Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  5. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  6. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  7. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  13. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"

6. August 2020 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Islamischer Religionspädagoge Aslan im "Kurier": Muslime mögen die Begriffe Reform, Renaissance nicht, aber genau darüber bräuchten sie eine Debatte


Wien (kath.net/KAP) Muslime könnten von der katholischen Kirche in Bezug auf den Umgang mit Säkularismus "sehr viel lernen": Das hat Ednan Aslan, Professor für Islamische Religionspädagogik an der Universität Wien, in der Sonntags-Ausgabe des "Kurier" betont. Christentum und Islam würden sechs Jahrhunderte trennen, letzterer kenne keinen Aufklärungsprozess. "Die Muslime mögen die Begriffe Reform, Renaissance überhaupt nicht, aber aus meiner Sicht bräuchten sie genau darüber eine Debatte", ebenso wie über Säkularismus, meinte Aslan. Es gebe im Islam die Tendenz, "Verstand durch den Koran zu ersetzen" - aber das wolle der Koran gar nicht, wies der Theologe hin. Seine Sorge: "Wenn es keine Reform des Islam gibt, dann wird er auch keine Zukunft haben."


Die Kirche habe den Prozess der Aufklärung durchgemacht - "mit bitteren Erfahrungen, aus denen wir sehr viel lernen könnten", meinte Aslan. Und die Kirche habe ihre Stellung in einer demokratisch-pluralen Gesellschaft definiert und festigen können. "Das fehlt für den Islam." Der Religionspädagoge bedauerte, dass Muslime nicht in der Lage seien, "ohne Druck von außen lebendige innerislamische Debatten zu führen".

Hier erwartet sich Aslan Impulse von der neuen "Dokumentationsstelle Politischer Islam", die unter Muslimen sehr umstritten ist: "Die wird uns sicher kurzfristig wehtun, aber langfristig wird sie uns helfen - wenn sie wirklich wissenschaftlich fundiert arbeitet." Dass es eine solche Einrichtung nun gibt, betrachtet Aslan als ein Ergebnis von Versäumnissen der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ), die sich zuletzt öffentlich gegen jeden "Generalverdacht" gegenüber Muslimen wehrte. Die IGGÖ habe nie über die Stellung und Wirkung des politischen Islam in der muslimischen Gemeinschaft debattiert, eine sich damit kritisch auseinandersetzende Stelle "müsste eigentlich Aufgabe der Muslime selbst sein!", so der Theologe.

Es sei aber auch zu wenig, nur vom "politischen Islam" zu reden - es sollten auch Alternativen wie ein Islam europäischer Prägung als Gegenmodell in den Blick genommen werden, regte Aslan an. In keinem islamischen Land gebe es derzeit eine funktionierende Demokratie. "Unsere letzte Hoffnung war die Türkei" - in der jedoch unter Präsident Recep Tayyip Erdogan demokratiepolitisch fragwürdige Weichenstellungen erfolgten. "Die Demokratisierung der muslimischen Gesellschaften ist gescheitert", befand Aslan. Die Mehrheit der österreichischen Muslime dagegen habe "mit der Demokratie überhaupt kein Problem", die lebten "europäisch". Es gehe aber nur darum, dass eine Theologie entsteht, die dieser Realität entspricht, sagte Aslan. "Da hätte die IGGÖ eine wichtige Aufgabe."

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 8. August 2020 
 

Und immer wieder die Leier vom "europäischen " Islam.

Das funktioniert nicht.
Bassam Tibi hat es jahrelang gepredigt. Wurde von Politik und Medien unterstützt.
Er hat schon vor längerer Zeit aufgegeben, weil es nicht geht.
In einem der Drohbriefe die Seyran Ates , Gründerin der liberalen Moschee Berlin erhielt, stand folgender Satz, der wie ich finde, diesbezüglich alles aussagt: " Der Islam ist nicht reformierbar, denn er ist perfekt".


0

0
 
 Andrzej123 7. August 2020 
 

'Islam könnte von Kirche viel lernen"

Lernen wie man sich selbst abschafft?

Der Islam muss vor allem "lernen" auf Terror zu verzichten.

Er hatte das schon einmal gelernt nach der Niederlage in Russland gegen Katharina.
In der Folge konnten die Tartaren bleiben und mussten dafür auf Raubzüge und Terror verzichten.
Das hat dann ein paar Jahrhunderte ganz gut geklappt.

Im übrigen gibt es auch heute unter den Moslems nicht nur fanatische Existenzen, die unsere Kinder mobben und gegen Israel wettern, sondern auch ganz vorbildliche Menschen, von denen man als Christ durchaus auch lernen sollte.


0

0
 
 Chris2 6. August 2020 
 

Die Linken haben es bereits getan,

allerdings auf ganz andere Art und Weise: Sie haben all das konsequent umgesetzt, was sie an der Kirche bzw. An antikatholischen Klischees noch vor wenigen Jahren in Grund und Boden verdammt haben: Von Unwissenschaftlichkeit über absolute Dogmen und Heiligenverehrung bis zu Inquisition, Hexen- und Ketzerverbrennungen...


0

0
 
 Konrad Georg 6. August 2020 
 

Was den Muslimen echt helfen würde,

wäre ein Rosenkranz-Gebetssturm.
Und einen solchen bräuchten auch unsere Sozialisten, inner- und außerkirchlich.


1

0
 
 laudeturJC 6. August 2020 

Blinde Blindenführer...

könnte man sagen, wenn modern(istisch)e Katholiken den Moslems die Reform und die „Aufklärung“ beibringen...


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Irak: Kirche würdigt muslimische Rettungsaktion von Christinnen
  2. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  3. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  4. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  5. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  6. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  7. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule
  8. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  9. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  10. Sudan ahndet das Verlassen des muslimischen Glaubens künftig nicht mehr mit Todesstrafe







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  8. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  9. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  10. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  15. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz