Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  2. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  3. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  4. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  5. ÖKT - Drei Buchstaben beschreiben den Zustand der Kirche
  6. Österreich: Singen bei den Messen wieder erlaubt - Erleichterungen für Taufen und Trauungen
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  9. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  10. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  11. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  12. Gewalt gegen Israel
  13. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  14. Maria 1.0: „Die Kirche ist zu ängstlich“
  15. Lateinamerika: Viele Seelsorger sterben an Covid-19

Die Apostolische Reise in den Irak – eine historische Reise

10. März 2021 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: seid Weber der Freundschaft und Brüderlichkeit, wo immer ihr seid. „Ihr alle aber seid Brüder“. Die Geschwisterlichkeit – Jesus: Zentrum des Wiederaufbaus. Wer verkauft heute eigentlich die Waffen an die Terroristen? Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Der Herr sprach zu Abram: Geh fort aus deinem Land, aus deiner Verwandtschaft und aus deinem Vaterhaus in das Land, das ich dir zeigen werde! (...) Da ging Abram, wie der HERR ihm gesagt hatte, und mit ihm ging auch Lot. Abram war fünfundsiebzig Jahre alt, als er von Haran auszog. (...) Er führte ihn hinaus und sprach: Sieh doch zum Himmel hinauf und zähl die Sterne, wenn du sie zählen kannst! Und er sprach zu ihm: So zahlreich werden deine Nachkommen sein. Und er glaubte dem Herrn und das rechnete er ihm als Gerechtigkeit an“ (Gen 12,1.4; 15,5-6).

„Nie zuvor war ein Papst im Lande Abrahams gewesen. Die Vorsehung wollte, dass dies jetzt geschah, als Zeichen der Hoffnung nach Jahren des Krieges und des Terrorismus und während einer schlimmen Pandemie“: in seiner Ansprache zur heutigen Generalaudienz ließ Papst Franziskus seine 33. Apostolische Auslandsreise Revue passieren, die ihn in den Irak geführt hatte (5.- 8. März 2021).

Voller Dankbarkeit schaute der Papst also auf die vielfältigen und reichen Eindrücke seiner Reise in den Irak zurück. Das Land sei die Heimat des Patriarchen Abraham, als dessen Nachkommen sich Juden, Christen und Muslime verstünden. Darauf habe auch das Motto der Reise „Ihr alle aber seid Brüder“ (Mt 23,8) Bezug genommen.

Dies habe eine besondere Aussagekraft in einem Land, das durch Kriege und Terrorismus furchtbar geprüft worden sei: „Ich spürte stark den bußfertigen Sinn dieser Pilgerreise: ich konnte mich diesem gemarterten Volk, dieser Märtyrerkirche nicht nähern, ohne im Namen der katholischen Kirche das Kreuz auf mich zu nehmen, das sie seit Jahren tragen. Ein großes Kreuz, wie das, das am Eingang von Karakosch steht. Ich habe es auf besondere Weise gespürt, als ich die immer noch offenen Wunden der Zerstörung sah, und noch mehr, als ich die Zeugen traf und ihnen zuhörte, die die Gewalt, die Verfolgung, das Exil überlebten“


In Nadschaf „traf ich Großajatollah al-Sistani und rief gemeinsam mit ihm zu Toleranz und Frieden auf. In Ur, wo Abraham seine Berufung erhielt, lud ich die Vertreter aller Religionen ein, dem Hass entgegenzutreten – weil alle Menschen Geschwister und Kinder Gottes sind“.

Das irakische Volk habe das Recht, in Frieden zu leben. Es habe das Recht, die Würde wiederzuerlangen, die ihm zustehe. Seine religiösen und kulturellen Wurzeln seien Jahrtausende alt: „Mesopotamien ist die Wiege der Zivilisation. Bagdad war in der Geschichte eine Stadt von herausragender Bedeutung, die über Jahrhunderte die reichste Bibliothek der Welt beherbergte. Und was hat es zerstört? Der Krieg“. Der Krieg sei immer das "Ungeheuer", das sich im Wandel der Zeitalter verwandelt und die Menschheit weiter verschlingt. Aber „die Antwort auf Krieg ist nicht ein weiterer Krieg, die Antwort auf Waffen sind nicht weitere Waffen“. Der Papst fragte erneut: "Ich frage mich: wer verkauft heute eigentlich die Waffen an die Terroristen? Da hätte ich gerne eine Antwort".  Die Geschwisterlichkeit sei die Herausforderung für den Irak, aber nicht nur. Es sei dies die Herausforderung für viele Konfliktregionen und letztlich für die ganze Welt.

Schließlich habe das Gebiet von Mossul, Karakosch und Erbil zum Gebiet gehört, das durch den IS stark heimgesucht worden sei und die dort ansässige Bevölkerung, darunter viele Christen und Minderheiten wie die der Jesiden, flüchten lassen habe.

Deshalb „haben wir uns getroffen und gebetet, Christen und Muslime, mit Vertretern anderer Religionen, in Ur, wo Abraham vor etwa viertausend Jahren den Ruf Gottes erhielt“. Abraham sei ein Vater im Glauben, weil er auf Gottes Stimme gehört habe, die ihm Nachkommenschaft verheißen habe, „er verließ alles und machte sich auf den Weg“.

Gott sei seinen Verheißungen treu und lenke auch heute noch unsere Schritte des Friedens, er lenke die Schritte derer, die auf der Erde wandelten mit dem Blick zum Himmel gerichtet. Und in Ur, „als wir zusammen unter diesem hellen Himmel standen, demselben Himmel, unter dem unser Vater Abraham uns, seine Nachkommen, gesehen hat, schien dieser Satz noch einmal in unseren Herzen zu hallen: ihr seid alle Brüder und Schwestern“.

Eine Botschaft der Brüderlichkeit sei aus dem kirchlichen Treffen in der syrisch-katholischen Kathedrale von Bagdad gekommen, wo 2010 achtundvierzig Menschen, darunter zwei Priester, während der Feier der Messe getötet worden seien. Die Kirche im Irak „ist eine Märtyrerkirche, und in diesem Tempel, in dem das Gedenken an diese Märtyrer in Stein gemeißelt ist, erklang die Freude der Begegnung: mein Erstaunen, in ihrer Mitte zu sein, verschmolz mit ihrer Freude, den Papst bei sich zu haben“.

„Eine Botschaft der Geschwisterlichkeit, die wir von Mossul und Karakosch aus, am Tigris, in der Nähe der Ruinen des alten Ninive, lanciert haben“: die Besatzung durch den IS habe die Flucht von Abertausenden Einwohnern verursacht, darunter viele Christen verschiedener Konfessionen und andere verfolgte Minderheiten, insbesondere die Jesiden. Die alte Identität dieser Städte sei zerstört worden. Jetzt kämpften sie um den Wiederaufbau. Die Muslime ladeten die Christen zur Rückkehr ein, und gemeinsam bauten sie Kirchen und Moscheen wieder auf: „und lasst uns bitte weiterhin für diese unsere Brüder und Schwestern beten, die so hart geprüft sind, dass sie die Kraft haben, neu anzufangen. Und wenn ich an die vielen irakischen Auswanderer denke, möchte ich ihnen sagen: ihr habt alles verlassen, wie Abraham. Behaltet wie er den Glauben und die Hoffnung, und seid Weber der Freundschaft und Brüderlichkeit, wo immer ihr seid, und wenn es euch möglich ist: kehrt zurück!“.

Eine Botschaft der Geschwisterlichkeit sei dann von den beiden Eucharistiefeiern ausgegangen: „derjenigen in Bagdad, im chaldäischen Ritus, und derjenigen in Erbil, der Stadt, in der ich vom Präsidenten der Region und seinem Premierminister, von den Behörden und vom Volk empfangen wurde“. Die Hoffnung Abrahams und seiner Nachkommen habe sich in dem Geheimnis erfüllt, das gefeiert worden sei in Jesus, dem Sohn, den Gott, der Vater, nicht verschont, sondern für das Heil aller gegeben habe. Er habe uns durch seinen Tod und seine Auferstehung den Weg in das verheißene Land eröffnet, in ein neues Leben, in dem Tränen abgewischt, Wunden geheilt, Brüder versöhnt würden.

„Liebe Brüder und Schwestern“, so der Papst abschließend, „preisen wir Gott für diesen historischen Besuch und beten wir weiterhin für dieses Land und den Nahen Osten. Im Irak sind trotz des Lärms von Zerstörung und Waffen die Palmen, das Symbol des Landes und seiner Hoffnung, weiter gewachsen und haben Früchte getragen. So ist es auch mit der Geschwisterlichkeit: sie macht wie die Frucht der Palme keinen Lärm, aber sie ist fruchtbar und lässt uns wachsen. Möge Gott, der Friede ist, dem Irak, dem Nahen Osten und der ganzen Welt eine Zukunft der Brüderlichkeit schenken!“.

Die Zuschauer und Zuhörer aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Einen herzlichen Gruß richte ich an die Gläubigen deutscher Sprache. Beten wir für unsere Brüder und Schwestern im Nahen Osten, die so sehr geprüft sind, damit sie die Kraft haben, die Gesellschaft in Geschwisterlichkeit wiederaufzubauen. Der Herr mache uns zu Boten seines Friedens.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Das größte Wunder, das ein Christ vollbringen kann
  2. Das betrachtende Gebet
  3. Die Kirche – Lehrerin des Gebets
  4. Beten in Gemeinschaft mit den Heiligen
  5. Das Kreuz Christi – wie ein Leuchtfeuer
  6. Beten in Gemeinschaft mit Maria
  7. Das Gebet und die Dreifaltigkeit
  8. Das Gebet und die Dreifaltigkeit
  9. Beten im alltäglichen Leben
  10. Das Gebet für die Einheit der Christen








Top-15

meist-gelesen

  1. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  2. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  3. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  4. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  5. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  8. ÖKT - Drei Buchstaben beschreiben den Zustand der Kirche
  9. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  10. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  11. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  12. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  13. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  14. Leib – Geist – Seele: eine (umstrittene) Tagung im Vatikan
  15. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz