Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  9. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  10. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  11. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  14. Gunnar Schupelius: „Rechtschreibrat lehnt Gendern ab – warum gibt es den Stern noch?“
  15. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion

Frankreich: Demnächst strafbar, Päpste zu zitieren?

24. Februar 2017 in Kommentar, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Fraglich, ob man im Land der Französischen Revolution künftig noch die Päpste straffrei zitieren darf, die sich stets eindeutig zu Fragen des Lebensschutzes äußerten und äußern? Mit VIDEO Gastkommentar von Martin Lohmann


Bonn (kath.net) Wer die Wahrheit sagt, wird bestraft? Absurd! Aber in unserem Nachbarland Frankreich, das einmal für Aufklärung und Freiheit stand, wird dieses Absurdistan nun Realität. Diejenigen, die nicht wahrhaben wollen, was bei einer Abtreibung wirklich passiert, haben sich durchgesetzt. Sie wollen mit aller Gewalt ein Menschenrecht auf Töten eines Menschen durchdrücken.

Und daher wäre es gefährlich, wenn andere einfach nur darauf aufmerksam machen, dass Schwangerschaft keine Krankheit ist und bei einer Abtreibung kein Geschwür beseitigt wird - sondern ein kleiner Mensch brutal im Mutterleib zerstört wird. Hier, wenn es um Leben und Tod geht, wird Aufklärung verboten. Ja, unter Strafe gestellt. Wer das Normalste der Welt behauptet, dass nämlich die Tötung eines völlig wehrlosen kleinen Menschen kein Menschenrecht sein kann, während das Recht auf Leben zu den Grundrechten eines jeden (!) Menschen gehört, der macht sich strafbar. Wie gesagt: Absurd.


Und es ist gefährlich für uns alle. Warum? Weil die Freiheit Wahrheit und die Wahrheit Freiheit braucht. Und das Leben will beides. Fragt sich bloß, ob man im Land der Französischen Revolution künftig noch die Päpste straffrei zitieren darf, die sich stets eindeutig zu Fragen des Lebensschutzes äußerten und äußern? Und wie gefährlich wird das Zitieren des ansonsten doch so viel gerühmten und geschätzten Zweiten Vatikanischen Konzils sein, das von einem „verabscheuungswürdigen Verbrechen“ im Zusammenhang mit der Abtreibung sprach? Wo führt das hin? Hat der Kurienkardinal vielleicht recht, der im persönlichen Gespräch spontan fragte, ob dann demnächst bestraft wird, wer etwa Mord Mord nennt?

Es ist Zeit, Augen und Ohren zu öffnen und denen, die nachweislich noch keine Stimme haben, unsere Stimme für das Leben und seine Freiheit zu geben. Wir brauchen das Erwachen der Gewissen. Jetzt. Zur Freiheit aller.

Der Theologe, Journalist und Buchautor Martin Lohmann ist der Vorsitzende des Bundesverbandes Lebensrecht.

Martin Lohmann: Kommentar zu Lebensschutz und zur Einschränkung der Meinungsfreiheit für Lebensschützer in Frankreich


Martin Lohmann: Ich danke dem Chefarzt, der nicht abtreiben will




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Henry_Cavendish 25. Februar 2017 
 

Außer Rand und Band ... Nachtrag

Wir hatten in Deutschland einen ähnlich gelagerten Fall, an den ich mich noch lebhaft erinnere:
Das Urteil zu "Soldaten sind Mörder (Tucholsky)". Zu Recht (will sagen, ich teile diese Auffassung) wurde es in dieser Form nicht beanstandet; sprich, es erfüllte keinen Straftatbestand.

Konkret aber zu einem Soldaten zu sagen: "Du bist ein Mörder!" ist eine Beleidigung.

Ich bin überzeugt, dass auch Pazifisten von starken persönlichen und respektablen Überzeugungen geleitet werden. Aber auch in diesem Fall sind ihnen Normen/ Spielregeln gesetzt, wie weit sie dieser Überzeugung konkret Ausdruck verleihen dürfen. Das sind Grenzen, die sich aus den Freiheitsrechten derer ergeben, welche diese Einstellung in dieser Radikalität nicht teilen.


0
 
 Henry_Cavendish 25. Februar 2017 
 

Außer Rand und Band ... #1/2

Nun werden auch Kritiker zugeben können, dass es heutzutage Sinn macht, wenn konkrete (physische) Briefe verboten sind, dass man dies z.B. auf E-Mails erweitert. (sowas können, zumindest in Deutschland aber m.W.n. auch in Frankreich, nicht Richter machen. Das ist eine Qualität der röm. Rechtspraxis/ Jurisprudenz).
Man kann, denke ich, auch noch verstehen, dass eine simple Erweiterung um "E-Mail" in Zeiten von Twitter, Facebook, etc. nicht genügt.

Indem man es jedoch im Wortlaut direkt auf "alle Mittel" ausweitete (weil man wohl heute keine halbwegs abschließende Liste der Kontaktaufnahme mehr bilden kann) geht man auch aus meiner Sicht zu weit. Das müsste man besser, sprich enger formulieren.

Aber, leider, zeigt in der Kritik auch der Kommentar von Herrn Lohmann wie schmal der Grad ist: Abtreibung (Frist) ist in Frankreich gerade nicht strafbar. Etwas anderes zu behaupten oder zu implizieren wäre nicht die Wahrheit.
Und Druck auf eine konkrete Person auszuüben ist nicht Freiheit.


0
 
 Martin Lohmann 24. Februar 2017 
 

Die Freiheit hat einen Namen:

Jesus Christus! (Johannes Paul ii. vor dem Brandenburger Tor)


8
 
 Karlmaria 24. Februar 2017 

Freiheit statt Sozialismus

Beim Lebensschutz geht es um die Wahrheit. Eine Partei die sich für den Lebensschutz einsetzt braucht nicht unbedingt eine rechte oder erzkonservative Partei sein. Denn es geht da gar nicht um rechts oder konservativ sondern um die Wahrheit. Wer sich nicht gerne von einem Ismus vereinnahmen lässt wird in der Politik ein Liberaler genannt. Mein Ministerpräsident in meinem Bundesland ist zum Beispiel so ein Vorzeigeliberaler. Ministerpräsident Kretschmann wurde auch von Papst Benedikt16 nach Seiner Rede im Deutschen Bundestag persönlich begrüßt weil der Papst ihn von irgendwelchen katholischen Versammlungen kennt. Obwohl bei der grünen Partei lässt sich Ministerpräsident Kretschmann doch nicht ganz und gar von grüner Ideologie vereinnahmen. Allerdings könnte man schon ein bisschen mehr tun gerade bei Gender und Abtreibung!


2
 
 chiarajohanna 24. Februar 2017 
 

Herr Lohmann hatte schon immer ein klar + gut differenziertes Denken !

Ich erinnere mich an eine Talkshow,
wo er darauf hinwies,
das man den Partner niemals
zu 100 % absolut setzen darf!
Sinn: Es muß Raum bleiben für Gott!

***

"ZUR FREIHEIT ALLER"
brauchen wir
das Erwachsen des Gewissens!

Es ist Zeit AUGEN + OHREN ZU ÖFFNEN,
um denen eine Stimme zu geben, die NACHWEISLICH NOCH KEINE STIMME HABEN!

Es muß UNSERE STIMME sein,
FÜR das noch ungeborene Leben,
FÜR seine Freiheit!

PS:
Zu welcher Art von Kultur
ist Frankreich derzeit geneigt,
sich zu entwickeln:
Kultur des Lebens oder das Gegenteil?

Die Zustände in Frankreich
scheinen das Gute zu unterwandern,
denn wenn der Papst MAHNEND
nicht mehr zitiert werden darf
was bleibt dann noch über,
wenn andere LEBENSFÖRDERNDE STIMMEN
auch noch AUSSORTIERT werden:

"KULTUR DES TODES" !

mit Widerspruch + Doppelleben.

ICH wurde nicht abgetrieben,
DARF LEBEN
aber
das Ungeborene
HAT NICHT DAS GLEICHE RECHT!


2
 
 julifix 24. Februar 2017 

Frankreich, das einmal für Aufklärung und Freiheit stand?

Die franz. Revolution steht für mich absolut NICHT für Aufklärung und Freiheit. Es war eine der grauenhaftesten Zeiten der Weltgeschichte, die nichts anderes hervorgebracht hat, als was eine absolutistische Königsherrschaft vorher hervorbrachte: Mord, Verfolgung, Atheismus, Pseudoreligion, Folter, Blut...etc.
Die einzig wahre "Aufklärung" und Freiheit ist Jesus Christus!


9
 
 M.Schn-Fl 24. Februar 2017 
 

Fragezeichen

Dieses ist ja wohl ein Unternehmen der sozialistischen Regierung, die doch wohl jetzt mit Glanz und Gloria abgewählt wird.


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Meinungsfreiheit

  1. Gesetz gegen ‚Hassrede’ in Irland könnte weltweite Internetzensur zur Folge haben
  2. US-Höchstrichter warnt vor Einschränkungen der Religions- und Redefreiheit
  3. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  4. 'Nur mehr Elon Musk steht dem Totalitarismus im Weg'
  5. ‚Es ist Aufgabe des Staates, das Recht durchzusetzen, nicht über Einstellungen zu wachen’
  6. Deutsche Bundesregierung will Meinungsfreiheit einschränken
  7. Kritik oder Beleidigung grüner Politiker? Strafbefehl gegen Unternehmer
  8. Türkischstämmiger Blogger Akif Pirinçci wegen Volksverhetzung zu neun Monaten Haft verurteilt
  9. Christlicher Pastor wegen Schild mit Bibelzitat vor Abtreibungsklinik in London verurteilt
  10. Bloggerin: ‚Ich soll mundtot gemacht werden, weil einigen Leuten meine Meinung nicht passt’






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  4. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  5. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  6. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  7. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  8. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  9. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  10. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  11. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  12. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  13. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  14. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  15. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz