Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

Ungarischer Pfarrer: Automesse statt Autokino

24. April 2020 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seit Ostersonntag feiert der Pfarrer einer kleinen ungarischen Pfarre die Messe vor der Kirche. Die Gläubigen bleiben im Auto. Auf diese Weise können die Hygienebestimmungen eingehalten werden.


Előszállás (kath.net/jg)
Miklós Mihályi, der Pfarrer des kleinen ungarischen Ortes Előszállás, feiert derzeit die Sonntagsmesse vor der Kirche. Die Gläubigen parken vor der Kirche und bleiben in ihren Autos. Über die Automessen haben bereits mehrere ungarische Medien berichtet.

Die Idee dazu sei ihm etwa zwei Wochen vor Ostern gekommen, sagt Pfarrer Mihályi. Er habe sich an ein Autokino erinnert, das er als Kind bei einem Urlaub am Balaton gesehen habe. Die meisten Gläubigen würden ohnehin mit dem Auto zur Sonntagsmesse kommen.

Vor der Kirche baute er den Altar auf, richtete Mikrophon und Lautsprecher ein, bereitete die Osterkerze vor. Er rief die Gläubigen seiner Pfarre an und teilte ihnen mit, dass die Messe nur für Autofahrer sei. Die Kommunion konnte nur geistig empfangen werden. Auf diese Weise konnte er die heilige Messe feiern und gleichzeitig die Hygienebestimmungen der ungarischen Behörden einhalten. Am Ende der Messe erteilte Pfarrer Mihályi jedem Auto mit der Monstranz den eucharistischen Segen. Die Automessen werden auch nach Ostersonntag weitergeführt.

VIDEO:






Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diasporakatholik 27. April 2020 
 

@Alpenglühen - Im Augenblick geht's ja wirklich nur via Fernsehen/PC etc.

Mit synodalem Weg hat aber die derzeitige Situation definitiv nichts zu tun - sondern mit Corona-Schutzmaßnahmen.


1
 
 Alpenglühen 27. April 2020 

@Diasporakatholik

Da ich mich arbeitsbedingt kurz fassen muß, erlaube ich mir, auf Art. 71379 hinzuweisen. Kard. Brandmüller sprach zwar nicht vom "Grillhähnchen", aber auch er brachte den Vergleich mit einem Koch im TV, der leckerstes zubereitet hat, aber der Zuschauer bleibt hungrig. Nicht einmal der Appetit wird gestillt.
Eine Erzählung: Ein Gast wurde durch den Duft! der Speisen in einem Restaurant satt. Er wurde vom Wirt verklagte, weil er nicht bezahlen wollte. Der Richter ließ den Gast die Münzen auf den Tisch werfen. Als der Wirt zulangen wollte, sagte der Richter: "Er wurde vom Duft satt, so bist du mit dem Klang der Münzen bezahlt".
Wenn es einmal nur noch am TV/PC geht, ist es etwas anderes. Solange jedoch, sollten wir nicht mit weniger als physischer Anwesenheit zufrieden sein. Wie gesagt, der Synodale Weg mit den angestrebten Änderungen läßt grüßen.


1
 
 Diasporakatholik 27. April 2020 
 

@Alpenglühen

Tut mir leid, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie es bei mir wesentlich besser sein sollte, wenn ich im Autokino in meinem Wagen sitzend einer hl. Messe beiwohnen statt zu Hause vor dem Fernseher.
Ihr "Grillhähnchen-Vergleich" betrifft wohl allenfalls den physischen Kommunionempfang -ist aber recht zweifelhaft und wenig angebracht.

Wir haben gestern wieder in Bibel.tv das Pontifikalamt gehalten von Kardinal Woelki im Kölner Dom vor dem Fernseher mitgefeiert und dabei begleitet mit sehr einfühlsamen Gebets Worten des Kardinals die geistige Kommunion empfangen dürfen.

Bedauerlich, wenn Ihnen das alles abgeht vor dem Fernseher bzw. PC - hoffentlich sind Sie nicht eines Tages einmal auf eine solche Art der Messmitfeier krankheitsbedingt wie meine Frau angewiesen.


1
 
 Alpenglühen 25. April 2020 

@Diasporakatholik – Ich respektiere, daß SIE zum Schutz Ihrer Frau die hl. Messe nur noch am

PC/TV „mitmachen“ u. nicht mehr vor Ort in die Kirche gehen wollen. Aber bitte wollen Sie mir nicht einreden, daß „PC/TV“ u. „vor Ort“ annährend das Gleiche wäre. Ein Vergleich:Ein Grillhähnchen im PC/TV bringt nicht einmal den Duft in die Nase, geschweige die Keule in den Magen.
Bf. Bätzing –Art. 71176- spricht von „Funke der Freunde“, der „auch so“ überspringen werde. Der Bf. hat gewiß kein Problem, er braucht ja als Zelebrant der hl. Messe nichts zu entbehren. Ich saß s. 17.03.20 fast jeden Tag für die hl. Messe am PC (EWTN) – bei mir hat’s bis heute nicht ‚gefunkelt’…
Bf. Lackner (Salzburg) fühlt sich durch die Bittbriefe belästigt; Bf. Feige hält die Absage der hl. Messe für ein Luxusproblem; ist irritiert, daß „Gläubige u. Kirchenführer einen angeblichen „Groll“ darüber, nicht zur Messe gehen u. die Sakramente empfangen zu können, jetzt weinerlich od. aggressiv ausdrücken.”
M.E. ist das Virus willkomm. Mittel, um die Agenda des Synodalen Wegs voranzubringen – Umbau der Kirche!

www.lifesitenews.com/news/german-bishop-criticizes-catholics-asking-for-sacraments-as-whining-belligerent


2
 
 gloriosa 24. April 2020 
 

Diasporakatholik. Es ist ein großer Unterschied,

ob ich vor dem Fernseher mitbete oder räumlich bei einer Messfeier ( wenn auch im Auto ) zugegen bin.
Es ist gut, dass dieser Pfarrer anbietet, dass man auf diese Weise, die hl. Messe mitfeiern kann.


3
 
 Diasporakatholik 24. April 2020 
 

Das unterscheidet sich nicht wesentlich von einer Fernsehmesse zu Hause mitgefeiert


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. AstraZeneca räumt schwere Nebenwirkungen bei Covid-Impfstoff ein
  2. Bundesstaat Texas verklagt Pfizer wegen falscher Angaben über Covid-Impfung
  3. Britischer Minister: Schließung der Kirchen während Covid-Pandemie war ‚skandalös’
  4. Psychotherapeut: Corona-Folgen belasten Jugendliche weiterhin
  5. Christliche Unternehmerin: Bidens Covid-Politik war ‚katastrophal’
  6. USA: Gottesdienstbesucher erreicht außergerichtlichen Vergleich nach Verhaftung wegen Maskenpflicht
  7. Spender nicht gegen Covid geimpft: US-Krankenhaus verweigert Nierentransplantation bei Neunjährigem
  8. Nach Schließung von Kirchen während Covid-Pandemie: Gouverneur muss Klägern Anwaltskosten ersetzen
  9. „#BockigesKleinkind“ - Der „Covid-Abgang“ von Manfred Lütz
  10. Von Saulus zu Paulus? - "Was für eine Corona-Wende bei Karl Lauterbach" -






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  6. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  7. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  11. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  15. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz