Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  5. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  6. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  7. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  8. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  9. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  10. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  11. Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!
  12. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  13. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  14. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  15. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...

Edinburgh: Keine Bannmeilen um Abtreibungskliniken

25. März 2019 in Prolife, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Lebensschützer begrüßen die Entscheidung des Stadtrates der schottischen Hauptstadt.


Edinburgh (kath.net/LSN/jg)
Der Stadtrat der schottischen Hauptstadt Edinburgh hat die Einrichtung von so genannten „Schutzzonen“ um Abtreibungskliniken in der Stadt abgelehnt. Dies berichtet die Lebensschutzorganisation „Society for the Protection of Unborn Children“ (SPUC).

Eine Arbeitsgruppe des Stadtrates von Edinburgh, der regionalen Abteilung des staatlichen Gesundheitssystems National Health Service und der Polizei hatte die Einrichtung von Schutzzonen überlegt. Lebensschützer hätten in diesem Bereich schwangere Frauen nicht mit Hilfsangeboten ansprechen dürfen. Friedliche Gebetswachen und die Ausgabe von Informationsmaterial wären ebenfalls untersagt gewesen.


Ein Bericht über die Gebetswachen an den Stadtrat von Edinburgh sprach sich gegen die Einrichtung der Bannmeilen aus. Laut Aussagen von Mitarbeitern der Abtreibungskliniken würden die Gebetswachen niemanden unter Druck setzen. Deshalb gebe es keinen Anlass, polizeiliche Maßnahmen einzuführen, heißt es in dem Bericht.

Die SPUC begrüßt die Entscheidung des Stadtrates. Die friedlichen Gebetswachen würden schwangeren Frauen in Krisensituationen praktische, emotionale und finanzielle Hilfe anbieten, die sonst zu einer Abtreibung gedrängt würden, die sie nicht wollten, sagte Michael Robinson. Er bezeichnete den Beschluss als „Sieg für den gesunden Menschenverstand, die Redefreiheit und vor allem für die vielen Frauen, die ihre Babys mit Unterstützung der Lebensschutz-Vigilien auf die Welt bringen wollten.“



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schottland

  1. Schottischer Bischof lädt die Menschen weltweit zur Weihe an Maria ein
  2. Schottischer Priester: ‚Bischof, bist Du von Gott oder von der Welt?’
  3. Schottland: Kirche und Polizei sind gegen Gesetzesvorschlag „Hassverbrechen“
  4. Schottische Katholiken kämpfen um Autonomie katholischer Schulen
  5. Schottland: Zeigen der Vatikanischen Fahne könnte Straftat sein
  6. Katholische Kirche liegt klar im Dissens mit der Gesellschaft
  7. Schottischer Priester wegen Buch über ‚schwule Mafia’ entlassen
  8. Schottischer Poltergeist - Polizei ratlos, Pfarrer segensreich
  9. Mehrheit der Schotten sieht Christentum positiv
  10. Schottische Bischöfe danken Ministerpräsident Salmond








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  7. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  8. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  9. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  10. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  11. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  12. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  15. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz