Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  3. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  6. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  7. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  8. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  9. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  10. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  11. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  12. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  13. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  14. Der Teufel sitzt im Detail
  15. Pascha Christi – Pascha der Kirche. Ein neuer Ostermorgen

Ismail Tipi: "Wo driften unsere Werte hin?"

24. Jänner 2018 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hessischer CDU-Landtagsabgeordneter Ismail Tipi zur Kreuzabnahme durch Richter bei Prozess gegen Asylbewerber: "Wir müssen endlich damit aufhören, aus lauter falschverstandener Toleranz und Multi-Kulti-Romantik unsere eigenen Werte zu verbannen."


Wiesbaden (kath.net) Ein Kreuz wurde von einem Richter in einem Gerichtssaal des Amtsgerichts Miesbach in Bayern abgehängt. Hintergrund war ein Verfahren gegen einen Asylbewerber aus Afghanistan, der mit den Taliban sympathisiert. Dieser soll einen afghanischen Christen bedroht haben, da er konvertiert war und in die Kirche ging.

Laut dem Richter verfolgte er mit dieser Maßnahme ein pädagogisches und erzieherisches Ziel und wollte verdeutlichen, dass die Religion nicht über dem Gesetz steht. Er hat mittlerweile angekündigt, das Kreuz auch künftig nicht mehr in dem Gerichtssaal aufhängen zu wollen.


„Diese Reaktion des Richters kann ich nicht nachvollziehen. Es ist klar, dass die Religion nicht über den westlichen Gesetzen und der Justiz steht. Wir müssen endlich damit aufhören, aus lauter falschverstandener Toleranz und Multi-Kulti-Romantik unsere eigenen Werte zu verbannen. Wir sind diejenigen, die dafür verantwortlich sind, wenn Ängste entstehen vor anderen Kulturen und Religionen. Solche Handlungen sind daran schuld, dass wir unsere Traditionen verlieren. Wir müssen aufhören, den anderen Kulturen und Religionen so weit entgegenkommen zu wollen, dass wir uns dabei selber verlieren“, warnt der integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Ismail Tipi.

Gemäß Bundesverfassungsgericht dürfen Kreuze in Gerichtssälen angebracht werden. Auch ein Verstoß gegen die Pflicht des Staates zur Neutralität liege nicht vor, laut dem bayerischen Justizministerium.

„Das Kreuz ist Ausdruck christlicher Traditionen. Diese haben unsere Gesellschaft und unser Land geprägt. Wenn wir jetzt solche Symbole abhängen, sendet das ein falsches Signal. Wir müssen endlich wieder stolz sein auf das, was uns ausmacht, auf unsere religiösen und westlichen Werte und müssen das auch deutlich nach außen tragen. Wir müssen aufhören, uns täglich von unseren Werten zu distanzieren. In diesem Zusammenhang fordere ich auch: Alle Hassprediger müssen noch während sie ihre Hassbotschaften verbreiten, vor den Augen der Gemeinde von der Kanzel geholt und festgenommen werden.“

Der hessische CDU-Landtagsabgeordnete und Integrationsexperte Ismail Tipi


Foto MdL Ismail Tipi (c) Ismail Tipi


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gandalf 24. Jänner 2018 

Sefa hier GESPERRT!

Beitrag gelöscht. GRUND: Schwerste Beleidigung!


3
 
 Einsiedlerin 24. Jänner 2018 
 

Unsere Werte

Welche Werte? Wessen Werte? Wenn diverse Politiker in Westeuropa von "unseren" Werten sprechen, krieg ich Magenschmerzen, weil das in erster Linie bedeutet, Freiheit zur Sünde. Da werden gern Demokratie, Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit zitiert, aber tatsächlich fördern viele korrekte Politiker (und Richter) Atheismus, Freimaurertum, Bürgerkontrolle etc. Also meine Werte sind das nicht.


6
 
 Hermann Contransky 24. Jänner 2018 
 

Adamo vor einer Stunde

@Adamo---- völlig korrekt, Ihr Artikel. Wenn die schwarzen Hosenanzug-Fans und Mainstreamklatscher und vor allem auch unsere hochwürdigen Kirchenfürsten schon nicht mehr einschreiten können und wollen....--im hessischen Landtag sind die Rechtskonservativen ja (noch) nicht vertreten. Also. Hut ab für den Mann, denn er verteidigt unsere europäischen Werte. Er hat Mut bewiesen.Traurig nur, dass kein anderer im hess. Landtag dazu in der Lage ist. Und bald sind ja Landtagswahlen....


5
 
 Konrad Georg 24. Jänner 2018 
 

Sind Richter Deppen?

Diese pauschale Frage muß ebenso erlaubt sein, wie die Behauptung "Soldaten sind Mörder". Mit diesem Pleitespruch hat sich das BVerfG bei mir höchste Aufmerksamkeit erworben. Alle Aufsehen erregenden Urteile zeigen einen Hang der Richter nach links. Das Urteil zum Bereich Abtreibung ist dermaßen hinterkünftig, wie es Schlitzohren nicht infamer machen hätten können: Grundsätzlich rechtswidrig, aber den Staat zwingen, Einrichtungen vorzuhalten. Die Vorgabenfür den Fall, einen Straftäter in Sicherungshaft nehmen zu können, scheinen dagegen fast unerfüllbar.


3
 
 Adamo 24. Jänner 2018 
 

@Sefa, Multi-Kulti-Romantiker

Ihre Ansicht ist ja haarsträubend, gehts noch? Seien wir doch froh um Ismail Tipi, dass er im Landtag von Hessen seinen Mund für uns Christen aufmacht, wenn andere CDU-MdL´s schweigend über die Kreuzabnahme des antichristlichen Richters hinweggehen.


11
 
 lakota 24. Jänner 2018 
 

Ja, Herr Tipi hat recht!

Es würde mich nur interessieren, wie das jetzt in Traunstein aussieht, wo der moslemische Afghane seine christliche Frau umgebracht hat.


8
 
 christine.klara.mm 24. Jänner 2018 
 

Westliche Werteordnung und Bekräftigung durch das Kreuz Jesu Christi??

Wenn das Kreuz unseres Herrn Jesus Christus Ausdruck und Bekräftigung geltender Gesetzgebung ist,dann verfälscht man damit Christus und wofür unser Herr und Gott steht.ER steht jedenfalls überhaupt nicht für wiederholte Ehescheidung,für straffreie Abtreibung bis zum Geburtstermin,für Homo-und Lesbenehe mit Adoption fremder Kinder oder auch Kindern nach künstlicher Befruchtung einer fremden Frau oder durch einen fremden Mann.Ärztliches Personal wird gezwungen an Abtreibungen mitzuarbeiten oder sie verliehren ihre Arbeit.Überhaupt der aktiven Befürwortung von Abtreibungsinstituten durch womöglich polizeilichem Einsatz gegen Abtreibungsgegner auch wenn sie still sind. DAFÜR STEHT DAS KREUZ NICHT.
Eigentlich sollte Christus direkt von der Wand springen.Er tut es nicht.Er wartet in Geduld bis auch der Verstockteste zur Einsicht kommen müßte. Aber es gibt eine Zeit in der uns eine Umkehr genommen sein wird.Das ist die Warnung Gottes an uns:Wenn wir nicht umkehren kommen wir Sein Gericht.


5
 
 martin fohl 24. Jänner 2018 
 

Vollkommen Recht

hat Herr Tipi! Dass es soweit gekommen ist, dass in Bayern ein Richter das Kreuz nicht mehr aufhängen möchte, ist jedoch eine längere Geschichte. Es steht dem Richter offensichtlich frei dies zu tun! Der nächste Richter ist vielleicht wieder christlich orientiert und hängt das Kreuz wieder auf?! Beten wir für eine christliche Justiz und für eine Rückbesinnung auf die Präambel unseres Grundgesetzes!


16
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Unschuldig angeklagt und verurteilt
  2. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  3. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  4. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  5. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  6. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  7. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  8. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  9. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  10. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder







Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  12. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  15. Krakau: Einleitung des Seligsprechungsprozesses der mit 25-Jahren ermordeten Helena Kmieć

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz