Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

Integration in Wien gescheitert

20. September 2018 in Österreich, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Integrationsbericht 2018: Jeder zweite Wiener Schüler spricht zuhause kein Deutsch


Wien (kath.net)
Im SPÖ-regierten Wien ist offensichtlich die Integration von Migranten auf breiter Ebene gescheitert. Laut dem neuesten Integrationsbericht von 2018 haben in Wien die Schüler zuhause eine andere Umgangssprache als Deutsch, österreichweit sind es etwa ein Viertel. Dies berichten österreichische Medien. Der bereits zum 8. Mal erstellte jährliche Integrationsbericht sammelt Daten zu allen Lebensbereichen. Die österreichische Integrationsministerin Karin Kneissl verwies bei der Präsentation, dass selbst viele Zugewanderte der zweiten Generation nach wie vor nicht Deutsch als Muttersprache verwenden.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bessi 20. September 2018 
 

Probleme hausgemacht

@Schlegl,
In Deutschland ist es genauso die Deutsche sprache betrift auch hier wird nicht nur zu hause sondern auch auf der strasse mit denn Kindern kein deutsch gesprochen sondern alles in ihre jeweilige sprache. Das erlebe ich immer wenn ich mit dem öffentlichen Bus fahre oder durch die stadt maschiere


3
 
 Piggalotov 20. September 2018 
 

Musime Jesus kennen lernen lassen

Nur am Rande - aber so wichtig:
Wollen wir Muslime Jesus kennen lernen lassen? Gemeinsam funktioniert das!

Das Projekt Elijah21.org würde gerne auch in zB Wien aktiv werden. Schreibt den Leuten ein E-Mail, damit wir uns vernetzen können.


3
 
 Piggalotov 20. September 2018 
 

@Schlegl, JA, Ferien kürzen -

Ja - die Ferien gehören gekürzt.
Dann würden Lehrer auch nicht so beneidet, der Beruf würde im Ansehen wachsen.
(Man darf ruhig Lehrer aufstocken dann, die braucht es schon)


4
 
 SCHLEGL 20. September 2018 
 

Probleme hausgemacht

Sprachprobleme gibt es im Pflichtschulbereich.Besonders Eltern aus Anatolien können mit Lehrern kaum Gespräche führen.Mehrheitlicher Anteil an ausländischen Kindern verursacht Sprachdefizite der österr. Kindern.Die müssen aber dann bis in die 5. Klasse des Gymnasiums mitgeschleppt werden,behindern jede Begabtenförderung.Schon jetzt laufen ganze Klassen im 1. Bezirk herum (Projektunterricht),wobei der Unterricht vernachlässigt wird.Es gibt keinen Monat in dem 4 Wochen durchgehend unterrichtet wird! Oktober/November-Herbstferien,Dezember/Jänner Weihnachtsferien, Februar-Semesterferien, März/April Osterferien, Mai/Juni Pfingstferien, dann ist das Schuljahr gelaufen.In manchen Pflichtschulen ist ein geregelter Unterricht kaum mehr möglich! Jetzt regt sich Widerstand der Lehrer (Kathnet hat berichtet),die neue Mittelschule ist laut Rechnungshof ein Etikettenschwindel.In Hauptschulen züchten wir die Arbeitslosen von morgen,weil die Genossen das Schulsystem ruiniert haben.Msgr.Franz Schlegl


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Integration

  1. „Überwiegend migrantische Jugendliche, Heranwachsende, Erwachsene“
  2. Schäuble: „Wir – also Muslime und Nichtmuslime“
  3. „Das, was jetzt aus Berlin zu hören war, hat mich besonders verärgert“
  4. „Bisherige Islamverbände vertreten nur eine Minderheit der Muslime“
  5. Ahmad Mansour: „Integration ist eine Bringschuld der Migranten“
  6. Handschlag verweigert – Schweiz lehnt Einbürgerung von Muslim-Paar ab
  7. Ismail Tipi: „Verdammt nochmal, was kommt als nächstes?“
  8. Islam-Vorsitzender: Integration nicht nur auf Flüchtlinge abwälzen
  9. Ramadan: Muslimische Kinder verweigern Schul-Prüfungen
  10. „Völlig gehirngewaschen aus umliegenden Moscheen in den Unterricht“






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  11. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz