Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  7. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. VERLOGEN!
  10. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  11. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  14. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’
  15. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?

Katholische Aktion kritisiert "Standard"-Berichterstattung scharf

17. Dezember 2020 in Österreich, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


St. Pöltner KA-Präsident Haiderer erbost über Berichte, Forumsbeiträge und Kommentar von Kolumnist Hans Rauscher zu jüngstem Gebetsabend im Parlament - Die "Berichterstattung" wollte antikatholischen Personen eine Plattform geben


St. Pölten (kath.net/KAP) Armin Haiderer, Präsident der Katholischen Aktion der Diözese St. Pölten, hat in einem Brief an den "Standard", der auch Kathpress vorliegt, Kritik an dessen Berichterstattung über den jüngsten Gebetsabend im Parlament geübt. Haiderers Kritik richtet sich vor allem auch an "Standard"-Kolumnist Hans Rauscher, der in einem Kommentar von einem "Spuk" einer "ultrakonservativen katholischen Sekte" gesprochen hatte. Rauscher habe damit wohl die Loretto-Gemeinschaft gemeint, so Haiderer. Eine solche Titulierung sei aber "unverantwortlich" und "herabwürdigend" und zeige schlechte Informiertheit.

Und: "Dies als 'Spuk' zu bezeichnen und damit der ganzen Veranstaltung einen Stempel aufzudrücken ist auch nicht wirklich redlich. Denn Sie wissen freilich, was bei Ihren Lesern hängenbleibt."



Die "Berichterstattung" zu diesem Gebetsabend sei in seinen Augen, so der KA-Präsident - eine einseitige und herabwürdigende Angelegenheit, "die hauptsächlich dazu diente, gewissen antireligiösen (wohl eher antikatholischen) Personen wieder einmal eine Plattform zu geben". Nachsatz: "Und was in Ihrem Forum alles dazu geschrieben wurde, verdient nicht selten die Bezeichnung 'Hass im Netz'."


Er erinnere sich noch, so Haiderer, dass man sich im "Standard" mit Besorgnis über die immer tiefer werdenden Gräben im Land geäußert habe. Die Wahrheit sei: "Sie selbst tragen gegenwärtig mit dazu bei, die Gesellschaft zu spalten." Die "unkritisch polemische Berichterstattung voller Einseitigkeiten und Verunglimpfungen" gerade über die Katholische Kirche werde einem "Qualitätsmedium" in keinster Weise gerecht.


Die Gebetsfeier am Abend von Mariä Empfängnis (8. Dezember), an der im Parlament selbst Corona-bedingt nur ganz wenige Personen teilnahmen, die aber im Internet übertragen wurde und von jedermann mitverfolgt werden konnte, stand unter dem Motto "Zeichen der Hoffnung in der Krise". Eingeladen dazu hatten Nationalratspräsident Sobotka, Bundesratspräsidentin Andrea Eder-Gitschthaler und das Komitee des Nationalen Parlamentarischen Gebetsfrühstücks.

Nach kurzen Lesungen von Abgeordneten folgten eingespielte Videos von Religionsvertretern, die Gebete sprachen oder Gebetsanliegen formulierten. Darunter waren u.a. Kardinal Christoph Schönborn, der evangelische Bischof Michael Chalupka, der orthodoxe Metropolit Arsenios (Kardamakis) und Oberrabbiner Jaron Engelmayer.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
(www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 sindbad 20. Dezember 2020 
 

Der Standard

und seine Redakteure sind eben ideologisch in eine gewisse Richtung ausgerichtet, die Kommentare, Postings, sind eben auch dementsprechend. Als Christ poste ich trotzdem im Standard, um eben eine andere, christliche Meinung zum Ausdruck bringen zu können, auch wenn dies hämische Kommentare nach sich zieht. Das ist es mir wert.


0

0
 
 Wiederkunft 18. Dezember 2020 
 

Nichts sollte dich beunruhigen!

Jesus ist hier, die Mächte der Finsternis zitternwieder einmal, vor dem Geburtstagsfest unseres Herrn hier unter uns Menschen!!!


1

0
 
 nazareth 17. Dezember 2020 
 

Tausend Dank für diesen Artikel. Ich war selten so schockiert von einem Artikel wie diesem Stsndartartikel. Hass,gefühlt wie Christenverfolgung,enthemmte Intoleranz und Verachtung waren herauszulesen. Ich sehnte mich nach offenem Aufschrei dagegen! Vergelt's s Gott!


0

0
 
 stat crux dum volvitur orbis 17. Dezember 2020 
 

"Kirche und Politik: Die Fundis im Kommen"

ist der Titel des gestrigen "Kommentars" von Hrn. Rauscher im "Standard". Der Tenor: Das Opus Dei und andere stockkonservative Kräfte haben sich bei BK Kurz eingenistet und übernehmen auf diesem Weg die Kontrolle über die Republik. Das mag zwar nicht direkt über die katholische Kirche gehen, aber mittels namhafter Geldmittel, über die die Erzkonservativen verfügen.
Dementsprechend sind auch die mittlerweile über 1.000 Kommentare der Leserschaft. Immerhin finden sich auch vereinzelte Stimmen, die explizit auf Christus, seine Lehre und sein Wirken hinweisen und dem Märchen vom jüdischen Wanderprediger vor 2.000 Jahren entgegentreten.
Überhaupt ist seit einiger Zeit ein massiv antikatholisch/antichristlicher Wind beim "Standard" zu bemerken. Da wird ganz klassisch ein Feindbild konstruiert und gepflegt, wie das von den Linken sattsam bekannt ist.
Trotzdem: die Leserschaft des "Standard" ist nicht Österreich und schon gar nicht christlich. Die Wahrheit ist eine ganz andere ...


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. VERLOGEN!
  7. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  8. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  9. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  12. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  15. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz