Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  9. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  10. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  11. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!
  12. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  13. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  14. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache
  15. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA

Schweizer Architekt Botta: Trotz Säkularisierung Kirchen gefragt

4. November 2019 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Ich mag es, auch in der Gegenwart spezielle Räume der Stille, Meditation und des Gebets sowie des Entbehrens zu schaffen"


Rom (kath.net/KAP) Der Schweizer Star-Architekt Mario Botta findet die derzeit hohe Nachfrage nach neuen Sakralbauten paradox. "Es ist paradox, aber in der heutigen, säkularisierten Gesellschaft, die von spirituellen Bedürfnissen entfernt scheint, werde ich für die Errichtung von Kirchenbauten angefragt", sagte er gegenüber "Kathpress" am Freitag. Er habe inzwischen schon rund 25 Kirchen und Kultusorte geschaffen. Aktuell sei eine Moschee in Südchina in Arbeit; zudem laufe ein Projekt für eine "große katholische Kirche in Seoul".


Der 76-jährige Schweizer ist für seine charakteristischen, auf einfache und klare Formen reduzierten Bauten international bekannt. Auch Papst Benedikt XVI. schätzte den Architekten aus Lugano: 2013 berief er ihn in die Päpstliche Akademie der schönen Künste; 2018 erhielt Botta den Joseph-Ratzinger-Preis. Der päpstliche Kulturbeauftragte, Kardinal Gianfranco Ravasi, schätzt Bottas Sakralbauten, da es ihm gelinge, Transzendenz zu vermitteln. Etwa durch die Lichtgestaltung und ein Zusammenspiel von Liturgie, Architektur und Ästhetik.

"Ich mag es, auch in der Gegenwart spezielle Räume der Stille, Meditation und des Gebets sowie des Entbehrens zu schaffen", sagte Botta. Wichtig ist ihm dabei, dass die formalen Mittel und die Raumgestaltung ihrer Zeit entsprechen: "Es ist schön, ohne funktionalen Zwang Ausdrucksmöglichkeiten der Kultur unserer Zeit zu finden", so der Architekt.

Alle Rechte vorbehalten
Foto Botta (c) Wikipedia/CC BY-SA 3.0/Sanyam Bahga


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 MaBroderik 4. November 2019 
 

@Eremitin

Ich bi Jahrgang 1948 abe nichts gegen moderne Kirchen. Wir sind die Kirchen die nicht voll gestellt sind bis zum letzten Rand lieber. Ich kann mich besser konzentrieren. Tiefer beten.

Jede Zeit drückt den Glauben auf ihre Weise aus. Das ist ihr Recht und ihre Pflicht. Und ist seit 2000 Jahren so. Ein Beispiel: Lange Zeit wurden Kirchen im romanischen Baustil erbaut. Später war die Romanik out. Gotik war in. Wieder später in der italienischen Renaissance war der gotische Baustil verpönt. 150 Jahre früher war die Gotik europaweit das Nonplusultra. Ein Mensch des 17. Jahrhunderts wäre nie auf die Idee gekommen eine gotische Kathedrale zu bauen. Das Gegenteil war der Fall. Romanische und gotische Kirchen wurden barockisiert.

Und wir heute? Wir müssen auch unseren Stil finden. Manchmal gelingt es und manchmal gelingt das nicht. So wie es seit 2000 Jahren ist.


0
 
  4. November 2019 
 

In leeren modernen Kirchen mag niemand gerne beten


0
 
 Adamo 4. November 2019 
 

Der Star-Architekt Mario Botta

baut alles, Profanbauten, eine Moschee in Südchina und auch katholische Kirchen.

Unsere früheren katholischen Sakralbauten wurden von tiefgläubigen Architekten gebaut.

Kann man das von Botta auch behaupten?


6
 
 topi 4. November 2019 

Bruch der Tradition

Bottas Architektur folgt dem Minimalismus, der gegenwärtig so populär ist. Die Leere ist jedoch ein Sinnbild für die Leere, die sich in den Menschen der Gegenwart findet. Darum ist der Buddhismus auch so populär, weil er die Leere versinnbildlicht und die der Erlösung aus sich selbst heraus. Welcher Reichtum an Farbe und Fülle findet sich hingegen in den orthodoxen Kirchen (auch den neu gebauten). In den orthodoxen Kirchen etwa stellt man die Heilsgeschichte in Form von Fresken dar, also das Heil, das von oben kommt, von Christus, dem Gesandten Gottes.
Schade, dass sich die buddhistisch anmutende Leer von Botta und seinen Gleichgesinnten durchsetzt. Vielleicht passt diese Leere zu den leeren Kirchen Europas.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Architektur

  1. Notre Dame-Dach als Gewächshaus?
  2. Kaiser, Fürsten, Heilige
  3. Direktor der Vatikanischen Museen kritisiert modernen Kirchenbau
  4. Doku über die 'Sagrada Familia' kommt in die Kinos
  5. Der neue Bildersturm in der Kirchenarchitektur
  6. Die Asakralität moderner Kirchenarchitektur






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  8. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  9. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache
  14. Jesus ist Gott UND Gott ist Jesus!
  15. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz