Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  4. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  11. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  12. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  13. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  14. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  15. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe

Erzbischof McMahon: Trotz Skandalen das Evangelium verkünden

13. September 2018 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


‚Das Evangelium muss weiter verkündet werden und außer uns armen Sündern ist niemand da, der es tun könnte’, sagte der Erzbischof von Liverpool bei der Abschlussmesse des eucharistischen Kongresses.


Liverpool (kath.net/jg)
Malcolm McMahon, der Erzbischof von Liverpool, hat die Gläubigen aufgerufen, das Evangelium weiterhin zu verkünden, trotz der Skandale, in welche hohe Kleriker verwickelt seien. Dies berichtet der Catholic Herald.

Die Missbrauchsskandale der letzten Zeit hätten der Glaubwürdigkeit der Kirche geschadet und die Verkündigung des Evangeliums schwieriger gemacht. „Aber das Evangelium muss weiter verkündet werden und außer uns armen Sündern ist niemand da, der es tun könnte“, sagte McMahon wörtlich bei der Predigt der Abschlussmesse des Nationalen Eucharistischen Kongresses in der Kathedrale von Liverpool am Sonntag, den 9. September.

Bereits am Samstag Abend hatte Vincent Kardinal Nichols, der Erzbischof von Westminster, die Bischöfe kritisiert, die das „Antlitz des Bösen“ in die Kirche gebracht hätten. Er sei „als Bettler“ gekommen, der Vergebung suche und die „Last der Schmerzen, der Zerstörung und des Misstrauens“ zum Kreuz Christi zu bringen.

An der abschließenden eucharistischen Prozession nahmen am Sonntag Nachmittag trotz strömenden Regens 10.000 Menschen teil.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

  13. September 2018 
 

Sollte die Verkündigung die Sorge der Stunde der Passion sein?

Mein Herz sagt nein.

Die Verkündigung ergibt sich aus unserem Tun.


0
 
 Einsiedlerin 13. September 2018 
 

@Adamo

Die Verkündigung des Evangeliums ist die Hauptaufgabe der Priester! Natürlich sollen auch die Laien das tun und selbstverständlich die Bibel lesen. Wenn ich an mein Leben zurückdenke: in meiner Kindheit hatten wir keine Bibel zu Hause, aber die Verkündigung des Evangeliums habe ich tatsächlich in den Sonntagsmessen erlebt!


5
 
 Adamo 13. September 2018 
 

Es ist niemand da, außer uns ...., der das Evangelium verkünden könnte.

Ganz schön arrogant diese Aussage. Auch wir Laien können das Evangelium verkünden und wir können auch in der Bibel lesen, lieber Erzbischof McMahon!


3
 
 Passero 13. September 2018 
 

An Täter und Opfer, an Hirten und „Schafe”

In diesen Tagen möchte ich mit lauter Stimme allen Beteiligten laut zurufen können: Ihr Täter, bekehrt euch! Und: Verzweifelt nicht angesichts eurer Missetaten, sondern erfleht Gottes Barmherzigkeit! / Ihr Opfer, verzeiht, verzeiht, verzeiht! / Ihr Ankläger, klagt die Sünde an, aber seid barmherzig mit dem Sünder! Und: Prüft, ob e u e r Leben Gott gefällt (gilt besonders für viele Medien, die sich zu Richtern aufspielen, selbst aber durch sittenlose Filme, Lieder usw. die Jugend verführen!) Und schließlich: Ihr Hirten der Kirche: verkündet mutig die Wahrheit!


4
 
 girsberg74 13. September 2018 
 

Ein gutes Zeichen!

"An der abschließenden eucharistischen Prozession nahmen am Sonntag Nachmittag trotz strömenden Regens 10.000 Menschen teil.
"


16
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Evangelisation

  1. Wenn dein Herz hungrig ist, wirst du Gott in jeder Art Gebet begegnen
  2. Bischof Hanke: Über die Zukunft der Kirchensteuer nachdenken!
  3. Was die katholische Evangelisation von General Petraeus lernen kann
  4. Lasst euch nicht einschüchtern!
  5. Linz: Großer ökumenischer 'Christustag' zu Pfingsten
  6. Im Kampf stehen, aber ohne Waffen
  7. ‚Wir müssen die Keuschheit fröhlich und heiter leben’
  8. ‚Jeder Mensch besitzt eine spirituelle Dimension‘







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  7. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  8. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  9. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  10. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  11. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  12. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen
  15. "Gestern war ich Erzbischof, heute bin ich Kaplan"

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz