Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  4. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  5. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  6. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  7. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  8. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  9. Israels Botschaft weist Aussagen des päpstlichen Chefdiplomaten Parolin zurück
  10. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  11. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  12. "Das unpräzise Pontifikat"
  13. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  14. Historiker Wolffsohn: ‚Kirche macht sich überflüssig’
  15. Das Oxford Oratorium verzeichnet eine steigende Zahl von Menschen, die katholisch werden

JA zum Vollverschleierungsverbot!

26. Februar 2018 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Versteht denn das keiner in diesem Land: 'Mobiles Stoffgefängnis' entrechtet unsere Frauen." Gastbeitrag von MdL Ismail Tipi


Wiesbaden (kath.net)
Vollverschleierung hin, Vollverschleierung her. Ich sage „Ja“ zum Vollverschleierungsverbot! Allein schon im Namen der Menschlichkeit, Demokratie und Frauenrechte fordere ich ein gesetzliches, bundesweites Verbot für dieses „Mobile Stoffgefängnis“ in Deutschland.

Manchmal kann ich die Diskussionsgrundlage zu diesem Thema nicht verstehen. Parteipolitische oder aber auch juristische Gründe, die unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit auf den Tisch gebracht werden, sind für mich Floskeln, so überflüssig wie ein Kropf.

Liebe Leute, Freunde, Kollegen! Burka, Niqab und jegliche Art der Vollverschleierung sind keine religiöse Notwendigkeit! Eine der obersten islamischen Autoritäten, die Al-Azhar Universität in Kairo, verneint ausdrücklich eine Vollverschleierung aus religiösen Gründen. Der dortige Großmufti hat persönlich Studentinnen mit Niqab und Burka aus dem Lehrbetrieb entfernt.


Und was machen wir hier in Deutschland?
Wir zerreden eine für uns fremde Bekleidungsform und noch schlimmer, missbrauchen die Religionsfreiheit als Deckmantel für irgendwelche Interessen oder aber auch aus falsch verstandener Toleranz und aus Angst mit der Rassismus-Keule in eine braune Ecke gedrückt zu werden. Versteht denn das keiner in diesem Land: „Mobiles Stoffgefängnis“ entrechtet unsere Frauen.

Wie jeder weiß, hat inzwischen der höchste europäische Gerichtshof nicht nur das Vollverschleierungsverbot in Frankreich für rechtens erklärt, sondern auch das entsprechende Pendant dazu in Belgien. Es ist also möglich, in Deutschland die Vollverschleierung zu verbieten!

Wir dürfen unsere Religionsfreiheit nicht länger als Deckmantel und Ausrede nehmen, um salafistischen Vorstellungen einen Zutritt zu unserer Gesellschaft zu ermöglichen. Worauf wollen wir noch warten?

Wir sind gerade gegenüber dem Dschihad und islamistischen Extremismus immer noch zu sorglos und zu naiv. Nur ein wirksames Verbot kann unsere Demokratie schützen, ansonsten werden unser Grundgesetz, unsere Freiheit und alle anderen demokratischen Errungenschaften durch radikale Hassprediger und die Scharia langsam aber sicher ausgehöhlt.

Ich finde es gut und wichtig, dass dieses Verbot besteht und von den höchsten Gerichten (EGMR) akzeptiert wird. Wir müssen aber nachziehen, um zu verdeutlichen, dass Vollverschleierungen in unserer demokratischen und freien Gesellschaft keinen Platz haben.

Ich wiederhole: Bitte kein Rabatt für religiösen Extremismus. Vollverschleierung passt nicht zu Deutschland. Wer sich zur Demokratie bekennt, der braucht sein Gesicht nicht zu verstecken. Daher fordere ich bereits seit Jahren ein Vollverschleierungsverbot in ganz Deutschland. Es ist möglich, ohne gegen das Neutralitätsgebot des Grundgesetzes oder gegen die Religionsfreiheit zu verstoßen.

Der hessische CDU-Landtagsabgeordnete und Integrationsexperte Ismail Tipi



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hermann Contransky 2. März 2018 
 

bergkristall am 27.2.2018

@ Bergkristall "Für mich ist lediglich die AfD noch wählbar"
sehe ich ganz genauso. Wie schon an anderer Stelle geschrieben, ich war 35 Jahre in der CDU, hab denen mein Parteibuch vor die Knochen geworfen, diesem korrupten Haufen. Die sind nicht besser als der links-rot-grüne Komposthaufen und die Totalverweigerer und Schicki-Mickis von der FDP auch.


0
 
 bergkristall 27. Februar 2018 
 

Für mich ist lediglich die AfD noch wählbar.


2
 
 myschkin 26. Februar 2018 
 

@doda

Zu meiner Verwunderung sind es vor allem nichtverschleierte Frauen, die Toleranz für Vollverschleierte fordern.


3
 
 Fink 26. Februar 2018 
 

Isamel Tipi MdL spricht es aus ! Es sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein!

Die Voll-Verschleierung gehört verboten, ohne Wenn und Aber!
Nicht einmal in diesem Punkt besteht Einigkeit !? Sind wir noch zu retten?


6
 
 antonius25 26. Februar 2018 
 

Warum stimmt dann die CDU dagegen?

Das sollte Herr Tipi zumindest ansprechen, auch wenn er vielleicht persoenlich dafuer gestimmt haette im Bundestag, waere er MdB und nicht MdL.

Die europarechtlichen Bedenken, die die CDU im Bundestag vorgetragen hat (Philipp Amthor wurde da ja zum Medienstar), sind komplett erfunden. Schliesslich haben bereits mehrere Nachbarlaender dieses Verbot - dann ist es in Deutschland auch moeglich. Ebenso das angefuehrte Bundesverfassungsgericht: Das BVerfG urteilt nie ueber ein Gesetz, das noch gar nicht beschlossen ist. Und die Stelle, in der das GG ein Vermummungsverbot explizit verbietet, muss man erst noch finden.

Sehr bedenklich finde ich hingegen, wenn man islamische Autoritaeten wie Al-Azhar bemueht: Das ist Scharia durch die Hintertuere. Was die sagen, darf unsere Gerichte nicht interessieren. Ich wehre mich dagegen, dass wir Al-Azhar eine Beteiligung an der Rechtssprechung in Deutschland ermoeglichen.


14
 
 Thomas59 26. Februar 2018 
 

Verbot bringt nur eine Verzögerung

In 50 Jahren sind 50% der Bevölkerung Moslems und damit wird Deutschland von einer moslemischen Partei regiert. Ein paar Jahre spatter sind es über 60% und dann wird völlig legal das Grundgesetz geändert und die Scharia eingeführt. Die gesetzlich legale Übernahme von Deutschland durch ein diktatorisches System hatten wir schon einmal.


9
 
 doda 26. Februar 2018 

Ja, ein Vollverschleißtungsverbot ist möglich und not-wendig!

Ich stelle fest, dass wir Frauen in Europa in der Bewahrung unserer Würde und Rechte im Stich gelassen werden.


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Integration

  1. „Überwiegend migrantische Jugendliche, Heranwachsende, Erwachsene“
  2. Schäuble: „Wir – also Muslime und Nichtmuslime“
  3. „Das, was jetzt aus Berlin zu hören war, hat mich besonders verärgert“
  4. „Bisherige Islamverbände vertreten nur eine Minderheit der Muslime“
  5. Ahmad Mansour: „Integration ist eine Bringschuld der Migranten“
  6. Integration in Wien gescheitert
  7. Handschlag verweigert – Schweiz lehnt Einbürgerung von Muslim-Paar ab
  8. Ismail Tipi: „Verdammt nochmal, was kommt als nächstes?“
  9. Islam-Vorsitzender: Integration nicht nur auf Flüchtlinge abwälzen
  10. Ramadan: Muslimische Kinder verweigern Schul-Prüfungen







Top-15

meist-gelesen

  1. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  4. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  5. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  6. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  7. "Das unpräzise Pontifikat"
  8. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  9. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  10. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  11. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  12. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  13. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  14. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz
  15. Kardinal Zen/Hongkong mit Grundsatzkritik: „Wie wird die Synode weitergehen und enden?“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz