Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  6. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  7. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  8. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  9. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  10. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  11. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  12. Papst beauftragt erstmals offiziell Frauen mit Lektorinnendienst
  13. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  14. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  15. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!

Papst: Der Einsatz von Exorzisten ist ´unverzichtbar´

18. März 2017 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Exorzisten müssen "sehr sorgfältig und mit viel Klugheit ausgewählt werden" - VIDEOS: Papst leitet eine Bußzeremonie, dabei beichtet er selbst und hört die Beichte


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat Großzügigkeit im Beichtstuhl angemahnt und sich für fallweise Exorzismen ausgesprochen. Die katholische Bußpraxis müsse "glaubwürdiger Spiegel der Barmherzigkeit Gottes" sein, sagte er am Freitag vor Teilnehmern eines Kurses am vatikanischen Gnadengerichtshof, der sogenannten Pönitentiarie. Dabei gelte es, Strenge sowie Mangel an Verständnis zu vermeiden. Ein Beichtvater, der seine Tätigkeit im Gebet reflektiere, wisse gut, "dass er selbst der erste Sünder ist und der erste, dem vergeben wurde".

Franziskus mahnte Beichtseelsorger weiter, um die "Gabe der Demut" zu bitten. Es müsse deutlich werden, dass Vergebung ein freies Geschenk Gottes sei. Priester spielten nur die Rolle von "einfachen, wenngleich notwendigen Verwaltern" nach dem Willen Jesu, so der Papst. "Ihm wird es sicher gefallen, wenn wir von seiner Barmherzigkeit großzügig Gebrauch machen", fügte er hinzu.

Der Einsatz von Exorzisten bleibe auch in der heutigen Zeit unverzichtbar, sagte der Papst. Zur Beichte erschienen bisweilen Menschen mit "spirituellen Störungen". Sofern diese nicht, wie in den meisten Fällen, psychische Ursachen hätten, dürften Seelsorger "nicht zögern, sich an diejenigen zu wenden, die in den Diözesen mit diesem sensiblen und notwendigen Dienst betraut sind, also die Exorzisten", sagte Franziskus vor Teilnehmern eines Kurses für Beichtseelsorge am Freitag im Vatikan.

Der Papst betonte, zur Beurteilung vermeintlicher "spiritueller Störungen" müssten Priester Psychologen und Mediziner zu Rate ziehen. Nötig sei auch eine Berücksichtigung der "existenziellen, kirchlichen, natürlichen und übernatürlichen Umstände". Konkrete Beispiele nannte der Papst nicht. Mit Blick auf die Exorzisten sagte Franziskus, diese müssten "sehr sorgfältig und mit viel Klugheit ausgewählt werden".

Die Apostolische Pönitentiarie ist einer der drei obersten Gerichtshöfe der katholischen Kirche. Sie ist unter anderem für das Ablasswesen und die Aufhebung von Strafen zuständig.

Papst Franziskus beichtet im Petersdom und hört danach selbst die Beichte


Fastenzeit 2017: Papst Franziskus leitet die Bußzeremonie im Petersdom


Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 hl_neri 18. März 2017 
 

Papst fordert Barmherzigkeit im Beichtstuhl

In meiner nunmehr - ja zugegeben manchmal auch lau und widerwillig zu bezeichnenden - mehr als 40-jährigen Buß- und Beichtpraxis ist mir noch kein Priester - auch nicht bei den einmal von mir geschätzten Priestern des Opus Dei- untergekommen, dass sie das wesenliche Element, um Barmherzigkeit zu erlangen, nämlich die Notwendig der Ohrenbeichte und der Umkehr als unabdingbare Voraussetzung nicht als vorliegen müssend angesprochen und - so hoffe ich - auch beurteilt hätten. Dies ist aber auch außerhalb von Beichtstühlen bei entsprechenden Gelegenheiten geschehen. Bei den - schriflichen und mündlichen - Äußerungen des derzeitigen Pontifex vermisse ich das. Sollte ich mich diesbezüglich irren, bitte ich um eine allfällige Quellenangabe?


4
 
 Stefan Fleischer 18. März 2017 

"glaubwürdiger Spiegel der Barmherzigkeit Gottes"

zu sein, das bedingt natürlich auch eine richtige, umfassende Vorstellung von der Barmherzigkeit Gottes. Diese darf nicht dazu führen, dass die Sünde nicht mehr als Sünde wahrgenommen wird. Sie muss sich vielmehr bewusst werden, dass die Barmherzigkeit Gottes umso grösser, je schwerer die Schuld des Menschen ist, und dass eine Verniedlichung der Sünde auch eine Verniedlichung der Barmherzigkeit Gottes darstellt. Die Art und Weise und die ganze Grösse dieser Barmherzigkeit können wir nicht verstehen ohne den Blick auf das Kreuz Christi.


15
 
 priska 18. März 2017 
 

Danke Papst Franziskus für die klaren Worte..Der Priester ist für die Seele zuständig ,für die Psyche der Arzt!


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Das Wort: Mittelpunkt des Lebens des heiligen Gottesvolkes und des Glaubensweges
  2. Papst übt Kritik an der 'Cancel Culture'
  3. Römische Politiker sprechen mit Papst über Hilfe für Bedürftige
  4. Die Pilgerschaft der Sterndeuter
  5. Maria und der ‚Skandal der Krippe’
  6. Das Staunen über das Geheimnis der Menschwerdung neu wecken
  7. Der Papst schreibt an die Eheleute
  8. Das Wort ist Fleisch geworden, um mit uns in Dialog zu treten
  9. Alles ist umgekehrt. Der Allerhöchste zeigt Demut. Die Gnade der Kleinheit
  10. Der Weg der Demut






Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  4. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  5. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  6. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  7. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben
  8. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  9. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  10. Manche Menschen wollen die Coronakrise nutzen, um unsere Gesellschaft fundamental umzubauen!
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  13. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  14. Covaxin: Ein Covid-19-Impfstoff ohne Verbindung zur Abtreibung
  15. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz