Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  5. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  6. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  7. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  13. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Wenn man mit einem Anbetungslied eine deutsche Casting-Show gewinnt!

16. Dezember 2019 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die deutsche Kirchenchor-Sängerin Monika Smets aus Mönchengladbach hat am dritten Adventwochenden die Castingshow "The Voice Senior" mit dem Weihnachtslied "Adeste fideles" gewonnen


Köln (kath.net)
Die deutsche Kirchenchor-Sängerin Monika Smets aus Mönchengladbach hat am dritten Adventwochenden die Castingshow "The Voice Senior" auf Sat.1 mit dem Weihnachtslied "Adeste fideles" gewonnen. Sie setzte sich im Finale gegen sieben Mitstreiter durch. "Ich habe es nicht glauben können. Vielleicht haben meine Lieder die Menschen in der Weihnachtszeit mehr berührt", sagte Smets nach der Show laut T-Online. Monika Smets rührte mit ihrem Lied die Juroren zu Trönen.


Kath.net-Leser Matthias J. meinte am Montag zu dem Auftritt gegenüber kath.net: "In den letzten Tagen hört(e)man viele Adventsgedanken und Betrachtungen und Meinungen von Hirten der Kirche. Es ging meist um Solidarität, offen sein für andere Meinungen, Synodaler Prozess, Wertschätzung von Frauen in kirchlichen Ämtern.. usw .. usw..! Kaum eine Stimme die uns einlud dem Herrn in der Stille unseres Herzens zu begegnen. Keine Einladung, die Knie zu beugen um den Herrn, in Demut anzubeten. Was die einzelnen Hirten der Kirche, die DBK, Maria 2.0 und das ZDK nicht schaffen, dass hat Maria Smets, die "Stimme Deutschlands" in dieser Adventszeit geschafft. Sie rief uns allen zu "geht anbeten", " er ist unser König".."freue dich"."

Sehen Sie hier das Lied in voller Länge:




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 18. Dezember 2019 
 

Mehr Mut!

@Glaube 13
Ihre Worte in unsere Herzen! Es wird immer jene geben, die uns für die Allerletzten halten - was tut's? Gerade den Kleinen hat Gott sich zuerst offenbart. - Und gewiss sind da jene, die sich nicht mehr trauen, zum Glauben zu stehen, weil er so unsichtbar geworden ist. Durch uns könnten sie wieder nachdenklich werden und womöglich auch Mut bekommen! Warum nicht im Restaurant ein stilles Dankgebet sprechen? Oder wenn ich im Internet kaufe/verkaufe, wünsche ich dem Gegenüber "Alles Gute und Gottes Segen" Hier und da kommt ein frohes Echo - niemals jedoch etwas Hässliches. Nutzen wir unsere Chancen ...


1

0
 
 Dottrina 17. Dezember 2019 
 

Ich liebe dieses Lied!

Schon oft in Rom in der Christmette. Es wurde zum Auszug gesungen. Auch bei uns in der Christmette kommt es eigentlich immer vor. Ich werde mir das Lied im Video noch anhören, habe bald Urlaub und mehr Zeit. Jedenfalls klasse, dass ein christliches Lied gewonnen hat.


2

0
 
 Maryblue 17. Dezember 2019 
 

Himmlisch

Danke Kath.net. Danke für dieses Lied liebe Monika. Zufällig habe ich diese Sendung gesehen. Ich dachte hoffentlich gewinnt sie. Und habe sie gesegnet und zum Hl. Geistfür sie gebetet. Bei mir sind die Tränen in Strömen geflossen als ich dieses Lied hörte. Ein Lieblingslied von mir. Und habe mich so sehr gefreut, daß sie gewonnen hat. Ich hoffe, daß dieses Video noch oft verbreitet wird.


3

0
 
 Glaube13 17. Dezember 2019 
 

Trauen wir uns zu wenig?

Sie hat sich getraut und gewonnen! Mit einem christlichen Lied!
Dieses Beispiel zeigt mir,- lasst uns mehr trauen und zutrauen zu unserem Glauben haben. Lasst uns christliche Worte und Botschaften nicht nur in der Kirche aus unserem Munde fließen lassen, sondern vielmehr in der Öffentlichkeit, an jedem Ort und zu allen Menschen.Wen wollen wir überzeugen, wenn wir uns mit unserem Glauben in der Kirche verstecken? Wir alle sind Kirche und wir alle haben den Auftrag das Wort Gottes zu verkünden.Zu unserem Glauben zu stehen und dies auch spür und hörbar sichtbar werden zu lassen. Wenn wir das tun, dann hat unser Christentum eine große Zukunft.Ich war sehr bewegt, wie diese Frau sich getraut hat, dieses Lied vielen Hundert Tausenden Menschen, hörbar und spürbar werden zu lassen.


3

0
 
 Chris2 16. Dezember 2019 
 

Der Herr kann auch auf krummen Zeilen

gerade schreiben. In diesem Fall auf Sat1. Schade, dass die Notenlinien seiner Stiftung dagegen gerade eher der Spur einer Zickzackschere entsprechen - nur nicht so berechenbar...


3

0
 
 Authentisch 16. Dezember 2019 

Danke! Wunderbar!

Liebe Monika Smets, lieber Kath.net-Leser Matthias J., liebes Kath.net-Team!
Ich habe mit großer Freude den Beitrag wahrgenommen und gelesen UND DANN selbstverständlich das Video angesehen und angehört. Es ist ein wunderschönes Weihnachtslied. "//:Kommt lasset uns anbeten ://, den KÖNIG, DEN HERRN!"
Ich danke Frau Smets, dass sie dieses wunderschöne Lied ausgewählt und dargebracht hat. Sie hat gesäht, der HERR lässt wachsen, und ER erntet". Beten wir um reiche Ernte.
Fortgesetzt gesegnete Adventszeit.


12

0
 
 Fischlein 16. Dezember 2019 
 

Der Glaube kommt vom Hören

Hoffentlich erreichte der Gesang die Zuhörer so, dass sie nicht nur gerührt wurden, sondern dass ihnen ein Licht aufgegangen ist.


12

0
 
 Adamo 16. Dezember 2019 
 

Monika Smets singt: GEHT ANBETEN, ER IST UNSER KÖNIG! Sehr gut Frau Smets!

Aber viele Hirten unserer Kirche kennen nur noch Thema Nr.1:

Solidarität mit der Meinung anderer,Synodaler Prozess, Wertschätzung von Frauen in kirchlichen Ämtern z.B.als Priesterinnen.

Keine Aufforderung Gott an erste Stelle zu setzen und ihn anzubeten.

Wie tief sind viele unserer Bischöfe heute doch gesunken, indem sie unsere Kirche falschherum umbauen, sie ertrinken fast im verkehrten Mainstream.


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Musik

  1. Beethoven war "religiös mit fast missionarischem Anliegen"
  2. "An erster Stelle in meinem Leben steht Jesus, meine große Liebe"
  3. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  4. Popstar Kelly Clarkson: Sie glauben an etwas Größeres als nur an sich selbst
  5. Lionel Richie: Ich bin so dankbar, dass Gott dich uns vorgestellt hat
  6. Gottesdienst ohne Singen ist wie Bundesliga ohne Ball
  7. Trotz Corona: Andrea Bocelli gibt Osterkonzert im Mailänder Dom
  8. „Es geht nur um Jesus den König! Amen“
  9. Junge Christin Claudia Emmanuela gewinnt "The Voice of Germany"
  10. Warum die Oper mit der Religion verbunden werden kann







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  8. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  9. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  10. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  14. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  15. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz