Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  8. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  9. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  10. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  13. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  14. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  15. Bezichtigt der Jesuitenpater Bernd Hagenkord den Fuldaer Altbischof Algermissen der Lüge?

Kirche hat Welt zum Guten und Schönen und Wahren verwandelt!

27. Dezember 2019 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gänswein: "Eine schlechtere Presse als heute hatte die Kirche in der freien Welt noch nie"


Rom (kath.net)
"Eine schlechtere Presse als heute hatte die Kirche in der freien Welt noch nie". Dies schreibt Erzbischof Georg Gänswein, Privatsekretär von Benedikt XVI, in einem aktuellen Beitrag für die "Welt am Sonntag", wie das "Domradio" berichtet. "Als katholischer Bischof und Priester gehöre ich inzwischen jenem Berufsstand an, dessen Leumund zuletzt grausam unter die Räder gekommen ist". Für Gänswein stehe fest, dass dies durch die Sünden und Verbrechen vieler Priester verursacht wurde. Trotzdem habe die katholische Kirche seit 2.000 Jahren die unglaubliche Botschaft von der Menschwerdung Gottes zuverlässig aufbewahrt. Für Gänswein stehe trotzdem fest, dass die katholische Kirche mit ihrem Glauben die ganze Welt in den vergangenen zwei Jahrtausenden "zum Guten und Schönen und Wahren" verwandelt habe, wie keine Kraft sonst in der Geschichte". "Wer also sehen will, was unsere Heimat, was Europa schön und groß und liebenswert gemacht hat, muss deshalb hierhin schauen, in diese Futterkrippe für Tiere in einer Höhle in Bethlehem, und muss auf dieses Kind blicken.", betonte Gänswein mit Blick auf das Weihnachtsfest.


Foto: (c) Michael Hesemann


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Winrod 28. Dezember 2019 
 

Doch heute scheint

die Welt die Kirche zu verändern.


4

0
 
 nazareth 28. Dezember 2019 
 

Maranatha!

Ich bitte Jesus, dass Er den Menschen zeigt, dass Er der Heiland ist. Indem Er zu Gebetszeiten und Messopfern, an Gnadenorten und bei berufenen Menschen Wunder der Befreiung, der Gnaden der Heilung, der Fruchtbarkeit und der Bekehrung vollbringt. Indem Er Zeugen, beruft, die Sein Wort verkünden:Himmel und Erde werden vergehen, aber mein Wort wird nicht vergehen. Die Menschen lechzen nach Heil und Befreiung. Beten wir, dass sie zur Quelle kommen um reines Wasser zu bekommen,dann können keine Irrlehren und Irrlehrer mehr verführen... Denn wo das Volk drängt sind sie machtlos. Wie in Medjugorje.


2

0
 
 u-man 27. Dezember 2019 
 

In jeder Vereinigung gibt es auch Verräter,

auch innerhalb der Katholischen Kirche. Aufgrund dieser Wenigen jedoch, die gesamte göttliche Sendung zu verachten ist infam.


6

0
 
 Ehrmann 27. Dezember 2019 

"Freut euch, wenn die Menschen euch schmähen und verfolgen

und alles Böse wider euch sagen - freut euch und frohlocked, denn euer Lohn ist groß im Himmel" - ja ja , auch zur Zeit Jesu gab es unter seinen Anhängern einen Judas, und er wußte davon. Die, die sündigten, wurden auch von Paulus ganz schön zurechtgewiesen, aber Jesus richtete seine Anhänger auf, den Mut nicht zu verlieren und ihm ganz einfach nachzufolgen - IHM, keinem anderen, der ach wie schrecklich gesündigt hat oder haben soll.


2

0
 
 girsberg74 27. Dezember 2019 
 

Wie wahr!

@Stefan Fleischer „Wobei zu sagen ist “

Das hat / hätte zur Voraussetzung, dass die Verkünder zuallererst selbst fest daran glaubten. Fest daran glauben!

Man kann natürlich einen Mangel an Glauben nicht rein auf Geld schieben wie im fetten Kirchensteuerland, es gibt nämlich noch andere „Entlohnungen“.

Immer aber steht das Diktum von Nicolás Gómez Dávila:
Jede Sache, die rentabel wird, fällt in gemeine Hände


8

0
 
 Stefan Fleischer 27. Dezember 2019 

Wobei zu sagen ist

Das erste, was die Kirche heute den Menschen wieder sagen müsste, wäre,
dass es einen allmächtigen und allwissenden, in der Geschichte handelnden, richtenden und rettenden Gott tatsächlich gibt.


20

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gänswein

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. „Ich bitte Erzbischof Gänswein um Entschuldigung“
  3. Vatikan: Tätigkeit von Erzbischof Gänswein ausgesetzt
  4. Gänswein: Bischofsbehauptung über Benedikt XVI. „völlig absurd“
  5. Bildet kleine Glaubenszellen, die sich gegenseitig stützen!
  6. „Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“
  7. Gänswein: Menschenwürde am Scheideweg
  8. Erzbischof Gänswein: Deutschland sieht Benedikt XVI. oft kritisch
  9. Gänswein: Benedikt XVI. hat Missbrauchstext „ganz allein“ geschrieben







Top-15

meist-gelesen

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. "Ist der Papst parteipolitisch?"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  6. Bezichtigt der Jesuitenpater Bernd Hagenkord den Fuldaer Altbischof Algermissen der Lüge?
  7. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  8. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  9. "Tun wir so als wäre da nichts"
  10. "Ich danke Ihnen für Ihr Zeugnis!"
  11. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  14. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  15. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz