Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  6. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  7. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  8. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  9. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  10. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  11. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  12. Papst beauftragt erstmals offiziell Frauen mit Lektorinnendienst
  13. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  14. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  15. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!

Katholische Kirche liegt klar im Dissens mit der Gesellschaft

10. August 2017 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der schottische Erzbischof Philip Tartaglia von Glasgow hat bei einer Rede vor Priester in der US-Diözese Philadelphia die US-Katholiken gewarnt, dass diese in Zukunft vermehrt mit Glaubensfeindlichkeit rechnen müssten


USA (kath.net)
Der schottische Erzbischof Philip Tartaglia von Glasgow hat bei einer Rede vor Priester in der US-Diözese Philadelphia die US-Katholiken gewarnt, dass diese in Zukunft vermehrt mit Glaubensfeindlichkeit rechnen müssten. Dies gäbe es in Schottland schon seit geraumer Zeit. Dort sei eine Feindlichkeit gegenüber dem Christentum schon seit einiger Zeit klar spürbar. Das Besondere an Schottland ist allerdings, dass inzwischen die katholische Kirche an der Spitze stehe und als Erste Repräsentantin des Christentums gesehen werde, weil die protestantischen Kirchen immer mehr schrumpfen. Die katholische Kirche seit inzwischen die aktivste christliche Kirche in Schottland. Für den Erzbischof erinnert daran, dass die katholische Kirche heute klar im Dissens mit der Gesellschaft liege und man daher eine rauhe Behandlung einkalkulieren sollte.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Tonika 10. August 2017 
 

Die westliche Gesellschaft liegt im klaren Dissens mit Gott.


3
 
 athanasius1957 10. August 2017 
 

Father Elijah von Michael D. O'Brien

1996 erstmalig erschienen beschreibt diese "Apokalypse" vorweg. Gabriel Kuby hat es übersetzt.
Einfach spannend und vor allem die Weitsicht!!!!!!!!!!!


5
 
  10. August 2017 
 

Augustinus

Vieleicht ist der Vatican zu weltlich
geworden---s.a.Relativistische
Jesuiten?!


12
 
 HerzMariens 10. August 2017 
 

Der Schüler ist nicht größer als der Meister

... haben sie mich verfolgt, werden sie auch euch verfolgen (Jesus). Es gilt, sich immer mehr mit Christus zu vereinigen im Glaubenszeugnis für die Wahrheit, gelegen oder ungelegen. Die Liebe zu Christus und seine Liebe zu uns wird die Quelle sein, aus der wir als Christen unsere schöne Sendung leben können - schlicht und nüchtern, und trotzdem voller Begeisterung! Fangen wir heute neu damit an!


14
 
 W?stenl?ufer 10. August 2017 
 

Auf was müssen wir uns einstellen?

Was erwartet uns, angesichts eines solchen Artikels? Was geht im Vatican vor? https://philosophia-perennis.com/2017/02/06/wikileaks-papst-franziskus/


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.