Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  3. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  4. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  7. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  8. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  9. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?
  12. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  13. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  14. Angriff auf das Kreuz! - Schwerer Vandalismus in der Regensburger Pfarrkirche Heiliger Geist
  15. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in

"Regelmäßige Pornografie wirkt sich auf das Gehirn wie Kokain aus"

10. Oktober 2018 in Interview, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mit einer App im Geistlichen Kampf gegen Pornoversuchungen und wie katholische Priester jetzt in der Beichte mithelfen können, diese Sucht zu bekämpfen - kath.net-Interview mit Jeremy Hammond, dem Gründer von "Free Indeed" - Von Linda Noé


Linz (kath.net)
kath.net: Jeremy, Du warst Gebetsmissionar im Gebetshaus Augsburg, nun hat sich Deine eigene Mission daraus entwickelt- "FREE INDEED", also "Wirklich frei". Worum geht es dabei und wie kam es zu dieser Entwicklung?

Jeremy: Ich war viele Jahre von Pornografie abhängig. Das hat angefangen, als ich ungefähr 8 Jahre alt war und ging solange, bis meine Sucht meine Ehe und meine Karriere fast kaputt gemacht hat. Da bin ich dann aufgewacht und hab gemerkt, es muss sich radikal etwas ändern, so geht es nicht weiter. Ich hab mich dann auf die Suche gemacht nach Unterstützung und bin im deutschsprachigen Raum nicht fündig geworden. Erst ein Onlinekurs aus den USA, der mit Mentoren gearbeitet hat, war für mich dann der Weg zur Freiheit. Als ich dann wirklich frei wurde von der Sucht nach Pornografie, war es für mich ganz schnell klar, dass ich anderen Männern, die ähnliches erleben, helfen möchte. Ich startete eine Selbsthilfegruppe in Augsburg und aus dieser Gruppe ist dann ein paar Jahre später free!ndeed entstanden. Wir haben Onlinekurse entwickelt, die Männern und auch Frauen helfen mit dem Wort Gottes zu arbeiten und in die Freiheit hineinzukommen, die Jesus für uns am Kreuz erkauft hat.

kath.net: Brauchen Christen überhaupt Hilfe bei der Befreiung von Pornografie? Wir haben die Gebote, wir beichten und bereuen, was ist das Problem? Gibt es nicht auch schlimmere Probleme als wenn sich jemand ein paar Filme anschaut?

Jeremy: Das Problem ist, dass das Thema Pornografie extrem schambehaftet ist, besonders bei Christen. Es wird kaum darüber geredet und die Männer sind in der Regel mit dieser Abhängigkeit allein gelassen. Dazu kommt, dass in der Gesellschaft Pornografie als normal wahrgenommen wird und damit die Message kommuniziert wird, dass der Konsum von Pornografie zum Mannsein dazu gehört. Beides sind falsche Botschaften. Regelmäßiger Pornografiekonsum wirkt sich auf das Gehirn ähnlich aus wie Kokain, es entsteht suchtartiges Verhalten. Beziehungen gehen kaputt, Missbrauch wird regelrecht gefördert und die Schwelle zu gewalttätigem Verhalten wird immer niedriger. Männer leiden auch unter Depressionen und Passivität; sie sind regelrecht gelähmt von ihrem Konsum, wo ja in eine Scheinwelt abgetaucht wird. Pornografie vermittelt ein total verzerrtes Bild von Sexualität und wenn man bedenkt, dass Jungs und auch Mädchen schon mit 9, 10 Jahren mit diesem Material in Berührung kommen, ist das mehr als bedenklich.


Ich habe das so erlebt, dass sich meine Sucht nach Pornografie wie eine schwere Decke auf mich gelegt hat und normale Emotionen fast unmöglich machte.

kath.net: Ihr habt eine Webseite, (www.free-indeed.de), über die ihr verschiedene Kurse anbietet, für Frauen und Männer. Welche sind das, und wie kann man sich den Ablauf eines solchen vorstellen? Kann man von überall aus teilnehmen?

Jeremy: Wir haben einen Kurs für Männer entwickelt, der sich ‚Generation David‘ nennt und 30 Einheiten hat. Mittlerweile haben wir noch einen Aufbaukurs entwickelt mit dem Namen ‚Erwecke den Krieger‘. Zusätzlich bieten wir noch begleitend einen Kurs für Ehefrauen an, die unter der Sucht ihres Ehemannes gelitten haben (Geheiltes Herz). Das wird ja oft vergessen, dass die Frauen mindestens genauso von der Sucht des Mannes betroffen sind. Unsere Kurse können jederzeit gestartet werden und man kann von überall aus teilnehmen. Wir empfehlen unbedingt sich einen Rechenschaftspartner zu suchen, der dann die Antworten des Teilnehmers lesen kann und somit helfen kann, dass der Mann wirkliche Freiheit erlebt. Das Kursmaterial basiert zu 100 % auf dem Wort Gottes, der Bibel.

kath.net: Auf dieser Seite finden sich auch einige schonungslos ehrliche Zeugnisse von Mitarbeitern über ihre Vergangenheit mit der Pornografie. Wie reagieren die Leute drauf, und was gibt Euch den Mut?

Jeremy: Die Reaktionen von den Leuten, die die Zeugnisse hören, sind überwiegend positiv. Natürlich gibt es auch immer wieder Rückmeldungen, die sagen, dass es ihnen zu offen ist und die sich lustig machen. Grundsätzlich haben wir den Eindruck, dass unsere radikale Offenheit ein Türöffner ist, dass sich auch andere Männer öffnen können. Endlich wird darüber geredet! Das nehmen wir schon so wahr, dass da jetzt ein Raum entsteht, wo Männer ihre Stimme wiederfinden und über ihre Sucht reden können. Wir von free!ndeed sind zutiefst davon überzeugt, dass wir, wenn wir unser Zeugnis geben, Gott auch gleichzeitig dazu einladen, das Wunder wieder zu tun. Und das erleben wir auch: Männer kommen in die Freiheit und das begeistert uns und das gibt uns auch den Mut unsere Arbeit weiterzumachen.

kath.net: Ihr habt auch eine App (www.free-indeed.de/app) für das Smartphone entwickelt, die man kostenlos für iOS und Android Geräte herunterladen kann. Wozu braucht man diese? Gibt es Infomaterial z.B. auch für Priester, die Euren Kontakt etwa gerne im Beichtstuhl weiter geben würden?

Jeremy: Die App eignet sich super für den Alltag, um gegen Versuchungen zu kämpfen. Das Kursmaterial ist nicht immer zur Hand, die App schon. Es wird praktisch durch einen Ablauf geführt, wo man zu Entscheidungen herausgefordert wird – für das Leben, gegen die Sünde. Es ist im Grunde nichts anderes als geistlicher Kampf. Aber eben zeitgemäß und praktisch kommuniziert. Priester können unsere Flyer und Visitenkarten kostenlos bei uns online bestellen und weitergeben (https://shop.free-indeed.de/#products). Es gibt schon einige Priester, die im Beichtstuhl auf free!ndeed hinweisen und so dankbar sind, dass sie praktische Hilfe weitergeben können. Das freut uns total!

kath.net: Kommen nur gläubige Christen auf Euch zu? Kann Euer Programm auch Menschen helfen, die Jesus nicht kennen?

Jeremy: Grundsätzlich ist unser Material für Christen geschrieben. Allerdings haben wir schon einige Male erlebt, dass Nichtchristen auf uns zukommen, weil sie schon so viel ausprobiert haben und nichts geholfen hat. Wir haben sogar schon erlebt, dass sich jemand durch free!ndeed zu Jesus bekehrt hat. Das ist natürlich noch mal ein ganz anderes Level und wir überlegen gerade, einen Kurs herauszubringen, speziell für Männer, die mit der Bibel und Jesus noch nicht so vertraut sind.

kath.net: Danke für das Gespräch

Gebetshaus Augsburg: Wirklich frei- Der Kampf um sexuelle Reinheit - Jeremy Hammond


free!ndeed - Inka Hammond: Hoffnung für jede Ehe!


Foto oben (c) Jeremy Hammond


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Montfort 11. Oktober 2018 

Tolle und wahrhaft not-wendende Initiative

So viele leiden - und viele Angehörige leiden mit.

Danke für Ihren Mut und Einsatz!


7

0
 
 Tschuschke 10. Oktober 2018 
 

Hilfe

Vor Jahren kam öfter einmal ein Mann zu mir um zu beichten. Sein Thema war Pornographie. Ich musste erst einmal lernen, dass das zusammengehen kann – Frömmigkeit und Pronographiesucht. Mir war klar, dass ich ihm in seiner Such nicht helfen kann. Aber ich wusste auch nicht, was oder wen ich ihm empfehlen sollte. Gut, dass es jetzt solche Initiativen gibt wie Jeremy Hammond und seine Frau. Und gut, dass Sie diesem Anliegen auf kath.net Raum geben! Danke!
Wolfgang Tschuschke, Pfr.i.R


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Geistliches Leben

  1. Um die Gnade der Unterscheidung bitten
  2. Gott gibt für unsere Zeit besondere Gnaden
  3. Ruhen im Geist – Charismatische Phänomene in der Kontroverse
  4. Die leise Sprache Gottes
  5. Verbindende Zeichen
  6. Kreuzesnachfolge ist sicherstes Zeichen für Echtheit einer Berufung
  7. Laien-Zweig der ‚Legionäre Christi’ wird unabhängiger
  8. Ging mit der Freitagsabstinenz auch katholische Identität verloren?
  9. Für viele ist das eigene geistliche Leben eine verschlossene Truhe
  10. Priester unter Beschuss








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  4. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  7. Papst: Rücktritt von Erzbischof Aupetit war Ungerechtigkeit
  8. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  9. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  10. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  11. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  12. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  13. Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein
  14. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  15. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz