Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  12. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  13. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!

Schottischer Priester wirft der Kirche systematisches Schikanieren vor

20. Februar 2024 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Matthew Despard hat 2013 ein Buch geschrieben, in dem er homosexuelle Netzwerke in der Kirche in Schottland anprangert. Seither ist er suspendiert.


Blantyre (kath.net/jg)
Ein schottischer Priester, der ein Buch über homosexuelle Netzwerke in der Kirche in Schottland geschrieben hat, wirft der Hierarchie vor, auf seine Person gezielt Druck auszuüben. Matthew Despard wurde 2013 von seinen Verpflichtungen in der Pfarre St. John Ogilve in Blantyre (Schottland) entbunden, nachdem er die Vorwürfe gegen die Kirche in seinem Buch „Priesthood in Crisis“ (dt. „Priestertum in der Krise“) veröffentlicht hatte, berichtet die BBC.

Despard blieb im Dienst der Kirche, durfte aber unter anderem keine öffentlichen Messen feiern. Er wollte in der Pfarre bleiben, musste seine Räumlichkeiten im Gebäude der Pfarre aber auf Gerichtsbeschluss verlassen. Er lebt jetzt in einer Wohnung, die von der Kirche bezahlt wird. Seine Berufung gegen die Suspendierung wurde 2016 vor der römischen Rota verhandelt. Der Spruch des Gerichts öffnete den Weg zu einer möglichen Rückkehr in den Pfarrdienst. Die Kirche entschied, dass die Letztentscheidung darüber von Joseph Toal, dem Bischof von Motherwell (Schottland), zu treffen sei.


Die letzten zehn Jahre seien „unglaublich schwer“ gewesen, sagt Despard laut BBC. Er habe Bischof Toal gebeten, in die Pfarre zurückkehren zu dürfen, sei aber ignoriert worden. Er sehe jetzt keine andere Möglichkeit mehr, als an die Öffentlichkeit zu gehen. „Ich bin von der Kirche systematisch schikaniert und mundtot gemacht worden“, sagt er wörtlich.

Das vatikanische Gericht habe klare Kriterien vorgegeben, die ihm eine Rückkehr in den Dienst in der Pfarre erlauben würden. Er müsse sein Buch zurückziehen und dies auch nachweisen. Er habe beide Auflagen erfüllt, sagt Despard.

Bischof Toal verlange darüber hinaus eine öffentliche Bitte um Entschuldigung von ihm. Despard sieht aber keinen Grund dafür. „Ich werde nicht um Entschuldigung bitten, weil ich die Wahrheit gesagt habe“, fügt er hinzu.

Despards Buch erschien im selben Jahr, in dem Kardinal Keith O’Brien, der damalige Erzbischof von St. Andrews und Edinburgh (Schottland), zurücktreten musste, nachdem mehrere ehemalige Priester ihm sexuelles Fehlverhalten vorgeworfen hatten. O’Brien starb 2018.

Einer der Ankläger gegen O’Brien, Brian Devlin, brach 2021 sein Schweigen mit einem Buch, in dem er der Kirche vorwarf, sie sei von Schweigen, Geheimnissen und „omerta“ – dem italienischen Wort für das Schweigegebot der Mafia – befallen.

Despard fühlt sich durch die Aussagen von Devlin bestätigt. Dieser habe einige der historischen Praktiken der Kirche in Schottland ans Licht gebracht, sagt er. In seinem Fall hoffe die Kirche offenbar auf seinen Tod, damit die gegenwärtige Pattsituation ein Ende habe, sagt er laut BBC.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 20. Februar 2024 
 

Johannes-Paul II wusste, was er sagte,

als er forderte, dass ein Priesteramtskandidat ebenso fähig sein müsse, ein guter Ehemann zu werden.

In dieser Sicht würde der Verzicht auf eine Ehe ein Opfer sein um des Himmelsreiches willen und das Priesteramt eine echte Berufung - kein angesehener Ausweg für anders gelagerte Interessen.


5
 
 Marcus, der mit dem C 20. Februar 2024 
 

Tja...

das ist schlechtes Timing. Mit dem Konklave 2013 hatten die Lavendelnetzwerke wieder Oberwasser, wie man gesehen hat, als Cardinal Müller drei Mitarbeiter der Glaubenskongregation feuern sollte, weil sie sich über die Einflußnahme auf Prozesse beschwert hatten, die im vorigen Pontifikat undenkbar war.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schottland

  1. Schottischer Bischof lädt die Menschen weltweit zur Weihe an Maria ein
  2. Schottischer Priester: ‚Bischof, bist Du von Gott oder von der Welt?’
  3. Schottland: Kirche und Polizei sind gegen Gesetzesvorschlag „Hassverbrechen“
  4. Schottische Katholiken kämpfen um Autonomie katholischer Schulen
  5. Edinburgh: Keine Bannmeilen um Abtreibungskliniken
  6. Schottland: Zeigen der Vatikanischen Fahne könnte Straftat sein
  7. Katholische Kirche liegt klar im Dissens mit der Gesellschaft
  8. Schottischer Priester wegen Buch über ‚schwule Mafia’ entlassen
  9. Schottischer Poltergeist - Polizei ratlos, Pfarrer segensreich
  10. Mehrheit der Schotten sieht Christentum positiv






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  6. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  7. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  8. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  9. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  10. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  13. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  14. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz