Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Stat crux dum volvitur orbis
  2. Papst gegen Corona geimpft
  3. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  4. Hurra, ein Katholik!
  5. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  6. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  7. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  8. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  9. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  10. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  11. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  12. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  13. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  14. Deutsche vertrauen dem Zentralrat der Juden mehr als der evangelischen oder katholischen Kirche
  15. Linke US-Abgeordnete: ‚Religiöse Fundamentalisten’ wollen ‚Gesellschaft ihren Glauben aufzwingen’

Trump gibt Liste möglicher Kandidaten für den Obersten Gerichtshof bekannt

17. September 2020 in Prolife, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Alle Personen auf der Liste stehen für den Schutz des Lebens und Respekt vor der US-Verfassung. Lebensschützer begrüßen die Entscheidung.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

US-Präsident Donald Trump hat am 9. September eine Liste möglicher Kandidaten für den Obersten Gerichtshof veröffentlicht. Sollte er ein zweites Mal zum Präsidenten gewählt werden, würde er die Kandidaten, die er für das Höchstgericht nominieren wird, aus dieser Liste auswählen, gab der Präsident bekannt.

 

Während des Wahlkampfes 2016 veröffentlichte Trump eine erste Liste von Kandidaten für den Obersten Gerichtshof. Jetzt hat Trump die damals veröffentlichten Namen um zwanzig weitere ergänzt. Unter den jetzt neu genannten Personen sind die Senatoren Ted Cruz, Tom Cotton und Josh Hawley, die sich stets für den Lebensschutz eingesetzt haben.


 

Bereits 2016 erinnerte er daran, dass die Nominierung von Richtern für den Obersten Gerichtshof zu einer der wichtigsten Aufgaben des US-Präsidenten gehört. Die von ihm bekannt gegebenen Personen stehen für das Recht auf Leben und eine authentische Interpretation der Verfassung. Bei der Präsentation der Namen kritisierte er die Politiker der Demokratischen Partei, welche die US-Amerikaner dazu zwingen wollten, mit ihren Steuergeldern Abtreibungen zu finanzieren.

 

Lebensschutzorganisationen in den USA haben die von Trump veröffentlichte Liste begrüßt. Jeanne Mancini, die Vorsitzende von „March for Life“, die den Marsch für das Leben in Washington D.C. organisiert, sagte gegenüber LifeNews, die Liste sei ein weiterer Grund für Lebensschützer, ihre Stimme im November Trump zu geben. Zu den größten Verdiensten des Präsidenten zähle die Restauration des Justizsystems durch die Ernennung von Richtern, die Respekt vor dem Leben und der Verfassung der USA haben, sagte sie.

 

Die Bekanntgabe möglicher Kandidaten für den Obersten Gerichtshof gebe den Wählern Transparenz und Klarheit, denen Rechtsstaatlichkeit und Verteidigung der verfassungsmäßigen Rechte ein wichtiges Anliegen seien, sagte Maureen Ferguson von „The Catholic Association“.

 

Marjorie Dannenfelser von der Lebensschutzorganisation Susan B. Anthony List bezeichnete die von Trump bekanntgegebenen Kandidaten als „Star-Ensemble“. Sie würden die bisherige Politik des Präsidenten bestätigen, der nur Höchstrichter nominiert habe, welche die Verfassung und das Recht auf Leben respektieren, sagte Dannenfelser gegenüber LifeNews.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. US-Außenminister Pompeo: Zensur der Technologiekonzerne zeigt autoritäre Tendenz
  2. Prominente Konservative verlassen Twitter
  3. Kommentator Carlson warnt vor weiteren Grundrechtseinschränkungen in den USA
  4. Linke US-Abgeordnete: ‚Religiöse Fundamentalisten’ wollen ‚Gesellschaft ihren Glauben aufzwingen’
  5. Silvesternacht: St. Patricks-Kathedrale in New York beschmiert

Abtreibung

  1. USA: Oberster Gerichtshof erlaubt Einschränkung medikamentöser Abtreibungen
  2. US-Bundesstaat verbietet Verschreibung von Abtreibungspillen bei Telemedizin
  3. Abby Johnson fordert: Keine Impfstoffe mit Verbindung zu Zellen abgetriebener Babys
  4. Erzbischof Aquila unterstützt Erzbischof Chaput: Keine Kommunion für Joe Biden
  5. US-Milliardär Bloomberg spendete 4 Millionen Dollar für Pro-Abtreibungs-Kandidaten

Politik

  1. US-Milliardär Bloomberg spendete 4 Millionen Dollar für Pro-Abtreibungs-Kandidaten
  2. Lebensschützer warnen vor möglichem neuen US-Justizminister
  3. Katholischer US-Bischof Stika: ‚Beten Sie für die Seele von Joe Biden’
  4. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’
  5. Pro-Life-Demokraten kritisieren Abtreibungspolitik von Joe Biden!







Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. Stat crux dum volvitur orbis
  4. Der alte Trick des Feindes
  5. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  6. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  7. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  8. Hurra, ein Katholik!
  9. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  10. Papst gegen Corona geimpft
  11. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  12. Vatikan regelt Spendung des Aschenkreuzes im Corona-Modus
  13. Die Christo-Zentrik des Petrusdienstes – Oder warum es nur einen Papst gibt
  14. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  15. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz