sagen:
Das sind keine Verschwörungstheoretiker, sondern hochgradige Spinner!


4

0
 
 Andrzej123 1. August 2021 
 

@Schlegl

Werter Monsignore Schlegl,
wir leben offenbar in Parallel Universen.
Während ich inzwischen in vielen katholischen Gemeinden LGBTQ Symbolik sehe, versicherten Sie mir kürzlich, derartiges in Österreich nicht zu beobachten.
Umgekehrt finde ich unter Katholiken kaum Verschwörungstheoretiker, während Ihnen diese nach Ihren Worten zuhauf begegnen.
Es ist richtig, dass es zum Thema Corona unterschiedliche Auffassungen gibt.
Auch in der Wissenschaft.
Es gehört nicht zum rationalen Diskurs andere Auffassungen mit pejorativen Attributen negativ zu konnotieren.
Ich nehme an, dass Sie mir in diesem Punkt zustimmen.
Richtschnur für einen rationalen Diskurs ist die "Summa" von Thomas von Aquin.
Nicht unwürdige Polemik im Stile von aktivistischem Journalismus.


7

1
 
 Franzisk 1. August 2021 
 

Psychologin

@Schlegl: Vielen Dank für das Zitieren der Diplom-Psychologin. Sie hat meiner Meinung vollkommen recht. Es geht auch in mein Gehirn nicht hinein, auf welch absurde Ideen so manche Katholiken kommen. Wo bleibt der Glaube? Überall sieht man finstere Mächte am Werk. Gerade unter konservativen Katholiken sind die Corona-Leugner und Impfgegner in besonderem Ausmaß zu finden. Wenn ich die Stellungnahmen hier lese, wird mir übel. Da werden Dinge zusammengewürfelt, die völlig falsch sind. Da wird Gen-Manipulation durch einen mRNA-Impfstoff behauptet, was völliger Blödsinn ist. Da maßen sich Leute an zu urteilen, die keine Ahnung von den biochemischen Mechanismen haben. Es ist einfach schrecklich.
Für mich war es eine christliche Pflicht, mich impfen zu lassen - nicht nur zum Selbstschutz, sondern auch als wahrscheinlich alternativlosen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie. Das Risiko einer gefährlichen Nebenwirkung ist um Zehnerpotenzen geringer als das Risiko einer schweren Erkrankung!


1

8
 
 SCHLEGL 1. August 2021 
 

Bernhard Joseph

Wo habe ich Corona mit der Pest verglichen!
Ich habe darauf hingewiesen,dass bei den viel gefährlicheren Pocken,eine Impfpflicht bestand,obwohl es bei jeder 1000sten Impfung einen Zwischenfall (Enzephalitis)mit Dauerfolgen gab.

Eine gr.kath. Diplompsychologin schrieb mir:
"Apropos Wien:Hat es einen speziellen Grund,warum es in Wien unter Katholiken so viele Verschwörungstheoretiker gibt?Mit einigen Leuten,die ich aus Wien kenne, kann man inzwischen gar nicht mehr normal reden.Ich sehe im Moment viele psychisch labile Leute.Ungebildete Leute (in der Kirche)in Gefahr,da sie den Verschwörungstheorien mehr glauben als der Bibel u.Hl.Geist Beispiel:Die Weigerung,einen Mundschutz zu tragen usw.Selbst die Flutkatastrophe in Deutschland führte dazu,dass die Verschwörungstheoretiker die Ursache in einem Stoff sehen,der angeblich in Masken und Impfstoff enthalten ist,der die Wassermassen angezogen hätte.Und ich dachte, schlimmer kann es nicht mehr werden!"
So schrieb eine gläubige Psychologin.


2

5
 
 Mehlwurm 1. August 2021 

Neues Credo

Lieber Gandalf.
Seit dem 12.März letzten Jahres frage ich mich, was aus unserem "alten Credo" geworden ist. Wir glauben an das Leben nach dem Tod. Und dann diese Angst bei Gemeindemitgliedern und Priestern.
Was die Impfung angeht, fehlt mir in den Medien die Kosten-Nutzen-Abwägung für den Einzelnen. Das ist für einen Risikopatienten dann anders als für einen jungen gesunden Menschen.
Gut, das hat nichts mit Credo zu tun. Aber mit meiner Verantwortung vor Gott. Ich werde vor der Impfung von Jugendlichen und Kindern warnen wo ich kann. Als Krankenschwester habe ich durchaus den nötigen Hintergrund um die Materie zu verstehen.


6

1
 
 Franzisk 1. August 2021 
 

Antworten

@Herbstlicht: "Ich bin sicher, die Menschen, die sich impfen lassen, tun dies überwiegend aus Eigeninteresse." Nachdem ich geimpft bin, ist das eine Unterstellung, die ich nicht auf mir sitzen lasse!
@Diadochus: Natürlich ist die menschliche Freiheit begrenzt - Sie können in Ihrer Freiheit nicht einfach jemanden umbringen, wenn er Ihnen nicht zu Gesicht steht.
"mRNA ist eine Gentherapie, mit der die menschliche DNA, also ..., umprogrammiert wird". Das ist absoluter Unsinn. Sie haben recht, es übersteigt offensichtlich Ihren Intellekt. RNA kopiert die genetische Info von der DNA und nicht umgekehrt. Das Spike-Protein wird - wie alle Proteine - im Cytoplasma der Zelle synthetisiert und nicht von der DNA - die kann das gar nicht.
@Sol: z.B.: https://naturwissenschaften.ch/covid19-vaccination-explained/mrna_vaccines oder https://www.youtube.com/watch?v=rqbOZF5QkkQ oder https://de.wikipedia.org/wiki/RNA-Impfstoff.
@Lämmchen: In Wien haben etliche Spitäler Covid-19-Patienten, zur Zeit 66.


1

8
 
 SCHLEGL 1. August 2021 
 

@Bernhard Joseph

Wo habe ich Corona mit der Pest verglichen!
Ich habe darauf hingewiesen, dass bei den gefährlichen Pocken,eine Impfpflicht bestand,obwohl es bei jeder 1000sten Impfung einen Zwischenfall (Enzephalitis)mit Dauerfolgen gab.

Eine gr.kath. Diplompsychologin schrieb mir:
"Apropos Wien:Hat es einen speziellen Grund,warum es in Wien unter Katholiken so viele Verschwörungstheoretiker gibt?Mit einigen Leuten,die ich aus Wien kenne, kann man inzwischen gar nicht mehr normal reden.Ich sehe im Moment viele psychisch labile Leute.Ungebildete Leute (in der Kirche)in Gefahr,da sie den Verschwörungstheorien mehr glauben als der Bibel u.Hl.Geist Beispiel: Die Weigerung, einen Mundschutz zu tragen usw.Selbst die Flutkatastrophe in Deutschland führte dazu,dass die Verschwörungstheoretiker die Ursache in einem Stoff sehen,der angeblich in Masken und Impfstoff enthalten ist,der die Wassermassen angezogen hätte.Und ich dachte, schlimmer kann es nicht mehr werden!"
So schrieb eine gläubige Psychologin.


1

6
 
 Steve Acker 1. August 2021 
 

Gandalf - Stephan Fleischer

es ist halt aktuell ein Kampf mit völlig ungleichen Waffen. Wer sich aktuell nicht impfen lassen will sieht sich massiven Angriffen mit der geballten Politik und Medienkraft ausgesetzt.
Aktuelles Beispiel in bayern: Söder hat versucht Aiwanger von den FW vorzuführen in dem er ihn öffentlcih als nicht geimpft geoutet hat.
Aiwanger hat sehr vernünftig Position dazu bezogen. Daraufhin sind politiker und Medien über ihn hergefallen.
Die allermeistern Impfskeptiker wollen sich aus weit überwiegend sehr vernünftigen Gründen nicht mit den derzeitigen Stoffen impfen lassen und wollen ihre Ruhe haben.
Es sind die Impffreunden die etwas von ihnen wollen, die verlangen, die verlangen dass sie sich diese Stoffe verabreichen lassen. Die Impffreunde sind die Angreifer.


9

0
 
 lakota 1. August 2021 
 

@Gandalf

Ich denke, diese Extreme sind hauptsächlich dadurch entstanden, weil von Anfang an Druck auf die, die Bedenken äußerten, ausgeübt wurde.

Von Anfang an wurde von den Politikern, über die Bischöfe bis zum Papst denen, die sich (noch) nicht impfen lassen wollten, vorgeworfen, sie würden das Leben anderer gefährden, ihnen fehle es an christlicher Nächstenliebe usw.

Daß die so Angegriffenen nach Gegenargumenten suchten, um sich gegen diesen Druck zu wehren, ist doch ganz klar, und je mehr Gegenargumente sich fanden, desto extremer reagierten beide Seiten.

Wenn mein CREDO sagt "es fällt kein Haar von meinem Kopf, wenn Gott es nicht will"..heißt es wieder "Gott hat uns den Verstand gegeben".
Tja und wenn mein Verstand sagt "Laß dich nicht impfen, das ist alles noch zu unsicher" -
dann tickt mein Verstand wohl nicht richtig. Oder?


6

0
 
 Diadochus 1. August 2021 
 

@Gandalf

Beim Impfen gibt es nur ein Entweder oder ein Oder. Jeder muss sich entscheiden. Mit dem zunehmenden Impfdruck wird die Entscheidung jedem aufgezwungen werden. Das ist kein Spass. Das geht an Katholiken nicht spurlos vorbei. Wer hat sich denn öffentlichkeitswirksam impfen lassen und die Werbetrommel gerührt? Was ist denn ein Märchen, was faktenbasiert? Zählt eine Statistik auch zu den Märchen? Tagaus tagein muss ich mir in den Medien das Impfgelabere anhören, ob ich will oder nicht. Keine Sorge, Jesus bleibt relevant und seine Heilmittel, die Er anbietet, z. B. Psalm 91, Rosenkranz etc.


8

1
 
 Stefan Fleischer 1. August 2021 

«Wie soll da eine Gewissensentscheidung möglich sein,

wenn überall nur gelogen wird?» Und dass nur die eine Seite lügt (nämlich jene, welche nicht meiner Meinung ist) das ist genauso eine Lüge. Meist besteht die Lüge darin, dass nur jene «Wahrheiten» gesagt werden welche die eigene Ansicht stützen , dass nur die halbe Wahrheit gesagt wird, oder dass wichtige, ja entscheidende Faktoren für eine korrekte Beurteilung verschwiegen werden. Die Bibel hat gerade in unserem Fall Recht: «In meiner Bestürzung sagte ich: / Die Menschen lügen alle.» (Ps 116,11)
So wird der persönliche Entscheid zu einem wahren Gewissensentscheid. Er muss nach bestem Wissen und Gewissen gefällt werden, auch unter der Berücksichtigung der Vertrauenswürdigkeit der Informationsquellen. Dass dabei die Menge und Aggressivität der «Werbung» eher ein Warnsignal ist, dürfte klar sein. Eine Riesenherausforderung für den einzelnen Christen, welcher oft nicht einmal mehr in der Lehre sattelfest ist. Komm, Heiliger Geist!


6

0
 
 Bernhard Joseph 1. August 2021 
 

@Diadochus

Auch für mich stellt sich unsere Zeit als eine der verabsolutierten Lüge dar. Die Befürchtungen sowohl von Philosophen wie auch Theologen, wie z.B. Ratzinger oder Guardini, dass die heutige Zeit mit ihrem rein mechanistisch funktionalen Welt- und Menschenbild wieder in Formen der Barbarei abgleiten könnte, scheinen sich zu bewahrheiten. Der Mensch wird schon lange nicht mehr als Geschöpf angesehen, sondern als bloß funktionaler Teil in einem kollektiven Getriebe. Charly Chaplin hat das schon in "Moderne Zeiten" eindrücklich dargestellt. So kommen heute auch Diskussionen auf, die den Menschen auf ein Ersatzteillager reduzieren. Leihmutterschaft ist auch schon Realität. Die Welt, so mein Eindruck, gerät zunehmend und immer rasanter aus den Fugen und Covid scheint da ein Zeichen zu sein. Überall erodiert die Moral und auch der Glaube, siehe die Entwicklung in unserer Kirche in den letzten Jahrzehnten.


7

1
 
 Bernhard Joseph 1. August 2021 
 

@Gandalf - Nun, das wäre doch ganz einfach zu lösen

Wer sich impfen lassen will, kann und darf es tun, es ist seine freie Entscheidung.

Und wer sich nicht impfen lassen möchte, darf nicht unter Druck gesetzt werden, da ebenfalls seine freie Entscheidung.

Der Druck, und hier liegt doch das Problem, wird doch nicht von denen aufgebaut, die sich derzeit nicht impfen lassen möchten, sondern von der Seite, die Impfungen als verabsolutierte Heilslehre ansiehen und dem Einzelnen den Gewissensentscheid - auch hinsichtlich der Thematik des zur Impfherstellung verwertete menschliche Leben - nicht zugestehen wollen.

Es geht um die Achtung der Menschenwürde und das ist ja keine Kleinigkeit, Sie werden mir da sicher zustimmen!


8

1
 
 Gandalf 1. August 2021 

Ein neues CREDO

Man kann derzeit gut beobachten, wie auf beiden Seiten der Diskussion Extremisten ein neues CREDO basteln möchten, einerseits die radikalen Impf-Fanatiker mit "Im Impfen liegt das Heil", andererseits die radikalen Impf-Verdammer mit "Impfung ist böse und unchristlich". BEIDES ist falsch und beide Seiten agieren nicht faktenbasiert und unredlich und mit Lügen und Schauermärchen. Tragisch. Ich kann nicht verstehen, warum ein Thema so irre auch Katholiken bewegt. Bis jetzt dachte ich, dass JESUS und die ewigen Dinge für Christen relevant sein sollten. Manche agieren aber Impfthema als neue "Päpste" und vergessen den Kern des GLaubens dabei.


2

4
 
 Bernhard Joseph 1. August 2021 
 

@SCHLEGL

Die behandelnden Ärzte haben überhaupt keine Zeit für ein vernünftiges Aufklärungsgespräch. In den Impfzentren wird den Patienten lediglich der Aufklärungsbogen ausgehändigt, den sie unterschreiben sollen. Die wissen nicht mal was der Patient für Vorerkrankungen hat. Selbst der Hausarzt kann ja gar nicht wissen, welche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu schweren Risiken führen, dazu müssten ihm ja Erkenntnisse vorliegen, die er nicht hat.

Ihr eigenes "Argument" mit der Pille widerspricht doch ihrem Tenor, denn wenn Ihre reine Mutmaßung stimmte, dann hätte doch der impfende Arzt dringend von der Impfung abraten müssen.

Und wo sehen Sie eine vergleichbare Gefährdung durch Covid wie durch die Pest?

Die Pest ist für alle lebensgefährlich, Covid ist das definitiv nicht. Der Hirtenbrief des Bischof von Bayonne behandelt das Thema gerade nicht oberflächlich sondern im strengen Ernst christlichen Glaubens.


11

1
 
 Diadochus 1. August 2021 
 

@Bernhard Joseph

Corona wird nie mehr verschwinden. Dafür sorgen die Geimpften schon selbst. Wegen der genetischen Umprogrammierung der menschlichen Zellen durch die Impfung, stellen die eigenen Zellen das Spike-Protein her, das wiederum vom eigenen Immunsystem bekämpft werden muss, da hochgiftig. Das hat der ehemalige Forschungsleiter von Biontec Pfizer, Michael Yeadon, selbst bestätigt. Irgendwann kann der menschliche Körper nicht mehr und gibt auf. Das Spike-Protein kann natürlich auch auf andere Menschen übertragen werden. Die Geimpften stecken sich praktisch gegenseitig selbst mit ihren Genmutationen an. Da hilft dann auch keine dritte Impfung. Das ist eine glatte Lüge. Eine perfide Lüge ist auch, dass jetzt Jugendliche und Kinder für die Übertragung verantwortlich sein sollen. Denen schiebt man es jetzt quasi in die Schuhe. Wie soll da eine Gewissensentscheidung möglich sein, wenn überall nur gelogen wird und sich die Ärzte zu Bütteln der Politik machen?


6

2
 
 Bernhard Joseph 1. August 2021 
 

@Karlmaria

"Besonders gut wäre es wenn es stimmentäte dass bei über 80% Impfung Corona vollends ganz verschwindet."

Gibraltar hat eine Impfquote von 100% und extrem steigende Infektionen.

Israel hatte Mitte Juni die Pandemie schon für sich als beendet erklärt, da Israel mit die höchste Impfquote hat, die der von ihnen genannten in etwa entspricht. Seit Juni sind die Infektionen auch bei Geimpften um das Hundertfache(!) gestiegen. Allein seit gestern haben sich 10% mehr Menschen neu in Israel mit Covid angesteckt. Jetzt will man es über eine 3. Impfung versuchen, aber die nächste Variante steht schon vor der Tür. Letztlich ist es wie mit dem Igel und dem Hasen, die um die Wette laufen.

Die Grippe hat man auch nicht besiegt, sie kommt jedes Jahr mit neuen Mutationen erneut über uns. So wird es auch mit Covid sein. Wir müssen mit dem Virus leben lernen, statt unser soziales Miteinander zu ruinieren.

Schon jetzt sind die Kollateralschäden atsronomisch und kosten unendlich viele Menschenleben.


9

1
 
 SCHLEGL 1. August 2021 
 

Persönliche Gewissensentscheidung in sozialer Verantwortung

Natürlich ist die Impfung gegen Corona eine persönliche Entscheidung jedes Menschen und zwar nach einem guten Fachgespräch mit dem Hausarzt, oder dem behandelnden Facharzt. Eventuell sogar nach einer Untersuchung auf Allergien und Antikörper.
In die Gewissensentscheidung muss aber auch für einen Christen die soziale Verantwortung einfließen. Eine Krankenschwester, Hauskrankenpflegerin, Altenpflegerin, Arzt, hat natürlich auch eine hohe Verantwortung für die Menschen, die er betreut.
Bei der Sache mit der Sinusvenenthrombose junger Frauen wird leider nicht dazugesagt, dass diese großteils die PILLE nehmen, die an sich bereits ein Risiko zur Thrombose enthält, das durch Astra Zeneca gesteigert wird.
Bei den wesentlich gefährlicheren Pocken, aber auch bei Polio gab es eine Impfpflicht, obwohl bei jeder 1000ndsten Pockenimpfung schwere Nebenwirkungen auftraten.
Nach guter ärztlicher Beratung kann jeder eine gute Entscheidung treffen.


2

7
 
 Karlmaria 1. August 2021 

Natürlich gibt es auch viel Eigeninteresse

Ich wohne im Grenzgebiet zu Österreich und möchte wieder wie es meine Gewohnheit ist laufend rüber fahren. Aber was ist daran schlecht wenn es auch ein gesundes Eigeninteresse gibt. Darüber hinaus wird ja auch der Nächste mehr oder weniger geschützt. Besonders gut wäre es wenn es stimmentäte dass bei über 80% Impfung Corona vollends ganz verschwindet. Ob das stimmt weiß ich natürlich auch nicht. Aber dass es eine Spaltung geben kann in dieser Frage sehe ich schon ganz deutlich. Das ist wie die tridentinische Messe die ja auch nicht schlimm ist sondern mögliche Spaltung ist schlimm. Weil der Stolz auch da ist. Ich denke immer mehr dass Gebet und Opfer ist das was jetzt am Wichtigsten ist. Unser ganzes Leben sollte ein Opfer sein. Jesus Christus hat seine himmlische Herrlichkeit verlassen um uns zu dienen. Und so sollen wir nachfolgen. Opfer des Stolzes ist wohl am schwierigsten. Wenn es nicht immer so gehen muss wie ICH es für richtig halte. Gott wird das ganz sicher reich belohnen!


2

3
 
 Stefan Fleischer 1. August 2021 

@ Herbstlich

Entschuldigen Sie, wenn ich mich schlecht ausgedrückt habe. Es ging mir nicht darum den Impfentscheid aus Eigeninteresse schlecht zu machen. Ich wollte nur zeigen, dass es für einen positiven Entscheid auch ethisch durchaus valable Gründe geben kann.


2

2
 
 Bernhard Joseph 1. August 2021 
 

@Stefan Fleischer - Leider ist Ihre Grundanname schon falsch

Die ganze Diskussion ist doch deshalb so extrem verkrampft, weil der Nutzen der Impfung eben nicht auf der Hand liegt, sondern immer deutlicher wird, dass die Impfungen weder zuverlässig den Geimpften, noch sein Umfeld schützen, also mehr oder weniger nutzlos sind. Dem stehen Risiken gegenüber, die auf Grund der kurzen Zulassungszeit (bedingte Zulassung), nicht vollständig erfasst werden konnten. Desweiteren fehlt eine nachvollziehbare Begründung, warum junge Menschen geimpft werden müssen, wenn doch der primär gefährdete Bevölkerungsteil der über 80 Jährigen sich hat impfen lassen können und so Schutz hätte, wenn es ihn denn gäbe.

Der Hirtenbrief von Bischof Aillet zeigt eindrücklich die Absurdität, ja moralische Verwerflichkeit der Diskussion um einen auch indirekten Impfzwang.


10

2
 
 antonius25 1. August 2021 
 

Sollen sie doch eine Impfpflicht machen, aber offen und ehrlich

Dann kann man ggf. auch Schadenersatz geltend machen. Aber diese hinterhältige und spalterische Vorgehensweise, wo man ein 'Impfangebot' bekommt, das man nicht ablehnen kann und die Aussicht auf den digitalen Impfpass/GreenPass als Einstieg ins chinesische Sozialkredit-System ist mit einer Demokratie völlig inkompatibel.


10

3
 
 hape 1. August 2021 

Werter @Rolando,

bin ganz an Ihrer Seite. Weil ich aber auch keine Lust habe auf fruchtlose Diskussionen, nur der Link zu einem Artikel von Stefan Rehder. Stefan Rehder halte ich für einen der kompetentesten Journalisten, wenn es um katholisch-ethische Fragen geht.

www.die-tagespost.de/politik/aktuell/es-kann-keine-impfpflicht-gegen-covid-19-geben;art315,219969


8

1
 
 SalvatoreMio 1. August 2021 
 

Wie soll/kann man sich verhalten?

@Ich teile Ihre Ansicht, lieber Zeitzeuge! Aber die Entscheidung Impfen ja oder nein, verlangt wirklich gutes Abwägen in alle Richtungen. Es kommt auch auf die Lebensumstände an. Trotz persönlicher Nähe kann ich z. B. die erwünschte Distanz zu anderen einhalten. Das kann nicht jeder. Im Familienleben ist es oft äußerst schwierig! Oder Großeltern z. B. wollen den Kontakt zu den Lieben nicht verlieren bzw. haben Sorge, diese zu gefährden. Bitten wir täglich um die Gaben des Hl. Geistes und um die richtigen Schritte. Gesegneten Sonntag für alle!


3

1
 
 Labrador 1. August 2021 
 

Lieber Franzisk - sorry, aber Sie sind hoffnungslos veraltet

Mal einige neuere Studien, besprochen von ScienceFiles.

https://sciencefiles.org/2021/07/31/bankrott-der-covid-impferzahlung-studie-des-cdc-zeigt-weitgehend-wirkungslose-impfung-ard-unterschlagt-informationen-belege-dass-impfung-keinen-zusatzlichen-schutz-bereitstellt/

Vor diesem Hintergrund ist Ihre moralische Erpressung sehr, sehr fragwürdig.

Eine Bewertung dieser Erkenntnisse von Chris Martenson (wenn Sie Englisch sprechen)

youtu.be/68B1gtPnGlA


8

1
 
 Rolando 31. Juli 2021 
 

Sehr informativ

https://alschner-klartext.de/2021/03/30/wir-sind-keine-impf-gegner-sondern-gegner-der-dummheit/


6

1
 
 Herbstlicht 31. Juli 2021 
 

@Stefan Fleischer

Sich aus Eigeninteresse impfen zu lassen ist nichts anstößiges, sondern nachvollziehbar, da sich daraus die Hoffnung speist, wieder wie früher ein einigermaßen "normales" Leben führen zu können.
Wer sich anhand fehlender langfristiger Daten nicht oder noch nicht impfen lassen will, tut dies ebenfalls aus Eigeninteresse.
Nicht Hoffnung, sondern Vorsicht ist hier das nachvollziehbare Motiv und auch das ist nicht anstößig.

Nebenbei bemerkt: Dass die weltweit durchgeführten Impfungen sich zum lukrativen Geschäftsmodell für Pharma-Firmen entwickelt, dagegen haben Bill Gates und andere vermeintliche Philanthropen sicher nichts einzuwenden.
Früher wurde naturgemäß nur an kranken Menschen verdient, heute auch an vollkommen Gesunden, dank der Impfung.

In meinem Bekanntenkreis musste eine 24-jährige Frau nach der Impfung mit dem Notfallauto ins Krankenhaus gebracht werden. Eine andere, schon ältere, bekam Thrombose.
Beiden geht es Gott sei Dank mittlerweise wieder besser.


8

0
 
 lakota 31. Juli 2021 
 

@Franzisk

Das mit Ihrem Firmling tut mir leid. Solche Fälle gab es und gibt es vielleicht noch.

Aber was ist mit den gesunden Menschen, die sich impfen ließen und dann an dieser Gehirn-Thrombose gestorben sind? Zählen die nicht?

Und sind Sie sicher, daß bei Ihnen in 1-2 Jahren nicht noch Spätfolgen auftreten?
Wenn die experimentelle Phase 3 von Pfizer erst 2023 enden soll...was kann da vielleicht noch passieren.


9

1
 
 lakota 31. Juli 2021 
 

@Jose Sanchez del Rio

Herzlichen Dank für den Link zu diesem großartigen Beitrag!


2

0
 
 Andrzej123 31. Juli 2021 
 

Das rollierende Narrativ

Bis vor kurzem verkündeten unsere "Qualitätsmedien" die Impfung helfe nicht nur bzgl schwerer Verläufe bei dem Geimpften, sondern schütze auch vor Infektion und deren Weitergabe.
Dieses Narrativ bröckelt nun hierzulande.
In US Medien, die den unsrigen immer ein paar Tage voraus sind, liest man nun ganz unverblümt das Gegenteil:
"In Singapore, 75 percent of COVID infections are among vaccinated"
und bezogen auf Boston:
"Earlier this week, Boston’s Public Health Commission urged residents, whether vaccinated or not, to get tested if they’ve recently traveled to Provincetown, where cases have shot up in the middle of the busy tourist season. Provincetown officials this week reported 132 COVID-19 cases between July 1 and July 16 and said a “vast majority” of those cases were among vaccinated people, who suffered mild symptoms."
Soweit der Boston Globe, führende liberale Zeitung in Neu England.
Die Impfung verhindert also evtl schwere Verläufe bei Risikopersonen, mehr aber auch nicht.


8

0
 
 Mehlwurm 31. Juli 2021 

@Franzisk

Gerade eben kam meine Tochter von einem Treffen mit zwei Kommilitoninnen. Sie mussten ihr Treffen abbrechen, weil eine der beiden Herzschmerzen, Herzrasen und Atemnot bekam. Sie hatte vor zwei Tagen die erste Biontech Injektion. Diese Symptome hatte sie nie.
Sie hat keine Wahlfreiheit. Ohne Impfung keine Chance auf dem Arbeitsmarkt.
Wollen Sie das wirklich? Dass junge gesunde Menschen in Gefahr geraten??? Wofür? Dass die Risikogruppe sich sicher fühlt?
Es ist den jungen Menschen gegenüber so unfair.


8

0
 
 Stefan Fleischer 31. Juli 2021 

@ Herbstlicht

Sie sind sicher, die Menschen, die sich impfen lassen, dies überwiegend aus Eigeninteresse tun . Da muss ich Ihnen widersprechen. Das sind längt nicht alle. Es gibt viele – und ich wurde von solchen überzeugt mich impfen zu lassen – welche erkannt haben, dass der Kampf gegen Corona nur erfolgreich sein kann, wenn möglichst viele Infektionsketten unterbrochen werden können. Jede Infektion birgt die Gefahr, einen Rattenschwanz weiterer nach sich zu ziehen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten dies zu tun. Eine davon sind Impfungen. Dass diese keine hundertprozentige Sicherheit bieten ist wohl jedermann klar, dass es dabei Risiken gibt ebenso. Die Impfung ist für diese Menschen einen Teil ihres persönlichen Beitrags zur Pandemiebekämpfung. Dass man dabei alle anderen Möglichkeiten ebenso nach bestem Wissen und Gewissen pflegen sollte, darf man dabei natürlich auch nie vergessen.


2

5
 
 Lämmchen 31. Juli 2021 
 

@Franzisk

Da Sie den Rat geben, dass diejenigen, die der "Impfung" kritisch gegenüber stehen, sich mal auf Intensivstationen umsehen sollen: können Sie uns sagen, auf welcher Intensivstation man derzeit noch Covid-19 Patienten in größerer Zahl antrifft?
Unsere Uniklinik und die Kreiskliniken der vier angrenzenden Landkreise haben aktuell noch nicht mal auf Normalstationen Covid-19 Patienten


8

0
 
 Sol 31. Juli 2021 
 

@Franzisk

Nach Ihren Ausführungen ist der mRNA-Impfstoff genial. Hierüber haben Sie sich penibel informiert. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie Ihre Informationsquellen benennen würden, damit auch ich als Impfskeptiker die Vorzüge der Impfung kennenlerne.


8

0
 
 Diadochus 31. Juli 2021 
 

@Franzisk

Sie meinen, die Freiheit sei begrenzt. Wenn diese begrenzt ist, dann sind Sie nur ein Sklave mit einem sklavisch hündischen und angepassten Denken. Wenn etwas gut ist, dann wird der Mensch in seiner Freiheit sich freiwillig in seiner Freiheit für das Gute entscheiden. Wenn etwas nicht gut ist, dann ist ein Druck nötig, wie das derzeit geschieht. Der Impfdruck ist ein Merkmal, dass etwas in sich Schlechtes dem Menschen aufgezwungen wird, für das sich der Mensch sonst in seiner Freiheit nie entscheiden würde. mRNA ist eine Gentherapie, mit der die menschliche DNA, also die Ebenbildlichkeit Gottes im Menschen, umprogrammiert wird, um das Spike-Protein herzustellen. Die Zelle wird dauerhaft irreversibel geschädigt. Sie sind dann kein Tempel des Hl. Geistes mehr. So endet die Freiheit in der Sklaverei des bösen Feindes. Ich würde das gerne besser erklären können. Was da gerade abgeht, übersteigt meinen Intellekt.


7

1
 
 Biblos 31. Juli 2021 
 

@Franzisk

Ich halte Ihre Argumentationsweise ebenfalls für problematisch. Einerseits kann man nicht so einfach auf eine Intensivstation oder Covidstation gehen, um sich mal umzuschauen, andererseits argumentieren Sie mit einem Extremfall. Viele von uns kennen aber niemanden, der schwer an Covid 19 erkrankt ist oder daran gestorben ist. Zudem verleihen die Impfstoffe gegen Covid 19 keine sterile Immunität, das heißt, dass auch geimpfte Menschen das Corona Virus übertragen können. Das Argument mit der Nächstenliebe ist daher unlogisch... Danke an kath.net für die Veröffentlichung des Hirtenswortes!


8

0
 
 Krfiko 31. Juli 2021 
 

Impfung

Leider ist das keine normale Impfung.
Sie ist Gen-Manipuliert und enthält Zell-Linien von abgetriebenen Kindern...

In kurzer Zeit soviel Nebenwirkungen bis hin zum Tod, ganz abgesehen das es auch das Immunsystem angreift, was man jetzt noch nicht sieht.

Vielleicht fühlen sich jetzt noch viele sicher,
aber die 3. Impfung wird schon angeküngit.

Alles sehr fraglich!


7

1
 
 Herbstlicht 31. Juli 2021 
 

@Franzisk

Der Antwort @Rolandos an Sie möchte ich mich anschließen.
Wer von der Notwendigkeit und Nützlichkeit einer Impfung vollkommen überzeugt ist, lässt sich impfen.
Wer aufgrund fehlender Langzeiterkenntnisse der Pharma-Firmen Vorbehalte hat und sich deshalb gegen eine Impfung entscheidet, tut dies mit demselben Recht.
Oder gibt es etwa zweierlei Recht?

Ich bin sicher, die Menschen, die sich impfen lassen, tun dies überwiegend aus Eigeninteresse.
Sie fühlen sich besser geschützt, fühlen sich rein subjektiv gesehen freier in ihren Möglichkeiten, ausgehen zu können. Sie denken also weniger an andere, sondern ganz gezielt an sich selbst.

Aber an sich selbst und seine körperliche Unversehrtheit denken darf mit demselben Recht auch ein Impfskeptiker.
Jeder Bürger muss für sich selber denken und entscheiden können.


12

1
 
 Zeitzeuge 31. Juli 2021 
 

Lieber Rolando, statt eines eigenen Beitrags ein Artikel im Link

zum Thema.

Wenn man liest, daß eben doch Zellen ermordeter

Kinder, denen diese lebend entrissen werden,

zur Herstellung der Zelllinien, die bei den

"Corona-Impfstoffen" benötigt werden, ist es

dann nicht geradezu blasphemisch, daß man GOTT

dafür danken soll, wie hier jemand behauptet?

Außerdem gibt es auch medizinische Bedenken,

die von den meinungsbeherrschenden Medien weit-

gehend verschwiegen werden, daher verweise ich

auf z.B. report24.news oder Reitschuster.de

Ich beabsichtige nicht, eine erneute Diskussion

hier mit Impfbefürwortern zu führen, da diese

nach meinen bisherigen Erfahrungen fruchtlos

verlaufen.

report24.news/bischof-schneider-niemals-duerfen-christen-abtreibungsverseuchten-covid-impfstoff-nehmen/


9

0
 
 Franzisk 31. Juli 2021 
 

Lieber Rolando,

ich würde Ihnen empfehlen, sich einmal auf eine Covid-Station bzw. eine Intensivstation zu begeben, da wird es Ihnen ziemlich sicher vergehen, solche Behauptungen aufzustellen. Mein Firmling, 60 Jahre ohne Vorerkrankungen, lag 16 Tage im künstlichen Tiefschlaf. Seine Frau wurde bereits auf sein Ableben vorbereitet. Er hat Covid Gott sei Dank überlebt. Nach 3 Monaten konnte er gerade um den Häuserblock gehen, nach 8 Monaten leidet er immer noch an den Folgen. Wenn der Ihre Stellungnahme lesen würde, er würde sehr bei Ihnen bedanken!
Ich bin zweimal geimpft ohne Nebenwirkungen. Weltweit wurden mit Stand 29.Juli 4.023.732.244 Impfungen verabreicht. Alles Versuchskaninchen?
Es gab noch nie in der Geschichte der Menschheit so eine geniale Impfmethode wie die mRNA-Methode, man muss sich nur penibel darüber informieren und nicht die Schauermärchen der sozialen Medien rezipieren.


2

8
 
 Rolando 31. Juli 2021 
 

Franzisk

Ihr und das Problem vieler ist, das es einen himmelweiten Unterschied zwischen den herkömmlichen Impfungen und der gegenwärtigen Versuchsreihe, deren Versuchskaninchen viele freiwillig, oft unbewusst sind, gibt. Da eine Sterblichkeit von 0,11 Prozent, mit und an Corona, eingeschlossen viele alter Menschen, die ohne Coronadeklaration auch verstorben wären, keine Impfung rechtfertigt, müssen die Werbetrommeln mittels Lügen und Lockungen kräftig gedreht werden. Es ist da gewaltig was faul, es wird herauskommen, es wird mit Nächstenliebe absolut nichts zu tun haben! Was dann rauskommt, hat mit Moral und christlicher Pflicht nichts zu tun, wer das behauptet ist getäuscht.


12

1
 
 Fischlein 31. Juli 2021 
 

Wenn Argumente fehlen ...

@Franzisk,
Sie wollen im Namen des Gemeinwohls und ... der Nächstenliebe alle zur Impfung verpflichten. Schade, dass Sie mit keinem Wort auf die Texte (Argumente) der früheren Mitforisten eingegangen sind.
Ich erinnere Sie: Die Impfstoffe wurden noch nicht ganz geprüft, wie sie sich auf die Gesundheit langfristig auswirken. Viele Mediziner warnen vor Spätfolgen, Tausende sind kurz nach der Impfung verstorben, hunderttausende erlitten schwere Schäden. Dann müsste es gelten: "Niemand darf ungestraft handeln wie er will". Viel mehr als die Impfstoffe helfen Arzneien, wenn man diese rechtzeitig nutzt. Dazu hat Gott dem Menschen Intellekt gegeben.


9

1
 
 Fides Mariae 1 31. Juli 2021 
 

Wichtig: Jetzt wehren!

Jede öffentliche Stimme zählt. Noch steht die totale Impfpflicht auf der Kippe. Die Politik beobachtet, was sie sich an Zwang erlauben kann, ohne Aufschrei der Bevölkerung. Die Muttergottes sagte zum 40. Jahrestag in Medjugorje: "Betet mit mir für Frieden und Freiheit!"


7

1
 
 Fides Mariae 1 31. Juli 2021 
 

ES GIBT SIE...

... die guten Bischöfe, die wahren Hirten, die mutigen Selbstlosen.
Ich werde gespannt verfolgen, wie es mit Bischof Aillet weitergeht. Er riskiert nicht wenig in der derzeitigen Kirche.


7

1
 
 Vox coelestis 31. Juli 2021 
 

Wenn das stimmt, dann...

@Bernhard Joseph:

Wahnsinn - wenn das stimmt und bei uns genauso eintritt?
Das würde alles auf den Kopf stellen. Dann wären alle Diskussionen schlagartig beendet.
Dann würde jeder erkennen MÜSSEN, dass nicht die Impfung, sondern nur noch Gott allein uns retten, erlösen und heilen kann.


7

1
 
 Bernhard Joseph 31. Juli 2021 
 

@Franzisk - Sie haben offenbar ein Problem mit der Würde des Menschen

Jeder Mensch ist einzigartig und hat seine eigene Würde und Gewissensfreiheit. Es darf niemand gegen seinen Willen in ein medizinisches Experiment gewzungen werden.

Ich darf hier nochmals Guardini zitieren: "Der Mensch ist Person; Person ist Selbstgehörigkeit. Person bedeutet, daß sie nicht in Besitz genommen, nicht als Mittel gebraucht, nicht einem Zweck untergeordnet werden kann. Person ist eigenwertig, um ihrer selbst willen da - welches Dasein um seiner selbst willen seine wohlverstandene Erfüllung findet im Dasein in Gott. Sie [die Qualität der Person] entspringt vielmehr der Tatsache der Person selbst, die nicht gebraucht, nicht besessen werden kann, und nicht darf, eben weil sie Person; weil sie 'Selbst' ist."

Der Mensch ist nicht ein bloßes Funktionselement eines Kollektivs, dem er seine Gesundheit opfern müsste!


8

1
 
 Bernhard Joseph 31. Juli 2021 
 

Zuverlässigkeit der Impfungen am Beispiel Israel

Im Wochenblick findet sich ein erschütternder Artikel zur aktuellen Situation in Israel.

Zu finden ist der Artikel unter "Israels Versagen – Arzt deckt auf: 80% der schweren Corona-Fälle geimpft"

Die Daten des Arztes decken sich mit dem, was der Pfizer CEO schon bei der letzten Aktionärsversammlung einräumte: Die Impfung bieten gegen Mutationen keinen wirklichen Schutz, im Gegenteil, es scheint, dass sie bei Mutationen, die immer auftreten, sogar problematisch sind. Daher will man in Israel einfach weiter impfen. Ob das dann nicht noch verheerendere Folgen hat, wer weiß das?

Bischof Marc Marie Max Aillet hat in seinem Hirtenbrief sehr deutlich gemacht, dass die Verantwortlichen in der Politik, aber auch der Wissenschaft, hier herumexperimentieren und vieles völlig im Dunkeln bleibt. Noch vor kurzem war in den Medien überall zu lesen: "BionTech Impfstoff auch hochwirksam gegen die Delta Variante". Das war definitiv frei erfunden, wie leider noch vieles andere mehr.


13

0
 
 Franzisk 31. Juli 2021 
 

Freiheit?

Hier wird immer wieder die Freiheit des Einzelnen beschworen. Ich verstehe das nicht. Es gibt keine absolute Freiheit. Die Freiheit eines Menschen ist immer begrenzt durch das Gemeinwohl und die Nächstenliebe. Niemand darf ungestraft handeln wie er will, die Straßenverkehrsordnung und das Strafrecht sind einzuhalten. Und ... es gab in Österreich schon einmal eine Impfpflicht gegen Pocken. Ich bin zweimal - zwangsweise - geimpft worden, einmal nach der Geburt und mit 12 Jahren in der Schule. Diese Impfpflicht konnte Ende der 70er-Jahre aufgehoben werden, da durch sie die Pocken ausgerottet wurden.
Sich gegen Covid-19 impfen zu lassen ist eine moralische und auch christliche Pflicht! Es gibt keinen alternativen Weg - außer vielleicht das Gebet -, um ethisch einwandfrei (ohne den möglichen Tod von vielen Menschen) mit der Pandemie fertig zu werden. Gott hat dem Menschen Intellekt gegeben. Damit waren die Wissenschaftler imstande, so schnell Impfstoffe zu entwickeln. Dank sei Gott dafür!


1

15
 
 Herbstlicht 31. Juli 2021 
 

@Rolando

Sie schreiben:
"Eine schwangere Frau darf über ihren Körper entscheiden, es ist diskriminierend, falls man sie darauf aufmerksam macht, daß sie nicht über ihren Bauch, Körper entscheiden, sondern um die ihr anvertraute Person darin."

Dieses Argument ging mir auch schon durch den Kopf.
"My body, my choice!" oder "Mein Körper gehört mir!" skandieren pro-Abtreibung-bewegte Frauen lauthals, obwohl ihnen klar ist, dass durch Abtreibung ganz konkret einem kleinen und hilflosen Menschen das Leben genommen wird.
Wenn also die Möglichkeit der Abtreibung von der Gesellschaft mittlerweile als "Fortschritt" gilt, warum gilt dann die Entscheidung, sich nicht impfen zu lassen und zudem nicht als "Laborratte" dienen zu wollen, als Egoismus?

Es gibt Leute, die sich aus Überzeugung impfen lassen oder in der Hoffnung, wieder Freiheiten genießen zu können und das ist okay so.
Und es gibt welche, die sich aus guten Gründen nicht impfen lassen wollen.
Und diese Entscheidunsfreiheit steht auch ihnen zu!


9

0
 
 Marloe1999 31. Juli 2021 

Beunruhigend

Korrigiert mich, wenn ich mich irre, aber beweist die Radikalität vieler Impfbefürworter (siehe Leopoldina) nicht, dass uns Deutschen ein totalitärer Grundzug im Blut zu liegen scheint? Der Deutsche will immer der treue Parteisoldat sein, ob bei Gender, Flüchtlingskrise, Corona… Und sofort sind Abweichler ausgemacht, denen man die Schuld geben, und über die man sich moralisch erheben kann. Es ist erschreckend, wie schnell dieses Land gespalten wird.


10

0
 
 Rolando 31. Juli 2021 
 

Klare Zeichen

Leopoldina-Forschte fordert, Geimpfte müssen vor Ungeimpften ein Beatmungsgerät bekommen.
Wenn ein Geimpfter ein Beatmungsgerät braucht, zeigt diese Aussage, daß die Impfung nichts bringt, eben mehr Gefahren als Sicherheit. Der Irrsinn wird klar benannt, doch nicht begriffen.


11

1
 
 Herbstlicht 31. Juli 2021 
 

Wer könnte gegen diesen Text aufbegehren, dem an der Wahrheit liegt?

Es tut so ungemein gut, diesen Hirtenbrief des Bischofs von Bayonne, Marc Marie Max Aillet, zu lesen.
Dafür sei ihm ganz herzlich Vergelt´s Gott gesagt, aber auch kath.net für die Veröffentlichung.


9

1
 
 Rolando 31. Juli 2021 
 

Jose Sanchez del Rio

Ja, ich kenne diesen hervorragenden Beitrag. Heutzutage geht man Sonntags ins Impfzentrum anstatt zur Hl. Messe. Meine Oma sagte, es kommen Zeiten, da passt der rechte Glaube unter einen Hut, ich denke sie meinte sogar den Fingerhut.


10

1
 
 Rolando 31. Juli 2021 
 

Ein Beispiel

Eine schwangere Frau darf über ihren Körper entscheiden, es ist diskriminierend, falls man sie darauf aufmerksam macht, daß sie nicht über ihren Bauch, Körper entscheiden, sondern um die ihr anvertraute Person darin. Doch bei der Impfung werden diejenigen diskriminiert, welche sich mit klarer Erkenntnis und klugen Menschenverstand gegen die schädlichere Impfung entscheiden, gefährlicher als Corona. Und das in Zeiten, in denen es ein Antidiskriminierungsgesetz gibt. Doch wozu das?


12

1
 
 Jose Sanchez del Rio 31. Juli 2021 

Corona-Impfung als Kommunion

hierzu ein hochinteressanter Beitrag von Radio München... siehe Link

www.youtube.com/watch?v=zbbbchsqBik


6

0
 
 Bernhard Joseph 31. Juli 2021 
 

Der Text ist grandios!

Endlich regt sich Widerstand in der Kirche gegen den brutalen Angriff auf die Gewissensfreiheit und damit die Würde jedes Einzelnen!

Marc Marie Max Aillet, Bischof von Bayonne, stellt präzise die Fragen, die aus welchen Gründen auch immer, von der Politik und auch Teilen der Wissenschaft, partout nicht beantwortet werden.

Im Text wird endlich auch auf das Problem der Gewissensfreiheit eingegangen. Niemand darf zu einem medizinischen Experiment gezwungen werden. Der Bischof von Bayonne macht auch nochmals deutlich, dass "die experimentelle Phase 3 für Pfizer zum Beispiel erst im Oktober 2023 endet".

Auch wirft der Text treffend die Frage auf, welcher Schutzanspruch eigentlich durch eine Impfpflicht durchgesetzt werden soll, wenn doch die gefährdeten Gruppen sich haben impfen lassen können. Und auch die Frage der Wirkung bleibt nicht ausgespart, da ja BionTech schon einräumt, dass die Wirkung ihres Impfstoffs höchst begrenzt ist.

Ich bin zutiefsdankbar über dieses klare Hirtenwort.


13

0
 
 lakota 31. Juli 2021 
 

Corona-Impfung?

Vergelts Gott, Herr Bischof für Ihre Ausführungen!
Das sind genau die Fragen, die man sich zu diesem Thema stellt, die einem aber niemand wirklich beantworten will - oder kann.
Ich hatte auch schon Professor Mertens von der Stiko angeschrieben, aber keine Antwort auf meine Frage bekommen.

"Wenn die experimentelle Phase 3 für Pfizer zum Beispiel erst im Oktober 2023 endet"...sind alle, die sich impfen lassen, tatsächlich Versuchskaninchen.


15

1
 
 Chris2 31. Juli 2021 
 

Habe die absolute Zahl der Toten vergessen (jeweils Peaks):

1. Welle: 1438 (lang und breit)
2. Welle: 1298 (danach blieben die Todeszahlen relativ hoch, obwohl die der Positiven sank. Warum?)
3. Welle: 897
4. Welle: 60 (kaum erkennbar)


3

2
 
 Diadochus 31. Juli 2021 
 

Entscheidung

Den Hirtenbrief finde ich klasse. Er liefert die richtigen Informationen und stellt die richtigen Fragen und Bedenken. Bischof Aillet überlässt zwar jedem die freie Gewissensentscheidung, das ist gut so, andererseits lassen die Infos nur eine einzige Entscheidungsmöglichkeit für einen Christen zu. Das ist deutlich herauszulesen. Einen Christen kann niemand zwingen, gegen sein Gewissen zu handeln, richtig. Mag die Impfpflicht kommen. Mich zwingt niemand. Ich bin und bleibe ein freier Mensch. Moralisierende Scheinargumente beeindrucken mich nicht. Wegen der Impfpflicht wird sich jeder entscheiden müssen. Jetzt betrifft das nur wenige Berufsgruppen. Sie wird später allgemein verpflichtend werden. Da bin ich mir ziemlich sicher. Da führt kein Weg daran vorbei, denn der Deep State hat seine Agenda. Der Hirtenbrief hilft, dem Druck standzuhalten.


10

2
 
 Vox coelestis 31. Juli 2021 
 

Neue Erkenntnisse

Gerade hat die US-Gesundheitsbehörde bekanntgegeben, dass Geimpfte sich genauso mit der Delta-Variante des Coronavirus infizieren können und dabei dann eine gleich hohe Viruslast in sich tragen wie Ungeimpfte und diese auch genauso leicht an andere übertragen können wie Ungeimpfte.
Damit gäbe es eigentlich jetzt schon keinerlei Rechtfertigung mehr für eine Klassifizierung in Geimpft und Ungeimpft und eine Impfpflicht dürfte sich bei dieser Erkenntnislage wohl kaum mehr durchsetzen lassen.
Da werden in den nächsten Wochen vielen noch die Augen aufgehen, sofern sie diese nicht bewußt verschliesen wollen.


14

2
 
 Chris2 31. Juli 2021 
 

Auch in Frankreich: Corona immer weniger tödlich?

Habe für F (wie schon für GB) die Zahlen der Peaks der Todesfälle in Relation zu den insgesamt positiv Getesteten gesetzt:
1. Welle: 1:5,3 bis 1:35,3 (letzteres extremer Einzelwert)*
2. Welle: 1:82,9
3. Welle: 1:131,4
4. Welle: 1:465,4
Sicher ist das teilweise mit der Verfügbarkeit der Tests (Massentests = sehr viele "symptomlos Positive" = Gesunde), besseren Erfahrungen bei der Behandlung (anfangs hatte man zu früh Sauerstoff gegeben, was sich als fatal erwies) und auch mit den Impfungen erklärbar, die aber bei der 3. Welle erst etwa 15 Mio. betrugen (wohl meist nur Erstimpfung).
Tipp zur Auswertung: Nicht morgens abfragen (langsam), das jeweilige Land auf der Karte bzw. links auswählen bzw. mit strg+f suchen und anklicken. In den Kurven kann man mit den kreisförmigen Symbolen links und rechts oben Ausschnitte vergrößern (oder alles mit dem beim Mausbewegen erscheinenden Symbol rechts oben)
* 50.746 (sic!), 17.448, 12.578, sonst gleichmäßig flach (max. 7.629)

coronavirus.jhu.edu/map.html


6

2
 
 gerhardn 31. Juli 2021 
 

Wer Versuchskaninchen sein will

soll dies für sich entscheiden, aber bitte die anderen nicht zu etwas zwingen, was sie nicht wollen.
Der Mensch muß sich immer noch frei entscheiden können.Die Wahrheit wird ans Licht kommen.
Sehr guter Artikel, vielen Dank Hr. Bischof.


19

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Florida verhängt Strafen für Schulbezirke mit Maskenpflicht für Schüler
  2. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  3. Katholische und jüdische US-Studenten klagen gegen Impfpflicht an Universität
  4. Gouverneurin von New York meint: Wer sich nicht impfen lässt, tut nicht, was Gott will
  5. Sierra Leone: „Die Armen werden an Covid-19 sterben“
  6. Israels Gesundheitsminister: ‚Grüner Pass’ soll Menschen zur Impfung bewegen
  7. Diözese Graz-Seckau zu Covid-Regelungen: Kein ‚Dauertesten’ für Priester
  8. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  9. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  10. Studentinnen klagen gegen Impfpflicht an US-Universität







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  4. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  5. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  8. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  9. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  10. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  13. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  14. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  15. Über strukturelle Gewalt in der Kirche

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz