Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  8. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  9. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  10. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  14. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  15. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"

Kritik an Joanne Rowling im kanadischen Kinderfernsehen

24. Juni 2020 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Moderatorin einer Nachrichtensendung für Kinder im öffentlich-rechtlichen Fernsehsender CBC hat die ‚Harry Potter’ Autorin als ‚transphob’ bezeichnet.


Ontario (kath.net/lifesitenews/jg)

Der öffentlich-rechtliche kanadische Fernsehsender CBC hat in einem Kinderprogramm die britische Bestsellerautorin Joanne K. Rowling wegen ihrer Kritik an der Transgender-Bewegung getadelt. Rowling hat in einem langen Essay vor einigen Tagen begründet, warum die Transgender-Bewegung Frauen schadet.

 


Die Transgender-Gemeinschaft habe nach Rowlings Aussagen „ein wenig Zauber verloren“, schrieb eine Moderatorin einer Nachrichtensendung für Kinder der CBC in einer schriftlichen Stellungnahme. In einer Twitternachricht verlinkte sie auf diese Erklärung und ein Video, das sie in einer Diskussion mit zwei Kollegen zeigt.

 

Einer ihrer Kollegen erinnerte daran, dass Rowling sich 2019 „transphob“ geäußert hatte. Die Schriftstellerin hatte sich für Maya Forstater eingesetzt, eine Steuerberaterin die ihren Vertrag mit einer Entwicklungshilfeorganisation verloren hatte, nachdem sie auf Twitter geschrieben hatte, dass Männer keine Frauen werden können.

 

Als positives Gegenbeispiel wurde der Schauspieler Daniel Radcliffe erwähnt. Radcliffe hatte Harry Potter in den Verfilmungen verkörpert. In einem Essay hatte er Rowlings Position kritisiert und geschrieben, er hoffe die „Harry Potter“ Romane würden trotzdem weiterhin geschätzt werden.

 

 

Foto: (c) wikipedia, Von Daniel Ogren - Flickr: 100405_EasterEggRoll_683, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15164977

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 24. Juni 2020 
 

Transphob- was für eine irre Wortkreation

hab neulich einen Artikel gelesen über eine Transperson. Frau "zu Mann umgewandelt". arbeitet jetzt als Model.
dazu waren 17 Operationen notwendig !

Ein Realschullehrer erzählte mir, dass es erschreckend ist, wieviel Jugendliche ihr geschlecht "umwandeln" wollen, und dazu schon frühzeitig Pubertätsblocker nehmen.

Ja, Rowling hat recht: Ziel ist die Abschaffung des Weiblichen. Und von den Frauen wird dazu auch noch Solidarität eingefordert.


1

1
 
 Chris2 24. Juni 2020 
 

@Frank V5 

Nicht nur wir: Die Vernunft, die Ratio, der gesunde Menschenverstand. Der weiß, dass es Mann und Frau gibt, die spezifische äußere und Wesensmerkmale haben, aber auch eine große Bandbreite an Ausprägungen, die sich bisweilen überschneiden - von der mit beiden Beinen auf dem Boden stehenden Automechanikerin bis zur avgehobenen, alles spezifisch weibliche ablehnenden, Feministin. Dass es dabei auch Menschen gibt, die sich "in ihrer Haut nicht wohlfühlen", weiß jeder. Früher hatte man die Ursachen dafür gesucht (sexueller Missbrauch etc), heute sagt man: Du bist der einzig Normale. Bis hin in die Kindergärten, in denen die Ideologie Gender (="soziales Geschlecht"!) nicht selten bereits eingedrungen ist.


4

1
 
 Fischlein 24. Juni 2020 
 

So erfahren alle, dass

der Ruhm in heutiger Zeit kurz sein kann. Der Gender-Wahnsinn führt dazu dass Menschen, die wegen ihrer Erfolge bejubelt wurden, werden dann abgelehnt, weil sie Wahrheit sagen.
Ich bin kein Freund von den Ideen, die die Autorin in Harry Potter-Bürchern propagiert, die Kampagne aber, die sie jetzt erfährt, ist für mich aber ein weiteres Zeichen der Dekadenz. Die Wahrheit wird nicht geliebt.


3

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. ‚Falschmeldungen’ zu Corona: WHO will ‚Infodemie’ verhindern
  2. Katholischer Schüler Nick Sandmann kritisiert ungerechte Berichterstattung
  3. Erzbischof Warda: BBC hat verfolgte Christen und Jesiden aus irakischer Geschichte „wegretuschiert“
  4. Kanadischer Politiker kritisiert ‚Zensur’ großer Online-Plattformen
  5. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  6. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  7. Die Süddeutsche Zeitung und die Sache mit den Bildern

gender mainstreaming

  1. Wenn das Gendersternchen gesprochen wird
  2. Gesellschaft für deutsche Sprache rät vom Genderstern ab
  3. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  4. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  5. Geschlechtsverwirrung in den Niederlanden
  6. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  7. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung







Top-15

meist-gelesen

  1. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  2. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  3. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  4. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  7. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  8. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  9. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  12. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  13. "Es gibt mittlerweile sehr gute Gottesdienstkonzepte" angesichts von Corona!
  14. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  15. Papst sprach mit seinem Botschafter in Deutschland

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz