Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  5. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  6. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  7. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  8. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  9. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  10. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  11. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  12. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  13. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  14. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  15. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten

Liturgische Gesänge sollen immer andächtig sein

25. August 2017 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Metropolit Hilarion (Alfejew), der Leiter des Außenamtes des Moskauer Patriarchats, hat in einem Interview des Moskauer Patriarchats über die Wichtigkeit der Heiligen Liturgie und der liturgischen Gesänge gesprochen.


Russland (kath.net)
Metropolit Hilarion (Alfejew), der Leiter des Außenamtes des Moskauer Patriarchats, hat in einem Interview des Moskauer Patriarchats über die Wichtigkeit der Heiligen Liturgie und der liturgischen Gesänge gesprochen. Alfejew hatte bereits mit 15 das Schulfach Musik belegt, später wurde er von "besondern Atmosphäre" der Liturgie immer mehr angezogen und trat anschließend in ein Kloster ein. "Die Feier der Liturgie ist das spirituelle Herz, um das das gesamte Leben eines Priester aufgebaut werden muss. Es ist die Liturgie, das Stehen am Altar Gottes, dass Dir die Kraft gibt, den Rest zu machen."


Der Metropolit hat inzwischen sogar verschiedene Werke komponiert. "Liturgische Gesänge sollen immer andächtig sein. Sie sollen niemals Menschen vom Gebet abhalten, sondern die Menschen zum Gebet ermutigen. Ich bin sehr aufgebracht, wenn ein Chor zu laut singt oder einfach nur ein Konzert absolviert."

Symbolbild: Orthodoxie



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stefan Fleischer 26. August 2017 

@ agnese

Vielleicht müssten wir der Jugend zuerst wieder lehren, was, d.h. natürlich WER Gott ist, nicht einfach ein Spassfaktor unter vielen, sondern eine real existierende Person, welche uns liebt und gerade deswegen auch Forderungen an stellt, welche erwartet, dass wir auf sein Beziehungsangebot mit dem ehrlichen Bemühen antworten, nun unsererseits eine Beziehung zu ihn aufzubauen.
PS: Das gilt natürlich auch für uns Erwachsene!


3

0
 
 goegy 26. August 2017 
 

Für uns Katholiken gilt genau das Gleiche; nur eben, hat man mit dem Konzil alle diese unersetzlichen Werte und Traditionen in der Gerümpelkammer versenkt.


5

0
 
 Montfort 26. August 2017 

Wenn dies auch von den Bischöfen und Priestern der kathoischen Kirche beherzigt würde, ...

... wäre so manches an derzeitigen pastoralen "Reform- und Umstrukturierungsbestrebungen" als "des Kaisers neue Kleider entlarvt und schlicht unnötig geworden - und Gott und der Kirche wäre gedient.

"Die Feier der Liturgie ist das spirituelle Herz, um das das gesamte Leben eines Priester aufgebaut werden muss. Es ist die Liturgie, das Stehen am Altar Gottes, dass Dir die Kraft gibt, den Rest zu machen."


8

0
 
 agnese 25. August 2017 
 

Wir vermissen auch andächtiges Gesang in der Kirche, manchmal ist es kaum auszuhalten, was geboten wird. Es heißt dann, der Jugend gefällt das, aber es kommt dann kein Andacht auf,die Jugend müßte auch auch lernen,wann keine Zeit ist für Unterhaltungsmusik.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirchenmusik

  1. Frankreich: Staat wird Restaurierung der Kathedrale von Nantes bezahlen
  2. USA: 15-Jähriger komponiert Gemeinde-Lieder für Ostern
  3. Wenn Atheisten Messen komponieren
  4. Kirchenmusik: Zur Ehre Gottes und Heiligung der Gläubigen
  5. KirchenMusikWoche 2018 – Eröffnungsgottesdienst mit Bachs h-Moll-Messe
  6. Cantate Domino canticum novum
  7. Papst will moderne Sakralmusik ohne Banalitäten
  8. Warum der Teufel Kirchenmusik hasst
  9. Moderne Unternehmerin mit klassischer Vorliebe
  10. Kirchenmusiker empfiehlt Wiederentdeckung der Gregorianik








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  7. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  8. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  9. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  10. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  11. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  12. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  15. Die Verheißung der Schechina-Wolke

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz