Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  5. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  6. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  7. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  8. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  9. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  10. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  11. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  12. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  15. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten

USA: 15-Jähriger komponiert Gemeinde-Lieder für Ostern

6. Jänner 2020 in Jugend, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Matthew Brown: Das Amen am Ende des Hochgebetes bedeutet, „dass ich sage, ich glaube. Das ist der größte Moment, den wir haben: Ja, ich glaube, dass das der Leib Christi ist.“ - VIDEO


Arlington (kath.net) Das Amen am Ende des Hochgebetes bedeutet, „dass ich sage, ich glaube. Das ist der größte Moment, den wir haben: Ja, ich glaube, dass das der Leib Christi ist.“ Das erklärt der 15-jährige Matthew Brown, ein Schüler aus Vienna (Diözese Arlington, US-Bundesstaat Virginia), in einem Video, wo er sich und seine neukomponierte Auferstehungsmesse vorstellt. Brown spielt seit seinem vierten Lebensjahr Klavier und begleitet seit mehreren Jahren seine Kirchengemeinde musikalisch. Seine bisher vierteilige Komposition für Vokalstimme(n) und Klavier sandte er an das Liturgische Institut der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB) ein. Überraschend schnell kam die Antwort, es gab nur kleinere Änderungen am Text, um zu gewährleisten, dass der gesungene Text mit den liturgischen Vorgaben übereinstimmt, die USCCB gab das Werk für den liturgischen Gebrauch frei. Darüber berichtete der „Arlington Catholic Herald“.


USA: 15-Jähriger komponiert Gemeinde-Lieder für Ostern (engl.)



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 6. Jänner 2020 
 

Eine Freude!

Ein großes Geschenk, die Überzeugung dieses jungen Menschen musikalisch geschenkt zu erhalten. Schön wäre noch, von "irgendwoher" den deutschen Inhalt des Liedes zu bekommen und lesen zu können!


5

0
 
 doda 6. Jänner 2020 

Amen.

"Das Amen am Ende des Hochgebetes bedeutet, „dass ich sage, ich glaube. Das ist der größte Moment, den wir haben: Ja, ich glaube, dass das der Leib Christi ist.“
Ich freue mich über diesen Glaubenszeugen!


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirchenmusik

  1. Frankreich: Staat wird Restaurierung der Kathedrale von Nantes bezahlen
  2. Wenn Atheisten Messen komponieren
  3. Kirchenmusik: Zur Ehre Gottes und Heiligung der Gläubigen
  4. KirchenMusikWoche 2018 – Eröffnungsgottesdienst mit Bachs h-Moll-Messe
  5. Liturgische Gesänge sollen immer andächtig sein
  6. Cantate Domino canticum novum
  7. Papst will moderne Sakralmusik ohne Banalitäten
  8. Warum der Teufel Kirchenmusik hasst
  9. Moderne Unternehmerin mit klassischer Vorliebe
  10. Kirchenmusiker empfiehlt Wiederentdeckung der Gregorianik








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  7. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  8. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  9. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  10. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  11. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  12. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  15. Die Verheißung der Schechina-Wolke

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz