Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  3. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. DBK-Vorsitzender Bätzing: „Wir leben in einem Missionsland“
  6. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  7. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  8. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  12. Polens Bischöfe bekräftigen Position der Kirche zu Abtreibung
  13. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  14. Marienmonat Mai: Priester startet "Rosenkranz-Challenge"
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

Theologe Kwasniewski: Franziskus hat sich als ‚Diktator Papst’ gezeigt

20. November 2023 in Weltkirche, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus habe Joseph Strickland ohne ordentliches Verfahren, entgegen den Bestimmungen des Kirchenrechts und ohne schwerwiegendes Fehlverhalten als Bischof abgesetzt, kritisiert der Theologe.


Vatikan/Tyler (kath.net/LifeSiteNews/jg)
Das Verhalten von Papst Franziskus bei der Entlassung von Joseph Strickland als Bischof von Tyler (US-Bundesstaat Texas) bestätige die Vorwürfe, die Henry Sir in dem Buch „Diktator Papst“ erhebe. Das sagte der Theologe und Autor Dr. Peter Kwasniewski gegenüber LifeSiteNews.


Franziskus habe Strickland ohne ordentliches Verfahren, entgegen den Bestimmungen des Kirchenrechts und ohne, dass diesem ein schwerwiegendes Fehlverhalten vorgeworfen werden konnte, als Bischof abgesetzt. Er habe die „Ich bin die Tradition“-Mentalität von Papst Pius IX. mit dem Motto des argentinischen Politikers Juan Perón verbunden, welches lautet: „Für den Freund, alles. Für den Feind, nicht einmal Gerechtigkeit!“ Dazu habe er sein „antiamerikanisches und antitraditionalistisches Gift“ gemischt. Man müsse dafür beten, dass Gott uns von diesem Papst befreie, schreibt Kwasniewski.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 21. November 2023 
 

@Smaragdos

Bei allem Respekt, aber ich würde lieber von "einem heiligmäßigen Mann" sprechen. Und auch da wäre ich vorsichtig, da wir (so oder so) nicht in das Herz eines Menschen sehen können. Aber etwas wie "mutiger und glaubenstreuer Bischof" passt sicherlich...


0
 
 PXX 21. November 2023 
 

Bitte Herr

Herr öffne ihm die Augen oder schliesse sie ihm bald hat ein polnischer Bischof gesagt.


4
 
 Fatima 1713 20. November 2023 
 

@modernchrist

Ich schließe mich diesem schönen Gebet vollinhaltlich an!


3
 
 clavigo 20. November 2023 
 

@modernchrist

wir vermissen seine Güte, Barmherzigkeit, Demut, Bescheidenheit, Milde, Liebe zu uns Menschen, unübertroffenen Intelligenz, seine Voraussicht und Visionen, seiner inhaltsreichen Worte, seine Grandezza und bedingungslosen Liebe und Treue zu Jesus

all das erkenne ich bei Bergolio nicht
mich graut....


8
 
 modernchrist 20. November 2023 
 

Lieber, lieber Benedikt im Himmel,

wir vermissen Deine Art, deine Klugheit, Deine durchdachten Sätze. Steh unserem derzeitigen Papst bei, beschütze den Stuhl des Apostels Petrus vor weiterem Verfall, vor weiterem Verlust an Ansehen.
Und vor allem: Zieh jetzt schon die Fäden für einen guten, klugen, glaubensstarken und klarlinigen Papst als Nachfolger für PF.


9
 
 Herbstlicht 20. November 2023 
 

@Zeitzeuge

Lieber Zeitzeuge, ich grüße Sie!
Für jemanden beten, ob für Menschen im kirchlichen Bereich oder persönlichen, ist mir im allgemeinen
ein Herzensanliegen und ich bin mit ganzer Seele dabei, zumindest meistens.

Doch ich gestehe, für Franziskus bete ich nur aus einem gewissen Pflichtgefühl heraus und weil wir dazu gehalten sind.

Danke für den Hinweis auf Lk 22,32!
Diese Worte passen haargenau!


5
 
 Herbstlicht 20. November 2023 
 

@Jaques

Sollte Papst Franziskus tatsächlich erkennen, dass "sein Weg in die Spaltung führt", könnte es vielleicht doch möglich sein, dass er genau diesen verhängnisvollen Weg verlässt und zurückkehrt.
Ich glaube zwar nicht oder kaum an diese Möglichkeit, doch so ganz auszuschließen ist sie ja nicht.

Erkenntnis kann extrem weh tun, doch dieser Schmerz könnte evtl. helfen, sein Denken und Handeln zu korrigieren.
Wie gesagt, ich glaube kaum an eine solche Wendung, jedoch ..........


2
 
 Zeitzeuge 20. November 2023 
 

Liebe Herbstlicht, auch ich bete täglich um Gesundheit und im Sinne von

Lk 22,32 für den derzeitigen Inhaber von Petri Stuhl!

Allerdings sollte Papst Franziskus nicht mit
dem sel. Papst Pius IX. verglichen werden, mehr
dazu im Link!

www.die-neue-ordnung.de/Nr62002/AE.html


3
 
 Jaques 20. November 2023 
 

Zu Herbstlich:

Einsicht und Befreiung schließen sich ja nicht aus - vieleicht bedingen sie sich sogar gegenseitig. Beten wir also dafür, daß der Herr Franziskus die Einsicht schenken möge, daß er gescheitert ist und sein Weg in die Spaltung führt. Auf Grund dieser Einsicht möge er zurücktreten, Rom verlassen und sich ohne Telefonanschluss in ein Kloster am Ende der Welt zurückziehen.
Vielleicht wäre das sein ganz persönlicher Weg zur Rettung - für die ich ansonsten eine eher finstere Prognose sehe.


4
 
 Herbstlicht 20. November 2023 
 

Mein Herz sagt Ja!, mein Gewissen eher "Nein!

Man müsse "dafür beten", dass Gott uns von diesem Papst befreie, schreibt Kwasniewski.

Rein gefühlsmäßig stimme ich dieser Äußerung des Theologen vollkommen zu, vor allem dann, wenn Papst Franziskus´ Anliegen tatsächlich sein sollte, eine "andere Kirche" anzustreben.
Aber von meinem Gewissen her möchte ich sagen, dass ich eher um seine Einsicht beten sollte, zur orignal katholischen Kirche zurückzukehren.
Wir kennen nicht Gottes Wege!


1
 
 Johannes14,6 20. November 2023 
 

Ein "schwieriges Ego" wäre nicht das Problem

wenn er in der Lehre treu wäre.

Aber er schafft Voraussetzungen für eine ANDERE Kirche mit NEUER LEHRE, das ist das Fatale.


5
 
 Johannes14,6 20. November 2023 
 

Ein "schwieriges Ego" wär nicht das Problem

wenn er in der Lehre treu wäre.

Aber er schafft Voraussetzungen für eine ANDERE Kirche mit NEUER LEHRE, das ist das Fatale.


9
 
 Smaragdos 20. November 2023 
 

Wie hast du's mit dem Glaubensgut, Papst Franziskus?

Das "schwerwiegende Fehlverhalten", das PF Bischof Strickland implizit vorwirft, ist, dass Strickland das Glaubensgut (depositum fidei), oder anders gesagt den Katechismus, verteidigt und verkündet.

Das ist sie, die Neue, Synodale Franziskus-Kirche: alles, aber wirklich alles ist erlaubt, nur nicht, das zweitausendjährige Glaubensgut zu verteidigen. Mit Verlaub: das ist pervers, das ist diabolisch.

Immerhin beschert uns diese katastrophale Kirchensituation, einen lebenden Heiligen unter uns zu haben: Bischof Joseph Strickland.


11
 
 ottokar 20. November 2023 
 

Auch ein Papst ist fehlbar, aber er sollte damit niemandem schaden.

Und ferner: auch ein Papst sollte seinen Nächsten lieben , wie sich selbst. Bei Franziskus scheint das EGO zu überwiegen.


4
 
 Vita Aeterna 20. November 2023 
 

Benedikt

......ich vermisse Benedikt.
Bald jährt sich sein Heimgang in den Himmel.

Bitte für uns!


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Kardinal Fernández – eine Fehlkalkulation von Papst Franziskus?
  2. Papst verurteilt russische Angriffe auf Ukraine
  3. Will Papst Franziskus Kardinal Burke Wohnung und Gehalt streichen?
  4. Papst will Angehörige der Hamas-Geiseln treffen
  5. US-Pfarrer schreibt an Papst Franziskus: ‚Sie machen meinen Dienst schwierig’
  6. Keine Generalaudienz mit dem Papst in dieser Woche
  7. «Das ist eine der schlimmsten Plagen, die man je gesehen hat»
  8. Papst Franziskus verbringt die heißen Sommertage im Vatikan
  9. Begegnung mit Künstlern – Papst begrüßt umstrittenen Fotographen herzlich
  10. Nein zur Segnung Homosexueller: Papst entließ verantwortliche Mitarbeiter der Glaubenskongregation






Top-15

meist-gelesen

  1. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  2. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  3. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  6. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  7. Marienmonat Mai: Priester startet "Rosenkranz-Challenge"
  8. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  9. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  10. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  11. Kritik an Video über ,selbstbestimmte Sexarbeiterin‘ und Christin
  12. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  13. USA: Bewaffneter löst bei Erstkommunion Panik aus
  14. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz